Stamsried

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Stamsried
Deutschlandkarte, Position des Marktes Stamsried hervorgehoben

Koordinaten: 49° 16′ N, 12° 32′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberpfalz
Landkreis: Cham
Verwaltungs­gemeinschaft: Stamsried
Höhe: 453 m ü. NHN
Fläche: 43,42 km2
Einwohner: 2190 (31. Dez. 2021)[1]
Bevölkerungsdichte: 50 Einwohner je km2
Postleitzahl: 93491
Vorwahl: 09466
Kfz-Kennzeichen: CHA, KÖZ, ROD, WÜM
Gemeindeschlüssel: 09 3 72 161
Marktgliederung: 43 Gemeindeteile
Adresse der
Marktverwaltung:
Schloßstr. 10
93491 Stamsried
Website: www.stamsried.de
Erster Bürgermeister: Herbert Bauer (CSU)
Lage des Marktes Stamsried im Landkreis Cham
Lohberg (Bayern)LamArrachHohenwarth (Landkreis Cham)GrafenwiesenNeukirchen beim Heiligen BlutEschlkamFurth im WaldGleißenbergArnschwangBad KötztingRimbach (Oberpfalz)BlaibachWaldmünchenTreffelsteinTiefenbach (Oberpfalz)RötzSchönthal (Oberpfalz)Weiding (Landkreis Cham)ChamerauMiltachWillmeringStamsriedPösingZandtTraitschingChamerauRundingCham (Oberpfalz)PemflingWaffenbrunnSchorndorf (Oberpfalz)MichelsneukirchenRodingWalderbachReichenbach (Landkreis Cham)Rettenbach (Oberpfalz)Falkenstein (Oberpfalz)Zell (Oberpfalz)Wald (Oberpfalz)TschechienLandkreis SchwandorfLandkreis RegenLandkreis Straubing-BogenLandkreis RegensburgKarte
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Markt

Stamsried ist ein Markt im Oberpfälzer Landkreis Cham in Bayern, der Sitz der Verwaltungsgemeinschaft Stamsried und ein staatlich anerkannter Erholungsort.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stamsried liegt im Naturpark Oberer Bayerischer Wald.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt 43 Gemeindeteile (in Klammern ist der Siedlungstyp angegeben):[2][3]

Es gibt die Gemarkungen Asbach, Diebersried, Dörfling, Friedersried, Großenzenried, Hitzelsberg, Kollenzendorf und Stamsried.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stamsried

Bis zur Gemeindegründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Markt Stamsried gehörte zum Rentamt Amberg und zum Landgericht Wetterfeld des Kurfürstentums Bayern. Die Grafen von Holnstein sowie die Freiherren von Trogler besaßen hier eine offene Hofmark. Stamsried besaß mindestens seit 1524 das Marktrecht mit wichtigen Eigenrechten (z. B. Halsgerichtsbarkeit). Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die Gemeinde.

Auf dem Haidberg bei Stamsried befindet sich die Ruine der 1346 erbauten Burg Kürnberg. Im Ort selbst liegt das Schloss Stamsried.

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. April 1949 wurde ein Teil der aufgelösten Gemeinde Hilpersried eingegliedert. Im Zuge der Gebietsreform in Bayern kamen am 1. Juli 1971 Diebersried (mit dem am 1. April 1949 eingegliederten Rest der Gemeinde Hilpersried), Friedersried und Hitzelsberg dazu. Am 1. Juli 1972 folgte Großenzenried aus dem aufgelösten Landkreis Neunburg vorm Wald.[4] Gebietsteile von Hansenried (Thanried) kamen am 1. Mai 1978 hinzu.[5]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1988 und 2018 wuchs der Markt von 1981 auf 2234 um 253 Einwohner bzw. um 12,8 %.

  • 1961: 1832 Einwohner
  • 1970: 1858 Einwohner
  • 1987: 1908 Einwohner
  • 1991: 2061 Einwohner
  • 1995: 2216 Einwohner
  • 2000: 2304 Einwohner
  • 2005: 2278 Einwohner
  • 2010: 2141 Einwohner
  • 2015: 2191 Einwohner

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat und Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gemeinderat sitzen 14 ehrenamtliche Bürgerinnen und Bürger. Die Gemeinderatswahl am 16. März 2014 und am 15. März 2020 hatten folgendes Ergebnis:[6]

Sitze 2020 Stimmenanteil 2020 Sitze 2014 Stimmenanteil 2014
CSU 8 59,2 % 10 67,9 %
Freie Wählergemeinschaft 6 40,8 % 4 32,1 %
Gesamt 14 100,0 % 14 100,0 %

Die Wahlbeteiligung betrug 66,3 % (2020) beziehungsweise 62,7 % (2014).

Erster Bürgermeister ist seit 1. Mai 2008 Herbert Bauer (CSU); er wurde am 15. März 2020 mit 62,6 % der gültigen Stimmen für weitere sechs Jahre gewählt.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DEU Stamsried COA.svg
Blasonierung: „In Rot unter einem silbernen Zickzackbalken eine goldene Flachsbreche.“[7]

Das Wappen ist seit dem 17. Jahrhundert bekannt.

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erinnerungstafel anlässlich 30 Jahre Gemeindepartnerschaft (St. Marienkirchen)

Im Fall von Suben, St. Marienkirchen bei Schärding und Stamsried handelt sich um eine partnerschaftliche Verbindung aller drei Gemeinden miteinander.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bedeutende Baudenkmäler im Gemeindegebiet sind das Schloss Stamsried (11./18. Jh.), die Burgruine Kürnberg (14. Jh.) und die gut erhaltene Burgkapelle der abgegangenen Burg Friedersried (11./13. Jd.).

Bodendenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Naturbad[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vollbiologisches Naturbad und geomantischer Lehrpfad inmitten einer barocken Parkanlage.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft einschließlich Land- und Forstwirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2017 betrugen die Gemeindesteuereinnahmen 1.343.000 Euro, davon waren 223.000 Euro (netto) Gewerbesteuereinnahmen und 874.000 Euro Gemeindeanteil an der Einkommensteuer.

2017 gab es in der Gemeinde 240 sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze. Von der Wohnbevölkerung standen 997 Personen in einem versicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis. Damit war die Zahl der Auspendler um 757 Personen größer als die der Einpendler. 29 Einwohner waren arbeitslos. 2016 gab es 74 landwirtschaftliche Betriebe; von der Gemeindefläche waren 2.643 Hektar landwirtschaftlich genutzt.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Stamsried gibt es folgende Einrichtungen:

  • Theresia-Gerhardinger-Kindergarten mit 68 Plätzen, die am 1. März 2018 voll belegt war und
  • Wolfgang-Spießl-Grundschule Stamsried-Pösing mit zehn Lehrkräften und 126 Schülern[8]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Albert Ehrhardt: Chronik des Marktes Stamsried. Vögel-Verlag, Stamsried 2006, ISBN 3-89650-234-4
  • Thomas Ries: Kurzgefasste Geschichte der Pfarrei Stamsried O. Pf., Kaufbeuren 1906

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Stamsried – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Genesis Online-Datenbank des Bayerischen Landesamtes für Statistik Tabelle 12411-003r Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Gemeinden, Stichtag (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Gemeinde Stamsried in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 20. April 2021.
  3. Gemeinde Stamsried, Liste der amtlichen Gemeindeteile/Ortsteile im BayernPortal des Bayerischen Staatsministerium für Digitales, abgerufen am 20. Dezember 2021.
  4. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 560 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  5. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 645.
  6. Gemeinderatswahl 2020, abgerufen am 21. August 2020
  7. Eintrag zum Wappen von Stamsried in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte
  8. Wolfgang-Spießl-Grundschule Stamsried-Pösing in der Schuldatenbank des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus, abgerufen am 21. August 2020.