Pamela Rendi-Wagner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pamela Rendi-Wagner (2017)

Joy Pamela Rendi-Wagner[1] (* 7. Mai 1971 in Wien als Joy Pamela Wagner) ist eine österreichische Medizinerin und Politikerin der SPÖ. Seit 8. März 2017 ist sie Bundesministerin für Gesundheit und Frauen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pamela Rendi-Wagner studierte ab 1989 an der Medizinischen Fakultät der Universität Wien (heute Medizinischen Universität Wien), wo sie 1996 promoviert wurde. Anschließend wechselte sie zur London School of Hygiene and Tropical Medicine, wo sie 1996/97 ihren Master in „Infection and Health“ absolvierte. 1997 erlangte sie das „Diploma of Hygiene and Tropical Medicine“ am Royal College of Physicians.

1998 kehrte Rendi-Wagner an die Universität Wien zurück und arbeitete zwischen 1998 und 2002 in der Abteilung für Spezifische Prophylaxe und Tropenmedizin; 2002–2003 in der Abteilung für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin im Kaiser-Franz-Josef-Spital und von 2003 bis 2007 wieder an der Medizinischen Universität Wien in der Abteilung für Spezifische Prophylaxe und Tropenmedizin und Zentrum für Reisemedizin. Als Projektleiterin etablierte Rendi-Wagner unter anderem ein Netzwerk zur flächendeckenden epidemiologischen Überwachung wichtiger Infektionskrankheiten. Im Zuge ihrer Forschungen wurde auch das empfohlene Intervall für Zeckenschutzimpfungen von drei auf fünf Jahre hinaufgesetzt.[1] 2008 habilitierte sie zum Thema „Prävention durch Impfungen“ in Wien. Anschließend war sie international als Wissenschaftlerin in den Bereichen Infektionsepidemiologie, Vakzinprävention und Reisemedizin tätig. Zwischen 2008 und 2011 war sie Gastprofessorin im Department of Epidemiology and Preventive Medicine an der Tel Aviv University in Israel. Zwischen 2012 und 2017 war sie als Gastprofessorin am Zentrum für Public Health an der Medizinischen Universität Wien tätig.[2][3]

Von 2011 bis 2017 übernahm Rendi-Wagner die Leitung der Sektion III, „Öffentliche Gesundheit und medizinische Angelegenheiten“, im Bundesministerium für Gesundheit, war Vorsitzende des Bundesamts für Sicherheit im Gesundheitswesen (BASG) und Mitglied der Bundesgesundheitskommission. Am 8. März 2017 wurde sie von Bundespräsident Alexander Van der Bellen zur Bundesministerin für Gesundheit und Frauen in der Bundesregierung Kern ernannt. Einen Tag zuvor wurde sie Mitglied der SPÖ; allerdings trat sie bereits 2012 dem Sozialdemokratischen Akademikerbund bei.[4][5]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pamela Rendi-Wagner ist mit dem ehemaligen österreichischen Botschafter in Israel und heutigen Kabinettschef von Kanzleramtsminister Thomas Drozda (SPÖ), Michael Rendi, verheiratet, mit dem sie zwei Töchter hat.[6][7] Sie ist konfessionslos.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pamela Rendi-Wagner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wissenschaftliche Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rendi-Wagner P.; Shouval D.; Genton B.; et al.: Comparative immunogenicity of a PreS/S hepatitis B vaccine in non- and low responders to conventional. In: Vaccine. 24, Nr. 15, 2006, S. 2781-2789. doi:10.1016/j.vaccine.2006.01.007.
  • Rendi-Wagner P.; Kundi M.; Stemberger H.; et al.: Persistence of protective immunity following vaccination against tick-borne encephalitis - longer than expected?. In: Vaccine. 19, Nr. 15-16, 2001, S. 2055-2060. doi:10.1016/S0264-410X(00)00410-2.
  • Rendi-Wagner P.; Kundi M.; Zent O.; et al.: Antibody-response to three recombinant hepatitis B vaccines: comparative evaluation of multicenter travel-clinic based experience. In: Vaccine. 22, Nr. 21-22, 2004, S. 2743-2749. doi:10.1016/j.vaccine.2004.01.041.
  • Rendi-Wagner P.; Tobias J.; Moerman L.; et al.: The seroepidemiology of Bordetella pertussis in Israel-Estimate of incidence of infection. In: Vaccine. 28, Nr. 19, 2010, S. 3285-3290. doi:10.1016/j.vaccine.2010.02.104.
  • Rendi-Wagner P.: Risk and prevention of tick-borne encephalitis in travelers. In: Journal of Travel Medicine. 11, Nr. 5, 2004, S. 307-312. doi:10.2310/7060.2004.19107.
  • Rendi-Wagner P.; Paulke-Korinek M.; Stanek G.; et al.: Impact of a pertussis booster vaccination program in adolescents and adults on the epidemiology of pertussis in Austria. In: The Pediatric Infectious Disease Journal. 26, Nr. 9, 2007, S. 806-810. doi:10.1097/INF.0b013e318124a9dd.
  • Rendi-Wagner P.; Kundi A.; Zent O.; et al.: Immunogenicity and safety of a booster vaccination against tick-borne encephalitis more than 3 years following the last immunisation. In: Vaccine. 23, Nr. 4, 2004, S. 427-434. doi:10.1016/j.vaccine.2004.07.002.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Impf-Expertin und Tropenmedizinerin für das Gesundheitsressort. In: DiePresse.com/APA. 7. März 2017, abgerufen am 7. März 2017.
  2. Lebenslauf Ministerin Pamela Rendi-Wagner, auf bmgf.gv.at. Abgerufen am 8. März 2017
  3. European Centre for Disease Prevention and ControlAnnual Declaration of Interests for 2016, auf ecdc.europa.eu. Abgerufen am 7. März 2017
  4. Nina Weißensteiner: Rendi-Wagner als neue Ministerin angelobt. In: Der Standard. 8. März 2017, abgerufen am 8. März 2017.
  5. Lou Lorenz-Dittlbacher/Dieter Zirnig: Pamela Rendi-Wagner bei Lou Lorenz-Dittlbacher (Transkript). In: ZIB2/neuwal.com. 10. März 2017, abgerufen am 12. März 2017.
  6. Pamela Rendi-Wagner: Viel mehr als die bessere Hälfte. In: Oberösterreichische Nachrichten. 4. Juni 2011, abgerufen am 7. März 2017.
  7. Drozda holt Top-Diplomat ins Team. In: Kurier. 19. Mai 2016, abgerufen am 7. März 2017.
  8. „Ich glaube“ - oder auch nicht Oberösterreichische Nachrichten, 12. April 2017