Bülent Korkmaz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bülent Korkmaz

Korkmaz (2012)

Spielerinformationen
Geburtstag 24. November 1968
Geburtsort MalatyaTürkei
Größe 181 cm
Position Abwehr
Vereine in der Jugend
bis 1987 Galatasaray Istanbul
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1987–2005 Galatasaray Istanbul 428 (14)
Nationalmannschaft
1988
1990–2005
Türkei U-21
Türkei
4 0(0)
102 0(3)
Stationen als Trainer
2005
2007
2007
2007–2009
2009
2009–2010
2011
2012–2013
2014
Gençlerbirliği Ankara (Co-Trainer)
Kayseri Erciyesspor
Bursaspor
Gençlerbirliği Ankara
Galatasaray Istanbul
FK Baku
Kardemir Karabükspor
Istanbul BB
Kayseri Erciyesspor
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Bülent Korkmaz (* 24. November 1968 in Malatya) ist ein ehemaliger türkischer Fußballspieler und aktueller -trainer.

Spielerkarriere[Bearbeiten]

Verein[Bearbeiten]

Korkmaz begann mit dem Vereinsfußball in der Nachwuchsabteilung von Galatasaray Istanbul. Hier hatte Mitte der 1980er Jahre der Deutsche Trainer Jupp Derwall das Traineramt übernommen und neben seiner Tätigkeit bei der Profimannschaft auch die Nachwuchsabteilung des Vereins erneuert und die Talentförderung dem deutschen Standard angepasst. In diesem Zuge wurden spätere Profispieler wie Korkmaz, dessen Bruder Mert Korkmaz, Tugay Kerimoğlu und Suat Kaya in der Nachwuchsabteilung Galatasarays ausgebildet. Korkmaz wurde zur Saison 1987/88 zusammen mit Kerimoğlu von Derwalls Nachfolger und ehemaligen Co-Trainer Mustafa Denizli in den Profikader aufgenommen. Während Kerimoğlu von Saisonbeginn an zu Pflichteinsätzen kam, gab Korkmaz erst im 24. Februar 1988sein Profidebüt. Hier wurde er in der Pokalbegegnung gegen Kayserispor in der 73. Minute für Semih Yuvakuran eingewechselt. Im weiteren Saisonverlauf absolvierte er keine weitere Pflichtspielbegegnung. In dieser Saison holte er mit seinem Verein den vorsaisonal ausgetragenen TSYD-Istanbul-Pokal und die türkische Meisterschaft.

Ihm wurde nachgesagt, fußballerisch eher durchschnittlich veranlagt zu sein und seine Erfolge mit Fleiß und Ehrgeiz zu erarbeiten. Hierfür diente ihm angeblich sein deutscher Mannschaftskollege Reinhard Stumpf als Vorbild.

Korkmaz gewann acht Meisterschaften und Pokalsiege in der Türkei. Zudem schaffte er mit der Mannschaft von Galatasaray im Jahr 2000 den UEFA-Pokal-Sieg sowie den Sieg im Supercup. Er ist Rekordspieler der türkischen Liga und kann als Nationalspieler die drittmeisten Einsätze vorweisen. Im Verein wie auch im Nationalteam war er langjähriger Spielführer.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Am 17. August 2005 bestritt er in Sofia sein letztes Spiel für die türkische Nationalmannschaft beim Freundschaftsspiel zwischen der Türkei und Bulgarien.

Trainerkarriere[Bearbeiten]

Als erste Trainertätigkeit arbeitete er bei Gençlerbirliği Ankara als Co-Trainer und assistierte dabei dem Cheftrainer Mesut Bakkal.

In der Winterpause der Saison 2006/07 nahm er das Cheftrainerangebot des Erstligisten Kayseri Erciyesspor an und ersetzte den deutschen Trainer Werner Lorant. Erciyesspor hatte zuvor die Hinrunde mit lediglich elf Punkten und einem Siebenpunkteunterschied zum nächsten Nichtabstiegsplatz auf dem letzten Tabellenplatz beendet. Unter Korkmaz holte der Verein in der Rückrunde 26 Punkte, bewahrte sich bis zum letzten Spieltag die Chance auf den Klassenerhalt und beendete die Rückrundentabelle auf dem 5. Tabellenplatz. Am letzten Spieltag musste Korkmaz' Team neben einem deutlichen Sieg, auch auf Niederlagen der direkten Abstiegskonkurrenten Antalyaspor und Çaykur Rizespor hoffen. Diese beiden Vereine hatten zwar nur zwei Punkte mehr hatten als Erciyesspor, würden jedoch im Falle eines Unentschieden im letzten Spiel aufgrund der deutlich besseren Torverhältnisse vor Erciyesspor liegen und somit ihren Klassenerhalt sichern. Erciyesspor führte am letzten Spieltag gegen Sivasspor mit 1:0 und hoffte auf Niederlagen der Abstiegskonkurrenten. Während Antalyaspor in seiner Partie schnell in Rückstand geriet, erkämpfte sich Rizespor ein 1:1-Unentschieden und hielt dieses Ergebnis über die gesamte Spiellänge. Nach Spielabpfiff der Partie von Rizespor, stand der Abstieg Erciyesspors fest. Die Mannschaft kassierte in der Nachspielzeit noch zwei Treffer und beendete die Saison auf dem Vorletzten Tabellenplatz. Parallel zum Abstiegskampf führte Korkmaz seine Mannschaft bis ins türkische Pokalfinale. Im Finale scheiterte sein Team unglücklich in der Verlängerung gegen den späteren Vizemeister Beşiktaş Istanbul. Durch die Pokalendspielteilnahme qualifizierte sich der Verein zum ersten Mal in seiner Vereinsgeschichte für den UEFA-Pokal. Nach Saisonende verließ Korkmaz die Zentralanatolier.

Zu Anfang der Saison 2007/08 wurde Korkmaz Trainer beim türkischen Erstligisten Bursaspor. Nach nur neun Spieltagen wurde er in Bursa entlassen.

2007/2008 übernahm er den Trainerposten beim türkischen Erstligisten Gençlerbirliği aus Ankara, wurde aber vor dem Ende der Saison entlassen, weil die Mannschaft den hohen Erwartungen seitens der Fans und des Vorstands nicht gerecht wurde und im Abstiegskampf steckte.

Nach der Entlassung von Michael Skibbe bei Galatasaray am 23. Februar 2009 wurde Korkmaz zum neuen Trainer ernannt. Der ursprüngliche Vertrag lief bis 2010, jedoch reichte Korkmaz am 3. Juni 2009 seine Kündigung ein, die vom Vorstand akzeptiert wurde. Nach seiner Kündigung bei Galatasaray Istanbul trainierte Korkmaz den aserbaidschanischen Verein FK Baku. Am 8. November 2011 wurde bekanntgegeben, dass Korkmaz Trainer von Kardemir Karabükspor ist.[1] Obwohl Karabükspor mit Bülent Korkmaz als Trainer in der Rückrunde 32Punkte holte, und somit nach Galatasaray Istanbul und Fenerbahce Istanbul die 3.beste Rückrundenmannschaft gewesen war, und gleichzeitig auch der Halbfinaleinzug im türkischen Pokal erreicht worden war, trennte sich der Verein vom Trainer Anfang Mai. [2]

Am 13. November 2012 wurde Korkmaz Trainer beim Erstligisten Istanbul Büyükşehir Belediyespor.[3] Mit diesem Verein misslang ihm zum Saisonende der Klassenerhalt. So wurde er anschließend durch Cihat Arslan ersetzt.

Zur Saison 2014/15 übernahm er zum zweiten Mal in seiner Karriere den zentralanatolischen Zweitligisten Kayseri Erciyesspor.[4] Obwohl er lange Zeit nach dieser Pressemitteilung keinen offiziellen Vertrag unterschrieben hatte, betreute er den Verein bereits beim vorsaisonalen Vorbereitungscamp und wurde auf der Vereinshomepage als Cheftrainer geführt.[5] Nach der 1:2-Heimniederlage gegen den direkten Abstiegskonkurrenten Eskişehirspor vom 10. Spieltag wurde Korkmaz von seinem Amt als Cheftrainer entlassen.[6]

Erfolge[Bearbeiten]

Als Spieler[Bearbeiten]

Mit Galatasay Istanbul
Mit der türkischen Nationalmannschaft

Als Trainer[Bearbeiten]

Mit Kayseri Erciyesspor

Sonstiges[Bearbeiten]

  • Mit 630 Spielen ist er Rekordspieler von Galatasaray.
  • Bülent Korkmaz ist derzeit mit insgesamt 630 Einsätzen alleiniger Rekordspieler der türkischen Liga.
  • Mit 101 Europapokaleinsätzen für Galatasaray hat Bülent Korkmaz mehr Spiele auf internationaler Bühne bestritten als jeder andere türkische Fußballspieler.
  • Sein Spitzname ist "Cengaver" (der Tapfere, Furchtlose). Daher ist ein Slogan der Galatasaray Fangruppe ultrAslan: "Bülent furchtlos, wir auch". Cengaver war der Name, den ihm seine Eltern ursprünglich geben wollten, allerdings wurde er vom Standesbeamten zu Bülent umgewandelt. Die Anhänger seines Vereins nennen ihn ehrenhalber auch Büyük Kaptan (Großer Kapitän).

Privates[Bearbeiten]

Korkmaz ist mit seiner Frau Banu verheiratet und Vater von zwei Töchtern.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Offizielle Vereinsmitteilung: Bülent Korkmaz ıle Prensipte Anlaşmaya Varılmıştır
  2. Deutsche Sportnachrichtenagentur für den türkischen Fußball: Karabükspor entlässt Bülent Korkmaz!
  3. Offizielle Transfermeldung: Bülent Korkmaz İstanbul BB'de
  4. milliyet.com.tr: "Bülent Korkmaz yeniden Süper Lig'de! (Bülent Korkmaz Süper Lig'e dönüyor)" (abgerufen am 25. Juli 2014)
  5. sabah.com.tr: "Bülent Korkmaz Erciyes'e neden imza atmıyor?" (abgerufen am 25. Juli 2014)
  6. trtspor.com.tr: "Süper Lig'de şok ayrılık" (abgerufen am 25. November 2014)