Hakan Şükür

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hakan Şükür

Hakan Şükür (2006)

Spielerinformationen
Geburtstag 1. September 1971
Geburtsort AdapazarıTürkei
Größe 191 cm
Position Sturm
Vereine in der Jugend
Sakaryaspor
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1987–1990
1990–1992
1992–1995
1995
1995–2000
2000–2001
2002
2002–2003
2003–2008
Sakaryaspor
Bursaspor
Galatasaray Istanbul
FC Turin
Galatasaray Istanbul
Inter Mailand
FC Parma
Blackburn Rovers
Galatasaray Istanbul
38 0(19)
44 0(12)
90 0(54)
5 00(1)
156 (119)
24 00(5)
15 00(3)
9 00(2)
117 0(55)
Nationalmannschaft
1992–2007 Türkei 112 0(51)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Hakan Şükür (* 1. September 1971 in Adapazarı, Sakarya) ist ein ehemaliger türkischer Fußballspieler und Politiker albanischer Herkunft.[1]

Sein Spitzname lautet „Kral“ (dt. „Der König“). Wegen seiner Größe wird er auch „der Bulle vom Bosporus“ genannt, obwohl er nicht aus Istanbul stammt.

Spielerkarriere[Bearbeiten]

Zu Beginn seiner Laufbahn spielte Hakan Şükür bei seinem Heimatverein Sakaryaspor, bei dem er 1988 mit knapp 18 Jahren in der Süper Lig debütierte. Zwei Jahre darauf wechselte er zu Bursaspor. Nicht zuletzt aufgrund seines herausragenden Kopfballspiels wurde die größeren Vereine schnell auf ihn aufmerksam.

Obwohl er in Bursa nach eigener, späterer Aussage „nicht besonders gut“ spielte, bestritt der 20-Jährige im März 1992 gegen Luxemburg sein erstes Spiel für die türkische Nationalmannschaft. Im Sommer desselben Jahres wechselte er zum nationalen Spitzenklub Galatasaray Istanbul.

Bei Galatasaray wurde Şükür Teil der bestimmenden türkischen Mannschaft der 1990er. Nachdem er sich dem Verein 1992 angeschlossen hatte, gewann dieser bis 2000 sechs Mal die türkische Meisterschaft und vier Mal den Pokal. Von 1997 bis 1999 wurde Şükür drei Mal in Folge Torschützenkönig der Liga. Als größten Erfolg gewann Galatasaray 2000 den UEFA-Pokal und damit als erster türkischer Verein einen internationalen Titel.

In dieser Zeit nahm Şükür mit der Nationalmannschaft an den Europameisterschaften 1996 und 2000 teil. Während die Türkei bei ihrer ersten EM-Teilnahme überhaupt in der Vorrunde ausschied, erreichte das Team 2000 das Viertelfinale.

Bereits 1995 hatte Şükür kurz beim italienischen Verein Torino Calcio gespielt. 2000, im Jahr seiner bis dahin größten Erfolge, dem UEFA-Pokal-Sieg und dem Einzug ins EM-Viertelfinale, wechselte er erneut in die Serie A und schloss sich dem Spitzenklub Inter Mailand an. Jedoch war ihm bei den Nerazzurri kein Erfolg beschieden und er bestritt lediglich 24 Spiele in anderthalb Jahren, ehe er im Januar 2002 zum AC Parma wechselte.

Im Sommer 2002 nahm er mit der Türkei an der Weltmeisterschaft in Japan und Südkorea teil, bei der das Team hinter Brasilien und Deutschland die drittbeste Mannschaft wurde. Im Spiel um den dritten Platz gegen Südkorea (3:2) erzielte Şükür nach elf Sekunden das schnellste Tor der WM-Geschichte. [2]

Nachdem er 2002 nach Parma gewechselt war, konnte der inzwischen über 30-jährige Şükür sich weder beim AC noch bei seinem darauffolgenden Verein, dem englischen Erstligisten Blackburn Rovers durchsetzen. Im Sommer 2003 wechselte er nach nur drei Jahren in Westeuropa zurück nach Istanbul zu Galatasaray, wo er weitere zwei Mal die türkische Meisterschaft gewann. Nachdem sein Vertrag am 30. Juni 2008 bei Galatasaray abgelaufen war, beendete er seine Karriere offiziell im November 2008.

Hakan Şükür sah in seiner gesamtem Karriere nur ein einziges Mal die Rote Karte; am 26. Mai 2006 bei einem Spiel gegen Samsunspor, dass Bülent Uzun leitete. In 112 Länderspielen erzielte er 51 Tore und ist somit der beste Torschütze der türkischen Nationalmannschaft. [3]

Zurzeit ist Şükür als Experte in der Fußball-Sendung "Maraton" beim Sender LigTV tätig.

Politikerkarriere[Bearbeiten]

Für die Parlamentswahlen am 12. Juni 2011 kandidierte Şükür für die türkische Regierungspartei AKP in der Provinz Istanbul und zog ins Parlament ein. Am 16. Dezember 2013 erklärte Şükür jedoch seinen Austritt aus der AKP, wobei er ihr „feindliche Schritte“ gegen die Fethullah-Gülen-Bewegung vorwarf.[4]

Erfolge/Titel[Bearbeiten]

Als Nationalspieler:

Mit seinen Vereinen:

Auszeichnungen:

  • Torschützenkönig der türkischen Liga: 1997 (38 Tore), 1998 (32 Tore), 1999 (19 Tore)
  • IFFHS weltbester Erst-Liga-Torschütze: 1997 (38 Tore)
  • Schnellstes WM-Tor (WM 2002, Spiel um Platz 3.) nach 11 Sekunden gegen Gastgeber Südkorea

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hakan Şükür: „Ich bin kein Türke, sondern Albaner“
  2. Die schnellsten WM-Tore
  3. Hakan Sükür - Century of International Appearances
  4. Streit um Schulen in der Türkei: Ex-Fußballstar Sükür verlässt Erdogans AKP, Spiegel Online, 16. Dezember 2013