Fußball-Bundesliga 2015/16 (Frauen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Allianz Frauen-Bundesliga 2015/16
Meister FC Bayern München
Women’s Champions League FC Bayern München
VfL Wolfsburg
Absteiger Werder Bremen
1. FC Köln
Mannschaften 12
Spiele 132
Tore 421  (ø 3,19 pro Spiel)
Zuschauer 132.945  (ø 1007 pro Spiel)
Torschützenkönig Mandy Islacker (1. FFC Frankfurt)
Bundesliga 2014/15
Die Vereine der Saison 2015/16

Die Saison 2015/16 war die 26. Spielzeit der Frauen-Bundesliga, offiziell Allianz Frauen-Bundesliga im Fußball. Die Saison begann am 28. August 2015 und endete mit dem letzten Spieltag am 22. Mai 2016.[1] Meister und Vizemeister qualifizierten sich für die UEFA Women’s Champions League, während die zwei letztplatzierten Mannschaften in die 2. Bundesliga absteigen mussten.

Titelverteidiger FC Bayern München konnte seinen Titel erfolgreich verteidigen. Wie schon im Vorjahr gewann der FC Bayern München damit sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen die Meisterschaft. München zog gemeinsam mit dem Vizemeister VfL Wolfsburg in die UEFA Women’s Champions League ein. Die beiden Aufsteiger Werder Bremen und 1. FC Köln mussten nach nur einer Saison wieder in die 2. Bundesliga absteigen. Torschützenkönigin wurde Mandy Islacker vom 1. FFC Frankfurt mit 17 Toren.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am drittletzten Spieltag machten die Münchenerinnen durch einen 5:0-Sieg über Bayer 04 Leverkusen die Titelverteidigung perfekt. Der Kampf um die Vizemeisterschaft wurde erst am letzten Spieltag entschieden. Die Wolfsburgerinnen setzten sich dabei mit 5:2 gegen Absteiger 1. FC Köln durch und hatten in der Endabrechnung einen Punkt Vorsprung auf den 1. FFC Frankfurt, der Leverkusen mit 4:1 bezwang. Beide Absteiger standen bereits vorzeitig fest.

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. FC Bayern München (M)  22  18  3  1 047:800 +39 57
 2. VfL Wolfsburg (P)  22  15  2  5 056:220 +34 47
 3. 1. FFC Frankfurt  22  15  1  6 049:250 +24 46
 4. SC Freiburg  22  9  5  8 038:240 +14 32
 5. SGS Essen  22  10  2  10 039:370  +2 32
 6. FF USV Jena  22  9  4  9 030:450 −15 31
 7. 1. FFC Turbine Potsdam  22  9  3  10 042:280 +14 30
 8. TSG 1899 Hoffenheim  22  8  4  10 033:330  ±0 28
 9. SC Sand  22  8  4  10 029:300  −1 28
10. Bayer 04 Leverkusen  22  6  3  13 021:560 −35 21
11. Werder Bremen (N)  22  3  4  15 017:530 −36 13
12. 1. FC Köln (N)  22  3  3  16 020:600 −40 12
Zum Saisonende 2015/16:
Zum Saisonende 2014/15:
(M) Deutscher Meister 2014/15: FC Bayern München
(P) DFB-Pokal-Sieger 2014/15: VfL Wolfsburg
(N) Aufsteiger aus der 2. Bundesliga 2014/15: 1. FC Köln, Werder Bremen

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

2015/16 FC Bayern München VfL Wolfsburg 1. FFC Frankfurt 1. FFC Turbine Potsdam SGS Essen TSG 1899 Hoffenheim SC Freiburg FF USV Jena Bayer 04 Leverkusen SC Sand 1. FC Köln Werder Bremen
FC Bayern München 1:0 0:1 3:1 2:1 1:1 1:0 5:1 5:0 2:0 1:0 2:0
VfL Wolfsburg 1:1 3:1 2:5 4:0 3:0 2:2 1:2 2:0 0:1 5:2 2:0
1. FFC Frankfurt 0:1 0:2 1:0 2:0 4:1 0:2 5:1 4:0 2:0 4:0 3:0
1. FFC Turbine Potsdam 0:2 4:0 3:4 0:0 2:1 2:0 0:1 6:0 0:2 4:0 4:0
SGS Essen 0:1 1:3 3:2 1:1 1:2 0:3 4:0 0:1 1:0 3:2 3:0
TSG 1899 Hoffenheim 1:3 0:4 0:1 0:3 4:0 2:0 1:1 3:1 2:3 4:0 2:0
SC Freiburg 0:3 0:2 4:0 2:0 1:2 0:0 1:2 6:1 4:1 6:1 2:2
FF USV Jena 1:1 0:8 4:5 3:0 1:4 3:1 1:1 3:1 1:0 0:2 1:0
Bayer 04 Leverkusen 0:5 0:2 0:4 1:0 4:5 2:1 1:3 0:0 0:0 2:0 4:1
SC Sand 0:3 2:4 0:3 1:1 4:1 0:2 0:0 2:1 4:0 1:1 3:0
1. FC Köln 0:2 0:3 0:2 3:2 0:3 1:1 0:1 2:1 1:2 1:5 2:2
Werder Bremen 0:2 0:3 1:1 1:4 0:6 0:4 1:0 1:2 1:1 1:0 6:2

Tabellenverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22
FC Bayern München 4 3 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1
VfL Wolfsburg 1 1 3 4 3 4 2 2 2 2 2 2 2 3 3 2 2 2 2 2 2 2
FFM 5 2 2 2 2 2 5 5 4 3 3 3 3 2 2 3 3 3 3 3 3 3
1. FFC Turbine Potsdam 8 6 10 10 11 11 8 10 8 8 6 8 8 9 9 8 8 8 8 8 8 7
SGS Essen 9 7 4 3 5 6 4 4 3 4 7 4 6 6 6 6 6 7 7 5 5 5
TSG 1899 Hoffenheim 6 8 6 5 4 3 6 6 6 5 8 6 7 8 8 7 9 9 9 9 9 8
SC Freiburg 6 9 5 7 7 8 7 7 7 6 4 7 5 5 5 5 5 5 6 4 4 4
FF USV Jena 12 11 7 8 8 9 10 8 9 9 9 9 9 7 7 9 7 6 5 7 7 6
Bayer 04 Leverkusen 11 10 11 11 10 7 9 9 10 10 10 10 10 10 10 10 10 10 10 10 10 10
SC Sand 3 4 9 6 6 5 3 3 5 7 5 5 4 4 4 4 4 4 4 6 6 9
1. FC Köln 10 12 12 12 12 12 12 12 12 12 12 12 12 12 12 12 12 12 12 12 12 12
Werder Bremen 2 5 8 9 9 10 11 11 11 11 11 11 11 11 11 11 11 11 11 11 11 11

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Torschützenkönigin Mandy Islacker

Mit 421 Toren fielen 33 Tore weniger als in der Vorsaison. Mandy Islacker sicherte sich mit 17 Treffern die Torjägerkanone. Damit stellte Islacker einen neuen Negativrekord auf.

Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Nat. Spielerin Verein Tore
1 DeutschlandDeutschland Mandy Islacker 1. FFC Frankfurt 17
2 NiederlandeNiederlande Vivianne Miedema FC Bayern München 14
3 DeutschlandDeutschland Svenja Huth 1. FFC Turbine Potsdam 13
4 DeutschlandDeutschland
NeuseelandNeuseeland
Charline Hartmann
Amber Hearn
SGS Essen
FF USV Jena
11
6 DeutschlandDeutschland
DeutschlandDeutschland
Sara Däbritz
Dzsenifer Marozsán
Bayern München
1. FFC Frankfurt
9
8 OsterreichÖsterreich
DeutschlandDeutschland
DeutschlandDeutschland
Nina Burger
Kerstin Garefrekes
Lea Schüller
SC Sand
1. FFC Frankfurt
SGS Essen
8

Zuschauer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Verein 2015/16 2014/15
Spiele Schnitt Max Min Summe Schnitt +/−
1. 1. FFC Frankfurt 11 1.945 4.760 910 21.400 1.998 -53
2. 1. FFC Turbine Potsdam 11 1.853 3.802 1.121 20.383 2.135 -282
3. VfL Wolfsburg 11 1.676 2.107 1.172 18.389 1.660 +16
4. FC Bayern München 11 1.375 2.825 520 15.120 1.227 +148
5. SGS Essen 11 1.134 1.718 769 12.471 1.038 +96
6. SC Freiburg 11 914 2.310 302 10.058 526 +388
7. TSG 1899 Hoffenheim 11 911 1.830 520 10.020 769 +142
8. SC Sand 11 875 1.420 545 9.630 775 +100
9. Bayer 04 Leverkusen 11 649 1.874 298 7.136 503 +146
10. FF USV Jena 11 579 936 250 6.369 531 +48
11. Werder Bremen 11 531 1.470 217 5.844 Aufsteiger
12. 1. FC Köln 11 472 1.125 215 5.191 Aufsteiger
Gesamt 132 1.076[2] 142.001 1.019 57

Zu den 132 Spielen der Bundesligasaison kamen 142.001 Zuschauer, 7.494 mehr als in der Vorsaison. Der Zuschauerschnitt stieg von 1.019 auf 1.076. Dies bedeutet einen Anstieg von etwa sechs Prozent. Den höchsten Zuschauerschnitt hatte der 1. FFC Frankfurt, während der 1. FC Köln die wenigsten Zuschauer begrüßen konnte. Der SC Freiburg den größten Zuschauerzuwachs verzeichnen und konnte seinen Schnitt um 73 Prozent steigern. Dagegen erlebte der 1. FFC Turbine Potsdam mit 13 Prozent den größten Zuschauerrückgang. Kurioserweise waren die beiden Vereine mit dem höchsten Zuschauerschnitt die Vereine, die weniger Zuschauer hatten als in der Vorsaison. Die meisten Zuschauer sahen das Spiel zwischen dem 1. FFC Frankfurt und dem FC Bayern München, das von 4.760 Zuschauern verfolgt wurde. Nur 215 Zuschauer wollten das Spiel zwischen dem 1. FC Köln und der TSG 1899 Hoffenheim sehen.

Die Meistermannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

FC Bayern München
Logo des FC Bayern München Tor: Tinja-Riikka Korpela (18/0), Fabienne Weber (0/0), Manuela Zinsberger (4/0)
Abwehr: Caroline Abbé (18/2), Katharina Baunach (1/0), Claire Falknor (6/0), Nora Holstad Berge (22/1), Gina Lewandowski (21/4), Leonie Maier (18/0), Raffaella Manieri (3/0), Carina Wenninger (13/0)
Mittelfeld: Melanie Behringer (21/7) Kapitän der Mannschaft, Verónica Boquete (9/0), Sara Däbritz (22/9), Laura Feiersinger (5/0), Jenny Gaugigl (0/0), Melanie Leupolz (17/2), Sarah Romert (0/0), Viktoria Schnaderbeck (22/0), Ricarda Walkling (0/0)
Sturm: Eunice Beckmann (9/0), Vanessa Bürki (6/0), Mana Iwabuchi (8/2), Lena Lotzen (0/0), Vivianne Miedema (22/14), Nicole Rolser (16/2)
Trainer: Thomas Wörle

Spielstätten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadion Essen
Karl-Liebknecht-Stadion
Verein Stadion Kapazität
SGS Essen Stadion Essen 20.650
1. FC Köln Südstadion 14.800
Bayern München Städtisches Stadion an der Grünwalder Straße 12.500
FF USV Jena Ernst-Abbe-Sportfeld 12.360
1. FFC Turbine Potsdam Karl-Liebknecht-Stadion 10.499
TSG 1899 Hoffenheim Dietmar-Hopp-Stadion 06.250
1. FFC Frankfurt Stadion am Brentanobad 05.500
Werder Bremen Weserstadion Platz 11 05.500
SC Freiburg Möslestadion 05.400
VfL Wolfsburg AOK Stadion 05.200
Bayer 04 Leverkusen Ulrich-Haberland-Stadion 03.200
SC Sand Kühnmattstadion 02.000

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Präsidium verabschiedet Rahmenterminkalender Frauen und Mädchen 2015/2016. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, abgerufen am 17. April 2015.
  2. Zuschauertabelle in der Saison 2015/16. Framba.de, abgerufen am 17. Mai 2016.