Waldhäuserwald

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lage des gemeindefreien Gebiets Waldhäuserwald im Landkreis Freyung-Grafenau

Der Waldhäuserwald ist ein gemeindefreies Gebiet im niederbayerischen Landkreis Freyung-Grafenau in Bayern.

Der 11,48 km² große Staatsforst liegt an der Grenze zu Tschechien. Auf bayerischer Seite grenzt es an Neuschönau, Sankt Oswald-Riedlhütte und Sankt Oswald. Namensgebend ist die benachbarte Gemeinde Waldhäuser.

Der Waldhäuserwald ist Bestandteil des Nationalpark Bayerischer Wald, des Landschaftsschutzgebietes LSG Bayerischer Wald[1], des Fauna-Flora-Habitat-Gebietes und EU-Vogelschutzgebietes Nationalpark Bayerischer Wald[2][3].

Im gemeindefreien Gebiet befinden sich zwei vom Bayerischen Landesamt für Umwelt (LfU) ausgewiesene Geotope.

  • Teufelsloch NE von Waldhäuser, Geotop-Nummer: 272R018[4]
  • Ehemalige Sandgrube an Waldhäuser Riegel, Geotop-Nummer: 272A005[5]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. World Database on Protected Areas – LSG Bayerischer Wald (englisch)
  2. BfN, Nationalpark Bayerischer Wald
  3. World Database on Protected Areas – Nationalpark Bayerischer Wald (englisch)
  4. Bayerisches Landesamt für Umwelt, Geotop Teufelsloch NE von Waldhäuser (abgerufen am 15. November 2017).
  5. Bayerisches Landesamt für Umwelt, Geotop Geotop 272A005 Ehemalige Sandgrube an Waldhaeuser (abgerufen am 15. November 2017).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Waldhäuserwald – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 48° 55′ 46,2″ N, 13° 27′ 11,2″ O