Rothenbucher Forst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Rothenbucher Forst ist ein 34,89 km² großes gemeindefreies Gebiet im Landkreis Aschaffenburg im bayerischen Spessart. Das Gebiet ist komplett bewaldet.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rothenbucher Forst ist das flächenmäßig zweitgrößte gemeindefreie Gebiet im Landkreis und das aktuell zehntgrößte in Bayern. Er umschließt fast vollständig die namensgebende Gemeinde Rothenbuch. Die höchste Erhebung ist der Hengstkopf mit 506 m ü. NN. Das gemeindefreie Gebiet reicht vom Lohrbachtal bei Heigenbrücken im Norden bis zum Steinbachtal bei Weibersbrunn im Süden.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Forst Hain im Spessart
(Gemeindefreies Gebiet)
Gemeinde
Neuhütten
Waldaschaffer Forst
(Gemeindefreies Gebiet)
Nachbargemeinden Forst Lohrerstraße
(Gemeindefreies Gebiet)
Gemeinde
Weibersbrunn
Gemeinde
Rothenbuch

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nördlich von Rothenbuch steht das drei Meter hohe Niklaskreuz aus rotem Buntsandstein.

Naturschutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Naturschutzgebiete liegen vollständig oder teilweise auf dem Gebiet des Rothenbucher Forstes:

Im Rothenbucher Forst liegen drei als Naturdenkmal ausgewiesene Seen:

Breitsee
  • Der Bomigsee im Osten des Forstes.
  • Der Kaltengrundsee befindet sich im Norden.
  • Im Westen des Gebietes liegt der Breitsee.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch den Rothenbucher Forst verlaufen die Bundesstraße 26, die Staatsstraße 2317 sowie die Kreisstraßen AB 4, AB 5 und AB 6.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rothenbucher Forst – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 49° 58′ 41,4″ N, 9° 25′ 6,8″ O