Thanstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Thanstein
Thanstein
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Thanstein hervorgehoben
Koordinaten: 49° 23′ N, 12° 28′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberpfalz
Landkreis: Schwandorf
Verwaltungs­gemeinschaft: Neunburg vorm Wald
Höhe: 545 m ü. NHN
Fläche: 27,86 km2
Einwohner: 971 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 35 Einwohner je km2
Postleitzahl: 92554
Vorwahl: 09676
Kfz-Kennzeichen: SAD, BUL, NAB, NEN, OVI, ROD Vorlage:Infobox Verwaltungseinheit in Deutschland/Wartung/Kfz enthält Kleinbuchstaben
Gemeindeschlüssel: 09 3 76 172
Gemeindegliederung: 16 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Kolpingstr. 3
92431 Neunburg vorm Wald
Webpräsenz: www.thanstein.de
Bürgermeister: Walter Schauer (Christliche Wählergemeinschaft Kulz)
Lage der Gemeinde Thanstein im Landkreis Schwandorf
AltendorfBodenwöhrBruck in der OberpfalzBurglengenfeldDieterskirchenFensterbachGleiritschGuteneckMaxhütte-HaidhofNabburgNeukirchen-BalbiniNeunburg vorm WaldNiedermurachNittenauOberviechtachPfreimdSchmidgadenSchönseeSchwandorfSchwarzachSchwarzenfeldSchwarzhofenStadlernSteinberg am SeeStullnTeublitzTeunzThansteinTrausnitzWackersdorfWeidingWernberg-KöblitzWinklarnWolferloheBayernLandkreis Amberg-SulzbachLandkreis RegensburgLandkreis Neumarkt in der OberpfalzLandkreis ChamTschechienLandkreis Neustadt an der WaldnaabKarte
Über dieses Bild
Thanstein (2013)

Thanstein ist eine Gemeinde im Oberpfälzer Landkreis Schwandorf und ein Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Neunburg vorm Wald.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thanstein liegt in der Region Oberpfalz-Mitte.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nachbargemeinden (im Uhrzeigersinn) sind: Winklarn, Rötz, Neunburg vorm Wald und Dieterskirchen.

Wappen von Dieterskirchen
Dieterskirchen
9 km
Wappen von Winklarn
Winklarn
8 km
Wappen von Winklarn
Winklarn
8 km
Wappen von Dieterskirchen
Dieterskirchen
9 km
Nachbargemeinden Wappen von Rötz
Rötz
7 km
Wappen von Neunburg vorm Wald
Neunburg vorm Wald
10 km
Wappen von Neunburg vorm Wald
Neunburg vorm Wald
10 km
Wappen von Rötz
Rötz
7 km

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

die Gemeinde Thanstein besteht neben dem Pfarrdorf Thanstein aus weiteren 15 Gemeindeteilen:[2]

Daneben bestehen die Einöden Anderlhof, Bayerhof, Reimersäge, Thannmühle und Wagnerhof, die jedoch keine amtlich benannten Gemeindeteile sind.

Es gibt die Gemarkungen Berg, Dautersdorf, Kulz und Thanstein.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Historisch gesehen gehören die Burg Altenthanstein, die Burg Thannstein und das Schloss Thanstein als Sitze der Hofmark Thanstein (auch Tannstein oder Tanstein genannt) eng zusammen. Das Dorf entstand um die Burg Thannstein, die vom Rittergeschlecht der Zenger erbaut wurde.

Thanstein gehörte zum Rentamt Amberg und zum Landgericht Neunburg vorm Wald des Kurfürstentums Bayern. In Thanstein besaßen die Grafen von Holnstein eine offene Hofmark. Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die heutige Gemeinde.

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1946 wurde die bis dahin selbständige Gemeinde Berg eingegliedert und am 1. Januar 1972 die Gemeinde Dautersdorf.[3][4] Am 1. Mai 1978 kam die Gemeinde Kulz mit den im Jahr 1946 eingegliederten Gemeindeteilen Kiesenbeg und Neudeck der aufgelösten Gemeinde Weislitz hinzu.[5][4]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1961: 1057 Einwohner
  • 1970: 1087 Einwohner
  • 1987: 0975 Einwohner
  • 1991: 0968 Einwohner
  • 1995: 0986 Einwohner
  • 2000: 0979 Einwohner
  • 2005: 1030 Einwohner
  • 2010: 0992 Einwohner
  • 2011: 1003 Einwohner
  • 2012: 1000 Einwohner
  • 2013: 0989 Einwohner
  • 2014: 0974 Einwohner
  • 2015: 0970 Einwohner
  • 2016: 0971 Einwohner

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verwaltungsgemeinschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Mai 1976 haben sich im Zuge der Gebietsreform die ehemals selbständigen Gemeinden Dieterskirchen, Neukirchen-Balbini, Thanstein und Schwarzhofen zur Verwaltungsgemeinschaft Neunburg vorm Wald zusammengeschlossen.

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erster Bürgermeister war von 2008 bis 2014 Harald Neußinger (FWG Thanstein). Seit Mai 2014 ist Walter Schauer (Christliche Wählergruppe Kulz) Bürgermeister der Gemeinde Thanstein. [6]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Durch eine eingeschweifte goldene Spitze, darin auf schwarzem Dreiberg eine grüne Tanne, gespalten von Rot und Schwarz; vorne ein senkrechtes silbernes Jagdhorn, hinten eine senkrechte silberne Zange“: Wappen seit 1982.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft einschließlich Land- und Forstwirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gab 1998 nach der amtlichen Statistik im produzierenden Gewerbe 35 und im Bereich Handel und Verkehr keine sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 288. Im verarbeitenden Gewerbe gab es drei Betriebe, im Bauhauptgewerbe keine Betriebe. Zudem bestanden im Jahr 1999 89 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 1294 ha, davon waren 741 ha Ackerfläche.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom 4. Januar 2018 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Gemeinde Thanstein in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 12. Dezember 2017
  3. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 535.
  4. a b Die Gemeinden Bayerns nach dem Gebietsstand 25. Mai 1987. Die Einwohnerzahlen der Gemeinden Bayerns und die Änderungen im Besitzstand und Gebiet von 1840 bis 1987. In: Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung (Hrsg.): Beiträge zur Statistik Bayerns. Heft 451. München 1991, S. 83–84, urn:nbn:de:bvb:12-bsb00070717-7 (Digitalisat – Fußnote 28).
  5. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 668.
  6. http://www.wahlen.bayern.de/kommunalwahlen/

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wilhelm Nutzinger: Historischer Atlas von Bayern, Teil Altbayern, Heft 52, Neunburg vorm Wald, München 1982, ISBN 3-7696-9928-9
  • Elisabeth Müller-Luckner: Historischer Atlas von Bayern, Teil Altbayern, Heft 50, Nabburg, München 1981, ISBN 3-7696-9915-7
  • Karl-Otto Ambronn: Historischer Atlas von Bayern, Teil Altbayern, Reihe II, Heft 3, Landsassen und Landsassengüter des Fürstentums der Oberen Pfalz im 16. Jahrhundert, München 1982, ISBN 3-7696-9932-7
  • Richard Hoffmann, Felix Mader: Kunstdenkmäler des Königreichs Bayern, Die Kunstdenkmäler von Oberpfalz und Regensburg, Bezirksamt Nabburg, München 1910.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Thanstein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien