Grainet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Grainet
Grainet
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Grainet hervorgehoben
Koordinaten: 48° 48′ N, 13° 39′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Niederbayern
Landkreis: Freyung-Grafenau
Höhe: 679 m ü. NHN
Fläche: 36,13 km2
Einwohner: 2391 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 66 Einwohner je km2
Postleitzahl: 94143
Vorwahl: 08585
Kfz-Kennzeichen: FRG, GRA, WOS
Gemeindeschlüssel: 09 2 72 121
Gemeindegliederung: 12 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Obere Hauptstraße 21
94143 Grainet
Webpräsenz: www.grainet.de
Bürgermeister: Kaspar Vogl (SPD)
Lage der Gemeinde Grainet im Landkreis Freyung-Grafenau
Landkreis Regen Landkreis Deggendorf Landkreis Passau Schöfweg Waldhäuserwald Schönbrunner Wald Schlichtenberger Wald Sankt Oswald Pleckensteiner Wald Philippsreuter Wald Mauther Forst Spiegelau Graineter Wald Annathaler Wald Zenting Waldkirchen Thurmansbang Spiegelau Schönberg (Niederbayern) Neuschönau Sankt Oswald-Riedlhütte Saldenburg Röhrnbach Ringelai Philippsreut Perlesreut Neureichenau Mauth Jandelsbrunn Innernzell Hohenau (Niederbayern) Hinterschmiding Grainet Grafenau (Niederbayern) Fürsteneck Freyung Eppenschlag Schöfweg Leopoldsreuter Wald Frauenberger und Duschlberger Wald Haidmühle Österreich TschechienKarte
Über dieses Bild

Grainet ist eine Gemeinde im niederbayerischen Landkreis Freyung-Grafenau und ein staatlich anerkannter Erholungsort.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt in der Region Donau-Wald im südöstlichen Bayerischen Wald. Grainet befindet sich in einem sonnigen Talkessel am Fuß des 1170 Meter hohen Haidel rund acht Kilometer östlich von Freyung, neun Kilometer nördlich von Waldkirchen sowie jeweils 20 Kilometer von den Grenzen zu Tschechien und Österreich entfernt.

Grußschild am Ortseingang von Fürholz
Ortsansicht

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt zwölf Ortsteile[2]:

Es gibt die Gemarkungen:

  • Böhmzwiesel
  • Fürholz
  • Grainet
  • Rehberg
  • Vorderfreundorf

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsansicht um 1900

Bis zum 19. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grainet entstand um 1400 als sogenanntes Säumerdorf (von mittelhochdeutsch Sam = Pferdetraglast) am Goldenen Steig, einem alten Handelsweg von Böhmen nach Bayern, der bereits 1010 erstmals urkundlich erwähnt wurde. Die Salztransporte von Passau ins böhmische Prachatitz waren im Spätmittelalter eine wichtige Erwerbsquelle für die armen Bayer- und Böhmerwäldler. Seit dem Dreißigjährigen Krieg kam der Handel mit dem „weißen Gold“ immer mehr zum Erliegen.

1803 wurde Grainet, dem Hochstift Passau zugehörig, zusammen mit dem größten Teil des hochstiftlichen Gebietes zugunsten Ferdinands von Toskana säkularisiert. Seit den Friedensverträgen von Brünn und Pressburg 1805 gehört der Ort zu Bayern.

Im Jahr 1897 wurde der Gemeindename Untergrainet amtlich in Grainet geändert.[3]

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Januar 1971 wurden die bis dahin selbständigen Gemeinden Fürholz und Rehberg eingegliedert. Am 1. April 1971 kam Vorderfreundorf hinzu.[3]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1961: 1830 Einwohner
  • 1970: 1856 Einwohner
  • 1987: 2112 Einwohner
  • 1991: 2226 Einwohner
  • 1995: 2383 Einwohner
  • 2000: 2441 Einwohner
  • 2005: 2429 Einwohner
  • 2010: 2430 Einwohner
  • 2015: 2391 Einwohner

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat setzt sich seit der Kommunalwahl am 16. März 2014 wie folgt zusammen:

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister ist Kaspar Vogl (SPD), der bei der Kommunalwahl am 16. März 2014 gewählt wurde.

Finanzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeindesteuereinnahmen beliefen sich im Jahr 2010 892.000 Euro; davon betrugen die Gewerbesteuereinnahmen (netto) 205.000 Euro.[4]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grainet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wappenbeschreibung lautet: Gespalten von Silber und Grün; in verwechselten Farben vorne ein senkrecht gestellter beblätterter Stab, hinten eine Glocke.

Der einem Ast ähnelnde grünende Stab bezieht sich auf den Ortsnamen, der von „grünen“ abgeleitet ist, und die Sage von der Entstehung der Siedlung: Ein verirrter Wanderer gelobte für den Fall seiner Rettung, eine Kapelle zu bauen. Nachdem er seinen Weg wieder gefunden hatte, markierte er den Bauplatz für das Kirchlein mit seinem Wanderstab, den er bei seiner Rückkehr in die Wildnis begrünt vorfand. Nach diesem grünenden Stab soll die spätere Ansiedlung benannt worden sein. Die Glocke, eine sogenannte Säumerglocke, erinnert an den regen Handelsverkehr durch Grainet. Dort pflegten die Salzfuhrleute eine Rast vor der Höhe von Leopoldsreut einzulegen. Das regelmäßige Geläut der Glocke sollte den Salzsäumern auf dem Goldenen Steig bei Nacht und Nebel den Weg weisen.

Fürholz
Vorderfreundorf

Fürholz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wappenbeschreibung lautet: Vorne in Blau drei linke silberne Spitzen, hinten in Grün ein goldener Pfahl, überdeckt mit einer silbernen Lilie.

Fürholz, am sogenannten Prachatitzer Steig, einer bedeutenden Handelsstraße zwischen Passau und Böhmen gelegen, erhielt 1256 durch Bischof Otto von Lonsdorf Privilegien für den Warentransport. Mit dem Wappensinnbild für Straße, dem Pfahl, erinnert das Lonsdorfer Wappen daran. Das Passauer Kloster Niedernburg hatte in Fürholz Mautrechte, daher die Lilie in besonderer Gestaltung als Cleve, ein Hinweis auf die Niedernburger Marienkirche.

Vorderfreundorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wappenbeschreibung lautet: Oben ein schwarzer Birkhahn auf weißem Grund, unten gekreuzt in Gold ein Trifthaken und ein Schälmesser auf grünem Grund.

Der Birkhahn weist auf die reichen Jagdgründe hin, Trifthaken und Schälmesser, einen sogenannten Scheppser, benötigten die Männer von Vorderfreundorf für die Holztrift auf dem Osterbach, die vor allem im 19. Jahrhundert Arbeit und Brot brachte.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • TschechienTschechien Tschechien: Zwischen der Stadt Prachatice und Grainet wurde 1996 ein Partnerschaftsvertrag geschlossen.

Ehrenbürger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Verleihung der Ehrenbürgerschaft würdigt die Gemeinde Grainet Personen, die sich um die Kommune besonders verdient gemacht haben.

  • Simon Forsthofer, (* 1838, † 23. November 1923 in Landau an der Isar), Pfarrer in Grainet von 1882 bis 1893, Gründer des Darlehenskassenvereins, Erbauer des Kirchturms (1887/88)
  • Josef Herkner († 29. September 1986 in Grainet), Bischöflich-Geistlicher Rat, Pfarrer in Grainet von 1964 bis 1984, Verleihung 1984. In der Laudatio sagte Bürgermeister Josef Grabmaier: „Sie haben ein gute Saat gesät, die reife Früchte hervorbrachte“, worauf Herkner antwortete: „Ich habe nur meine Pflicht getan“. Seine letzte Ruhestätte fand er in einem Ehrengrab im Friedhof in Grainet.
  • Josef Rief, (* 15. März 1926, † 5. September 2002)

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadtpfarrkirche St. Paul (Passau), Epitaph für Lukas Kern, Detail[5]

Pfarrei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grainet gehörte bis 1750 zur Pfarrei Freyung. Vier- bis fünfmal im Jahr feierte der Freyunger Pfarrer Gottesdienst in der alten Nikolauskirche, die aber durch den Bevölkerungszuwachs in der Gemeinde viel zu klein geworden war. Man wandte sich an Kardinal Fürstbischof Joseph Dominikus von Lamberg in Passau, der die Notlage erkannte aber kein Geld für einen Kirchenneubau zur Verfügung stellte. Der Passauer Wirt und Schiffsmeister Lukas Kern (1681–1749), bereits als Stifter und Wohltäter bekannt, half den armen Waldbewohnern und sie konnten mit einem Grundstock von 10.000 Gulden eine eigene Pfarrei errichten und mit dem Bau einer neuen Kirche beginnen. Mit Fürholz, Gschwendet, Hochstein, Hobelsberg, Mitterling, Ohmühle, Rehberg, Ober- und Unterseilberg und Vorderfreundorf, mit Auersbergsreut, Marchhäuser, Schnellnzipf (heute Pfarrei Bischofsreut), mit Haidhäuser, Haidmühle, Ludwigsreut, Theresienreut (heute Pfarrei Haidmühle) mit Duschlberg, Gschwendet, Hinterfreundorf, Leopoldsreut, Ostermühle, Schwendreut hatte der Pfarrer im Jahr 1867 über 3000 Katholiken seelsorgerisch zu betreuen. Ab 1794 standen ihm zwei Hilfspriester (Kooperatoren) zur Seite Heute sind im Pfarrverband Grainet, Herzogsreut, Hinterschmiding fast 4000 Katholiken und Feriengäste zu betreuen.

Pfarrkirche Heiligste Dreifaltigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die katholische Pfarrkirche Hl. Dreifaltigkeit aus Tittlinger Granit erbaut
Nikolauskirche aus dem 15. Jahrhundert

Die Kirche wurde von 1747 bis 1756 nach Plänen des Passauer Baumeisters Severin Goldberger erbaut. Der Passauer Maler Johann Georg Unruhe (1724–1801) schuf den ursprünglichen Hochaltar mit dem Altarbild Maria Himmelfahrt, aufgenommen von der heiligen Dreifaltigkeit al fresco, das heißt, auf frischem Putz gemalt. Im Jahr 1823 erwarb man den Hochaltar der 1803 säkularisierten Franziskanerkirche in Passau. Der Holzaufbau mit gestuften Säulen, Pilastern und Akanthusschmuck, dem Passauer Bildhauer Matthias Högenwald (1681) zugeschrieben, reicht bis zum Gewölbe. Das Altarbild, gemalt 1686 von Franz Ignaz Bendl (Pendl), stellt die Krönung Mariens durch die heilige Dreifaltigkeit dar. Zu beiden Seiten stehen überlebensgroß St. Ludwig und St. Bonaventura. Im Aufzug darüber befindet sich ein Ovalbild der Jungfrau Maria, flankiert von zwei weiteren Franziskaner-Heiligen und zwei Engeln. Die Seitenaltäre, auch ursprünglich mit Fresken, waren bei der letzten Renovierung 1999 wieder sichtbar und wurden inzwischen durch die 1826 von dem Hutthurmer Schreinermeister Mathias Schmidt gefertigten hölzernen Aufbauten wieder verstellt. Die verloren gegangenen Ölbilder der Namenspatrone des Stifterehepaares Lukas und Theresia Kern sind durch Motive der Passion Christi ersetzt. Die Altarblätter werden von zwei Säulen eingerahmt, im Aufzug sind zwei Motivbilder seitlich mit Putten geschmückt. Im Kirchenschiff verteilt stehen Holzplastiken aus dem 15. und 18. Jahrhundert. Über dem barocken Taufbecken befindet sich eine Fatimamadonna. Die Orgel steht auf einer Doppelempore über dem Haupteingang, ein gotischer Ölberg ist im Seiteneingang platziert. 1887/88 wurde der schlichte Dachreiter durch Turm von einem Meter Höhe ersetzt, der ein vierstimmiges Geläute trägt. Volksaltar und Ambo wurden 1975 in der Bildhauerwerkstätte von Leopold Hafner gestaltet.[6]

Nikolauskirche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rund doppelt so alt wie die neue Pfarrkirche ist die um 1500 erbaute Nikolauskirche, allerdings wurde sie beim großen Dorfbrand am 8. September 1911, bei dem sechs Wohngebäude mit Nebengebäuden abbrannten, völlig zerstört. Ein Augenzeuge berichtete, der Dachreiter habe wie eine brennende Kerze ausgesehen. Dass der Hochaltar gerettet werden konnte, grenzt an ein Wunder. Das Altarbild, der Kirchenpatron St. Nikolaus von Myra mit der heiligen Barbara und der heiligen Katharina, von zwei mit Weinlaub umkränzten gedrehten Säulen flankiert, stammt aus der Mitte des 17. Jahrhunderts. Eine Madonna mit Kind um 1450, der heilige Sebastian (frühes 16. Jahrhundert) und weitere Barockfiguren schmücken den Kirchenraum.

Kohlstattbrunn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Weg zwischen Hobelsberg und Gschwendet befindet sich im Wald der Wallfahrtsort Kohlstattbrunn. Einer Quelle an einem Platz, an dem die Fürholzer Schmiede ihre Kohlenmeiler betrieben, sagte man Heilkraft, besonders bei Augenleiden, nach. Die Wallfahrt nach Kohlstattbrunn ist eine sogenannte Bründlwallfahrt. Das Hauptfest wird alljährlich an Maria Himmelfahrt (15. August) gefeiert und gilt als die größte Wallfahrt im unteren Bayerischen Wald. In dem 1895 gebauten Steinkirchlein erzählt eine Votivtafel die Entstehungsgeschichte des Wallfahrtsortes. Dem Lorenz Seidl, Häusler aus Frauenberg, begegnete der Leibhaftige; zum Dank für seine Errettung gelobte er die Errichtung der Kapelle. [7]

Gegenüber steht die Schächerkapelle, in der um eine Kreuzigungsgruppe (1834) neben vielen Votivtafeln nach Gebetserhörungen hauptsächlich bei Viehseuchen und Viehkrankheiten auch hölzerne Gliedmaßen (Füße, Beine, Arme, Hände) und Krücken Zeugnis von der Volksfrömmigkeit des Waldvolkes ablegen.

Weitere Kapellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1950 St. Florian, Fürholz
  • 1967 Unsere liebe Frau von Fatima, Vorderfreundorf
  • Die Dorfkapelle in Oberseilberg, Maria unter den Linden, 1906 erbaut, wurde 1993 renoviert und modernisiert.
  • Aus Steinen abgebrochener Häuser wurde 1987/88 in Obergrainet die Pater-Rupert Mayer-Kapelle erbaut und der Altar von Karl Friedberger gestaltet; das Kreuz und die Marienfigur wurden von Johann Gutsmiedl, beide aus (Vorderfreundorf), geschnitzt. Die Holzbüste des Schutzpatrons fertigte der aus Freyung gebürtige Künstler Alfons Neubauer. Die Glasfenster, gestiftet von Obergraineter Bürgern wurden von Alois Wudy bemalt. Vom Platz vor der Kapelle hat man einen schönen Blick in das Graineter Becken.
  • Die neue Kapelle Zur schmerzhaften Muttergottes in Rehberg wurde 1964 errichtet. Die alte Dorfkapelle wurde an den östlichen Ortseingang von Rehberg umgesetzt. Ein Waffen-Christi-Kreuz (Arma Christi) aus dem 18. Jahrhundert mit 35 Marterwerkzeugen und einige Rokokofiguren schmücken den Innenraum.
  • Die Unterseilberger Dorfkapelle ist noch im Original erhalten. 1766 erbaut, ist sie ein Kleinod ländlich–bäuerlicher Volkskunst des Spätbarock und ein in dieser Unversehrtheit äußerst seltenes Zeugnis barocker Volksfrömmigkeit. Erbauer und Maler sind unbekannt, die Kapelle gehört zum Glaserhof und befindet sich in Privatbesitz. Auf dem kleinen Barockaltar steht ein Christus an der Geißelsäule, darüber auf einer Wolke Gottvater, dazwischen der Heilige Geist in Gestalt einer Taube. Seitlich der Halbsäulen stehen die Heiligen Nikolaus und Erasmus. Sitzende und kniende leuchtertragende Engel ergänzen den Altaraufbau. Die vollkommen ausgemalte Kapelle schildert in 23 Bildern die Heils- und Passionsgeschichte.
  • In Ohmühle, zwischen Rehberg und Fürholz, steht eine Pestsäule von 1639 und die Grablkapelle, ein unscheinbarer Holzbau, über dessen Ursprung nichts bekannt ist.
  • St. Sebastian in Kronwinkel wurde 1991 errichtet.
  • Die Marienkapelle in Exenbach wurde 1993 neu gebaut.
  • St. Koloman, die Wallfahrtskapelle Heiligbründl außerhalb von Exenbach, geht auf das Jahr 1656 zurück. Die kleine Holzkapelle, 1734 fast verfallen, wurde Mitte des 18. Jahrhunderts erneuert. Die Quelle neben der Kapelle entsprang einst neben dem Altar.[8]

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft einschließlich Land- und Forstwirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gab 1998 nach der amtlichen Statistik im produzierenden Gewerbe 97 und im Bereich Handel und Verkehr 20 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. In sonstigen Wirtschaftsbereichen waren am Arbeitsort 64 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 817. Im verarbeitenden Gewerbe gab es keine, im Bauhauptgewerbe sieben Betriebe. Zudem bestanden im Jahr 1999 95 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 1169 ha, davon waren 958 ha Dauergrünfläche.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt folgende Einrichtungen (Stand: 1999):

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom Juli 2016 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. [1]
  3. a b Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 596.
  4. PDF bei www.statistik.bayern.de
  5. Passau, Stadtpfarrkirche St. Paul, Epitaph des Lukas Kern, Detail, Text: Gestiffte Pfarr Graineth. Ich will meinem Haubt keine Ruhe gonnen, biß ich eine Stadt für den Herrn finde, ein(?) Tempel für den Gott Jacobs. Ps. 131 V. 5.
  6. Kath.Pfarramt Grainet – 250 Jahre Pfarrei Grainet 18. Juni 2000
  7. Die Sage um die Entstehung der Wallfahrtskapelle Kohlstattbrunn
  8. Peter Dillinger: Graineter Kapellenweg

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Grainet – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien