Assassin’s Creed II

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Assassin’s Creed II
Assassin’s Creed II v1 logo.svg
Entwickler Ubisoft Montreal
Publisher Ubisoft, Gameloft (Handyversion)
Erstveröffent-
lichung
PlayStation 3,
Xbox 360:
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 17. November 2009
EuropaEuropa 19. November 2009
JapanJapan 3. Dezember 2009
Windows
EuropaEuropa 4. März 2010
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 9. März 2010
Mac OS X
30. September 2010
Plattform Mac OS X (nativ)
Windows
Xbox 360
Mobiltelefon
PlayStation 3
Spiel-Engine Anvil[1] (Spiel-Engine)
Havok (Physik-Engine)
Genre Action-Adventure
Thematik Renaissance
Spielmodus Einzelspieler
Steuerung SIXAXIS-Controller
Xbox 360 Controller
Tastatur& Maus, USB-Controller
Systemvor-
aussetzungen
  • Betriebssystem: Windows XP oder höher
  • Prozessor: Intel Core 2 Duo 1,8 GHz oder AMD Athlon 64 X2 2,4 GHz
  • RAM: 1.5 GB (XP) / 2 GB (Vista/7)
  • Grafikkarte: DirectX 9.0– kompatibel mit Shader Model 3.0 oder höher und 256 MB Speicher
  • Soundkarte: DirectX 9.0 – kompatibel
  • DirectX Version: DirectX 9.0
  • Festplatte: 8 GB freier Speicher

[2]

  • Betriebssystem: Mac OS X 10.5/10.6
  • Prozessor: Intel Core 2 Duo 3,06 GHz oder Intel Core i5 2,66 GHz
  • RAM: 3 GB
  • Grafikkarte: ATI Radeon HD4000/5000 oder Nvidia GeForce 100/200 mit 256 MB Speicher
  • Festplatte: 9 GB freier Speicher [3]
Medium DVD-ROM, Blu-ray Disc
Sprache einstellbar
Kopierschutz Ubisoft Game Launcher (DRM)
Ubisoft-Account erforderlich.
Internetverbindung zum Starten benötigt.
Altersfreigabe
USK ab 16 freigegeben
PEGI ab 18
Information Windows-Version enthält zusätzliche Inhalte kostenlos.[2]

Assassin’s Creed II (dt. Credo des Assassinen) ist ein erstmals 2009 veröffentlichtes Computerspiel von Ubisoft für Xbox 360, PlayStation 3, Windows und Mac OS, zusätzlich existiert ein Ableger von Gameloft für Mobiltelefone. Es handelt sich um den von Ubisoft Montreal entwickelten Nachfolger von Assassin’s Creed, der den Schauplatz aus dem mittelalterlichen Palästina in das renaissancezeitliche Italien verlegt. Der Titel ist dem Action-Adventure-Genre zuzuordnen und enthält zudem einzelne Rollenspielelemente. Die Handlung wurde mit Assassin’s Creed: Brotherhood (2010) und Assassin’s Creed: Revelations (2011) in zwei eigenständig spielbaren Ablegern fortgeführt, bevor 2012 mit Assassin's Creed III ein neues Szenario eingeführt wurde.

Handlung[Bearbeiten]

Haupthandlung[Bearbeiten]

Die Handlung beginnt unmittelbar nach dem Ende des ersten Teils. Desmond flieht mit Lucy aus dem Abstergo-Gebäude in ein Versteck der Assassinen, wo er mit Hilfe des weiterentwickelten Animus 2.0 Lebensabschnitte des Assassinen Ezio Auditore da Firenze durchleben muss, der im späten 15. Jahrhundert zur Zeit der Renaissance in Italien lebt. Ezios Vater ist ein Vertrauter von Lorenzo I. de’ Medici und erledigt für ihn diverse Geheimaufträge.

Kurz nach Beginn der Handlung werden Ezios beide Brüder und sein Vater verhaftet. Ezio erklimmt den Gefängnisturm, in dem sein Vater eingesperrt ist, und erhält von ihm Informationen über einen geheimen Raum im Büro des Hauses der Familie Auditore und die Anweisung, dass er alles an sich nehmen solle, was sich in der darin stehenden Kiste befindet. Ezio folgt den Anweisungen und gelangt so an die Ausrüstung eines Assassinen. Am Tag darauf werden sein Vater und seine Brüder gehängt. Danach versteckt das Hausmädchen der Familie Auditore den jungen Ezio und dessen Mutter und Schwester bei ihrer eigenen Schwester Paola. Anschließend trifft er auf den jungen Leonardo da Vinci, der eine von den Auditore finanzierte Werkstatt in Florenz besitzt.

Als Ezio mit seiner übrigen Familie in die Toskana flüchten will, wird er von einigen Söldnern der Pazzi-Familie, die mit den Medici um die Macht in Florenz konkurrieren, aufgehalten. Sein Onkel Mario kommt ihm zu Hilfe und nimmt die Fliehenden mit in die Stadt Monteriggioni, in der die Familie eine heruntergekommene Villa besitzt. Die Villa hat im Laufe des Spieles eine wichtige Bedeutung, da man diese im Folgenden ausbauen und bewirtschaften kann.

Im weiteren Verlauf der Handlung reist Ezio auch durch Forlì, Venedig und Vatikanstadt, wobei allmählich klar wird, dass die Verschwörung, der Ezios Vater zum Opfer fiel, bis in die höchsten Kreise reicht. Ezio ist tatsächlich ein Assassine und wird von seinem Onkel Mario und weiteren Gefährten ohne sein Wissen ausgebildet. Es stellt sich heraus, dass er der Prophet ist, der den Edenapfel, welcher in der Handlung hart erkämpft wird, und den Edenstab zusammenführen und zur geheimen Kammer bringen soll. In der Kammer trifft Ezio auf Minerva, die Desmond durch Ezio vor einer zukünftigen Katastrophe warnt.

Nach Minervas Warnung steigt Desmond aus dem Animus aus, während sich die anderen Assassinen abmarschbereit machen, da das Versteck von den Templern entdeckt wurde. Lucy gibt Desmond eine versteckte Klinge und die beiden flüchten in die Garage, wo sie auf Warren Vidic und Abstergo-Sicherheitspersonal treffen, mit denen sie sich einen erbitterten Kampf liefern. Als Desmond und Lucy den Kampf gewinnen, flüchtet Warren Vidic. Kurz darauf flieht auch Desmond mit den anderen Assassinen in ein neues Versteck.

Die Wahrheit[Bearbeiten]

Im Verlauf des Spiels stößt der Protagonist auf verschiedene Symbole (Glyphen), mit denen er eine Art Minispiel aktiviert, in dem man verschiedene kleine Rätsel lösen muss. Durch jede erfolgreich absolvierte Aufgabe schaltet der Spieler kurze Teile eines Videos frei. Das vollständige Video zeigt Adam und Eva beim Stehlen des heiligen Apfels – einem der Edensplitter – aus einer fabrikähnlichen Umgebung. Es zeigt außerdem, dass die Menschheit von den früheren Göttern versklavt und zur Arbeit gezwungen wurde und es durch Adams und Evas Diebstahl zum Sündenfall und zur Vertreibung aus dem Garten Eden kam. Gegen Ende des Videos werden die beiden ertappt, und man erkennt, dass es sich um einen Binärcode in Form des heiligen Apfels handelt.[4]

Spielprinzip[Bearbeiten]

Wie im ersten Teil besteht die Aufgabe für den Spieler vorwiegend darin, Kämpfe zu absolvieren, auf Gebäuden zu klettern und bestimmte Attentate auszuführen. Dafür stehen einige spielerische Neuerungen zur Verfügung; u. a. hat der Protagonist nun zwei Klingen, um zwei Personen gleichzeitig zu töten, und kann nun auch zur Tarnung in einer Menschenmenge untertauchen.

Assassin's Creed II enthält zahlreiche Elemente eines Open-World-Spiels, aber auch einige Rollenspiel-Elemente; so kann man etwa das Aussehen des Assassinen Ezio durch verschiedene Kleidungsstücke individualisieren.

Entwicklung[Bearbeiten]

Musik[Bearbeiten]

Der Soundtrack zu Assassin’s Creed II wurde von Jesper Kyd komponiert. Aufgenommen wurde er von Capitol Records mit einem 35 Personen umfassenden Streicherensemble und einem 13 Sänger starken Chor; zusätzlich trug Melissa Kaplan einige Gesänge bei. Der Soundtrack wurde am 16. November 2009 als Download veröffentlicht.

Veröffentlichung[Bearbeiten]

Assassin's Creed II erschien gleichzeitig für PlayStation 3 und Xbox 360 im November bzw. Dezember 2009. Neben einer Standardversion, die nur aus der Spiele-DVD besteht, wurden zudem zwei Sonderausgaben aufgelegt: Die White Edition enthält neben der Spiele-DVD eine etwa 30 cm große Kunstharz-Statue der Hauptfigur Ezio Auditore und bietet eine exklusive, zusätzliche Mission im Spiel. Die Black Edition enthält eine veränderte Version der Statue, eine Bonus-DVD inklusive Soundtrack, ein Buch über die Verschwörungsgeschichte im Spiel sowie zwei weitere Zusatzmissionen. Auch die Umsetzung für Windows erschien im März 2010 in allen drei Varianten. Außerdem erschien im November 2009 eine Version für diverse Mobiltelefone.

Die Veröffentlichung wurde zudem durch eine Kurzfilmreihe begleitet, die den Namen Assassin’s Creed: Lineage trug. Lineage erzählt die Geschichte von Giovanni Auditore da Firenze, dem Vater der Spiele-Hauptfigur Ezio, sowie die der Assassinen und wie diese mit der Fürstenfamilie verbunden sind. Die Filme wurden auf YouTube und MTV gezeigt.[5]

Kopierschutz der PC-Version[Bearbeiten]

Assassin's Creed II verwendet als eines der ersten Spiele des Publishers Ubisoft einen Kopierschutz, der eine Bindung des mit dem Spiel erworbenen Aktivierungscodes an ein Benutzerkonto erfordert. Dabei muss sich der Spieler vor jedem Spielstart einloggen und während des Spielens muss eine dauerhafte Internetverbindung zum Authentifizierungsserver bestehen. Daraufhin riefen viele Spieler zum Boykott des Spiels auf und auch die Presse übte deutliche Kritik. So würden Spieler ohne oder mit instabiler Internetverbindung (z. B. über UMTS) ausgeschlossen und der Wiederverkauf durch die unwiderrufliche Kontenbindung erheblich erschwert.

Ubisoft hingegen verteidigte den Kopierschutz mehrfach und wies darauf hin, dass man als einzige Alternative sehe, den PC als Spiele-Plattform aufzugeben.[6] Außerdem wies man auf die Vorteile für den Spieler hin. So muss nicht wie bei vielen anderen Spielen die Spiel-DVD im Laufwerk liegen, und es ist möglich, seine Spielstände online abzulegen. Kurz nach Erscheinen des Spiels veröffentlichte Ubisoft außerdem einen Patch, durch den das Spiel bei einem Abbruch der Internet-Verbindung nach deren Wiederherstellung direkt fortgesetzt werden kann und kein Neustart ab dem letzten Speicherpunkt mehr notwendig ist. Allerdings darf das Spiel zwischenzeitlich nicht geschlossen werden.

Viele Kritiker fühlten sich zudem dadurch bestätigt, dass bereits in den ersten Wochen nach Veröffentlichung des Spiels mehrfach die Authentifizierungsserver ausfielen und somit ein Spielen für mehrere Stunden nicht möglich war. Als Entschädigung bot Ubisoft den Besitzern der Black Edition ein älteres Spiel des eigenen Portfolio als Gratis-Download an; Besitzer der anderen Editionen erhielten kostenlos die drei Bonusmissionen der Black Edition.[7]

Anfang 2011 wurde der Kopierschutz durch einen Patch gelockert und erfordert nun keine permanente Internetverbindung mehr.[8]

Rezeption[Bearbeiten]

Die ersten Kritiken diverser Fachzeitschriften fielen durchweg positiv aus. Laut Metacritic erzielt es bei 70 ausgewerteten Rezensionen das Gesamtergebnis 91 von 100.[9]Gelobt wurde, dass es im Gegensatz zu dem Vorgänger mehrere Arten von Missionen gibt. Als Kritikpunkt wird die recht kurze Haupthandlung genannt. Dies werde aber durch eine erhöhte Anzahl von Nebenmissionen ausgeglichen.[10][11]

Von vielen Spielern wurde kritisiert, dass anscheinend zwei bereits zur Veröffentlichung des Hauptspiels weitgehend fertiggestellte Inhalte aus dem Spiel entfernt wurden, um sie nachträglich als kostenpflichtigen Download zu verkaufen. Der Publisher hat dies zwar bestätigt, gibt jedoch an, dass das Hauptspiel dennoch über ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis verfüge.[12] Spieler und Presse bemängelten außerdem bereits im Vorfeld den restriktiven Kopierschutz der PC-Version, der ihrer Ansicht nach die Attraktivität des Spiels erheblich einschränkt.

Auch die Handyversion des Spiels wurde gänzlich positiv bewertet. So erhielt sie auf Airgamer.de 91 % Spielspaßbewertung und sogar den Airgameraward für das beste Handyspiel des Jahresquartals. Bei Testfreaks.de erhielt das Spiel 9.5 von 10 Punkten. Besonders positiv hervorgehoben wurden dabei die für ein Handyspiel lange Kampagne sowie Grafik und Ton. Außerdem übertraf sie auf jeder einbezogenen Testseite in der Wertung den Vorgänger.

Zusätzliche Inhalte[Bearbeiten]

Am 28. Januar 2010 erschien der erste zusätzliche Inhalt mit dem Titel Die Schlacht um Forli.[13] Am 18. Februar folgte der zweite Inhalt mit dem Titel Fegefeuer der Eitelkeiten.[14] Es ist außerdem möglich, Fegefeuer der Eitelkeiten gemeinsam mit den drei Bonus-Leveln der Black Edition zu erwerben. Beide Inhalte sind über Xbox Live und PlayStation-Network erhältlich. In der PC-Fassung des Spiels sind sie bereits in der Verkaufsversion enthalten.

Ableger[Bearbeiten]

Assassin’s Creed: Brotherhood[Bearbeiten]

Assassin’s Creed: Revelations[Bearbeiten]

Roman zum Spiel[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Assassin's Creed 2: Anvil-Engine erlaubt bessere Grafik als beim Vorgänger. In: pcgameshardware.de. Abgerufen am 19. Oktober 2013 (deutsch).
  2. a b Assassin’s Creed – PC Version mit DLCs und Systemanforderungen. In: assassinscreed.de. Abgerufen am 19. Oktober 2013 (deutsch).
  3. Assassin's Creed 2 als Download. In: gamesload.de. Abgerufen am 19. Oktober 2013 (deutsch).
  4. Assassin's Creed 2 – Die Wahrheit + Dialog (HQ) – YouTube. In: youtube.com. Abgerufen am 19. Oktober 2013 (deutsch).
  5. Assassin’s Creed: Lineage weltweit auf Youtube-Startseite – Golem.de. In: golem.de. Abgerufen am 19. Oktober 2013 (deutsch).
  6. Interview: Splinter Cell Conviction’s Maxime Béland – VG247. In: vg247.com. Abgerufen am 19. Oktober 2013 (englisch).
  7. Ubisoft – Entschädigung für Serverausfall – News – GameStar.de. In: gamestar.de. Abgerufen am 19. Oktober 2013 (deutsch).
  8. Ubisoft – Kopierschutz gelockert (Update) – News – GameStar.de. In: gamestar.de. Abgerufen am 19. Oktober 2013 (deutsch).
  9. Assassin's Creed II. In: Metacritic. Abgerufen am 3. Dezember 2013.
  10. Assassin's Creed 2 – Test – GamersGlobal. In: gamersglobal.de. Abgerufen am 19. Oktober 2013 (deutsch).
  11. Review: Assassin’s Creed II » Zockwork Orange. In: zockworkorange.com. Abgerufen am 19. Oktober 2013 (deutsch).
  12. One Man's Year Making Assassin's Creed II. In: kotaku.com. Abgerufen am 19. Oktober 2013 (englisch).
  13. Assassin’s Creed – Assassin's Creed 2 DLC1: Die Schlacht um Forli. In: assassinscreed.de. Abgerufen am 19. Oktober 2013 (deutsch).
  14. Assassin’s Creed – Assassin's Creed 2 DLC2: Fegefeuer der Eitelkeiten. In: assassinscreed.de. Abgerufen am 19. Oktober 2013 (deutsch).