Provinz Aki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Provinz Aki (heute: westlicher Teil der Präfektur Hiroshima)

Aki (jap. 安芸国, Aki no kuni) oder Geishū (芸州) war eine der Provinzen Japans in der Region Chūgoku des westlichen Honshū. Sie umfasste den westlichen Teil der heutigen Präfektur Hiroshima in Japan.

Als Kaiser Shōmu die Einrichtung zweier offizieller Tempel für jede Provinz anordnete (einen für männliche buddhistische Priester, einen für Nonnen) wurden auch in dieser Provinz zwei Tempel gegründet. Der Provinztempel (kokubunji) wurde im heutigen Higashihiroshima errichtet.

Seit der späten Heian-Zeit (12. Jahrhundert) wurde die Provinz für den Itsukushima-Schrein bekannt. Taira no Kiyomori spendete einen neuen Gebäudekomplex und Sutrenrollen.

Itsukushima (Miyajima) hatte einen guten Seehafen und strategische Bedeutung.

In der Sengoku-Zeit war die Stadt der Sitz des Mōri-Clans bis 1600. 1555 gewann Mōri Motonari die Schlacht von Itsukushima gegen Sue Harutaka und etablierte seine Macht im westlichen Teil von Honshū.

Mōri Terumoto, einer der Mitglieder des Rates der Fünf Regenten, den Toyotomi Hideyoshi für seinen Sohn ernannte, stand vor der Schlacht von Sekigahara auf der Seite von Ishida Mitsunari und verlor Aki und viele andere Herrschaftsgebiete.

Nach einer kurzen Regierung von Fukushima Masanori wurde 1619 Asano Nagaakira als Daimyō von Hiroshima ernannt – mit einem Einkommen von 420.000 Koku Reis. Bis zur Meiji-Restauration regierten die Asano fast die ganze Provinz.

Das Herrschaftsgebiet des Daimyō wurde 1871 in Präfektur Hiroshima umbenannt, aus der nach einigen Zusammenlegungen die heutige Präfektur entstand.

34.535833333333132.33777777778Koordinaten: 35° N, 132° O