Tōsandō

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Provinzen die Teil von Tosandō waren

Tōsandō (japanisch 東山道, wörtlich „östlicher Berggau“ oder „östliche Bergregion“) ist eine japanische geographische Bezeichnung,[1] die sowohl die historische Verwaltungseinheit, als auch die gleichnamige Fernstraße, die durch diese Region verlief, beschreibt.[2] Die Verwaltungseinheit war Teil des Gokischichidō-Systems.[3] Sie verlief entlang der japanischen Alpen bis in den Norden Tōhōkus auf Honschu.[4]

Tōsandō bestand aus den acht historischen Provinzen:[4]

Nach 711, gehörte auch die Provinz Musashi zu Tōsandō.[2]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. William E. Deal: Handbook to Life in Medieval and Early Modern Japan. Oxford University Press, New York 2007, ISBN 978-0-19-533126-4, S. 415, 83 (englisch).
  2. a b Louis-Frédéric Nussbaum: Japan Encyclopedia. Harvard University Press, London 2002, ISBN 0-674-01753-6, S. 1102, 998 (englisch).
  3. Louis-Frédéric Nussbaum: Japan Encyclopedia. Harvard University Press, London 2002, ISBN 0-674-01753-6, S. 1102, 225 (englisch).
  4. a b Siyun-zai Rin-siyo: Nipon o daï itsi ran; ou, Annales des empereurs du Japon. Hrsg.: Heinrich Julius Klaproth. Band 35. Oriental Translation Fund, 1834, S. 460, 57 (französisch).