Palma di Montechiaro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Palma di Montechiaro
Wappen
Palma di Montechiaro (Italien)
Palma di Montechiaro
Staat Italien
Region Sizilien
Provinz Agrigent (AG)
Lokale Bezeichnung Parma (di Muntichiaru)
Koordinaten 37° 12′ N, 13° 46′ OKoordinaten: 37° 11′ 37″ N, 13° 45′ 57″ O
Höhe 165 m s.l.m.
Fläche 76,36 km²
Einwohner 22.503 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte 295 Einw./km²
Postleitzahl 92020
Vorwahl 0922
ISTAT-Nummer 084027
Volksbezeichnung Parmisi
Schutzpatron Madonna del Castello

Palma di Montechiaro ist eine Stadt der Provinz Agrigent in der Region Sizilien in Italien.

Lage und Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Palma di Montechiaro liegt 27 Kilometer südöstlich von Agrigent nahe der Küste. Die 22.503 Einwohner (Stand 31. Dezember 2018) arbeiten hauptsächlich in der Landwirtschaft, in der Viehzucht, in der Möbelindustrie und in der Nahrungsmittelproduktion.

Die Nachbargemeinden sind Agrigent, Camastra, Licata und Naro.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt wurde 1638 von Fürst Carlo Tomasi di Lampedusa unter dem Namen Palma gegründet. 1861 erhielt sie als zusätzlichen Beinamen den Namen der nahegelegenen Burg Montechiaro.

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ort[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die wesentlichen Sehenswürdigkeiten im Ort wurden im Auftrag der Fürsten von Lampedusa erbaut. Die Hauptkirche Santa Maria del Rosario, auch Chiesa Madre genannt, wurde 1666 im Stil des sizilianischen Barocks errichtet. Auch das Benediktinerkloster Maria del Rosario und der Palazzo Ducale stammen aus dem 17. Jahrhundert.

In der Umgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Castello Montechiaro liegt etwa zwei Kilometer südöstlich der Stadt auf einer Anhöhe und wurde im 14. Jahrhundert von der Familie Chiaramonte zum Schutz gegen Piraten erbaut. Im Ortsteil Marina di Palma, fünf Kilometer südlich der Stadt am Badestrand der Palmesi, steht der Torre di San Carlo, ein Wachtturm aus dem 17. Jahrhundert. In der Zubia-Grotte wurden Fundstücke aus vorgeschichtlicher Zeit entdeckt. Auf dem Monte Grande, rund sechs Kilometer westlich der Stadt, wurden an verschiedenen Stellen Reste einer Siedlung aus der frühen sizilischen Bronzezeit ausgegraben. Die Funde sind der Castelluccio-Kultur zuzuordnen; es fanden sich aber auch Gefäßfragmente aus dem östlichen Mittelmeerraum, vor allem mittelhelladische und frühe späthelladische Keramik aus Griechenland, die weitreichenden Handel bezeugen.

Weiteres[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Giuseppe Tomasi di Lampedusa, einer der Nachfahren des Stadtgründers Carlo Tomasi di Lampedusa, beschrieb Palma di Montechiaro und seine Umgebung in seinem Roman Il Gattopardo. Mehrere Szenen des gleichnamigen Films (deutscher Titel: Der Leopard) unter der Regie von Luchino Visconti wurden hier gedreht.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Palma di Montechiaro – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2018.