Peter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Peter ist ein männlicher Vorname sowie ein Familienname.

Herkunft und Bedeutungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Namen Peter handelt es sich um eine Variante des griechischen Namens Πέτρος Pétros, der auf die gleichlautende Vokabel zurückgeht und „Stein“ bedeutet.[1][2] Die Bedeutung ist im Sinne einer Auszeichnung zu verstehen und soll Festigkeit, Zuverlässigkeit und Solidität symbolisieren.[3] Mt 16,18 EU deutet den Namen mit „Du bist Petrus (Πέτρος Pétros, deutsch ‚Stein‘) und auf diesen Felsen (πέτρα pétra, deutsch ‚Fels, Felsstück‘) will ich meine Gemeinde bauen“.

Synonyme Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Deutschen hat Peter auch den appellativen Sinn von Tölpel „ungeschickter Mensch“. Diese oder ähnliche Bedeutungen treten in Komposita wie Lügenpeter, Heulpeter, Hackepeter oder Ziegenpeter auf[4][5], wobei die Herkunft der Bezeichnungen Schwarzer Peter, Hackepeter und Miesepeter unsicher ist.[4][6]

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Peter geht auf den Beinamen des Jüngers Simon Petrus zurück. Bis dahin sind weder Πέτρος Pétros noch seine aramäische Ursprungsform כֵּיפָא kēp̄āʾ als Namen bezeugt. Erst mit der Verbreitung des Christentums wandelte sich der Beiname zum Eigennamen und verbreitete sich schließlich in seinen Varianten in der christlichen Welt.[3]

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Peter kam durch die Normannen in seiner altfranzösischen Variante Piers nach England. Im 15. Jahrhundert verbreitete sich die Schreibweise Peter.[1] Noch in den 1990er Jahren war der Name in England und Wales sehr beliebt, jedoch sank seine Popularität mit den Jahren. Seit 2003 zählt der Name nicht mehr zu den 100 meistgewählten Jungennamen, jedoch ist er bis heute mäßig beliebt. Zuletzt stand er auf Rang 226 der Vornamenscharts (Stand 2020).[7] Ein ähnliches Bild zeigt sich auch in den beiden übrigen Landesteilen. In Nordirland belegte der Name zuletzt im Jahr 2018 eine Platzierung in der Top-100 der Vornamenscharts.[8] In Schottland erreichte Peter zuletzt im Jahr 2008 eine Platzierung auf dieser Hitliste.[9]

In Irland zählte Peter noch bis in die 1980er Jahre hinein zu den 20 beliebtesten Jungennamen. Auch hier ließ die Popularität des Namens in den vergangenen Jahren nach. Zuletzt erreichte er im Jahr 2018 eine Top-100-Platzierung.[10]

Schon im ausgehenden 19. Jahrhundert zählte Peter in den USA zu den beliebtesten Jungennamen. Erst seit den 1990er Jahren sinkt die Beliebtheit. Im Jahr 1997 verließ der Name die Top-100 der Vornamenscharts, seit 2012 gehört er auch nicht mehr zu den 200 meistgewählten Jungennamen. Zuletzt belegte der Name Rang 215 der Vornamenscharts (Stand 2021).[11] Ein ähnliches Bild zeigt sich auch in Kanada.[12]

In Australien stand Peter von 1954 bis 1960 an der Spitze der Vornamenscharts. Insbesondere seit den 1980er Jahren sinkt die Beliebtheit des Namens. Im Jahr 2006 erreichte der Name zuletzt eine Platzierung unter den 100 meistgewählten Jungennamen.[13] In Neuseeland stand der Name Peter im gesamten 20. Jahrhundert auf der Hitliste der 100 beliebtesten Jungennamen. In den 1920er Jahren nahm seine Popularität zu, sodass er von 1928 bis 1968 zur Top-10 der Vornamenscharts zählte. In den Jahren 1956 bis 1959 erreichte er sogar die Spitzenposition. Im Jahr 2002 verließ er erstmals die Top-100, trat jedoch mehrfach wieder in diese Hitliste ein. Zuletzt erreichte er im Jahr 2013 die Schlussposition der Top-100.[14]

In Slowenien zählt Peter zu den beliebtesten Jungennamen. Im Jahr 2021 belegte der Name Rang 85 der Hitliste.[15]

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peter ist in Deutschland ein sehr populärer Name. In einer aus wissenschaftlicher Sicht unzureichender Auswertung der Jahrgänge 1890 bis 2002[16] ist Peter der häufigste Männername.[17] Eine weitere Auswertung, die die Geburtenjahrgänge 1945 bis 2000 umfasst, sieht den Namen auf Rang 4.[18] Bereits im ausgehenden 19. Jahrhundert war der Name beliebt. Die Popularität stieg in den 1920er und 1930er Jahren und vom Ende der 1930er Jahre bis in die 1960er Jahre hinein zu den beliebtesten Jungennamen des Landes. Dabei erreichte der Name fünfmal die Spitze der Vornamenscharts.[19][20] In den 1970er Jahren sank die Popularität, pendelte sich jedoch bis in die 1980er Jahre um Rang 50 der Hitliste ein. Seit den 1990er Jahren geriet der Name außer Mode.[21] Im Jahr 2021 belegte der Name Rang 310 der Vornamenscharts.[22] Als Zweitname ist Peter jedoch relativ beliebt. Auf der Hitliste der beliebtesten Zweitnamen belegte er im selben Jahr Rang 41.[23]

Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorname[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männliche Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weibliche Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Familienname[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Namenstag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Namensträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt eine große Zahl von Persönlichkeiten mit Vornamen Peter. Siehe Wikipedia Personensuche

Einname[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heiliger Peter
  • Simon Petrus (1. Jh.), angenommener erster Bischof von Rom
  • Peter von Rates (auch Peter von Braga, port.: São Pedro de Rates; † angebl. um 60, tatsächl. wohl 5. od. 6. Jh.), Heiliger, gilt als erster Bischof von Braga
  • Peter von Sebaste (um 340–391), Bischof und Heiliger
  • Peter von Luxemburg (1369–1387), französischer Kardinal und Bischof von Metz
  • Peter (Moskau) (ca. 1260–1326), Metropolit von Kiew und Moskau

Siehe auch: St. Peter, Begriffsklärungen für christlichen Zusammenhang

Herrscher

→ siehe Liste der Herrscher namens Peter

Weitere
  • Peter (Juwelier) (13./12. Jhdt. v. Chr.), altägyptischer Juwelier
  • Peter Bartholomäus († 1099), französischer Mönch und Mystiker, der die Ritter auf dem Ersten Kreuzzug begleitete
  • Peter der Einsiedler (auch Peter von Amiens; um 1050–1115), französischer Prediger zur Zeit des Ersten Kreuzzugs
  • Peter de Colechurch (Peter of Colechurch; † 1205), englischer Geistlicher und Architekt
  • Peter von Kastl (um 1400), deutscher Benediktinermönch
  • Peter von Koblenz (um 1440–1501), mittelalterlicher Baumeister
  • Peter von Englisberg (um 1470–1545), Ritter des Johanniterordens; der letzte Komtur der Kommenden Münchenbuchsee und Thunstetten

Fiktive Personen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Familienname[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

C[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

D[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

E[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

F[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

H[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

I[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ilka Peter (1903–1999), österreichische Volkskundlerin und Tanzpädagogin
  • Ingo Peter (* 1951), deutscher Fußballspieler und -trainer
  • Ira Peter (* 1983), deutsche PR- und Marketingberaterin, Autorin und Journalistin

J[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

K[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

L[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

M[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

N[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

O[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

P[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

R[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

S[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

T[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

U[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

V[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

W[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Y[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Z[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachbenennungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wiktionary: Peter – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Peter. In: Behind the Name. Mike Campbell, abgerufen am 28. August 2022 (englisch).
  2. Wilhelm Gemoll: Griechisch-deutsches Schul- und Handwörterbuch. 9. Auflage. G. Freytag Verlag/Hölder-Pichler-Tempsky, München/Wien 1985, S. 603.
  3. a b Christfried Böttrich: Petrus. In: WiBiLex. Deutsche Bibelgesellschaft, 15. Oktober 2015, abgerufen am 28. August 2022.
  4. a b Friedrich Kluge: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24. Auflage. De Gruyter, Berlin/New York 2002, S. 381.
  5. Duden. Das große Wörterbuch der deutschen Sprache. Band 4. Mannheim 1999, S. 1786.
  6. Friedrich Kluge: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24. Auflage. De Gruyter, Berlin/New York 2002, S. 618, 1010 f.
  7. Popularity in England and Wales. In: Behind the Name. Mike Campbell, abgerufen am 28. August 2022.
  8. Popularity in Northern Ireland. In: Behind the Name. Mike Campbell, abgerufen am 28. August 2022.
  9. Popularity in Scotland. In: Behind the Name. Mike Campbell, abgerufen am 28. August 2022.
  10. Popularity in Ireland. In: Behind the Name. Mike Campbell, abgerufen am 28. August 2022.
  11. Popularity in the United States. In: Behind the Name. Mike Campbell, abgerufen am 28. August 2022.
  12. Popularity in Canada. In: Behind the Name. Mike Campbell, abgerufen am 28. August 2022.
  13. Popularity in Australia. In: Behind the Name. Mike Campbell, abgerufen am 28. August 2022.
  14. Popularity in New Zealand. In: Behind the Name. Mike Campbell, abgerufen am 28. August 2022.
  15. Popularity in Slovenia. In: Behind the Name. Mike Campbell, abgerufen am 28. August 2022.
  16. Nicht gewichtet wurde bei der Auswetung, dass die zugrunde liegenden Quellen von Jahrgang zu Jahrgang unterschiedlich detailliert sind.
  17. Vornamen: Gesamtübersicht über alle Jahrgänge. In: Beliebte Vornamen. Knud Bielefeld, abgerufen am 28. August 2022 (deutsch).
  18. Die häufigsten Vornamen der Erwachsenen in Deutschland. In: Beliebte Vornamen. Knud Bielefeld, abgerufen am 28. August 2022 (deutsch).
  19. Vornamen in den 1940er Jahren. In: Beliebte Vornamen. Knud Bielefeld, abgerufen am 28. August 2022 (deutsch).
  20. Vornamen in den 1950er Jahren. In: Beliebte Vornamen. Knud Bielefeld, abgerufen am 28. August 2022 (deutsch).
  21. Peter. In: Beliebte Vornamen. Knud Bielefeld, abgerufen am 28. August 2022 (deutsch).
  22. Deutschlands beliebteste Namen des Jahres 2021 – Top 500. In: Beliebte Vornamen. Knud Bielefeld, abgerufen am 28. August 2022 (deutsch).
  23. Die beliebtesten zweiten Vornamen des Jahres 2021. In: Beliebte Vornamen. Knud Bielefeld, abgerufen am 28. August 2022 (deutsch).