Autobahn 9 (Schweiz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/CH-A
Autobahn 9 in der Schweiz
Autobahn 9 (Schweiz)
 Autobahn 9 (Schweiz) Autobahn 9 (Schweiz) Autobahn 9 (Schweiz)
Karte
Basisdaten
Betreiber: Bundesamt für Strassen
Strassenbeginn: Ballaigues
(46° 44′ N, 6° 24′ O)
Strassenende: Brig-Glis
(46° 19′ N, 8° 1′ O)
Gesamtlänge: ca. 240,9 km

Kanton:

Glion vue-Chillon.JPG
Viadukt oberhalb Schloss Chillon
Strassenverlauf
Kreisverkehr H9 E23
Autostrasse Beginn Autostrasse A9
Autobahnabzweig (1)  Ballaigues
Autobahnabzweig (2)  Les Clées
Autostrasse Ende Autostrassenende
Autobahn Beginn Autobahn A9
Anschlussstelle (3)  Orbe
Verzweigung (4)  Verzweigung Essert-Pittet A1 E25
Anschlussstelle (5)  Chavornay
Parkplatz Bavois
Anschlussstelle (6)  La Sarraz
Anschlussstelle (7)  Cossonay
Verzweigung (8)  Verzweigung Villars-Ste-Croix A1 E23 E25 E62
Anschlussstelle (9)  Lausanne-Blécherette
Anschlussstelle (10)  Lausanne-Vennes H1
Tunnel Belmont (375 m)
Anschlussstelle (11)  Belmont
Verzweigung (12)  Verzweigung La Croix
Tankstelle Raststation Lavaux
Tunnel Chauderon (210 m)
Tunnel Criblette (275 m)
Tunnel Flonzaley (715 m)
Anschlussstelle (13)  Chexbres
Verzweigung (14)  Verzweigung La Veyre A12 E27
Anschlussstelle (15)  Vevey
Anschlussstelle (15)  Montreux
Parkplatz Le Pertit
Tunnel Glion (1345 m)
Anschlussstelle (16)  Villeneuve
Tankstelle Raststation Le Chablais
Anschlussstelle (17)  Aigle H11
Anschlussstelle (18)  Saint-Triphon
Anschlussstelle (19)  Bex H21
Tunnel Arzillier (410 m)
Anschlussstelle (20)  Saint-Maurice H9 H21
Parkplatz Cime de l'Est
Tankstelle Raststation Grand-St-Bernard
Anschlussstelle (21)  Martigny-Fully H9
Verzweigung (22)  Verzweigung Grand Saint-Bernard A21 E27
Parkplatz Pierre-Avoi
Anschlussstelle (23)  Saxon
Anschlussstelle (24)  Riddes H9
Parkplatz Ardon
Anschlussstelle (25)  Conthey
Parkplatz Aproz
Anschlussstelle (26)  Sion-Ouest
Tunnel Galerie de Champsec
Anschlussstelle (27)  Sion-Est
Parkplatz Rue des Maréches
Anschlussstelle (28)  Sierre-Ouest
Tunnel Ancien-Sierre – Plantzette (580 m)
Tunnel Géronde (370 m)
Anschlussstelle (29)  Sierre-Est H9 E62
Autobahn Ende Autobahnende
Tunnel Gorwetsch (1705 m) – (2030)
Tunnel Ermitage (380 m) – (2030)
Tunnel Pfyngut (2115 m) – (2030)
Anschlussstelle Leuk, Susten-West (2030)
Tunnel Susten (2070 m) – (2030)
Autobahn Beginn Autobahn A9
Anschlussstelle Leuk, Susten-Ost
Tunnel Turtmann (1150 m)
Tunnel Flugplatz Turtmann (190 m)
Anschlussstelle Steg, Gampel-West
Autobahn Ende Autobahnende
Anschlussstelle Raron (2026)
Tunnel Raron (920 m) – (2026)
Anschlussstelle Visp West (2024)
Tunnel Schwarzer Graben/Visp (2900 m) – (2024)
Anschlussstelle Vispertal
Tunnel Eyholz (4255/4231 m)
Autobahn Beginn Autobahn A9
Anschlussstelle Visp Ost H9 E62
Tunnel Gamsen (1021 m)
Autobahn Ende Autobahnende
Autostrasse Beginn Autostrasse A9
Verzweigung (34)  Verzweigung Brig-Glis H9 H19
Tunnel Gstipf (215 m)
Autobahnabzweig (35)  Brig Zentrum
Autobahnabzweig (36)  Ried-Brig
Autostrasse Ende Autostrassenende
Schweiz Weiter auf H9 E62
  • In Bau
  • In Planung
  • Die Schweizer Autobahn 9 und Autostrasse 9, im Wallis auch als Rhoneautobahn bezeichnet, ist Teil der Nationalstrasse 9, welche von Ballaigues an der französischen Grenze über Lausanne, Vevey, Sitten, Brig über den Simplonpass bis nach Gondo an der italienischen Grenze führt.

    Verlauf und Ausbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die A9 beginnt im Jura und endet in den Alpen. Sie beginnt als Autostrasse auf rund 800 m ü. M. und führt durchs Tal der Orbe in die Orbe-Ebene, wo sie als Autobahn auf die A1 trifft. Bei Lausanne trennen sich die Autobahnen; die A9 führt nach Osten nördlich um die Stadt herum. Hoch über dem Genfersee führt sie im Lavaux bis Vevey, wo die A12 nach Norden abgeht. Am Berg oberhalb von Montreux entlang geht es ins Rhonetal, wo bei Villeneuve VD mit rund 380 m ü. M. der tiefste Punkt der Strecke liegt. Bei Saint-Maurice VS quert sie erstmal die Rhone und wechselt somit vom Kanton Waadt in den Kanton Wallis. Als Hauptverkehrsachse für den Strassenverkehr im Wallis führt sie im Talboden das ganze Rhonetal hoch bis kurz vor Brig. Ab Glis windet sich die Strasse als Autostrasse über den Simplonpass und geht auf rund 900 m ü. M. in die Hauptstrasse 9 über, die ab dort Teil der Nationalstrasse 9 (Nationalstrasse 3. Klasse) ist.

    Entlang der ganzen Strecke mussten zahlreiche Kunstbauten erstellt werden. Dazu zählen viele Tunnel, vor allem im Oberwallis und am Genfersee. Landschaftsprägend ist der Viadukt oberhalb des Schlosses Chillon.

    Grossbaustelle der Umfahrung Visp (Mai 2010)

    Die Strecke SidersGamsen, von der mehr als die Hälfte unterirdisch verlaufen wird, ist noch im Bau. Dieser 31 Kilometer lange Streckenabschnitt wird 2,27 Milliarden Franken kosten und wird zu 4 % vom Kanton Wallis und zu 96 % vom Bund finanziert.[1] Betriebsbereit soll das gesamte Oberwalliser Teilstück nach etlichen Verzögerungen nach 2030 (Pfynwald) sein.[2] Zu ihm gehört auch die Südumfahrung Visp. Der östliche Teil mit dem 4,2 Kilometer langen Eyholztunnel, dem längsten Tunnel der A9, wurde im April 2018 eröffnet. Der westliche Teil mit dem Tunnel Visp soll im Zeitraum von 2022 bis 2024 schrittweise in Betrieb genommen werden.[3]

    Unfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Am 13. März 2012 gegen 21:15 Uhr ereignete sich in einem Tunnelabschnitt in Siders ein Busunglück, bei dem 28 Menschen starben, darunter 22 Kinder.[4][5]

    Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    • Cyrill Pinto: Sizilien der Schweiz. In: Neue Zürcher Zeitung (Hrsg.): NZZ Folio. Nr. 2, Februar 2013 (Artikel auf nzzfolio.ch [abgerufen am 20. Oktober 2013]).

    Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Commons: Autobahn 9 (Schweiz) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. Baustellen, die herausfordern. (PDF; 387 kB) a9-vs.ch, abgerufen am 12. September 2012.
    2. Vispertaltunnel gesperrt - Die Autobahn A9 wird erst nach 2030 fertig gebaut. 17. September 2019, abgerufen am 9. Januar 2020.
    3. Tunnel Eyholz (TUEY). In: a9-vs.ch. Amt für Nationalstrassenbau, 13. April 2018, abgerufen am 5. Januar 2020.
    4. Geeint in Trauer und Verlust – Busunfall mit 28 Toten in der Schweiz. faz.net, abgerufen am 14. März 2012.
    5. Tragisches Ende einer Schulreise: 28 Tote bei Bus-Unfall. diepresse.com, abgerufen am 14. März 2012.