Deutscher Nachhaltigkeitspreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Preiskugel des Deutschen Nachhaltigkeitspreises

Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis (DNP) ist eine Auszeichnung für Nachhaltigkeit. Der Preis hat das Ziel, Wirtschaft und kommunalen Sektor in nachhaltigem Handeln zu bestärken und die Grundsätze nachhaltiger Entwicklung in der öffentlichen Wahrnehmung besser zu verankern. Er soll zeigen, dass verantwortliches Handeln nicht nur hilft, soziale und ökologische Probleme im globalen oder lokalen Maßstab zu lösen, sondern auch Profitabilität und Wettbewerbsfähigkeit erhöhen kann.

Prämiert werden Geschäftsmodelle, Ideen und Forschungsleistungen, die den Wandel zu nachhaltigem Leben und Wirtschaften möglich machen sollen. Für humanitäres und ökologisches Engagement werden Ehrenpreise vergeben. Die festliche Preisverleihung im TV-Format setzt auf eine Mischung aus Inhalt und Unterhaltung, um die Leistungen der Preisträger einem großen Publikum nahezubringen. Ehrengäste sind Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik, Kultur, Sport und Medien. Die Auszeichnung wird seit 2008 jährlich vergeben von der Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis in Zusammenarbeit mit der Bundesregierung, dem Rat für Nachhaltige Entwicklung, kommunalen Spitzenverbänden, Wirtschaftsvereinigungen, zivilgesellschaftlichen Organisationen und Forschungseinrichtungen. Initiator des Preises ist der Fernsehjournalist und Jurist Stefan Schulze-Hausmann.

Wettbewerb[Bearbeiten]

Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis (DNP) zeichnet Spitzenleistungen der Nachhaltigkeit aus. Er prämiert Unternehmen, die vorbildlich wirtschaftlichen Erfolg mit sozialer Verantwortung und Schonung der Umwelt verbinden, sowie Kommunen, die die Stadtentwicklung vorbildlich nachhaltig gestalten. Die Teilnehmer des Wettbewerbs bewerben sich durch das Ausfüllen eines elektronischen Fragebogens, der mit verschiedenen Methodikpartnern entwickelt wurde, darunter Difu, Wuppertal Institut und Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Deutschlands nachhaltigst agierende Unternehmen, Städte und Gemeinden sollen über einen Wettbewerb ermittelt werden. Die Methodik zielt dabei auf maximale Transparenz ab, hält den Bearbeitungsaufwand für die Bewerber überschaubar und soll der Komplexität des Nachhaltigkeitsmanagements in großen und kleinen Einheiten gerecht werden.

Auswahlverfahren[Bearbeiten]

Die Auswahl der Sieger erfolgt in einem zweistufigen Verfahren:

1. Per detaillierter Selbstauskunft der Teilnehmer wird der Umsetzungsgrad der Nachhaltigkeit ermittelt. Dies erfolgt mittels einer vierstufigen Skala. Bewertet werden ökologische, ökonomische und soziale Nachhaltigkeitsfaktoren.

2. Die Teams der Methodikpartner werten die Fragebögen in einem mehrstufigen Prozess aus. Auf Basis dieser Auswertung werden die Besten aller Kategorien ermittelt und zu einer Shortlist zusammengestellt. Diese wird der Jury präsentiert.

Deutscher Nachhaltigkeitspreis für Unternehmen[Bearbeiten]

Der Preis für Unternehmen oder Marken wird in mehreren Kategorien vergeben:

  • In den übergreifenden Kategorien Nachhaltigstes Unternehmen, Nachhaltigste Marke
  • Unternehmen hatten 2014 zusätzlich die Chance auf den Sonderpreis „Ressourceneffizienz”, der erfolgreiche Maßnahmen zur Ressourcenschonung, Rohstoff- und Energieeffizienz sowie innovative Recycling- und Kreislaufkonzepte in den Blick nimmt und in Zusammenarbeit mit Steinbeis Papier vergeben wurde.

Ausgezeichnet werden:

  • Unternehmen, die in Deutschland Produkte oder Dienstleistungen anbieten – unabhängig von Größe oder Branche. Im Fokus stehen konsequentes Nachhaltigkeitsmanagement und Nachhaltigkeitsthemen in der Markenführung.
  • Sonderpreise zeichnen Persönlichkeiten aus, die national oder international in herausragender Weise den Gedanken einer zukunftsfähigen Gesellschaft fördern.

Deutscher Nachhaltigkeitspreis für Städte und Gemeinden[Bearbeiten]

Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis für Städte und Gemeinden wird von der Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis e. V. in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Städtetag, dem Städte- und Gemeindebund und dem Rat für Nachhaltige Entwicklung vergeben. Assessmentpartner sind das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu), das Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie und ICLEI – Local Governments for Sustainability. Der Wettbewerb für Deutschlands nachhaltigst agierende Städte und Gemeinden verläuft parallel zu dem der Unternehmen. Ausgezeichnet werden deutsche Städte und Gemeinden, die im Rahmen ihrer wirtschaftlichen Möglichkeiten eine nachhaltige Stadtentwicklung betreiben und damit in besonderer Weise den Gedanken einer zukunftsfähigen Gesellschaft fördern. Die Preisträger - je eine Großstadt, eine Stadt mittlerer Größe und eine Kleinstadt oder Gemeinde - erhalten von der Allianz Umweltstiftung eine projektbezogene Fördersumme von jeweils 35.000 Euro.

Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis Forschung[Bearbeiten]

Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis Forschung prämiert Forscher und Forscherteams, die sich in ihrer Arbeit mit dem Transformationsprozess zu einer „Green Economy“ befassen. Die Auszeichnung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) wurde im Jahr 2014 zum dritten Mal verliehen. Sie unterstreicht die herausragende Rolle der Wissenschaft für den Wandel hin zu nachhaltigerem Leben und Wirtschaften.

Der Blauer Engel-Preis[Bearbeiten]

Im Rahmen des Deutschen Nachhaltigkeitspreises wurde 2014 zum dritten Mal der "Blauer Engel-Preis“ ausgeschrieben. Die Auszeichnung prämiert Unternehmen, die sich in herausragender Weise für das Umweltzeichen Blauer Engel einsetzen und damit in besonderem Maße zum Umweltschutz beitragen. Den Preis loben die Jury Umweltzeichen, das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, das Umweltbundesamt sowie die RAL gGmbH aus. Bewerben können sich alle Unternehmen, die Produkte herstellen oder Dienstleistungen anbieten, die den Blauen Engel tragen. Besonderes Augenmerk legte die Jury im Jahr 2014 auf positive Umwelt- und Gesundheits-effekte durch unternehmerisches Engagement mit dem Umweltzeichen.

Der Sonderpreis Nachhaltiges Bauen[Bearbeiten]

Am 28. November 2014 vergab die Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis e.V. in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen -DGNB e.V. zum zweiten Mal den Sonderpreis „Nachhaltiges Bauen“. Die nachhaltige Errichtung und Nutzung von Gebäuden spielt eine zentrale Rolle für den Ressourcen- und Klimaschutz: Knapp die Hälfte aller weltweit abgebauten Rohstoffe wird im Bausektor verbraucht, Gebäudeerrichtung und -nutzung verursachen mehr als 30 Prozent von CO2-Emissionen und benötigen 30-40 Prozent der weltweit verbrauchten Energie. Deshalb steht die gesamte Bau- und Immobilienwirtschaft vor der Herausforderung, geeignete Lösungen für diese globalen Herausforderungen zu finden. Das Engagement von Bauherren, Architekten und Planern für eine nachhaltige Zukunft wird mit dem Sonderpreis „Nachhaltiges Bauen“ ausgezeichnet.

Jury[Bearbeiten]

Jurysitzung DNP 2011

Die Jury – jährlich berufen durch das Kuratorium der Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis – ist unabhängig und entscheidet über die Nominierten und Sieger. Ihre Entscheidungsfindung ist ausschließlich den ethischen Maßstäben der Nachhaltigkeit und dem Ziel des Deutschen Nachhaltigkeitspreises verpflichtet. Die beiden Jurys bestehen aus jeweils sechzehn Experten aus Wirtschaft, kommunalem Sektor, Politik, Forschung und Zivilgesellschaft.

2014 bestanden die zwei Jurys u. a. aus:

Der Deutsche Nachhaltigkeitstag[Bearbeiten]

Beim Deutschen Nachhaltigkeitstag stehen die Wettbewerbsergebnisse als Monitor nachhaltiger Entwicklung in deutschen Unternehmen, Städten und Gemeinden, im Bausektor und in der Forschungslandschaft im Mittelpunkt. Der Deutsche Nachhaltigkeitstag hat sich seit 2008 als die führende nationale Veranstaltung zur Nachhaltigkeit etabliert. 2014 kamen etwa 1.600 Teilnehmer und 150 Medienvertreter. Der Kongress richtet sich an CEOs und Nachhaltigkeitsexperten aus Unternehmen, an Verantwortliche aus Städten und Gemeinden sowie an Gäste aus Zivilgesellschaft, Politik, Forschung und Medien. Höhepunkte bilden die Auftritte der Ehrenpreisträger.

Nominierte 2014[Bearbeiten]

Unternehmen[Bearbeiten]

Städte und Gemeinden[Bearbeiten]

  • Deutschlands nachhaltigste Kleinstädte und Gemeinden 2014: Samtgemeinde Barnstorf, Gemeinde Furth, Nordseeinsel Juist

Forschung[Bearbeiten]

  • Deutscher Nachhaltigkeitspreis Forschung 2014: CARISMO, Thermische Batterie, ZINEG

Bauen[Bearbeiten]

  • Sonderpreis „Nachhaltiges Bauen“ 2014: Am Urban Berlin-Kreuzberg, Elbarkaden HafenCity Hamburg, HOF8 - Der Plusenergiehof im Taubertal

Blauer Engel[Bearbeiten]

Preisträger[1][Bearbeiten]

2008[Bearbeiten]

Im Jahr 2008 haben sich rund 350 Unternehmen zum Wettbewerb angemeldet. Über 30 davon wurden einer Detailüberprüfung und -bewertung vor Ort unterzogen. Zwölf Unternehmen erhielten einen Preis:

  • Unternehmen:
Deutschlands nachhaltigstes Unternehmen: BSH Bosch und Siemens Hausgeräte
Unter den Top 3 Deutschlands nachhaltigster Unternehmen: BASF, Steinbeis Papier
  • Marken:
Deutschlands nachhaltigste Marke: Henkel
Unter den Top 3 Deutschlands nachhaltigster Marken: SolarWorld, VW

2009[Bearbeiten]

Im Jahr 2009 haben sich rund 400 Unternehmen zum Wettbewerb angemeldet. Die Preisträger wurden am 6. November 2009 in Düsseldorf im Rahmen des Deutschen Nachhaltigkeitstages prämiert:

  • Unternehmen:
Deutschlands nachhaltigstes Unternehmen: Baufritz
Unter den Top 3 Deutschlands nachhaltigster Unternehmen: Alnatura, memo (Versandhandel)
  • Marken:
Deutschlands nachhaltigste Marke: Frosch (Werner & Mertz)
Unter den Top 3 Deutschlands nachhaltigster Marken: alverde (dm-drogerie markt), Neumarkter Lammsbräu
  • Zukunftsstrategien:
Deutschlands nachhaltigste Zukunftsstrategien: Deutsche Post DHL
Unter den Top 3 Deutschlands nachhaltigster Zukunftsstrategien: General Electric (GE), REWE
  • Sonderpreis Recyclingpapier:
Deutschlands recyclingpapierfreundlichstes Unternehmen: memo AG
Unter den Top 3 Deutschlands recyclingpapierfreundlichster Unternehmen: oekom research, Studiosus Reisen

2010[Bearbeiten]

Im Jahr 2010 haben sich rund 560 Unternehmen zum Wettbewerb angemeldet. Die Preisträger wurden am 26. November 2010 in Düsseldorf im Rahmen des Deutschen Nachhaltigkeitstages prämiert:

  • Unternehmen:
Deutschlands nachhaltigstes Unternehmen: Deutsche See
Unter den Top 3 Deutschlands nachhaltigster Unternehmen: Alnatura, Brauerei Clemens Härle
  • Marken:
Deutschlands nachhaltigste Marke: Lichtblick
Unter den Top 3 Deutschlands nachhaltigster Marken: alverde NATURKOSMETIK (dm), Wagner & Co Solartechnik
  • Zukunftsstrategien (Konzern):
Deutschlands nachhaltigste Zukunftsstrategien: Puma
Unter den Top 3 Deutschlands nachhaltigster Zukunftsstrategien: SAP, Unilever
  • Zukunftsstrategien (KMU):
Deutschlands nachhaltigste Zukunftsstrategien: GESOBAU, Studiosus Reisen
Unter den Top 3 Deutschlands nachhaltigster Zukunftsstrategien: apetito, GEPA
  • Produkte/Dienstleistungen:
Deutschlands nachhaltigsten Produkte: C&A, Daimler AG
Unter den Top 3 Deutschlands nachhaltigster Produkte/Dienstleistungen: GLS Bank, Vaillant
  • Initiativen:
Deutschlands nachhaltigste Initiative: REWE
Unter den Top 3 Deutschlands nachhaltigster Produkte/Dienstleistungen: fechnerMEDIA, Green City Energy
  • Sonderpreis Recyclingpapier:
Deutschlands recyclingpapierfreundlichstes Unternehmen: REWE
Unter den Top 3 Deutschlands recyclingpapierfreundlichster Unternehmen: GLS Bank, Studiosus

2011[Bearbeiten]

Die Verleihung des Deutschen Nachhaltigkeitspreises 2011 erfolgte am 4. Dezember 2011 in Düsseldorf. Zu den Preisträgern gehörten:

  • Unternehmen:
Deutschlands nachhaltigstes Unternehmen: Alnatura
Unter den Top 3 Deutschlands nachhaltigster Unternehmen: Aramark, Ludwig Stocker Hofpfisterei
  • Marken:
Deutschlands nachhaltigste Marke: Viessmann
Unter den Top 3 Deutschlands nachhaltigster Marken: GEPA, GLS Bank
  • Zukunftsstrategien (Konzern):
Deutschlands nachhaltigste Zukunftsstrategien (Konzern): Siemens
Unter den Top 3 Deutschlands nachhaltigster Zukunftsstrategien: 3M, SAP
  • Zukunftsstrategien (KMU):
Deutschlands nachhaltigste Zukunftsstrategien (KMU): Müller – Die lila Logistik
Unter den Top 3 Deutschlands nachhaltigster Zukunftsstrategien (KMU): Herrmannsdorfer Landwerkstätten, Vaude
  • Produkte/Dienstleistungen:
Deutschlands nachhaltigste Produkte: Vaillant
Unter den Top 3 Deutschlands nachhaltigster Produkte: Fish & more, SCHOTT
  • Initiativen:
Deutschlands nachhaltigste Initiative: „Ideen Initiative Zukunft“ (dm-drogerie markt)
Unter den Top 3 Deutschlands nachhaltigster Initiativen: Adamec Recycling, Bayer AG
  • Sonderpreis Recyclingpapier:
Deutschlands recyclingpapierfreundlichstes Unternehmen: SAP
Unter den Top 3 Deutschlands recyclingpapierfreundlichster Unternehmen: Entega, GLS Bank

2012[Bearbeiten]

Die Verleihung des Deutschen Nachhaltigkeitspreises 2012 erfolgte am 6. und 7. Dezember 2012 in Düsseldorf. Neben Unternehmen wurden auch Städte und Gemeinden ausgezeichnet:

Unternehmen[Bearbeiten]

  • Unternehmen:
Deutschlands nachhaltigstes Unternehmen: GLS Bank
Unter den Top 3 Deutschlands nachhaltigster Unternehmen: Hipp, SCA Hygiene Products
  • Marken:
Deutschlands nachhaltigste Marke: Frosta
Unter den Top 3 Deutschlands nachhaltigster Marken: Entega, Speick Naturkosmetik
  • Zukunftsstrategien (Konzern):
Deutschlands nachhaltigste Zukunftsstrategien (Konzern): Unilever
Unter den Top 3 Deutschlands nachhaltigster Zukunftsstrategien: ebm-papst, Remondis
  • Zukunftsstrategien (KMU):
Deutschlands nachhaltigste Zukunftsstrategien (KMU): AfB
Unter den Top 3 Deutschlands nachhaltigster Zukunftsstrategien (KMU): social fashion company, Voelkel
  • Produkte/Dienstleistungen:
Deutschlands nachhaltigste Produkte: Kübler GmbH
Unter den Top 3 Deutschlands nachhaltigster Produkte: Procter & Gamble, Resopal
  • Initiativen:
Deutschlands nachhaltigste Initiative: „Verantwortungsvolle Beschaffung von Vanille auf Madagaskar“ (Symrise)
Unter den Top 3 Deutschlands nachhaltigster Initiativen: "Sammlung und Verwertung von BIOGUT" (Berliner Stadtreinigungsbetriebe), followfish (fish & more)
  • "Blauer Engel-Preis":
J. W. Ostendorf
Unter den Top 3 "Blauer Engel-Preis": HELLER-LEDER, hülsta-werke
  • Recyclingpapier:
Deutschlands recyclingpapierfreundlichstes Unternehmen: Jack Wolfskin
Unter den Top 3 Deutschlands recyclingpapierfreundlichster Unternehmen: EthikBank, Greenpeace Energy
  • Forschungspreis:
Nachhaltige Entwicklung: ASTAF-PRO
Unter den Top 3 Forschungspreis "Nachhaltige Entwicklung": CuveWaters, TES EnergyFacade

Städte und Gemeinden[Bearbeiten]

  • Großstädte:
Deutschlands nachhaltigste Großstadt: Freiburg im Breisgau
Unter den Top 3 Deutschlands nachhaltigster Großstädte: Augsburg, Leipzig
  • Städte mittlerer Größe:
Deutschlands nachhaltigste Stadt mittlerer Größe: Neumarkt in der Oberpfalz
Unter den Top 3 Deutschlands nachhaltigster Städte mittlerer Größe: Ludwigsburg, Pirmasens, Tübingen
  • Kleinstädte und Gemeinden:
Deutschlands nachhaltigste Kleinstadt: Alheim
Unter den Top 3 Deutschlands nachhaltigster Kleinstädte: Barnstorf, Pfaffenhofen an der Ilm
  • Verwaltung:
Deutscher Nachhaltigkeitspreis (Governance & Verwaltung): Solingen
Unter den Top 3 Deutscher Nachhaltigkeitspreis (Governance & Verwaltung): Augsburg, Wennigsen (Deister)
  • Klima und Ressourcen:
Deutscher Nachhaltigkeitspreis (Klima & Ressourcen): Alheim
Unter den Top 3 Deutscher Nachhaltigkeitspreis (Klima & Ressourcen): Bonn, Saerbeck
  • Lebensqualität und Stadtstruktur:
Deutscher Nachhaltigkeitspreis (Lebensqualität & Stadtstruktur): Leipzig
Unter den Top 3 Deutscher Nachhaltigkeitspreis (Lebensqualität & Stadtstruktur): Bottrop, Pfaffenhofen an der Ilm
  • UNESCO-Sonderpreis:
Bildung für nachhaltige Entwicklung: Gelsenkirchen
Unter den Top 3 UNESCO-Sonderpreis Bildung für nachhaltige Entwicklung: Hamburg, Neumarkt in der Oberpfalz

Ehrenpreise[Bearbeiten]

Scorpions[2]
Lord Norman Foster[3]
Achim Steiner[4]
José Carreras[5]
Emiko Okuyama[6]
Patricia Espinosa[7]
Die Prinzen[8]
Claudia Cardinale[9]

2013[Bearbeiten]

Die Verleihung des Deutschen Nachhaltigkeitspreises 2013 erfolgte am 21. und 22. November 2013 in Düsseldorf. Neben Unternehmen wurden zum zweiten mal auch Städte und Gemeinden ausgezeichnet:

Unternehmen[Bearbeiten]

  • Unternehmen:
Deutschlands nachhaltigstes Unternehmen: ebm-papst
Unter den Top 3 Deutschlands nachhaltigster Unternehmen: Apetito, Lebensbaum Ulrich Walter GmbH
  • Marken:
Deutschlands nachhaltigste Marke: SPEICK Naturkosmetik, Walter Rau GmbH & Co. KG Speickwerk
Unter den Top 3 Deutschlands nachhaltigster Marken: DR.SCHNELL Chemie GmbH, Rapunzel Naturkost
  • Zukunftsstrategien (Konzern):
Deutschlands nachhaltigste Zukunftsstrategien (Konzern): HEAG Südhessische Energie
Unter den Top 3 Deutschlands nachhaltigster Zukunftsstrategien: SAP, Vaillant GmbH
  • Zukunftsstrategien (KMU):
Deutschlands nachhaltigste Zukunftsstrategien (KMU): Budnikowsky
Unter den Top 3 Deutschlands nachhaltigster Zukunftsstrategien (KMU): Ihr Bäcker Schüren, Thomas Becker – Atelier für Schmuck
  • Produkte/Dienstleistungen:
Deutschlands nachhaltigste Dienstleistung: Howoge
Unter den Top 3 Deutschlands nachhaltigster Produkte und Dienstleistungen: MEWA Textil-Management, Otto-Versand
  • „Blauer Engel-Preis“:
HELLER-LEDER GmbH & Co. KG
Unter den Top 3 „Blauer Engel-Preis“: Telekom Deutschland, Unify
  • Sonderpreis „Ressourceneffizienz“:
Viessmann
Unter den Top 3 Sonderpreis „Ressourceneffizienz“: 3M Deutschland GmbH, ebm-papst
  • Forschungspreis „Nachhaltige Entwicklungen“:
Projekt: VIP Vorpommern Initiative Paludikultur
Unter den Top 3 Forschungspreis „Nachhaltige Entwicklungen“: Projekt: GLOWA Jordan River, Projekt: Ressourcenschonendes Leichtbauverfahren für Betondecken (TU Kaiserslautern)
  • Sonderpreis „Nachhaltiges Bauen“:
Kunstmuseum Ravensburg
Unter den Top 3 Sonderpreis „Nachhaltiges Bauen“: Bischöfliches Jugendamt Don Bosco, Woodcube Hamburg (DeepGreen Development)

Städte und Gemeinden[Bearbeiten]

  • Großstädte:
Deutschlands nachhaltigste Großstadt: Augsburg
Unter den Top 3 Deutschlands nachhaltigster Großstädte: Dortmund, Mainz
  • Städte mittlerer Größe:
Deutschlands nachhaltigste Stadt mittlerer Größe: Pirmasens
Unter den Top 3 Deutschlands nachhaltigster Städte mittlerer Größe: Lörrach, Wernigerode
  • Kleinstädte und Gemeinden:
Deutschlands nachhaltigste Kleinstadt: Pfaffenhofen an der Ilm
Unter den Top 3 Deutschlands nachhaltigster Kleinstädte und Gemeinden: Samtgemeinde Barnstorf, Furth (Niederbayern)
  • Governance & Verwaltung:
Deutscher Nachhaltigkeitspreis (Governance & Verwaltung): Mannheim
Unter den Top 3 Deutscher Nachhaltigkeitspreis (Governance & Verwaltung): Kempten (Allgäu), Verbandsgemeinde Neuerburg
  • Klima & Ressourcen:
Deutscher Nachhaltigkeitspreis (Klima & Ressourcen): Saerbeck
Unter den Top 3 Deutscher Nachhaltigkeitspreis (Klima & Ressourcen): Arnsberg, Furth (Niederbayern)
  • Sonderpreis „InnovationCity Ruhr“:
Projekt: InnovationCity Ruhr

Ehrenpreise[Bearbeiten]

Leoluca Orlando[10]
Richard Oetker[11]
Dionne Warwick[12]
Gro Harlem Brundtland[13]
Anastacia[14]

2014[Bearbeiten]

Die Verleihung des Deutschen Nachhaltigkeitspreises 2014 erfolgte am 28. November 2014 in Düsseldorf. Neben Unternehmen wurden zum dritten mal auch Städte und Gemeinden ausgezeichnet:

Unternehmen[Bearbeiten]

  • Unternehmen:
Deutschlands nachhaltigstes Großunternehmen: Miele & Cie. KG
Unter den Top 3 Deutschlands nachhaltigster Großunternehmen: REMONDIS SE & Co.KG, Scandic Hotels Deutschland GmbH
Deutschlands nachhaltigstes Unternehmen mittlerer Größe: Rauch Möbelwerke GmbH
Unter den Top 3 Deutschlands nachhaltigster Unternehmen mittlerer Größe: Deutsches Jugendherbergswerk (DJH) Landesverband Unterweser-Ems e.V., WOLFF & MÜLLER Holding GmbH & Co. KG
Deutschlands nachhaltigstes Kleinunternehmen: W. Neudorff GmbH KG
Unter den Top 3 Deutschlands nachhaltigster Kleinunternehmen: GEPA – The Fair Trade Company, NATURSTROM AG
  • Marken:
Deutschlands nachhaltigste Marke: GEPA – The Fair Trade Company
Unter den Top 3 Deutschlands nachhaltigster Marken: Berliner Stadtreinigungsbetriebe AöR, Lebensbaum Ulrich Walter GmbH
  • Sonderpreis „Ressourceneffizienz“:
Aquafil S.p.A.
Unter den Top 3 Sonderpreis „Ressourceneffizienz“: Grohe AG, Symrise AG

Städte und Gemeinden[Bearbeiten]

  • Großstädte:
Deutschlands nachhaltigste Großstadt: Stadt Dortmund
Unter den Top 3 Deutschlands nachhaltigster Großstädte: Stadt Karlsruhe, Stadt Nürnberg
  • Städte mittlerer Größe:
Deutschlands nachhaltigste Stadt mittlerer Größe: Stadt Ludwigsburg
Unter den Top 3 Deutschlands nachhaltigster Städte mittlerer Größe: Stadt Delitzsch, Hansestadt Lüneburg
  • Kleinstädte und Gemeinden:
Deutschlands nachhaltigste Kleinstadt: Gemeinde Furth
Unter den Top 3 Deutschlands nachhaltigster Kleinstädte und Gemeinden: Samtgemeinde Barnstorf, Nordseeinsel Juist

Forschung[Bearbeiten]

  • Deutscher Nachhaltigkeitspreis Forschung:
Projekt: ZINEG
Unter den Top 3 Deutscher Nachhaltigkeitspreis Forschung: Projekt: CARISMO, Projekt: Thermische Batterie

Bauen[Bearbeiten]

  • Sonderpreis „Nachhaltiges Bauen“:
HOF8 - Der Plusenergiehof im Taubertal
Unter den Top 3 Sonderpreis "Nachhaltiges Bauen": Am Urban Berlin-Kreuzberg, Elbarkaden HafenCity Hamburg

Blauer Engel[Bearbeiten]

  • „Blauer Engel-Preis“:
KYOCERA Document Solutions Deutschland GmbH
Unter den Top 3 "Blauer Engel-Preis": hülsta-werke Hüls GmbH & Co. KG, KWB – Kraft und Wärme aus Biomasse GmbH

Ehrenpreise[Bearbeiten]

Prof. Dr. Horst Köhler[15]
Colin Firth und Livia Firth[16]
Nelly Furtado[17]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.nachhaltigkeitspreis.de
  2. http://www.nachhaltigkeitspreis.de/files/scorpions_preisbegruendung_1.pdf
  3. http://www.nachhaltigkeitspreis.de/norman_foster_detail/
  4. http://www.nachhaltigkeitspreis.de/achim_steiner_detail/
  5. http://www.nachhaltigkeitspreis.de/jose_carreras_detail/
  6. http://www.nachhaltigkeitspreis.de/emiko_okuyama_detail/
  7. http://www.nachhaltigkeitspreis.de/patricia_espinosa_detail/
  8. http://www.nachhaltigkeitspreis.de/die_prinzen_detail/
  9. http://www.nachhaltigkeitspreis.de/claudia_cardinale_detail/
  10. http://www.nachhaltigkeitspreis.de/leoluca_orlando_detail/
  11. http://www.nachhaltigkeitspreis.de/richard_oetker_detail/
  12. http://www.nachhaltigkeitspreis.de/dionne_warwick_detail/
  13. http://www.nachhaltigkeitspreis.de/gro_harlem_brundtland_detail/
  14. http://www.nachhaltigkeitspreis.de/anastacia_detail/
  15. http://www.nachhaltigkeitspreis.de/horst_koehler_detail/
  16. http://www.nachhaltigkeitspreis.de/colin_livia_firth_detail/
  17. http://www.nachhaltigkeitspreis.de/nelly_furtado_detail/