Kinki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Region Kinki in Japan
Metropolregion Kinki/Keihanshin; farblich abgestuft die zentralen Städte Kyōto, Ōsaka, Sakai und Kōbe und Gemeinden mit Pendleranteil dorthin >1,5 %
Die Artikel Kinki und Kansai überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Thomas Berger (Diskussion) 10:08, 1. Nov. 2013 (CET)

Kinki (jap. 近畿, dt. „nahe der Hauptstadt“) ist eine Region in Japan. Sie liegt im Westteil Honshūs, der Hauptinsel Japans, und bildet das kulturelle, demographische, wirtschaftliche und politische Zentrum Westjapans, in früheren Epochen zeitweise auch ganz Japans. Der Name Kinki rührt daher, dass die meisten japanischen Hauptstädte, zuletzt Kyōto, bis zur Meiji-Restauration in dieser Region lagen. Synonym für Kinki wird oft die Bezeichnung Kansai (関西, „westlich der [früheren Zoll]Grenze“) verwendet, wobei im Einzelfall verschiedene Dinge gemeint sein können.

Die genaue Definition variiert. Zu unterscheiden sind:

  • eine alternative Bezeichnung für die westjapanische Kulturregion Kansai, die je nach Auffassung und Gesprächssituation weite Teile von Westjapan von Kinki bis hin zu Shikoku und Chūgoku umfasst,
  • die geographisch/verwaltungstechnisch definierte Region Kinki (近畿地方, Kinki-chihō), die mehrere Präfekturen als ganzes umfasst, in einigen verschiedenen Definitionen verschiedene Präfekturen, am häufigsten aber Ōsaka, Kyōto, Hyōgo, Nara, Mie, Shiga und Wakayama,
    • eine politisch/verwaltungstechnisch definierte, aber nicht deckungsgleiche Region bildet der Zweckverband Kansai (Kansai Kōiki Rengō), ein Zusammenschluss mehrerer Präfekturverwaltungen,
    • eine historische verwaltungstechnische Definition in der antiken Gliederung in Gokishichidō („5 [Provinzen in] Ki[nai], 7 -“) ist Kinai (畿内),
  • die nach Bevölkerungsstatistiken definierte Metropolregion Kinki (近畿大都市圏, Kinki-daitoshiken),[1] die Gebiete mit hohem Pendleranteil um die zentralen Städte Kyōto, Osaka und Kōbe umfasst und nach dem sinojapanischen Sammelbegriff für die drei Städte oft auch als Keihanshin bezeichnet wird (京阪神, von Kyōto-shi (都市), Ōsaka-shi () und be-shi (戸市)).

Regionale Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gegensatz zur Kantō-Region gibt es in Kinki mehrere Zentren: Kyōto als kultureller Mittelpunkt, Ōsaka als Handelszentrum und kulinarische Hauptstadt, Kōbe als moderne und internationale Großstadt und viele weitere Städte von historischer Bedeutung wie Nara.

Die Region, vor allem Ōsaka, ist in Japan für ihren Humor bekannt und beliebt. Der lokale, stark ausgeprägte japanische Dialekt wird Kansai-ben genannt.

Das Städtepaar Ōsaka (大阪) und Kōbe (神戸) wird zusammen als Hanshin (阪神) bezeichnet, gebildet aus dem zweiten Schriftzeichen von Ōsaka und dem ersten von Kōbe. Dieser Begriff bezeichnet z.B. die Hanshin-Autobahn zwischen beiden Städten und findet sich u.a. im Namen der entsprechenden Eisenbahngesellschaft und des Baseballteams Hanshin Tigers wieder.

Ähnlich bezieht sich Keihan (京阪) auf die Städte Kyōto (京都) und Ōsaka, Hanna (阪奈) auf Ōsaka und Nara (奈良) und Keihanshin (京阪神) auf das Trio der größten Städte der Region. Deren Metropolregion umfasst 13.033 km² und 19,3 Mio. Einwohner (2015).[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Provinzen Japans mit Kinai (rot)

Ein historischer Name für die Region ist Kinai (畿内, dt. „Inneres des Hauptstadtgebiets“), auch Gokinai (五畿内, dt. „Inneres der fünf Hauptstadtgebiete“) oder Goki (五畿, dt. „fünf Hauptstadtgebiete“). Im japanischen Altertum bestand sie aus den fünf Provinzen Yamato, Yamashiro, Kawachi, Settsu und Izumi und war das Zentrum des Gokishichidō-Verwaltungssystems.

Die Region Keihan (Kyōto–Ōsaka) wurde während der Edo-Zeit auch als Kamigata (上方) bezeichnet, was übersetzt in etwa „höherer Ort“ bedeutet und bezieht sich auf Kyotos Funktion als Residenzstadt des Kaisers.[3]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sōmushō, tōkei-kyoku (Statistikamt): Karte der Metropolregionen (daitoshiken & toshiken) nach der Volkszählung 2010
  2. Statistical Handbook of Japan 2015. 6. Population Density and Regional Distribution. Japanisches Statistikamt, abgerufen am 15. Juli 2016 (englisch).
  3. 上方. In: 世界大百科事典 第2版 bei kotobank.jp. Abgerufen am 13. Dezember 2013 (japanisch).

Koordinaten: 35° 1′ 0″ N, 135° 41′ 0″ O