Wahl zum 17. Landtag des Saarlands

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Landtag in Saarbrücken

Die Wahl zum 17. Landtag des Saarlands findet wahrscheinlich im Jahr 2022 statt.

Wahlsystem[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Saarland werden die Abgeordneten in allgemeiner, gleicher, unmittelbarer, geheimer und freier Wahl für 5 Jahre nach den Grundsätzen einer Verhältniswahl gewählt. Wahlberechtigt sind alle Deutschen im Sinne des Artikels 116 Absatz 1 des Grundgesetzes, die am Wahltag das achtzehnte Lebensjahr vollendet haben, seit mindestens drei Monaten im Saarland eine Wohnung innehaben oder sich sonst gewöhnlich dort aufhalten und nicht vom Wahlrecht ausgeschlossen sind.

Die Wähler haben insgesamt nur eine Stimme und mit dieser Stimme wählen sie eine Partei oder Wählergruppe, deren Kandidaten von den Parteien und Wählergruppen auf Listenwahlvorschlägen aufgestellt werden. Diese Listenwahlvorschläge können als Kreiswahlvorschläge für die drei Wahlkreise und als Landeswahlvorschlag für das Saarland aufgestellt werden. Ein Landeswahlvorschlag darf nur zugelassen werden, wenn auch ein Kreiswahlvorschlag für mindestens einen der drei Landeswahlkreise zugelassen wurde.

Ausgangslage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorherige Wahl 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahl zum Landtag 2017
 %
50
40
30
20
10
0
40,7 %
29,6 %
12,8 %
6,2 %
4 %
3,3 %
3,4 %

Die CDU gewann bei der Wahl 2017 an Stimmen hinzu und wurde mit über 40 Prozent deutlich stärkste Partei, gefolgt von der SPD mit knapp unter 30 Prozent. Die Linke verteidigte trotz leichter Verluste die Stellung als drittstärkste Kraft. Die AfD konnte bei erstmaliger Teilnahme mit 6,2 Prozent den Landtag erreichen, was weder den Grünen noch der FDP gelang.

Nach der Wahl wurde erneut eine schwarz-rote Koalition gebildet, die auf 41 der 51 Landtagssitze zurückgreifen kann; dies ist die deutlichste Mehrheit einer Landesregierung in allen 16 deutschen Landesparlamenten. Ministerpräsidentin blieb Annegret Kramp-Karrenbauer.

Am 1. März 2018 wurde Tobias Hans (CDU) zum neuen Ministerpräsident gewählt, da Annegret Kramp-Karrenbauer das Amt der Generalsekretärin der CDU übernahm und daraufhin ihren Rücktritt als saarländische Ministerpräsidentin erklärte.

Bisher im Landtag vertretene Parteien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fraktion / Landesverband Kurzbe-
zeichnung
Sitze
Christlich Demokratische Union Deutschlands CDU 24
Sozialdemokratische Partei Deutschlands SPD 17
Die Linke LINKE 6
Alternative für Deutschland AfD 3
fraktionslos 1

Umfragen und Prognosen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktuelle Umfragen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

INSA-Umfrage vom 10. Dezember 2019
Vergleich zur Wahl 2017 (auf halbe %-Punkte gerundet)
 %
40
30
20
10
0
36
24
15
11
7
4
3
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2017
 %p
 12
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
-4,5
-5,5
+11
-2
+1
+0,5
-0,5
Institut Datum CDU SPD Linke AfD Grüne FDP Sonst.
INSA[1] 10.12.2019 36 % 24 % 11 % 7 % 15 % 4 % 3 %
Infratest dimap[1] 08.05.2019 37 % 25 % 12 % 8 % 11 % 4 % 3 %
Infratest dimap[1] 21.06.2018 35 % 26 % 12 % 15 % 6 % 4 % 2 %
Landtagswahl 2017 26.03.2017 40,7 % 29,6 % 12,8 % 6,2 % 4,0 % 3,3 % 3,4 %

Direktwahl Ministerpräsident/in[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Institut Datum Tobias Hans-6779.jpg Tobias Hans (CDU) 2019-10-10 Anke Rehlinger by OlafKosinsky MG 5090.jpg Anke Rehlinger (SPD)
Infratest dimap[2] 08.05.2019 39 % 37 %
Infratest dimap[3] 21.06.2018 39 % 41 %

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Umfragewerte auf monatliche Umfrageergebnisse gemittelt, von der Wahl 2017 bis Dezember 2019

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Wahlrecht.de: Wahlumfragen zur Landtagswahl im Saarland
  2. Saarlandtrend Mai 2019: Hans bei Direktwahl knapp vorne, auf sr.de
  3. Saarlandtrend Juni 2018: Rehlinger bei Direktwahl knapp vorne, auf sr.de