Parbasdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Parbasdorf
Wappen Österreichkarte
Wappen von Parbasdorf
Parbasdorf (Österreich)
Parbasdorf
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Gänserndorf
Kfz-Kennzeichen: GF
Fläche: 10,23 km²
Koordinaten: 48° 17′ N, 16° 35′ OKoordinaten: 48° 16′ 44″ N, 16° 35′ 22″ O
Höhe: 156 m ü. A.
Einwohner: 173 (1. Jän. 2021)
Postleitzahl: 2232
Vorwahl: 02247
Gemeindekennziffer: 3 08 46
Adresse der
Gemeinde­verwaltung:
Parbasdorf 32
2232 Parbasdorf
Website: www.gemeinde-parbasdorf.at
Politik
Bürgermeister: Gregor Iser (ÖVP)
Gemeinderat: (Wahljahr: 2020)
(13 Mitglieder)
13
13 
Insgesamt 13 Sitze
Lage von Parbasdorf im Bezirk Gänserndorf
AderklaaAndlersdorfAngern an der MarchAuersthalBad PirawarthDeutsch-WagramDrösingDürnkrutEbenthalEckartsauEngelhartstettenGänserndorfGlinzendorfGroß-EnzersdorfGroß-SchweinbarthGroßhofenHaringseeHauskirchenHohenau an der MarchHohenruppersdorfJedenspeigenLasseeLeopoldsdorf im MarchfeldeMannsdorf an der DonauMarcheggMarkgrafneusiedlMatzen-RaggendorfNeusiedl an der ZayaObersiebenbrunnOrth an der DonauPalterndorf-DobermannsdorfParbasdorfProttesRaasdorfRingelsdorf-NiederabsdorfSchönkirchen-ReyersdorfSpannbergStrasshof an der NordbahnSulz im WeinviertelUntersiebenbrunnVelm-GötzendorfWeiden an der MarchWeikendorfZistersdorfNiederösterreichLage der Gemeinde Parbasdorf im Bezirk Gänserndorf (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

BW

Parbasdorf ist eine Gemeinde mit 173 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2021) im Marchfeld (Bezirk Gänserndorf in Niederösterreich).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Parbasdorf liegt im Weinviertel in Niederösterreich. Die Fläche der Gemeinde umfasst 10,23 Quadratkilometer. 1,74 % der Fläche sind bewaldet.

Der Ort ist als Angerdorf angelegt, durch das der Rußbach fließt und in dessen Mitte eine kleine Kirche steht. Diese Form und die bäuerliche Struktur hat sich durch die Abgeschiedenheit bis heute erhalten.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt nur die Katastralgemeinde Parbasdorf.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name des Ortes wandelte sich im Laufe der Zeit: Perwolfesdorf (1180), Perwarsdorf (1250), Parwolfsdorf (1307), Perwolfdorf, Parweinsdorf (1324), Paerboltzdorf (1345), Perbleinsdorf (1431), Baumersdorf (1809)

Parbasdorf war landesfürstlich, ab dem Ende des 15. Jahrhunderts lag es öde und die Gründe brach. Erst gegen Ende des 17. Jahrhunderts wurde es wieder aufgestiftet. Danach konnte die Herrschaft Wolkersdorf die Gerichtsbarkeit an sich ziehen.

In der Schlacht bei Wagram wurde der Ort schwer in Mitleidenschaft gezogen. Zur Mittagszeit des 5. Juli 1809 ordnete Napoléon an, gegen Parbasdorf vorzudringen. Bereits nach kurzer Zeit stand der Ort durch den Einsatz von 40 Geschützen in hellen Flammen. Die im Ort befindliche Brigade unter dem Kommando von Generalmajor Ignaz Graf zu Hardegg wehrte sich gegen den von General Oudinot geführten Angriff heldenhaft, sodass Hardegg die Anerkennung Napoléons, sowie die Verleihung des Militär-Maria-Theresien-Ordens zuteilwurde.

Der Historiker Franz Xaver Schweickhardt beschreibt den Ort im Jahre 1833 folgendermaßen: „Ein Ort im Marchfelde, welcher 31 Häuser zählt, drei Stunden von der Hauptstadt Wien entfernt liegt und wovon das Städtchen Enzersdorf der Brief- und Filialaufgabsort ist. Zur Pfarre und Schule ist die Gemeinde nach Markgrafneusiedl gewiesen und mit dem Werbkreis zum Linien-Infanterie-Regimente Nr. 4. Landgericht, Grund-, Orts- und Conskriptionsobrigkeit ist die Herrschaft Wolkersdorf.“

Im Jahre 1854 wurde die Benediktion der zur Pfarre Markgrafneusiedl gehörenden Filialkirche genehmigt. Seit 1838 wurde in den fünf Wintermonaten Schulunterricht gehalten, 1894 ein einklassiges Schulhaus erbaut und 1941 aufgelassen.

Das Gemeindearchiv ging 1945 verloren, als die sich zurückziehenden deutschen Truppen der von Markgrafneusiedl eindringenden Roten Armee Widerstand leisteten. Der Häuserbestand blieb, wenngleich schwer beschädigt, größtenteils erhalten.

Ortsrichter
  • Simon Iser 1751–1766
  • Lorenz Iser 1787
  • Mathhias Hahn 1813
Gemeindevorsteher
  • Johann Iser 1854
Bürgermeister
  • Andreas Tröster 1876
  • Johann Iser 1884
  • Lorenz Iser 1900
  • Franz Wieland 1925
  • Wilhelm Iser 1929–1945
  • Josef Kuttler 1945–1950
  • Anton Mayer 1950–
  • Josef Pregesbauer
  • Johann Gössinger

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Ergebnis der Volkszählung 2001 gab es 135 Einwohner. 1991 hatte die Gemeinde 110 Einwohner, 1981 130 und im Jahr 1971 130 Einwohner.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BW

Der Gemeinderat hat 13 Mitglieder.

Bürgermeister
  • bis 2012 Wilhelm Iser (ÖVP)
  • seit 2012 Gregor Iser (ÖVP)

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Parbasdorf

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2001 gab es nur eine (1) nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätte, land- und forstwirtschaftliche Betriebe nach der Erhebung 1999 19. Die Zahl der Erwerbstätigen am Wohnort betrug nach der Volkszählung 2001 64. Die Erwerbsquote lag 2001 bei 51,85 %.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Franz Xaver Schweickhardt: Darstellung des Erzherzogtums unter der Enns. Fünfter Band. Viertel unter dem Manhartsberg. Wien 1835, S. 65–66.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Parbasdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 1995 in Parbasdorf. Amt der NÖ Landesregierung, 30. März 2000, abgerufen am 28. Februar 2020.
  2. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2000 in Parbasdorf. Amt der NÖ Landesregierung, 4. Februar 2005, abgerufen am 28. Februar 2020.
  3. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2005 in Parbasdorf. Amt der NÖ Landesregierung, 4. März 2005, abgerufen am 28. Februar 2020.
  4. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2010 in Parbasdorf. Amt der NÖ Landesregierung, 8. Oktober 2010, abgerufen am 28. Februar 2020.
  5. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2015 in Parbasdorf. Amt der NÖ Landesregierung, 1. Dezember 2015, abgerufen am 28. Februar 2020.
  6. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2020 in Parbasdorf. Amt der NÖ Landesregierung, 26. Januar 2020, abgerufen am 28. Februar 2020.