Saint-Théodorit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Saint-Théodorit
Sent Teodorit
Wappen von Saint-Théodorit
Saint-Théodorit (Frankreich)
Saint-Théodorit
Region Okzitanien
Département Gard
Arrondissement Le Vigan
Kanton Quissac
Gemeindeverband Piémont Cévenol
Koordinaten 43° 57′ N, 4° 5′ OKoordinaten: 43° 57′ N, 4° 5′ O
Höhe 80–227 m
Fläche 8,75 km2
Einwohner 522 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 60 Einw./km2
Postleitzahl 30260
INSEE-Code

Saint-Théodorit – Protestantische Kirche (temple)

Saint-Théodorit (occitanisch: Sent Teodorit) ist ein Ort und eine aus mehreren Weilern (hameaux) und Einzelgehöften bestehende Gemeinde mit 522 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im südfranzösischen Département Gard.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint-Théodorit liegt ca. 8,5 km (Fahrtstrecke) nordöstlich der Kantonshauptstadt Quissac in den südlichen Ausläufern der Cevennen in einer Höhe von ca. 145 m ü. d. M.[1] Nächstgelegene Großstadt ist Nîmes (ca. 35 km südöstlich). Das Klima ist gemäßigt; Regen fällt verteilt über das ganze Jahr.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1800 1851 1901 1954 1999 2014
Einwohner 247 305 243 201 258 510

Der Anstieg der Einwohnerzahlen im ausgehenden 20. Jahrhunderts ist im Wesentlichen auf die relative Nähe zu den Großstädten Nîmes und Montpellier zurückzuführen.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bewohner der Gemeinde lebten jahrhundertelang als Selbstversorger von Ackerbau und Viehzucht (Schafe, Ziegen). Heute ist der Tourismus in Form der Vermietung von Ferienwohnungen (gîtes) von Bedeutung.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1121 gründete die nicht mehr existierende Abtei von Sauve hier ein Priorat (villa sancti theodoriti). Im 16. Jahrhundert schlossen sich viele Bewohner des Ortes dem Protestantismus an. Während der Kamisardenkriege (1702–1704) erlebte der Ort neue Gewalttaten.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ein auf dem Gemeindegebiet von einem pflügenden Bauern entdeckter ausdrucksstarker Statuenmenhir befindet sich heute im Muséum d’histoire naturelle de Nîmes.
  • Die in den Jahren 1864 bis 1868 erbaute kleine schmucklose protestantische Kirche hat einen einfachen Glockengiebel.
  • Die katholische Pfarrkirche ist ebenfalls ein schmuckloser Bau.

'außerhalb'

  • Die Gebäude der im Jahr 1930 erbauten genossenschaftlichen Weinkellerei (cave) von Saint-Théodorit wurden im Jahr 2013 zum Monument historique[3] erklärt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Saint-Théodorit – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Saint-Théodorit – Karte mit Höhenangaben
  2. Quissac/Saint-Théodorit – Klimatabellen
  3. Saint-Théodorit – Cave in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)