Provinz Bingo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Provinz Bingo (heute: östlicher Teil der Präfektur Hiroshima)

Bingo (jap. 備後国, Bingo no kuni) war eine der historischen Provinzen Japans auf West-Honshū und der Inlandsee zugewandt. Heute ist es der östliche Teil der Präfektur Hiroshima. Bingo grenzte an die Provinzen Bitchū, Hoki, Izumo, Iwami und Aki.

Die Provinz entstand in der zweiten Hälfte des 7. Jahrhunderts durch die Aufspaltung der alten Provinz Kibi (吉備国) in die Provinzen Bizen („Vorder-Kibi“), Bitchū („Mittel-Kibi“) und Bingo („Hinter-Kibi“). Die Schriftzeichen der Provinz wurden in der Frühzeit auch als Kibi no michi no shiri gelesen.

Die alte Provinzhauptstadt (kokufu) vermutet man in der Umgebung der heutigen Stadt Fuchū (was ebenfalls eine Bezeichnung für die Hauptstadt ist) bei Hiroshima. Während der Sengoku-Zeit war Bingo Teil der Domänen des Mōri-Clans.

Nach der Schlacht von Sekigahara vergab Tokugawa Ieyasu die Provinz an einen seiner Alliierten.

34.715555555556133.09861111111Koordinaten: 35° N, 133° O