Kibi (Königreich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Provinz Kibi)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Historische Provinz Kibi

Kibi (jap. 吉備国, Kibi no kuni) war ein historisches Königreich im westlichen Japan. Es erstreckte sich über die heutige Präfekturen Okayama, Hiroshima und Hyōgo. Es wurde nach einiger Zeit dem aufstrebenden Yamato-Reich eingegliedert und in eine Provinz umgewandelt.

In der zweiten Hälfte des 7. Jahrhunderts wurde die Provinz aufgespalten in die Provinzen Bizen („Vorder-Kibi“), Bitchū („Mittel-Kibi“) und Bingo („Hinter-Kibi“). Diese wurden kollektiv auch als Bishū (備州, „Kibi-Provinz(en)“) bezeichnet.

Namensherkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die älteste Erwähnung von Kibi findet sich in der Reichschronik Kojiki von 712 bei der Beschreibung der Genesis der japanischen Inseln, wobei die Bedeutung des Namens unbekannt ist.[1]

Eine Theorie geht davon aus, dass das Wort (kibi) Rispenhirse bedeutet.

Ursprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kasai Rakan unterscheiden sich stark von allen anderen Rakan-Statuen Japans und weisen starke Ähnlichkeiten zu den Kriegerdenkmälern der Skythen auf.

Der Ursprung der Kibi-Bevölkerung ist umstritten. Japanische Chroniken erwähnen stets, dass sich die Kultur und Bräuche der Kibi von der der Japaner (Yamato) unterscheidet.

Manche archäologische Funde deuten auf ein zentralasiatisches Volk hin, das nach Japan einwanderte oder die Japaner der Region beeinflusste. Die meisten Historiker nehmen an, dass die Kibi-Bevölkerung japanisch war, aber das Königshaus der Kibi nicht japanische Söldner im Dienst hatte und diese durch Statuen (Kasai Rakan genannt) geehrt werden sollen. Diese Statuen weisen Ähnlichkeiten zu Kriegerdenkmälern der Skythen, einem indogermanischen Volk, auf. Dieser Brauch wurde von anderen sibirischen Völkern übernommen und gelangte so möglicherweise nach Japan - Kibi. Es kann sich aber auch schlichtweg um importierte Statuen beziehungsweise importierte Künstler handeln. Genetische Analysen der historischen Kibi-Bevölkerung zeigen jedenfalls keine Abweichung von anderen Japanern und somit ist das Einwandern eines anderen Volkes in großem Umfang ausgeschlossen.[2][3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kibi war ursprünglich ein eigenständiges Königreich und kam schon früh unter Kontrolle des Yamato-Reichs (dem späteren japanischen Staat). Aufgrund seiner Position an der Seto-Inlandsee, kontrollierte es wohl die Handelsrouten zwischen Nord-Kyūshū und Kinki (dem Zentrum Yamatos). Auf dem Gebiet Kibis finden sich eine Vielzahl an Kofun (Tumuli), von denen der Tsukuriyama Kofun (造山古墳) mit 350–360 m Länge als viertgrößter Japans herausragt. Dieser stammt aus dem frühen 5. Jahrhundert, so dass die Größe auf eine Sonderstellung Kibis für diesen Zeitraum hinweist, selbst wenn es Teil Yamatos war. Allerdings existiert auch die These, dass Kibi zu diesem Zeitpunkt noch ein Königreich (da auch besagter Kofun vergleichsweise wenig Erwähnung in den Reichschroniken findet) und der Kofun damit ein königliches Grab war.[4][5][6]

Der Beweis für Kibis Bedeutung im vierten und fünften Jahrhundert wird durch die hunderten Kofun belegt, die in diesem Gebiet gefunden wurden. Selbst nachdem das Königreich Kibi unterworfen wurde, blieben die Nachkommen der königlichen Familie (Kibi-Klan), wie Kibi no Makibi, sehr einflussreich.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 吉備. In: 世界大百科事典 第2版 bei kotobank.jp. Abgerufen am 20. Mai 2013 (japanisch).
  2. The historical reach of the Saka-Kambuja Scythians, and their influences upon Gaya kingdom and Kofun-and-postt-Kofun-era-Japan. In: JAPANESE MYTHOLOGY & FOLKLORE. 27. Februar 2013 (wordpress.com [abgerufen am 11. September 2018]).
  3. Mark A. Riddle (2011): „Turkic Balbal in Japan“ Pleasant Grove, Utah
  4. Mark J. Hudson: Ruins of Identity: Ethnogenesis in the Japanese Islands. University of Hawaiʻi Press, 1999, ISBN 0-8248-2156-4, S. 188 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  5. J. Edward Kidder, Jr.: Himiko and Japan’s Elusive Chiefdom of Yamatai: Archaeology, History, and Mythology. University of Hawaiʻi Press, 2007, ISBN 978-0-8248-3035-9, S. 162 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  6. 造山古墳. In: 国指定史跡完全ガイド bei kotobank.jp. Abgerufen am 20. Mai 2013 (japanisch).