Altgriechische Phonologie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die altgriechische Phonologie (griechisch φωνολογία/προφορά της κλασικής Αρχαίας Ελληνικής γλώσσας, fonología/proforá tis klassikís Archéas Ellinikís glóssas, altgriechisch φωνολογία τῆς ἀρχαίας Ἑλληνικῆς γλώττης) ist die Lehre von der Phonologie (bzw. Aussprache) des Altgriechischen.

Dabei ist zunächst zu berücksichtigen, dass der Begriff Altgriechisch als solcher problematisch ist, da es sich hierbei um eine sowohl ortsbezogen als auch im Zeitverlauf betrachtet sehr heterogene Sprachform handelt, die in zahlreichen unterschiedlichen Dialekten existierte und in Texten von Homer bis in die Gegenwart geschrieben wurde und wird. Damit ist klar, dass es „ein Altgriechisch“ nicht gibt; vielmehr gibt es eine Vielzahl von altgriechischen Dialekten, die an verschiedenen Orten und zu verschiedenen Zeiten unterschiedliche Laute und eine unterschiedliche Aussprache des griechischen Alphabets besaßen. Gemeinhin wird der attische Dialekt als das Altgriechisch schlechthin bezeichnet, was jedoch die Gefahr birgt, der irrigen Annahme einer homogenen altgriechischen Sprache zu erliegen, die es zu keiner Zeit gab. Da das Attische aufgrund der vielen Textdokumente der griechischen Klassik der bekannteste und am besten erforschte altgriechische Dialekt ist, stützt sich dieser Artikel in erster Linie auf die Phonologie des Attischen.

Drei verschiedene Aussprachemodelle[Bearbeiten]

Es gibt drei verschiedene (nachklassische) Systeme, nach denen altgriechische Texte vorgelesen wurden beziehungsweise werden:

  • Das System von Erasmus von Rotterdam, das heute in seiner ursprünglichen Form nicht mehr üblich ist.
  • Die heutige Schulaussprache des Altgriechischen, die sich an das erasmische System anlehnt und Modifikationen durch die phonologischen Gegebenheiten des jeweiligen Landes unterworfen ist.
  • Die neugriechische Aussprache, die nur in griechischsprachigen Ländern üblich ist.

Keine dieser drei Aussprachevarianten erfasst die altgriechische Phonologie tatsächlich so, wie sie jemals an einem bestimmten Ort im griechischen Sprachraum Wirklichkeit war oder wie sie nach dem Stand der Wissenschaft auch nur plausibel gewesen sein könnte. Durch die große zeitliche Distanz zur griechischen Antike und der Begrenztheit der erhaltenen Schriftbelege sind der vollständigen Aufdeckung der altgriechischen Phonologie Grenzen gesetzt. Es wird nach derzeitigem Stand niemals möglich sein, die authentische Aussprache aller altgriechischen Dialekte zu verschiedenen Zeiten mit hundertprozentiger Sicherheit zu beschreiben.

Vokale[Bearbeiten]

Im Altgriechischen wurde zwischen langen und kurzen Vokalen unterschieden. Soweit rekonstruiert, enthielt der attische Dialekt, der als klassische Form des Griechischen gilt, fünf kurze und sieben lange Vokale. Ihre exakte Aussprache zu einer bestimmten Zeit zu rekonstruieren ist schwierig, doch das nachstehende Schema von W. Sidney Allen (1968) ist gemeinhin akzeptiert.

Kurze Vokale
  Vorne Hinten
  ungerundet gerundet ungerundet gerundet
Geschlossen [i] ι / [y] υ /    
Mitte [e] ε     [o] ο
Offen [a] α /
Lange Vokale
  Vorne Hinten
  ungerundet gerundet ungerundet gerundet
Geschlossen [] ι / [] υ /    
Halbgeschlossen [] ει     [oː ≈ uː] ου
Halboffen [ɛː] η     [ɔː] ω
Offen [] α /

(Für die Bedeutung der Begriffe „gerundet“ und „ungerundet“, siehe Artikel „Rundung (Phonetik)“.)

Bei den a-, i- und y-Lauten wurde die Länge also nicht in der Schrift unterschieden, die Kürze- bzw. Längezeichen wurden erst in der Neuzeit eingeführt und wurden und werden auch nur sporadisch und wenn, dann auch lediglich im sprachwissenschaftlichen Kontext, nie im Schulunterricht, verwandt. Bei den e- und o-Lauten gab es je ein kurzes und zwei lange Phoneme, die auch unterschiedlich geschrieben wurden. Die kurzen Vokale wurden mit Epsilon und Omikron wiedergegeben, es wird angenommen, dass sie eher halbgeschlossen ([e], [o]) waren, es ist jedoch auch gut möglich, dass sie die halboffenen Allophone [ɛ] und [ɔ] hatten. Bei den Langvokalen wurde zwischen den offenen Lauten [ɛː] und [ɔː] (geschrieben mit Eta und Omega) sowie den geschlossenen Lauten [] und [] unterschieden. Der Laut [ɛː] könnte unter Umständen auch noch offener ausgesprochen worden sein, also [æː]. Die langen halbgeschlossenen Vokale [] und [] hatten eine komplexe Geschichte. In einigen Fällen haben sie sich aus den Diphthongen [ei] und [ou] entwickelt, worauf auch die Schreibweisen ει und ου hinweisen. Jedoch sind sie in anderen Fällen auch durch eine Ersatzdehnung der kurzen Laute [e] und [o] entstanden, um einen ausgefallenen Konsonanten wieder auszugleichen. Zum Beispiel gehen λυθείς (lytheis) und λύουσι (lyousi) auf *λυθεντς (*luthents) und *λυοντσι (*luontsi) zurück. In einem noch anderen Fall hat sich [] aus einer Synärese von <εε> und [] aus einer aus <εο>, <οε> oder <οο> entwickelt, wobei die unverbundenen Formen in anderen Dialekten erhalten sind. Als die ursprünglichen Diphthonge ihre diphthongische Aussprache verloren und, wahrscheinlich in vorklassischer Zeit, zu [] und [] wurden, stellten die Schreibungen <ει> und <ου> eine recht einfache Methode der schriftlichen Wiedergabe dar, unabhängig von ihrem Ursprung. Wo die Schreibungen ει und ου mit einem ehemaligen Diphthong übereinstimmen, werden sie „echte Diphthonge“ genannt, in anderen Fällen „unechte Diphthonge“.

Die Laute [y] und [] (wie deutsches ü) hatten ursprünglich den Lautwert [u] und []. Es ist schwer, mit Genauigkeit zu sagen, wann sich diese Lautverschiebung ereignete. Sie ereignete sich auch nicht in allen griechischen Dialekten, wurde aber von der Koine als Standard übernommen.

In nachklassischer Zeit durchlebten die griechischen Vokale zahlreiche Änderungen, die schrittweise zu dem neugriechischen System mit nur fünf Vokalphonemen führte. Während oder kurz nach der klassischen Periode verschoben sich sowohl [] und [] und wurden zu [] bzw. []. [] (ει) fiel mit dem ursprünglichen [] zusammen, wohingegen [] den Platz des ursprünglichen [] einnahm, das sich bereits vorher zu [] verschoben hatte (siehe oben). Die Tatsache, dass <υ> und <ου> niemals verwechselt wurden, lässt darauf schließen, dass sich die Verschiebung von <υ> vor der von <ου> ereignete oder, dass die Lautverschiebungen parallel ereigneten. Die Entrundung von [y] zu [i] ereignete sich in byzantinischen Zeiten. Auch die Unterscheidung zwischen langen und kurzen Vokalen wurde aufgegeben, so dass am Ende nur noch die Phoneme [a], [ɛ], [i], [ɔ] und [u] übrigblieben.

Diphthonge[Bearbeiten]

Im Altgriechischen gab es viele Diphthonge. Alle waren schließende Diphthonge, sie endeten entweder auf [] oder [], wie in einem halbvokalischen Auslaut. Der erste Teillaut konnte entweder lang oder kurz sein, was die nachstehende Tabelle zeigt (in der ersten Zeile einer Zelle ist die Aussprache in IPA angegeben, darunter ihre klassische Schreibweise):

  Vorderer Auslaut Hinterer Auslaut
Kurzer erster Laut [ai̯], [oi̯], [yi̯], ([ei̯])
αι, οι, υι, (ει)
[au̯], [eu̯], ([ou̯])
αυ, ευ, (ου)
Langer erster Laut [aːi̯], [ɛːi̯], [ɔːi̯]
ᾱι, ηι, ωι
(ᾳ, ῃ, ῳ)
[ɛːu̯], ([ɔːu̯])
ηυ, (ωυ)

Diese Diphthonge entwickelten sich während und nach der klassischen Periode (und ihrer teilweisen Übernahme in der Koine) verschieden. Zwei davon, ει und ου, wurden bereits früh monophthongiert (siehe oben). Die restlichen Diphthonge, die zuvor auf Iota geendet hatten, wurden kurz darauf auch zu Monophthongen. Dies geschah früh, noch während oder kurz nach der klassischen Periode. Hierbei veränderten sich diejenigen Diphthonge mit langem Anlaut (<ᾱι>, <ηι> und <ωι>) dahingehend, dass der i-Laut verstummte und lediglich der Anlaut übrig blieb: <ᾱ>, <η>, <ω>. Das Iota wurde (später) nur noch durch ein bloßes Iota sub- bzw. adscriptum wiedergegeben.

Die kurz anlautenden Diphthongen (<αι>, <οι> und <υι>) veränderten sich hingegen eigenständig: [ai̯] verschob sich zunächst zu [ɛː] und fiel nach der Aufgabe der langen und kurzen Vokale mit ε [ɛ] zusammen. Die Tatsache, dass das Eta nunmehr ganz anders, [i], ausgesprochen wird, lässt darauf schließen, dass sich die Verschiebung von [ɛː] zu [] vor der genannten Verschiebung von Alpha und dem letztlichen Zusammenfall von Lang- und Kurzvokalen ereignete. <οι> und <υι> verschoben sich dagegen beide zu [y] und später auch zusammen mit dem einfachen <υ> zu [i].

Die übrigen nach hinten schließenden Diphthonge (αυ, ευ, ηυ) veränderten sich dahingehend, dass der Auslaut während der hellenistischen Zeit konsonantisch wurde, was direkt zu den neugriechischen Lauten [av], [ev] und [iv], die sich jedoch vor stimmlosen Konsonanten und am Wortende zu [af], [ef] bzw. [if] quasi-auslautverhärten, führte. ωυ war selten und erschien nicht im klassischen Attischen (jedoch sehr wohl im Ionischen). Da es, aufgrund seiner Seltenheit, auch nicht von der Koine übernommen wurde, erscheint der Digraph auch im heutigen Griechischen nicht mehr.

Konsonanten[Bearbeiten]

Im klassischen Attischen gab es viele Konsonanten, die späterhin zu ganz anderen Lauten wurden, obschon ihre reine Anzahl mit der Zeit nahezu gleich blieb; so wurde beispielsweise eine ganze Reihe von Plosiven zu Frikativen, doch bildeten sich die ursprünglichen Plosivlaute nur teilweise aus anderen Lauten neu, sodass es im Neugriechischen nur geringfügig mehr Konsonanten gibt, von Allophonen der eigentlichen Laute abgesehen.

Plosive[Bearbeiten]

Von mehreren im Neugriechischen frikativisch ausgesprochenen Lauten kann mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon ausgegangen werden, dass sie klassische attische Plosive waren. Die antiken Grammatiker, die als erste versuchten, die Laute zu klassifizieren, beginnend mit Aristoteles, bezeichneten sie als ἄφωνα (áphona).

Traditioneller Name Phonetische Beschreibung Bilabial Alveolar Velar
Ψιλά Psilá , Tenues stimmlos [p] π [t] τ [k] κ
Μέσα Mésa, Mediae stimmhaft [b] β [d] δ [ɡ] γ
Δασέα Daséa, Aspiratae aspiriert und stimmlos [] φ [] θ [] χ

Späterhin veränderten sich sowohl die Mediae als auch die Aspiratae sehr stark: Die Mediae wurde zu stimmhaften ([v], [ð] bzw. [ɣ]), die Aspiratae zu stimmlosen ([f], [θ] bzw. [x]) Frikativen. Man geht davon aus, dass sich diese Veränderungen während des ausgehenden Altertums, im Wesentlichen während Koine gesprochen wurde, ereigneten und mit der Verschiebung von [ɡ] im dritten Jahrhundert nach Christus begannen und mit den Aspiratae endeten. Deshalb wird in (alt-)griechischen Transkriptionen auch bis heute „ph“ statt „f“ geschrieben.

Im Falle der Labialen müssen sich die Veränderungen über die Zwischenschritte der bilabialen Frikative [ β ] und [ ɸ ] ereignet haben, da die modernen Lautwerte nicht bilabial, sondern labiodental sind.

Andere Konsonanten[Bearbeiten]

Außer den Plosiven kennt das klassische Altgriechische zwei Nasale ([m] und [n]), zwei Liquide ([l] und [r]) und zwei Frikative ([h] und [s]), die in einzelnen Abschnitten separat behandelt werden. Antike Grammatiker klassifizierten die Nasale, Liquide und [s] als ἡμίφωνα (hemíphona), womit sie wahrscheinlich meinten, dass sie, im Gegensatz zu den áphona, in der Aussprache ohne vokalische Aussprachehilfe ausgedrückt werden konnten (beispielsweise lässt sich der Laut [b] an sich nur schlecht artikulieren, er benötigt zum Verständnis immer noch einen Vokal, zum Beispiel [beː], was der Laut [] nicht braucht).

Während sich die Terminologie der áphona und hemíphona mehr auf die Buchstaben denn auf die Phoneme bezog, standen die Buchstaben Psi (Ψ, ψ), Xi (Ξ, ξ) und Zeta (Ζ, ζ) jeweils für Konsonantenverbindungen und wurden als διπλά diplá („Doppelbuchstaben“) bezeichnet, sie wurden also jeweils mit Hemíphona gekoppelt, wahrscheinlich, weil sie alle [s] als Element enthielten. Die Aussprache des Zeta ist nicht ganz klar. Zur Bildung von Metren wurde es als Doppelkonsonant behandelt, sprich, es bildete lange Silben (siehe unten), aber es ist unklar, ob es für [zd] oder [dz], oder vielleicht zu verschiedenen Zeiten für jeweils eins von beiden stand; sicher ist nur, dass es bei der römischen Übernahme ins Lateinische als [dzeːta] übernommen wurde (vgl. Italienisch z als [dz] und [ts]). Die anderen beiden diplá wurden im klassischen Attisch wahrscheinlich [pʰs] und [kʰs] ausgesprochen, was man beispielsweise daran sieht, dass sie, als es sie im Attischen noch nicht als Einzelbuchstaben gab, als <φσ>, bzw. <χσ> geschrieben wurden, die Aspiration des ersten Lautes war jedoch zur phonologischen Klassifikation irrelevant.

Nasale[Bearbeiten]

Im Altgriechischen gab es zwei Nasale: Den bilabialen Nasal [m], geschrieben als My (Μ, μ), und den alveolaren Nasal [n], geschrieben als Ny (Ν ν).

Je nach phonetischer Umgebung wurde das Phonem /n/ beim Sprechen auf vier verschiedene Arten realisiert:

  • Vor den Labialen [b], [p] und [] ändert es seinen Lautwert zu [m] und wird mit µ geschrieben. So wird zum Beispiel ἐν (en) vor βαίνω (baínō) zu ἐμβαίνω (embaíno, „ich schreite hinein, ich betrete“), vor πάθεια (pátheia) zu ἐμπάθεια (empátheia) und vor φαίνω (phaínō) zu ἐμφαίνω (emphaínō). Das Gleiche geschieht auch, wenn in Form eines Psi ein [s], wie in ἔμψυχος (émpsychos) folgt.
  • Vor dem Nasal [m] wird er assimiliert und geminiert und sie werden gemeinsam als verlängerter bilabialer Nasal [] ausgesprochen und als µµ geschrieben, zum Beispiel ἐν μένω → ἐμμένω
  • Vor den Velaren [ɡ], [k] und [] wurde das Phonem /n/ als [ŋ] ausgesprochen und mit Gamma geschrieben. So zum Beispiel: ἐγγύς, ἐγκαλέω, ἐγχέω (eŋgýs, eŋkaléō, eŋchéō). Das gleiche geschieht, wenn auf den Laut [s] in Form eines Xi folgt, wie in συγξηραίνω (syŋxeraínō), dies tritt jedoch seltener auf. Die Schreibung γγ stand also nicht für die Gemination und wird daher auch nicht [ɡː] ausgesprochen.
  • In allen anderen Fällen wird das Phonem /n/ als [n] ausgesprochen, was auch der Standard ist.

Sofern möglich geht das Phonem /n/ Geminationen ein, ohne assimiliert zu werden, wie zum Beispiel in dem Wort ἐννέα (ennéa), ausgesprochen [enːe˦a˧]. Künstliche Gemination zu metrischen Zwecken findet sich teilweise auch, zum Beispiel in der Form ἔννεπε (énnepe), ausgesprochen [e˦nːepe].

Liquide[Bearbeiten]

Im Altgriechischen gab es zwei Liquide [l] und [r], die mit Lambda (Λ, λ), bzw. Rho (Ρ, ρ) geschrieben wurden.

Steht ein [n] vor dem [l], findet eine Gemination statt und die Kombination wird [] ausgesprochen, wie in συλλαμβάνω (syllambáno), dem *συνλαμβάνω (*sunlambáno) zugrunde liegt.

Das Rho stand wahrscheinlich für einen alveolar gerollten Laut, [r], wie im Italienischen oder heutigen Griechischen und im Deutschen (regional), eher nicht wie im Englischen oder Französischen. Am Wortanfang wird das ρ teilweise mit Spiritus asper geschrieben (), wahrscheinlich, um ein stimmloses oder aspiriertes Allophon von [r] darzustellen, wahrscheinlich [] oder [], woher wohl auch die traditionelle Transkription „rh“ rührt. Die gleiche Rechtschreibung wird teilweise verwendet, wenn eine Gemination von [r], wie in „συρρέω“ (syrréo), das deshalb teilweise auch συῤῥέω (syrrhéo) geschrieben wird, auftritt, was die Transkription zu „rrh“ verschiebt. Dieses Beispiel zeigt auch, dass [n] von einem folgenden [r] assimiliert wird, was zur Gemination führt.

Frikative[Bearbeiten]

Bevor die mediae und aspiratae zu Frikativen wurden, hatte das Griechische wahrscheinlich nur zwei Frikative: Den Zischlaut [s], der mit Sigma (Σ, σ, ς) geschrieben wurde und [h]. Der Erstgenannte hatte wahrscheinlich das stimmhaftes Allophon [z] vor anderen stimmhaften Konsonanten, was in der Rechtschreibung jedoch nicht beachtet wurde, Belege gibt es allerdings keine.

Demonstration für das Aussehen der Benutzung der Glyphe ├ für [h] am Beispiel ἭΡΑ (Hera)

Der Laut [h] stand nur am Wortanfang. Im Attischen Dialekt wurde er ursprünglich mit Heta geschrieben. Kurz vor oder während der klassischen Zeit verstummte er im Ionischen und Aiolischen, im Attischen blieb er aber länger erhalten. Im Ionischen wurde das Eta daraufhin als Vokalbuchstabe verwendet. Als das ionische Alphabet dann von den anderen Regionen übernommen wurde (so 403 v. Chr. in Athen), musste [h] allerdings weiterhin wiedergegeben werden. In manchen Inschriften wurde er stattdessen mit der linken Hälfte des (H)eta geschrieben, siehe nebenstehendes Bild. Spätere Grammatiker, während der hellenistischen Koine, veränderten das Symbol zum Spiritus asper (griechisch δασεῖα (daseîa)), den sie nicht länger als einzelnen Buchstaben, sondern als diakritisches Zeichen, das über einem anlautenden Vokalbuchstaben steht, fassten. Dementsprechend schufen sie ein weiteres diakritisches Zeichen namens Spiritus lenis (griechisch ψιλή (psilé)), das klarstellen sollte, dass das Wort nicht mit [h] beginnt. Allgemein wurden die Zeichen erst in der byzantinischen Zeit eingeführt.

Der Buchstabe Digamma (Ϝ, ϝ) wurde in einigen Dialekten für den Laut [w] im Silbenanlaut verwendet. Dieser Laut verstummte im Attischen und Ionischen (vgl. dt. Wein, att. οῖνος, ursprünglich ϝοῖνος, lat. vinum) vor der klassischen Periode und wurde nur noch als Zahlzeichen für 6 benutzt, wo er später auch durch das Stigma ersetzt wurde. Das [w] anderer Griechischer Dialekte und von Fremdsprachen wurde üblicherweise mit <β>, später auch mit <ου> geschrieben.

Doppelte Konsonanten[Bearbeiten]

Gemination existierte im Altgriechischen, sprich doppelte Konsonanten wurden gelängt, wie auch, zu metrischen Zwecken, im modernen zyprischen Dialekt. Doppelkonsonanten erscheinen nicht am Wortanfang und -ende. φ, θ und χ werden nicht in der Rechtschreibung verdoppelt, als Ersatz werden die Buchstabenkombinationen πφ, τθ und κχ benutzt, vergleiche auch die Doppel-Rho-Regel weiter oben.

Ein doppeltes Sigma der meisten antiken Dialekte (und in der Koine) – σσ – erschien im Attischen generell als doppeltes Tau (ττ). Einige Wissenschaftler haben vermutet, dass dies für eine Affrikate ([] oder [ts]) steht, doch es gibt keine direkten Belege dafür.

Silben[Bearbeiten]

Im Altgriechischen ist die Unterscheidung zwischen langen und kurzen Silben sehr wichtig. Auf ihr beruht auch das klassische Versmaß. Eine lange Silbe ist eine Silbe, deren Vokal entweder lang oder Diphthong ist oder die auf einen Konsonanten endet. Falls ein Konsonant zwischen zwei Silben innerhalb eines Wortes steht, gehört er im Regelfall zur zweiten, die vorangehende Silbe mit kurzem Vokal ist dann also kurze Silbe. Falls zwei oder mehr Konsonanten, ein Doppelkonsonant (ζ, ξ oder ψ) oder ein gelängter (geminierter) Konsonant zwischen zwei Silben innerhalb eines Wortes erscheinen, gehört der erste zu der davor und längt sie. Bestimmte Kombinationen von Konsonanten, stimmhafte Plosive plus Liquide oder Nasale (z. B. τρ oder κν), sind Ausnahmen, da unter bestimmten Umständen beide Konsonanten teil der zweiten Silbe sind – ein Phänomen, das als „correptio attica“ bekannt ist. Antike Grammatiker bezeichneten eine lange Silbe mit einem kurzen Vokal als „θέσει μακρά“ („thései makrá“) – lang nach Konvention, was später als „positione longa“ ins Lateinische missübersetzt wurde. Eine langvokalische Silbe wurde als „φύσει μακρά“ („phýsei makrá“) – „von Natur aus lang“ – „natura longa“ – bezeichnet.

Akzent[Bearbeiten]

Im Altgriechischen hatte eine Silbe eines Wortes normalerweise einen Akzent; es gab allerdings kleinere Ausnahmen. Dieser Akzent wurde im Altgriechischen – anders als im Neugriechischen – primär als sogenannter pitch accent (Tonhöhenakzent) realisiert. Die betonte Silbe wurde in höherer Stimmlage sowie, als sekundäres Attribut, mit höherer Lautstärke ausgesprochen.[1] Laut Dionysios von Halikarnassos betrug das Intervall etwa eine Quinte. In der standardisierten polytonischen Rechtschreibung, die in der hellenistischen Zeit entwickelt wurde, sich jedoch erst in der Byzantinischen Zeit generell durchsetzte, als der tonale Akzent schon einem dynamischen gewichen war, wurde der Akut (griech. ὀξεῖα oxeîa) benutzt, um eine einfach akzentuierte Silbe anzuzeigen. In langen Vokalen und Diphthongen konnte der Akzent auf jede Hälfte (oder Mora) der Silbe fallen. Fiel der Akzent auf die erste Mora, so hatte die Silbe erst einen hohen und dann einen normalen Ton. Dies wurde in der Rechtschreibung durch den Zirkumflex (griechisch περισπωμένη perispōménē) markiert. So wurde beispielsweise [ɛː˥˧], also das Absinken von einem besonders hohen Ton auf normale Tonhöhe bei einem langen [ɛ], mit <> wiedergegeben, [ɛː˧˥], also derselbe Vokal mit einem Anstieg von normaler Tonhöhe auf einen besonders hohen Ton, mit <ή>. Das Gleiche gilt für [eː˥˧] = εῖ und [eː˧˥] = εί, [yː˥˧] = usw. Dies erklärt auch, weshalb die Kurzvokale Epsilon und Omikron nie mit Zirkumflex auftauchen.

Für die Verteilung der Akzente galten folgende Regeln:

Für den Akut
  • Grundsätzlich konnte er auf die letzten drei Silben eines Wortes fallen;
  • auf die drittletzte Silbe konnte er nur fallen, wenn die letzte Silbe einen kurzen Vokal enthielt;
  • sollte (z. B. durch Kasusänderung und eine lange Endung des Wortes) die letzte Silbe eines Wortes, bei dem der Akut auf der drittletzten Silbe läge, einen langen Vokal oder einen Diphthong enthalten, verschob er sich auf die zweitletzte (z. B. Nom.: ὁ ἄνθρωπος ho ánthropos „der Mensch“, Gen.: τοῦ ἀνθρώπου toû anthrópou „des Menschen“);
  • steht ein Wort mit Akut auf der letzten Silbe nicht vor einem Satzzeichen (Punkt, Doppelpunkt, Komma, Semikolon), so wird der Akut zum Gravis (βαρεῖα bareîa). Es mag sein, dass dies eine Tonsenkung anzeigen soll; es fehlt dafür jedoch an Belegen.
Für den Zirkumflex
  • Er kann (siehe oben) nur auf langen Vokalen oder Diphthongen stehen;
  • er kann nur auf der letzten Silbe stehen – oder auf der vorletzten, dies jedoch nur wenn die letzte einen kurzen Vokal enthält;
  • sollte die letzte Silbe eines Wortes, bei dem der Zirkumflex auf der vorletzten Silbe läge, einen langen Vokal oder einen Diphthong erhalten, wird er zum Akut (z. B. Nom.: ὁ Δαρεῖος ho Dareîos, Gen.: τοῦ Δαρείου toû Dareíou, Eigenname Darius); die Gravis-Regel für den Akut gilt wie gehabt.

Die Diphthonge αι und οι werden, wenn sie am Ende eines Wortes stehen und Teil einer Flexionsendung sind, meist wie kurze Vokale behandelt (z. B. οἱ ἄνθρωποι hoi ánthropoi). Zusammengesetzte Wörter werden teilweise wie ihre Bestandteile betont: (z. B. οὔτε oute, ὥσπερ hōsper)

Bei der Rekonstruktion benutzte Argumente und Belege[Bearbeiten]

Die oben genannten Informationen basieren auf einer großen Menge von Belegen, worüber Linguisten und Philologen im 19. und 20. Jahrhundert ständig diskutierten. Im Folgenden sind einige der Argumente angegeben, wie sie in dieser Argumentation angeführt wurden, zusammen mit einem kurzen Überblick über die Quellen.

Argumente innerhalb des Griechischen[Bearbeiten]

Initiale Laut-Buchstaben-Zuordnung[Bearbeiten]

Wenn eine Sprache eine Alphabetschrift übernimmt, muss ein gewisser einfacher Grad an Übereinstimmung zwischen den Graphemen (Buchstaben) und den Phonemen der übernehmenden Sprache gegeben sein, was nicht unbedingt eine genaue „Eins-zu-eins-Korrespondenz“ bedeuten muss. Dies führt auch immer zu den gleichen Schreibfehlern, so lange die Aussprache die gleiche bleibt. Falls sich eine Lautverschiebung über aufeinanderfolgende Generationen ereignet, ändert sich die Rechtschreibung entweder so, dass diese Lautverschiebung offensichtlich wird, oder sie bleibt konservativ, sodass sich eine traditionelle Rechtschreibung durchsetzt. Im ersten Falle, was man durchaus als „Rechtschreibreform“ betiteln kann, weist der Zeitpunkt der Einführung der Reform auch auf den Zeitpunkt der Lautverschiebung hin. Im zweiten Falle, wenn sich eine historische Rechtschreibung durchsetzt, werden Schreibfehler, die ungeübte Schreiber machen, zu zentralen Punkten, die Linguisten erlauben, Lautverschiebungen und deren Zeitpunkt und somit die Entwicklung der Aussprache über die Zeit zu rekonstruieren.

Schreibfehler[Bearbeiten]

Wenn herausgefunden wird, dass Schreiber besonders oft zwei Buchstaben verwechseln, kann daraus geschlossen werden, dass die beiden Laute zusammengefallen sind. Dies geschah oft, zum Beispiel mit <ι> und <ει>, kurz darauf mit <υ> und <οι>, mit <ο> und <ω> und mit <ε> und <αι> und noch später mit <η> und <ι> und <ει>, die ja bereits zusammengefallen waren.

Wenn man herausfindet, dass Schreiber oft einen Buchstaben auslassen, wo er in der Standard-Rechtschreibung gebraucht werden würde, oder, dass sie fälschlich einen einsetzen, wo er nicht hingehört (siehe Hyperkorrektur), kann man daraus schließen, dass der Laut, den dieser Buchstabe repräsentierte, in der Aussprache verloren gegangen ist. Dies geschah recht früh mit dem „Spiritus asper“ ([h]) am Wortanfang in den meisten Formen des Griechischen. Ein anderes Beispiel ist die gelegentliche Auslassung des Iota subscriptum in langen Diphthongen (siehe oben).

Schreibfehler sind eine wichtige Beweisquelle, treten aber nur begrenzt auf. Sie beweisen lediglich, dass die phonetische Entwicklung sich in der Sprache des Schriftstücks ereignete, jedoch nicht, dass sie sich gemeingültig durchsetzten. Altgriechisch war keine homogene oder statische Sprache, sondern in viele regionale und soziale Varianten aufgeteilt. Viele der sprachlichen Eigenschaften, die für das späte und heutige Griechisch charakteristisch sind, entstanden wahrscheinlich schon in den Soziolekten des klassischen Attischen, doch die alten Dialekte scheinen sich für Jahrhunderte erhalten zu haben.

Lautmalerische Wörter[Bearbeiten]

Griechische Literatur enthält manchmal Darstellungen von Tierschreien in griechischen Buchstaben (vgl. Onomatopoesie). Das am häufigsten zitierte Beispiel ist das „Schafblöken“ <βῆ, βῆ>, das als Beweis dafür gesehen wird, dass das Beta als Stimmhafter bilabialer Plosiv und dass das Eta als langer ungerundeter halboffener Vorderzungenvokal ausgesprochen wurden. Lautmalerische Verben wie „μυκάομαι“ („mykáomai“) (vgl. latein. „mugire“) für das Kuh-Muhen, „βρυχάομαι“ („brycháomai“) (vgl. latein. „rugire“) für das Brüllen eines Löwen oder „κόκκυξ“ („kókkyx“) (vgl. latein. „cuculus“) für den Namen des Kuckucks legen nahe, dass die archaische Aussprache des langen Ypsilon [u:] war, bevor sie zu [y:] wurde.

Morphophonologische Aspekte[Bearbeiten]

Bei manchen Entwicklungen innerhalb von Wörtern unterliegen Laute regelmäßigen Veränderungen wie As- oder Dissimilation, die manchmal beim Schreiben berücksichtigt werden. Dies kann genutzt werden, um die „ursprünglichen“ Laute zu rekonstruieren.

  • <π>, <τ> und <κ> werden am Ende eines Wortes regelmäßig als <φ>, <θ> bzw. <χ> geschrieben, wenn das folgende Wort einen „Spiritus asper“ über dem ersten Buchstaben hat. Dies gilt auch für Komposita. Beispiele: „ἐφ' ἁλός statt „ἐπὶ ἁλός“ oder „καθ' ἡμᾶς“ statt „κατὰ ἡμᾶς“.
  • Der attische Dialekt ist von Synäresen gekennzeichnet: Zwei Vokale ohne Konsonant dazwischen ziehen sich zusammen und werden zu einer Silbe; zum Beispiel taucht in den anderen Dialekten zwar regelmäßig nichtverbundenes <εα> auf, wird im Attischen aber zu <η>, was die Ansicht, dass das Eta eher [ɛː], das genau zwischen [e] und [a] liegt, denn als [i], wie im heutigen Griechischen, ausgesprochen wurde. Dementsprechend werden die unverbundenen Ionischen Laute <εε>, <οο> ([e.e], [ο.ο]) im Attischen auch verbunden <ει>, bzw. <ου> geschrieben, was eine Aussprache von [], bzw. [οː] von ihnen (zumindest im Attischen) nahelegt, im Gegensatz zu [i] bzw. [u], zu denen sie später wurden.

Vom Standard abweichende Schreibungen[Bearbeiten]

Morphophonologische Veränderungen wie die oben beschriebenen werden in vom Standard abweichenden Schreibungen oft unterschiedlich behandelt. Dies führt gelegentlich zu Fragen über die Repräsentativität des literarischen Dialektes und erlaubt Rekonstruktionen, die nicht möglich wären, wenn nur eine Version in den literarischen Texten der Standardsprache zur Verfügung stände. So legt zum Beispiel die vom Standard abweichende Korrektur eines Kappa zu einem Gamma am Ende eines Wortes, wenn das folgende Wort mit einem stimmhaften Konsonanten beginnt, oder eines Kappas zu einem Chi am Wortende vor mit Spiritus asper beginnenden Wörtern nahe, dass dieses Kappa zu [ɡ] oder [] assimiliert wurde.

Metrische Beweise[Bearbeiten]

Die Metra, die in der klassischen griechischen Poesie benutzt wurden, basieren auf dem Prinzip der langen und kurzen Silben und können manchmal als Beweis für die Vokallänge dienen, wenn dies nicht schon aus der Rechtschreibung deutlich wird. Ab dem vierten Jahrhundert nach Christus wurde Poesie so geschrieben, dass betonungsbasierte Metra verwendet wurden, woraus man schließen kann, dass nicht mehr zwischen langen und kurzen Vokalen unterschieden wurde und dass der Polytonische Akzent durch einen reinen Betonungsakzent ersetzt wurde.

Belege außerhalb des Griechischen[Bearbeiten]

Lautbeschreibungen[Bearbeiten]

Einige antike Grammatiker versuchten, systematische Beschreibungen der Laute der Sprache zu verfassen. Bei anderen Autoren kann man gelegentliche Anmerkungen über die „korrekte“ Aussprache von einzelnen Lauten finden. Beide Arten von Beweisen sind oft schwierig zu interpretieren, da auch die phonetische Terminologie dieser Zeit oft vage war und es oft nicht klar ist, in welcher Relation die beschriebenen Formen zu denen, die eigentlich von den breiteren Schichten der Bevölkerung gesprochen wurden, stehen.

Wichtige antike Autoren sind:

Vergleich zwischen verschiedenen Dialekten[Bearbeiten]

Manchmal können der Vergleich des Standard-Attischen mit geschriebenen Formen der anderen griechischen Dialekte oder die humorvolle Übertragung der „fremdartigen“ dialektalen Aussprache (z. B. spartanischem Dorisch in attische Theaterstücken) Hinweise auf den Lautwert bestimmter Schreibungen liefern.

Gegen Ende des fünften Jahrhunderts vor Christus transkribierten attische Autoren manchmal das spartanische θ mit σ: „ναὶ τὼ σιώ (att. θεώ), παρσένε, ὀρσά (ὀρθή), ἀγασώς (ἀγαθούς)“ bei Aristophanes („Lysistrata“) und man findet auch „σύματος“ („θύματος“) bei Thukydides (die letztere Schreibung wurde in Beschreibungen des Dorischen aus dem vierten Jahrhunderts vor Christus gefunden). Man kann daraus schließen, dass das <θ> des spartanischen Dorisch bereits (zumindest vor Vokalen) ein Frikativ war und dass die Athener Autoren dies, da das Attische den Plosiv länger beibehielt, parodierten.

Lehnwörter[Bearbeiten]

Die Schreibweise griechischer Fremdwörter in anderen Sprachen und anderssprachiger Lehnwörter im Griechischen kann ein wichtiger Hinweis auf die Aussprache sein. Doch der Beleg ist oft schwierig zu interpretieren oder unerschlossen. Man muss beachten, dass die Laute von Lehnwörtern oft nicht identisch in die andere Sprache übernommen werden. Wo es der Zielsprache an einem Phonem fehlt, das genau einem der Ausgangssprache entspricht, wird dieses normalerweise durch ein ähnlich klingendes Phonem der Zielsprache ersetzt.

Das Lateinische hat aufgrund der großen Nähe der römischen zur griechischen Kultur zahlreiche griechischen Wörter übernommen. Es ist daher von großer Bedeutung für die Rekonstruktion der altgriechischen Phonologie. Zuerst wurden griechische Lehnwörter, insbesondere technische Bezeichnungen und Eigennamen, die den Buchstaben Φ enthielten, mit „p“ oder „ph“ transkribiert, womit sich die Schreiber, wenn auch unvollständig, bemühten, einen Laut zu schreiben, den das Lateinische nicht enthielt. Später, in den ersten Jahrhunderten nach Christus, tauchen erstmals Schreibungen mit „f“ in solchen Lehnwörtern auf, was darauf hinweist, dass das Phi bereits zu einem Frikativ geworden war. So wird im zweiten Jahrhundert „P(h)ilippus“ durch „Filippus“ ersetzt. Etwa zur selben Zeit wurde damit begonnen, das „f“ als Ersatz für das Theta zu verwenden, aus Mangel an einer besseren Wahl, woraus man folgern kann, dass der Laut des griechischen Theta ebenfalls ein Frikativ geworden war.

Um bestimmte andere griechische Wörter darzustellen, fügten die Römer die Buchstaben „y“ und „z“ zum lateinischen Alphabet hinzu, die sie direkt vom griechischen übernahmen. Dies ist deshalb wichtig, weil es zeigt, dass die Römer keine Schriftzeichen für die Laute der Buchstaben Υ und Ζ im Griechischen hatten, was bedeutet, dass in diesem Falle kein Laut des Lateinischen dafür genutzt werden kann, um die griechischen Laute zu rekonstruieren.

Vergleich mit älteren Alphabeten[Bearbeiten]

Das griechische Alphabet entwickelte sich aus dem älteren Phönizischen Alphabet. Man mag annehmen, dass die Griechen versuchten, jeden Phönizischen Buchstaben für denjenigen griechischen Laut zu verwenden, der dem Phönizischen am ähnlichsten war. Jedoch ist diese Interpretation, ähnlich wie bei den Lehnwörtern, nicht sicher.

Vergleich mit jüngeren oder abgeleiteten Alphabeten[Bearbeiten]

Das griechische Alphabet ist die Grundlage anderer Alphabete, des Etruskischen und später des Armenischen, Gotischen und Kyrillischen Alphabets. Ähnliche Argumente wie im Phönizisch-Griechischen Fall können in diesen Fällen abgeleitet werden.

Zum Beispiel steht der kyrillische Buchstabe We („В“) für den Laut [v], was bekräftigt, dass das Beta im neunten Jahrhundert nach Christus bereits als Frikativ ausgesprochen wurde, während der neue Buchstabe Be („Б“) für den Laut [b] erfunden wurde. Im Gotischen dagegen steht der Buchstabe, der vom Beta abgeleitet wurde, für [b], also war das Beta im vierten Jahrhundert nach Christus noch ein Plosiv.

Vergleich mit dem Neugriechischen[Bearbeiten]

Bei jeglicher Rekonstruktion des Altgriechischen muss in Betracht gezogen werden, wie sich die Laute später zum Neugriechischen hin entwickelten, und wie sich diese Änderungen ereigneten. Im Allgemeinen wird von Linguisten angenommen, dass die Unterschiede zwischen dem rekonstruierten Altgriechischen und dem Neugriechischen relativ unproblematisch sind, da die relevanten Änderungen (Wandlung von Plosiven zu Frikativen, Verschiebungen von Vokalen zu [i], Verlust des Anlautes [h], Veränderungen von Vokallängen und Betonungssystemen, etc.) regelmäßig in vielen Sprachen beobachtet werden und relativ einfach zu erklären sind.

Vergleichende Rekonstruktion des Proto-Indogermanischen[Bearbeiten]

Systematische Entsprechungen zwischen den Lauten des Griechischen und denen der anderen indogermanischen Sprachen dienen Sprachwissenschaftlern als starke Hinweise für die Rekonstruktion, da solche Entsprechungen als starke Hinweise darauf gesehen werden, dass diese Laute auf einen gemeinsamen Laut der Protosprache zurückgehen müssen.

Geschichte der Rekonstruktion der antiken Aussprache[Bearbeiten]

Renaissance[Bearbeiten]

Bis zum fünfzehnten Jahrhundert (während der Zeit des byzantinischen griechischen Reiches) wurden griechische Texte genauso ausgesprochen wie zeitgenössisches Griechisch, wenn es laut gelesen wurde. Ab etwa 1486 verurteilten diverse Gelehrte (insbesondere Antonio de Nebrija, Hieronymus Aleander und Aldus Manutius) diese Aussprache als unvereinbar mit den Beschreibungen, die von antiken Grammatikern überliefert waren, und schlugen eine alternative Aussprache vor.

Johannes Reuchlin, der führende Gelehrte des Griechischen des Westens um 1500, hatte die Lehren des Griechischen von ausgewanderten byzantinischen Gelehrten übernommen und benutzte weiterhin die moderne Aussprache. Doch Erasmus von Rotterdam (* 1466 oder 1469; † 1556) fragte sich, ob die antike griechische Aussprache anders gewesen sein könnte. 1528 schrieb er „De recta Latini Graecique sermonis pronuntiatione dialogus“ („Zwiegespräch über die richtige Aussprache des Lateinischen und Griechischen“, in den Weblinks enthalten), eine philosophische Abhandlung in der Form eines philosophischen Dialoges, in dem er eine neue Art, das antike Griechische und Lateinische auszusprechen, entwickelte. Es wird jedoch gesagt, Erasmus habe damit fortgefahren, das traditionelle System für den Unterricht zu gebrauchen. Die beiden Modelle wurden schnell nach den Namen ihrer ersten Befürworter als „Reuchlinisches“ und „Erasmisches“, oder, nach den charakteristischen Vokalaussprachen, als „itazistisches“ (oder „iotazistisches“), bzw. „etazistisches“ System bekannt.

Erasmus’ Rekonstruktion basierte auf einer großen Fülle von Argumenten, abgeleitet von den philologischen Kenntnissen, die zu dieser Zeit verfügbar waren. Hauptsächlich focht er für eine regelmäßigere Korrespondenz zwischen Buchstaben und Lauten und nahm an, dass unterschiedliche Buchstaben für verschiedene Laute gestanden haben müssen und gleiche Buchstaben für gleiche Laute. Dies brachte ihn darauf, dass, zum Beispiel, die verschiedenen Buchstaben, die im itazistischen System alle [i] ausgesprochen werden, verschiedene Lautwerte gehabt haben müssen, und dass ει, αι, οι, ευ, αυ und ου alle Diphthonge mit schließendem Auslaut gewesen sein müssen. Er beharrte auch darauf, dass die antiken Grammatiker berücksichtigt wurden, so zum Beispiel, wenn sie vorschrieben, dass Vokale unterschiedlich lang und kurz seien oder dass der Akut- und Zirkumflex-Akzent klare Charakteristika in Sachen Tonhöhenkontur hatten. Weiterhin zog er eine Reihe von Vergleichen mit gleichbedeutenden Wörtern im Griechischen, Lateinischen und anderen europäischen Sprachen. Einige seiner Argumente sind, im Nachhinein betrachtet, falsch, da es natürlich an den Kenntnissen fehlte, die sich erst durch spätere sprachwissenschaftliche Forschung ergaben. Folglich konnte er nicht zwischen lateinisch-griechischen Wortverwandtschaften, die durch Lehnwörter entstanden (z. B. „Φοῖβος“ und „Phoebus“), und solchen unterscheiden, die einer gemeinschaftlichen indogermanischen Wurzel entsprangen (z. B. „φῶρ“ und „furus“), und er wurde auch ein Opfer sog. „falscher Freunde“ auf Grund nur zufälliger Ähnlichkeiten (z.  griech. „θύεινopfern – franz. „tuertöten). Auf anderen Gebieten sind seine Argumente durchaus die gleichen wie die, die auch moderne Linguisten verwenden, beispielsweise, wenn er auf Grund von zwischen-dialektalen Korrespondenzen innerhalb des Griechischen argumentiert, dass das Eta ein eher offenerer e-Laut, näher an [a], gewesen sein muss.

Erasmus gab sich große Mühe, den einzelnen Phonemen in seinem rekonstruierten System plausible phonetische Werte zuzuordnen. Dies war keine einfache Aufgabe, da es in den zeitgenössischen Grammatiktheorien an einer reichen und genauen Terminologie fehlte, um solche Lautwerte auszudrücken. Um dieses Problem zu umgehen, nutzte er seine vorhandenen Kenntnisse über die Lautrepertoires von lebenden Sprachen, zum Beispiel verglich er sein rekonstruiertes η mit einem Schottischen „a“ [æ], sein rekonstruiertes ου mit einem Niederländischen „ou“ [] und sein rekonstruiertes οι mit einem französischen „oi“ [] (nach der damaligen Aussprache).

Erasmus attestierte, dass die griechischen Konsonantenbuchstaben <β>, <γ> und <δ> die stimmhaften Plosive [b], [g], bzw. [d] waren, während die Konsonantenbuchstaben <φ>, <θ> und <χ> die Frikative [f], [θ] bzw. [x] wie im modernen Griechisch seien (wobei er jedoch anführte, dass dieser f-Laut sich vom Lateinischen <f> unterschieden haben muss, möglicherweise meinte er damit, es sei [φ] gewesen).

Die Aufnahme von Erasmus' Ideen durch seine Zeitgenossen war unterschiedlich. Der Prominenteste der Gelehrten, die sich dagegen aussprachen, war Philipp Melanchthon, ein Schüler von Reuchlin. Debatten innerhalb der humanistischen Kreise dauerten bis ins siebzehnte Jahrhundert, die Situation blieb also für Jahrhunderte unentschieden, bis sie zugunsten des erasmischen Modelles entschieden wurde.

Das 19. Jahrhundert[Bearbeiten]

Ein erneutes Interesse an dem Thema der rekonstruierten Aussprache kam im 19. Jahrhundert auf. Zum einen zeigte die neue Wissenschaft der historischen Linguistik, die auf der Methode der vergleichenden Rekonstruktion fußte, lebhaftes Interesse am Griechischen. Sie stellte schnell fest, dass, entgegen jeglichem Zweifel, das Griechische zusammen mit vielen anderen Sprachen zu der indogermanischen Protosprache gehörte. Dies hatte große Konsequenzen für die Rekonstruktion des phonologischen Systems. In derselben Zeit brachte die fortlaufende Arbeit in der Philologie und Archäologie eine immer größer werdende Menge an nicht-literarischen und nicht-klassischen griechischen Schriften, zum Beispiel Inschriften und später auch Papyri, ans Licht, die vom sprachlichen Standard abwichen. Diese Funde trugen Erhebliches zur Ausweitung der Kenntnisse über die Entwicklung der Sprache bei. Zum anderen lebte das akademische Leben in Griechenland erneut auf, nachdem 1830 ein griechischer Staat wieder das Licht der Welt erblickt hatte, und die griechischen Gelehrten akzeptierten zunächst nur widerstrebend die scheinbar fremde Idee, dass Griechisch so anders, als sie es kannten, ausgesprochen worden sei.

Die Arbeiten vergleichender Sprachwissenschaftler führten zu einem Bild des Altgriechischen, das Erasmus' Modell zunächst mehr oder weniger bestätigte, wenn auch mit einigen Veränderungen. Es wurde bald klar, dass, zum Beispiel, das Muster von langen und kurzen Vokalen, das im Griechischen beobachtet wurde, in anderen Sprachen ähnliche Gegensätze enthielt, die auch im modernen Griechisch Nachfolger besaßen (vgl. Ablaut); dass das Griechische <υ> früher [u] gewesen sein musste, weil in allen anderen indogermanischen Sprachen entsprechend [u] steht (vgl. gr. „μῦς“, lat. „mūs“); dass in vielen Fällen <η> vorher [a:] war (vgl. gr. „μήτηρ“, lat. „māter“); dass das griechische <ου> manchmal in Wörtern für ein gelängtes <ο> stand und deshalb teilweise für [o:] stehen müsste (das Gleiche gilt sinngemäß für <ε> und das lange [e:], <ει>), und so weiter. Was die Konsonanten betrifft, wurde die ursprüngliche Plosivität sowohl der Aspiraten <φ>, <θ> und <χ> ([], [] und []), als auch der Mediae <β>, <δ> und <γ> ([b], [d] und [g]), festgestellt, über die man wiederum herausfand, dass sie direkte Weiterentwicklungen ähnlicher Laute im Ur-Indogermanischen (rekonstruiertes *[], *[] und *[], sowie *[b], *[d] und *[g]) waren. Man erkannte außerdem, dass der Spiritus asper am Wortanfang meist ein Überrest eines *[s] war (vgl. gr. „ἑπτά“ und lat. „septem“), von dem man annahm, dass seine Aussprache zu [h] abgeschwächt worden war. Weiterhin arbeitete man an der Rekonstruktion des linguistischen Hintergrundes des Versmaßes im Altgriechischen, speziell bei Homer, was ein wichtiges Licht auf die phonologische Silbenstruktur und den Akzent warf. Auch beschrieben und erklärten Gelehrte die Regelmäßigkeiten der Entwicklung von Konsonanten und Vokalen bei Prozessen wie der Assimilation oder Reduplikation.

Obwohl vergleichende Wissenschaftler auf diese Weise sicher nachweisen konnten, dass ein gewisser Stand, im Wesentlichen dem erasmischen Modell entsprechend, zu einer gewissen Zeit gegolten hatte, und dass manche Änderungen später, während der Entwicklung zum modernen Griechischen, erfolgten, konnte die vergleichende Methode wenig darüber sagen, wann dies geschah. Erasmus war besonders begierig darauf gewesen, ein Aussprachemodell zu finden, das möglichst nahe auf die geschriebenen Buchstaben passte, und nun war es natürlich anzunehmen, dass dieser rekonstruierte Lautbestand zu der Zeit galt, als das Griechische verschriftlicht wurde. Eine Zeit lang wurde angenommen, dies sei diejenige Aussprache, die während der gesamten klassischen Periode bestanden hatte. Trotzdem war es sehr gut möglich, dass die Aussprache der lebendigen Sprache schon recht früh während der Antike begonnen hatte, sich aus dem rekonstruierten System hin zum modernen Griechischen zu wandeln.

Unter diesen Umständen wurden die Hinweise aus den neuen, vom Standard abweichenden Inschriften besonders wichtig. Kritiker des erasmischen Systems achteten insbesondere auf das systematische Muster von Schreibfehlern. Diese Fehler zeigten, dass Schreiber Probleme damit hatten, bei diversen Wörtern die richtigen Schreibungen auseinanderzuhalten, zum Beispiel <ι>, <η>, und <ει>. Dies bewies, dass diese Vokale schon in der Sprache dieser Zeit begonnen hatten, zusammenzufallen. Gelehrte in Griechenland betonten schnell diese Funde, um das erasmische System generell niederzumachen, während einige westeuropäische Gelehrte eher dazu neigten, sie herunterzuspielen und entweder als vereinzelte Ausnahmen oder als Einflüsse von nicht-attischen, vom Standard abweichenden Dialekten abzutun. Dabei scheint es jedoch so zu sein, dass einige Gelehrte, motiviert von der ideologischen Tendenz, das post-klassische, insbesondere das byzantinische und moderne Griechische als Vulgärform der Sprache anzusehen, das Altgriechische in einer „reinen“ Form bewahrt wissen wollten. Die hieraus entstehende Debatte fand ihren Ausdruck zum Beispiel in den Werken von A. N. Jannaris (1897) und T. Papadimitrakopoulos (1889) auf der contra-erasmischen und F. Blass (1870) auf der pro-erasmischen Seite.

Es dauerte noch bis zum 20. Jahrhundert bis die Arbeit von Georgios N. Chatzidakis, die die Ergebnisse der vergleichenden Linguistik anerkannte, auch von griechischen Gelehrten gemeinhin akzeptiert wurde. Der internationale Konsens, der im frühen und mittleren 20. Jahrhundert erreicht wurde, ist durch die Arbeiten von Sturtevant (1940) und Allen (1968) belegt.

Neuere Entwicklungen[Bearbeiten]

Seit den 1970ern und 1980ern versuchen einige Gelehrte eine systematische Neubewertung der Beweise auf Grund von Inschriften und Papyri (Teodorsson 1974, 1977, 1978; Gignac 1976; Threatte 1980, Zusammenfassung von Horrocks 1999). Ihren Resultaten entsprechend können viele der relevanten phonologischen Änderungen gut datiert werden, teilweise noch auf die klassische Periode, und die Zeit der Koine kann mit vielen Lautveränderungen in Bezug gesetzt werden. Viele der Veränderungen im Vokalismus werden jetzt auf die Zeit zwischen dem fünften und dem ersten Jahrhundert vor Christus datiert, während man annimmt, dass die der Konsonanten um das vierte Jahrhundert nach Christus abgeschlossen waren. Trotzdem gibt es nach wie vor eine beachtliche Debatte über präzise Daten, und es ist auch immer noch nicht klar, in welchem Grad und für wie lange verschiedene Aussprachearten innerhalb der griechisch sprechenden Gemeinschaft nebeneinander existiert haben. Die konsensfähige Ansicht heute ist, dass ein phonologisches System, das ungefähr dem von Erasmus rekonstruierten entspricht, wahrscheinlich während der Periode der klassischen attischen Literatur gegolten hat, biblisches oder anderes post-klassisches Koine-Griechisch aber schon in einer Weise ausgesprochen wurde, die dem Neugriechischen bereits in wesentlichen Punkten entsprach.

Kürzlich gab es jedoch auch einen Versuch einer vollständigen Ablehnung der erasmischen Rekonstruktion durch den Theologen und Philologen C. Caragounis (1995 und 2004). Auf Grund der Inschriften datiert Caragounis alle relevanten Vokalveränderungen während oder sogar noch vor die klassische Periode. Er befürwortet auch eine frühe Umwandlung der Aspiraten und Mediae zu Frikativen und bezweifelt generell die Bedeutung der Vokallängen und der Unterschiede zwischen den Akzenten in der gesprochenen Sprache. Diese Ansichten stehen momentan innerhalb dieses wissenschaftlichen Feldes isoliert da.

Christos Karvounis kommt in seiner Untersuchung zu dem bemerkenswerten Ergebnis, dass die meisten phonologischen Gegebenheiten des Neugriechischen bereits in antiker Zeit existierten oder im Entstehen begriffen waren – wenn auch noch nicht gleichzeitig an einem Ort. Man muss wohl davon ausgehen, dass die phonologische Vielfalt bereits in klassischer Zeit viel größer war und zahlreiche Laute viel früher in die Richtung der heutigen neugriechischen Aussprache tendierten, als dies bisher von der Forschung vermutet wurde.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Deutsch[Bearbeiten]

  • Friedrich Blass: Über die Aussprache des Griechischen. Weidmann, Berlin 1870; 3., umgearb. Aufl. 1888.
  • Christos Karvounis: Aussprache und Phonologie im Altgriechischen. Wiss. Buchgesellschaft, Darmstadt 2008, ISBN 978-3-534-20834-0.
  • Helmut Rix: Historische Grammatik des Griechischen. Laut- und Formenlehre. Wiss. Buchgesellschaft, Darmstadt, 2. Aufl. 1992, ISBN 3-534-03840-1.
  • Eduard Schwyzer: Griechische Grammatik, Band 1, Allgemeiner Teil. Lautlehre, Wortbildung, Flexion. Beck, München 1939, Neuaufl. 1990, ISBN 3-406-01339-2.

Englisch[Bearbeiten]

  • W. Sidney Allen Vox Graeca: the pronunciation of Classical Greek. Dritte Auflage. University Press, Cambridge 1987, ISBN 0-521-33555-8.
  • Chrys C. Caragounis Development of Greek and the New Testament. Baker Academic 2004, ISBN 3-16-148290-5.
  • E.M. Geldart The Modern Greek Language In Its Relation To Ancient Greek. Neudruck 2004, Lightning Source Inc., ISBN 1-4179-4849-3.
  • Geoffrey Horrocks Greek: a history of the language and its speakers. Addison Wesley, London 1997, ISBN 0-582-30709-0.
  • A. Jannaris An Historical Greek Grammar Chiefly of the Attic Dialect As Written and Spoken From Classical Antiquity Down to the Present Time. MacMillan, London 1887.
  • Andrew L. Sihler New Comparative Grammar of Greek and Latin. Oxford University Press, Oxford 1995 ISBN 0-19-508345-8.
  • Edgar H. Sturtevant The Pronunciation of Greek and Latin. Neuauflage 1997. Ares Publishers Inc., Philadelphia 1940, ISBN 0-89005-087-2.
  • Sven-Tage Teodorsson The phonemic system of the Attic dialect 400-340 BC.. Acta Universitatis Gothoburgensis, Göteborg 1974.
  • Sven-Tage Teodorsson The phonology of Ptolemaic Koine (Studia Graeca et Latina Gothoburgensia). Göteborg 1977, ISBN 91-7346-035-4.
  • Sven-Tage Teodorsson The phonology of Attic in the Hellenistic period. Acta Universitatis Gothoburgensis, Göteborg 1978, ISBN 91-7346-059-1.
  • Leslie Threatte (1980): The grammar of Attic inscriptions, Band 1: Phonology, Berlin: de Gruyter ISBN 3-11-007344-7.
  • W. B. Stanford The Sound of Greek. Univ of California Pr, 1967, ISBN 0-520-01204-6.
  • Elizabeth Dawes Three Byzantine Saints: Contemporary Biographies of St. Daniel the Stylite, St. Theodore of Sykeon, and St. John the Almsgiver. Neuauflage, St Vladimirs Seminary Press, 1997, 0-913836-44-3.

Französisch[Bearbeiten]

  • Michel Lejeune: Phonétique historique du mycénien et du grec ancien. Neudruck 2005 Librairie Klincksieck, Paris 1972, ISBN 2-252-03496-3.
  • A. Meillet Aperçu d’une histoire de la langue grecque, Achte Ausgabe, Librairie Klincksieck, Paris 1975.
  • A. Meillet & J. Vendryes (1968): Traité de grammaire comparée des langues classiques. Vierte Ausgabe Librairie Ancienne Honoré Champion, Paris 1968.
  • Jean-Pierre Guglielmi: Grec Ancien – Buch + 4 Audio CD (rekonstruierte Phonologie) – Assimil, 2003 – ISBN 2-7005-1087-9

Griechisch[Bearbeiten]

  • Angeliki Malikouti-Drachmann „Η φωνολογία της Κλασικής Ελληνικής“. In: A.-F. Christidis (Hrsg.) Ιστορία της Ελληνικής γλώσσας απο τις αρχές εως την ύστερη αρχαιότητα, Ινστιτούτο Νεοελληνικών Σπουδών, 2001 S. 386–401.
  • Th. Papadimitrakopoulos Βάσανος τῶν περὶ τῆς ἑλληνικῆς προφορᾶς Ἐρασμικῶν ἀποδείξεων. Athen 1889.
  • Georgios Babiniotis: (Ιστορική Γραμματεία της Αρχαίας Ελληνικής Γλώσσας, 1. Φωνολογία).
  • Hatzidakis Academic Studies: The pronunciation of Ancient Greek (Ακαδημαϊκαί Αναγνώσματα: Η προφορά της Αρχαίας Ελληνικής). 1902.

Weblinks (auf Englisch und Latein)[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. B. E. Newton: Metre and Stress in Greek. In: Phoenix. 23 (4), 1969. S. 359–371.