Nationalliga A (Frauenfussball)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nationalliga A
Abkürzung NLA
Verband Schweizerischer Fussballverband
Erstaustragung 1970
Hierarchie 1. Liga
Mannschaften 10 Teams
Meister FC Neunkirch
Rekordmeister FC Zürich Frauen (20)
Website www.football.chVorlage:InfoboxFußballwettbwerb/Wartung/Webseite
Qualifikation für UEFA Women’s Champions League

Die Nationalliga A ist die höchste Spielklasse im Schweizer Frauenfussball. Gegründet wurde die Liga 1970, amtierender Meister ist der FC Neunkirch.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit der Saison 2010/11 gliedert sich die Meisterschaft in zwei Teile: Nach der Qualifikationsrunde, die 10 Teams und 18 Runden umfasst, spielen die ersten acht Vereine in der Finalrunde um den Titel, während die beiden letztplatzierten Teams mit den beiden Ersten der Nationalliga B um den Auf- bzw. Abstieg kämpfen. Hierbei wurden in der Finalrunde die bis dahin erspielten Punkte halbiert und noch einmal gegeneinander gespielt. In dem Auf-/Abstiegsplayoff wurde mit vier Teams zweimal gegeneinander gespielt.

Zur Saison 2017/18 wird die Nationalliga von 10 auf 8 Teams reduziert. Damit will man das Niveau der Liga verbessern. In der Umbausaison 2016/17 spielt erst jeder zweimal gegeneinander, dann bestreiten die ersten sechs Teams die Finalrunde, hier einmalig ohne Punktehalbiuerung. Die letzten vier Teams und die ersten beiden der Nationalliga B spielen eine einfache Runde (5 Spiele pro Team) um die beiden letzten Plätze in der obersten Klasse.[1]

Teilnehmer Saison 2015/16[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nationalliga A (Frauenfussball) (Schweiz)
FC Basel
FC Basel
BSC Young Boys
BSC Young Boys
FC Luzern Frauen
FC Luzern Frauen
FC Neunkirch
FC Neunkirch
FF Lugano
FF Lugano
FC Staad
FC Staad
FC St. Gallen
FC St. Gallen
FC Yverdon Féminin
FC Yverdon Féminin
FC Zürich Frauen
FC Zürich Frauen
Grasshopper Club Zürich
Grasshopper Club Zürich
Spielorte
Verein Stadion Kapazität Trainer Platzierung 2014/15
FC Basel Leichtathletikstadion St. Jakob 05 060 Susanne Gubler 2.
Grasshopper Club Zürich GC-Campus Niederhasli 00583 Evelyn Zimmermann 2. Auf-/Abstiegsrunde
FF Lugano Stadio Cornaredo 15 000 Giovanni di Guida 1. Auf-/Abstiegsrunde
FC Luzern Frauen Sportanlage Allmend 07 000 André Meier 4.
FC Neunkirch Sportplatz Randenblick k. A. Hasan Dračić 3.
FC St. Gallen Stadion Espenmoos 03 000 Markus Schüepp 8.
FC Staad Sportanlage Bützel 02 700 Sissy Raith 7.
BSC Young Boys Stadion Neufeld 14 000 Jacqueline Schweizer 5.
FC Yverdon Féminin Stade Municipal 05 650 Antonio Maregrande 6.
FC Zürich Frauen Sportanlage Heerenschürli 00522 Dorjee Tsawa 1., Meister

Bisherige Meister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Quellen [2][3]):

  • 1971: DFC Aarau
  • 1972: DFC Aarau
  • 1973: DFC Aarau
  • 1974: DFC Aarau
  • 1975: DFC Alpnach
  • 1976: DFC Sion
  • 1977: DFC Sion
  • 1978: DFC Bern
  • 1979: DFC Bern
  • 1980: SV Seebach Zürich
  • 1981: SV Seebach Zürich
  • 1982: SV Seebach Zürich
  • 1983: SV Seebach Zürich
  • 1984: DFC Bern
  • 1985: SV Seebach Zürich
  • 1986: DFC Bern
  • 1987: SV Seebach Zürich
  • 1988: SV Seebach Zürich
  • 1989: FC Rapid Lugano
  • 1990: SV Seebach Zürich
  • 1991: SV Seebach Zürich
  • 1992: DFC Bern
  • 1993: SV Seebach Zürich
  • 1994: SV Seebach Zürich
  • 1995: FFC Bern
  • 1996: FFC Bern
  • 1997: FFC Bern
  • 1998: SV Seebach Zürich
  • 1999: FC Schwerzenbach
  • 2000: FFC Bern
  • 2001: FFC Bern
  • 2002: FC Sursee
  • 2003: FC Sursee
  • 2004: FC Sursee
  • 2005: SC LUwin.ch Luzern
  • 2006: SC LUwin.ch Luzern
  • 2007: FFC Zuchwil 05
  • 2008: FFC Zürich Seebach
  • 2009: FC Zürich Frauen
  • 2010: FC Zürich Frauen
  • 2011: YB Frauen
  • 2012: FC Zürich Frauen
  • 2013: FC Zürich Frauen
  • 2014: FC Zürich Frauen
  • 2015: FC Zürich Frauen
  • 2016: FC Zürich Frauen
  • 2017: FC Neunkirch

Rekordmeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 20 Titel: FC Zürich Frauen (inkl. FFC Zürich Seebach und SV Seebach Zürich)
  • 11 Titel: BSC Young Boys (inkl. FFC Bern und DFC Bern)
  • 5 Titel: FC Luzern Frauen (inkl. SC LUwin.ch Luzern und FC Sursee)
  • 4 Titel: DFC Aarau
  • 2 Titel: DFC Sion
  • 1 Titel: DFC Alpnach, FC Rapid Lugano, FC Schwerzenbach, FFC Zuchwil 05, FC Neunkirch

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.frauenfussballmagazin.ch/2016/08/die-nationalliga-wird-umgebaut/
  2. Schweizerischer Fussballverband: Statistiken FFB.
  3. Switzerland - List of Women Champions.