HK Dinamo Minsk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dinamo Minsk
Динамо Минск
Größte Erfolge
Vereinsinformationen
Geschichte Dinamo Minsk (seit 2004)
Standort Minsk, Belarus
Vereinsfarben blau, weiß
Liga Kontinentale Hockey-Liga
Spielstätte Minsk-Arena
Kapazität 15.000 Plätze
Cheftrainer Craig Woodcroft
Kapitän Aljaksandr Paulowitsch
Saison 2018/19 11. Platz (West), keine Playoff-Qualifikation

Der Dinamo Minsk (belarussisch Дынама Мінск, russisch Динамо Минск) ist ein belarussischer Eishockeyklub aus Minsk, der seit 2008 an der Kontinentalen Hockey Liga teilnimmt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der heutige Dinamo Minsk wurde 2004 in der Tradition von Tiwali Minsk gegründet und nahm bis 2008 an der belarussischen Extraliga teil.

Logo bis 2009

Im März 2008 wurde Dinamo in die KHL aufgenommen und wurde in die Bobrow Division eingeteilt. Nach Angaben von Wladimir Naumow, dem Vorsitzenden des belarussischen Eishockeyverbandes, sollte das jährliche Budget des Vereins 15 bis 17 Millionen US-Dollar betragen. Neben Spielern belarussischer und russischer Herkunft verpflichtete der Verein für seine erste KHL-Saison die Kanadier Jeff Ulmer, Mark Rycroft, Mike Maneluk und Andy Chiodo sowie den französischen Nationalspieler Laurent Meunier.[1] Als Trainer der Mannschaft wurde der Kanadier Jim Hughes unter Vertrag genommen, der zuvor Assistenztrainer bei den Boston Bruins war.[2]

Nach anhaltendem Misserfolg und einer Niederlagenserie, die den Club auf den letzten Platz der KHL-Tabelle führte, wurde im Oktober 2008 Jim Hughes entlassen und durch Wassili Spiridonow ersetzt. Zudem wurde ein Teil der ausländischen Spieler ausgetauscht: Mike Maneluk, Laurent Meunier, Michael Ryan und Mark Rycroft wurden entlassen und dafür wurden Geoff Platt und Justin Morrison verpflichtet. Weitere Personalwechsel führten nicht zum Erfolg, so dass Dinamo am Ende der Saison nur den 22. Platz belegte und die Playoffs verpasste. Daraufhin wurde für die neue Spielzeit ein großer Teil der Mannschaft ausgetauscht und vor allem durch Spieler aus Finnland wie die NHL-Veteranen Ossi Väänänen und Ville Peltonen ersetzt. Zudem wurde mit dem belarussischen Nationalcoach Glen Hanlon ein neuer Cheftrainer verpflichtet.

Nach einem durchwachsenen Saisonstart wurde der gesamte Trainerstab um Glen Hanlon gefeuert. Als neuer Cheftrainer wurde der bisherige Trainer des HK Homel, Aljaksandr Andryjeuski, vorgestellt.[3]

In der Saison 2009/10 unterhielt Dinamo mit dem HK Schachzjor Salihorsk ein Farmteam in der belarussischen Extraliga. In der folgenden Spielzeit ging Dinamo eine Partnerschaft mit dem HK Junost Minsk ein. Seit 2011 agiert der HK Gomel als Partnerteam von Dinamo.

Spielstätte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sportpalast Minsk, der nach dreijähriger Bauzeit 1966 eröffnet wurde, war das Heimstadtion des Vereins bis Dezember 2010. Seitdem trägt die Mannschaft ihre Heimspiele in der Minsk-Arena aus, die im Jahre 2009 erbaut wurde und mit einer Kapazität von 15.000 Zuschauern mehr als vier Mal größer als die alte Spielstätte ist.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dinamo Minsk wurde seit der Gründung einmal belarussischer Meister (2007) und einmal Vize-Meister (2006). Zudem gewann der Klub zweimal den belarussischen Pokalwettbewerb. 2009 nahm Dinamo zum ersten Mal am Spengler Cup in Davos teil und konnte das Traditionsturnier gewinnen.

Platzierungen in der KHL[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Reguläre Saison Play-Off-Runde Play-off-Gegner Gesamtergebnis
2008/09 22. Platz nicht qualifiziert
2009/10 11. Platz (West-Konferenz) nicht qualifiziert
2010/11 08. Platz (West-Konferenz) Achtelfinale Lokomotive Jaroslawl 3:4
2011/12 06. Platz (West-Konferenz) Achtelfinale OHK Dynamo 0:4
2012/13 10. Platz (West-Konferenz) nicht qualifiziert
2013/14 14. Platz (West-Konferenz) nicht qualifiziert
2014/15 05. Platz (West-Konferenz) Achtelfinale Jokerit 1:4
2015/16 09. Platz (West-Konferenz) nicht qualifiziert
2016/17 05. Platz (West-Konferenz) Achtelfinale Lokomotive Jaroslawl 1:4
2017/18 10. Platz (West-Konferenz) nicht qualifiziert
2018/19 11. Platz (West-Konferenz) nicht qualifiziert

Trainer seit 2003[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belarussische Extraliga
KHL

Kader der Saison 2019/20[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: 2020

Nr. Nat. Spieler Pos. Geburtsdatum im Team seit Geburtsort
94 Belarus Michail Karnawuchau G 22. Februar 1994 2018 Minsk, Belarus
SchwedenSchweden Adam Almqvist D 27. Februar 1991 2020 Jönköping, Schweden
32 SchwedenSchweden Lukas Bengtsson D 14. April 1994 2021 Stockholm, Schweden
44 Belarus Pawel Dsjanissau D 17. Mai 2001 2019 Homel, Belarus
5 Belarus Dsmitryj Dsjarabin D 20. Oktober 1999 2019 Minsk, Belarus
8 Belarus Uladsislau Jaromenka D 24. April 1999 2019 Mishutki, Belarus
Belarus Uladsislau Koljatschonok D 26. Mai 2001 2020 Minsk, Belarus
SchwedenSchweden Anton Lindholm D 29. November 1994 2021 Skellefteå, Schweden
73 Belarus Dsmitryj Snacharenka D 4. August 1993 2015 Homel, Belarus
88 Kanada Taylor Beck RW 13. Mai 1991 2021 Niagara Falls, Ontario, Kanada
Belarus Dsmitryj Buinizki C 1. März 1997 2020 Mahiljou, Belarus
15 Belarus Arzjom Dsjamkou RW 26. September 1989 2019 Minsk, Weißrussische SSR
Kanada Tyler Graovac C 27. April 1993 2021 Brampton, Ontario, Kanada
79 Slowakei Libor Hudáček C 7. September 1990 2021 Levoča, Tschechoslowakei
25 Belarus Aljaksandr Kahaljou LW 22. Mai 1994 2017 Minsk, Belarus
88 Jauhen Kawyrschyn C 25. Januar 1986 2016 Elektrostal, Russische SFSR
SchwedenSchweden Mario Kempe RW 19. September 1988 2021 Kramfors, Schweden
9 Belarus Ilja Litwinau F 17. März 1998 2018 Gomel, Belarus
14 Belarus Ihar Martynau RW 19. Januar 1999 2019 Krasnoje, Belarus
95 Belarus Andrej Paulenka RW 6. April 2000 2019 Minsk, Belarus
71 Belarus Aljaksandr Paulowitsch – A RW 7. Dezember 1988 2011 Hrodna, Weißrussische SSR
23 Belarus Michail Stefanowitsch RW 27. November 1989 2019 Minsk, Weißrussische SSR
SchwedenSchweden Mattias Tedenby LW 21. Februar 1990 2021 Vetlanda, Schweden

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. hockeyfans.ch, Mike Maneluk zu Dynamo Minsk
  2. hockeyfans.ch, Jim Hughes trainiert Dynamo Minsk
  3. internationalhockey.net, @1@2Vorlage:Toter Link/www.internationalhockey.net(Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: Glen hanlon fired)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: HC Dinamo Minsk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien