Provinz Iburi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Provinz Iburi

Die Provinz Iburi (jap. 胆振国, Iburi no kuni) war eine kurzlebige historische Provinz Japans auf der Insel Hokkaidō.

Sie lag auf der Fläche der Unterpräfektur Iburi, des Yamakoshi-gun in der Unterpräfektur Oshima, des Abuta-gun in der Unterpräfektur Shiribeshi sowie der Städte Chitose und Eniwa in der Unterpräfektur Ishikari und des Dorfes Shimukappu in der Unterpräfektur Kamikawa der heutigen Präfektur Hokkaidō

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Provinz wurde zusammen mit den anderen Provinzen Hokkaidōs am 15. August 1869 mit acht Landkreisen (, gun) gegründet. Die Volkszählung 1872 ergab 6.251 Einwohner (Japaner, ohne die Ainu). 1882 wurden die Provinzen in Hokkaidō abgeschafft und das Präfektursystem eingeführt.

Landkreise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]