Traitsching

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Traitsching
Traitsching
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Traitsching hervorgehoben

Koordinaten: 49° 9′ N, 12° 39′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberpfalz
Landkreis: Cham
Höhe: 416 m ü. NHN
Fläche: 45,42 km2
Einwohner: 4208 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 93 Einwohner je km2
Postleitzahl: 93455
Vorwahlen: 09974, 09971
Kfz-Kennzeichen: CHA, KÖZ, ROD, WÜM
Gemeindeschlüssel: 09 3 72 164
Gemeindegliederung: 68 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Rathausstr. 1
93455 Traitsching
Website: www.traitsching.de
Erster Bürgermeister: Josef Marchl[2] (CSU)
Lage der Gemeinde Traitsching im Landkreis Cham
Lohberg (Bayern)LamArrachHohenwarth (Landkreis Cham)GrafenwiesenNeukirchen beim Heiligen BlutEschlkamFurth im WaldGleißenbergArnschwangBad KötztingRimbach (Oberpfalz)BlaibachWaldmünchenTreffelsteinTiefenbach (Oberpfalz)RötzSchönthal (Oberpfalz)Weiding (Landkreis Cham)ChamerauMiltachWillmeringStamsriedPösingZandtTraitschingChamerauRundingCham (Oberpfalz)PemflingWaffenbrunnSchorndorf (Oberpfalz)MichelsneukirchenRodingWalderbachReichenbach (Landkreis Cham)Rettenbach (Oberpfalz)Falkenstein (Oberpfalz)Zell (Oberpfalz)Wald (Oberpfalz)TschechienLandkreis SchwandorfLandkreis RegenLandkreis Straubing-BogenLandkreis RegensburgKarte
Über dieses Bild

Traitsching ist ein Dorf und eine Gemeinde im Oberpfälzer Landkreis Cham.

Traitsching von Norden
Bei Obergoßzell
Kapelle in Traitsching

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Traitsching liegt in der Region Cham.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es existieren 68 Orte und Ortsteile:[3]

Im Gemeindegebiet liegen die drei Pfarrdörfer Sattelbogen, Sattelpeilnstein und Wilting, 19 Dörfer, 16 Weiler und 30 Einöden. Es bestehen die Gemarkungen Atzenzell, Birnbrunn, Loifling, Obergoßzell, Sattelbogen, Sattelpeilnstein und Traitsching.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zum 20. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Traitsching gehörte zum Rentamt Straubing und zum Landgericht Cham des Kurfürstentums Bayern. Ein großer Teil des heutigen Gemeindegebietes war ein Teil der Grundherrschaft Loifling und stand u. a. unter der Verwaltung der Poißl von Loifling. Nach dem Frieden von Preßburg gehörte Traitsching 1806 bis 1918 zum Königreich Bayern, daher zeitweilig auch zur Münchner Räterepublik und zum Deutschen Reich 1933 bis 1945 des Nationalsozialismus. Nach dem Zweiten Weltkrieg (1939–1945) wurden die Bewohner Angehörige des Bundeslandes Bayern in der Bundesrepublik Deutschland.

Auf Traitschinger Gemarkung, etwa 700 Meter südöstlich der Ortsmitte, befindet sich der Burgstall Schanzenberg auf dem Schanzenberg, heute ein sagenumwobenes Bodendenkmal, eine abgegangene Burganlage des Frühmittelalters aus dem 9. oder 10. Jahrhundert.[4]

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1946 wurde Loifling in die Gemeinde eingegliedert. Am 1. Januar 1972 wurden Sattelbogen (mit den 1946 eingemeindeten Orten Atzenzell und Obergoßzell) und Sattelpeilnstein (mit der 1946 eingemeindeten Ortschaft Birnbrunn) eingegliedert.[5]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1988 und 2018 wuchs die Gemeinde von 3.688 auf 4.189 um 501 Einwohner bzw. um 13,6 %.

  • 1961: 2585 Einwohner
  • 1970: 2774 Einwohner
  • 1987: 3666 Einwohner
  • 1991: 3886 Einwohner
  • 1995: 4022 Einwohner
  • 2000: 4055 Einwohner
  • 2005: 4085 Einwohner
  • 2010: 4057 Einwohner
  • 2015: 4105 Einwohner

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat und Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach den Gemeinderatswahlen von 2014 und 2020 gehören im 16-köpfigen Gemeinderat jeweils elf Gemeinderäte der CSU und fünf den Freien Wählern an.[6]

Bürgermeister ist seit 1. Mai 2008 Josef Marchl (CSU). Bei der Kommunalwahl 2014 wurde er mit 85,0 % der abgegebenen gültigen Stimmen im Amt bestätigt und am 15. März 2020 mit 93,7 % der gültigen Stimmen für weitere sechs Jahre gewählt.

Gemeindefinanzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2017 betrugen die Gemeindesteuereinnahmen 3.074.000 Euro, davon waren 938.000 Euro Gewerbesteuereinnahmen (netto) und 1.773.000 Euro Gemeindeanteil an der Einkommensteuer.

Partnergemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde pflegt partnerschaftliche Beziehungen zu:

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen Traitsching.svg
Blasonierung: „In Blau ein silbernes Hirschgeweih, dazwischen schwebend ein goldener Heidenrumpf.“[7]

Wappengeschichte: Ein Teil der heutigen Gemeinde Traitsching gehörte vor 1848 zur Grundherrschaft Loifling. Das Wappen von Traitsching zeigt Wappenbilder aus den Stammwappen zweier für die Geschichte der Grundherrschaft bedeutenden Adelsgeschlechter. Der bärtige Männerkopf mit der spitzen Mütze, ein sogenannter Heidenkopf (Heraldik) oder Heidenrumpf, steht für das fränkische Rittergeschlecht der Stettner, auch ansässig am Grabenhof in Neuburg an der Donau, Kanton Altmühl und Odenwald; das Hirschgeweih für die vom 15. bis in das 19. Jahrhundert als Inhaber der Hofmark Loifling nachweisbaren Familie Poißl. (Oberpfälzer Wappenbuch. Öffentliche Wappen der Oberpfalz, Regensburg 1991, Seite 64 f.) Die Leonhard-Stettner-Schule Wilting in Traitsching erhielt ihren Namen in Erinnerung an das Rittergeschlecht der Stettner, vermutlich ist ein Dechant Leonhard in Cham (Oberpfalz) der Namensgeber.

Das Wappen ist seit 1970 in Gebrauch (Beschluss des Gemeinderates in Traitsching und Zustimmung des bayerischen Staatsministeriums des Innern in München vom 4. April 1970).

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schloss Sattelpeilnstein

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Theatergruppe Wilting ist eine der beliebtesten Laienspielbühnen des Landkreises Cham. Von Pfarrer Otto Böhm 1977 wieder zum Leben erweckt, werden jedes Jahr um Ostern hauptsächlich bayerische Volksstücke, aber neuzeitliche Inszenierungen, wie z. B. Stücke des Mundartdichters Toni Lauerer aufgeführt.

Natur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arbeitsplätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2017 gab es in der Gemeinde 462 sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze. Von der Wohnbevölkerung standen 1781 Personen in einem versicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis. Damit war die Zahl der Auspendler um 1319 Personen größer als die der Einpendler. 55 Einwohner waren arbeitslos.

Land- und Forstwirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2016 gab es 68 landwirtschaftliche Betriebe; von der Gemeindefläche waren 2.140 Hektar landwirtschaftlich genutzt und die Waldfläche betrug 1.570 Hektar.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundesstraße 20 führt östlich unmittelbar am Hauptort vorbei. Bahnanschluss besteht in der etwa 9 km entfernt Kreisstadt Cham.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt folgende Einrichtungen (Stand: 2018):

  • zwei Kindertageseinrichtungen mit 105 Kindergartenplätzen und 124 betreuten 100 Kindern
  • die Leonhard-Stettner-Grundschule Wilting mit acht Lehrern und 153 Schülern (Schuljahr 2018/19)[8]
  • eine Außenstelle der Volkshochschule Cham

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der größte und erfolgreichste Verein in der Gemeinde Traitsching ist der SV Wilting, gegründet als reiner Fußballverein am 28. September 1968 durch einen Aufruf des damaligen Bürgermeisters Karl Sölch. Im Laufe der Jahrzehnte erweiterte sich das Sportangebot um eine Gymnastik-, Tennis-, Volleyball-, Badminton- und Skiabteilung sowie um eine Nordic-Walking- und Läufergruppe. Mittlerweile zählt der Verein über 800 Mitglieder.
  • VdK-Ortsverband Traitsching

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Traitsching – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tabellenblatt "Daten 2", Statistischer Bericht A1200C 202041 Einwohnerzahlen der Gemeinden, Kreise und Regierungsbezirke 1. Vierteljahr 2020 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Bürgermeister. Gemeinde Traitsching, abgerufen am 11. November 2020.
  3. Gemeinde Traitsching in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 21. August 2020.
  4. Bernhard Ernst: Burgenbau in der südöstlichen Oberpfalz vom Frühmittelalter bis zur frühen Neuzeit, Band 2: Katalog. Verlag Dr. Faustus, Büchenbach 2003, ISBN 3-933474-20-5, S. 320 ff.
  5. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 439.
  6. Gemeinderatswahl 2020, abgerufen am 21. August 2020
  7. Eintrag zum Wappen von Traitsching in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte
  8. Leonhard-Stettner-Grundschule Wilting in der Schuldatenbank des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus, abgerufen am 21. August 2020.