Bahnstrecke Osterath–Dortmund Süd

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Ruhrgebietsstrecke der Rheinischen Eisenbahn-Gesellschaft, für weitere Strecken siehe Bahnstrecke Dortmund–Duisburg.
Osterath–Dortmund Süd
Strecke der Bahnstrecke Osterath–Dortmund Süd
Streckennetz der ehemaligen Rheinischen Eisenbahn-Gesellschaft
Kursbuchstrecke (DB): 425 (KR-Oppum – DU Hbf)
450.4 (DO-Lüttgendortmund – DO Süd)
Streckennummer (DB): 2610 (Osterath – Lohbruch)
2504 (Lohbruch – DU-Rheinhausen)
2505 (DU-Rheinhausen – BO Nord)
2151 (BO Nord – DO-Dorstfeld)
2126 (DO-Dorstfeld – DO Süd)
Verbindungsstrecken:
2312 (DU-Hochfeld Süd – DU Hbf)
2326 (DU Hbf – DU-Hochfeld Süd Vorbf)
Streckenlänge: 76 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Höchstgeschwindigkeit: 120 bzw. 80 km/h
Bundesland (D): Nordrhein-Westfalen
Betriebsstellen und Strecken[1]
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon .svg
Strecke von Unna-Königsborn S 4
BSicon eKRZo.svgBSicon exSTRlg.svgBSicon .svg
ehem. Strecke von Dortmund Ost
BSicon xKRWgl.svgBSicon xKRWg+rxl.svgBSicon .svg
ehem. „Wuppertaler Nordbahn
BSicon exBHF.svgBSicon eBHF.svgBSicon .svg
69,5 Dortmund Südbf (ehem. Dortmund RhE/KWE)
BSicon exSTR.svgBSicon SHST.svgBSicon .svg
69,1 Dortmund Stadthaus
BSicon exSTR.svgBSicon SHST.svgBSicon .svg
67,9 Dortmund Möllerbrücke
BSicon xKRZo.svgBSicon TSHSTo.svgBSicon .svg
66,9 Dortmund West (Turmbahnhof geplant) **
BSicon xABZlg.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Strecke von Dortmund S 2
BSicon STR.svgBSicon KRWgl.svgBSicon KRW+lr.svg
Strecke von Dortmunderfeld
BSicon TSBHFo.svgBSicon TSBHFo.svgBSicon KRZo.svg
9,0 66,1 Dortmund-Dorstfeld (Turmbahnhof, hoch) *
BSicon ABZqr.svgBSicon KRZo.svgBSicon ABZrf.svg
Strecke nach Dortmund-Mengede S 2
BSicon KRW+l.svgBSicon KRWgr.svgBSicon STR.svg
7,7 00,0 Abzw Dortmund-Dorstfeld West
BSicon KRZo.svgBSicon ABZlg.svgBSicon STR.svg
Strecke von Dortmund-Huckarde
BSicon STR.svgBSicon DST.svgBSicon STR.svg
64,6 Dortmund-Dorstfeld Gbf
BSicon STR.svgBSicon KRWl.svgBSicon KRWg+r.svg
63,3 Abzw Dortmund-Lütgendortmund Flm
BSicon KRZo.svgBSicon STRlg.svgBSicon STR.svg
Fernbahnstrecke von Dortmund Hbf
BSicon SHST.svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
6,2 00,0 Dortmund-Marten Süd
BSicon STR.svgBSicon KRWgl+l.svgBSicon KRWgr+r.svg
62,4 Lütgendortmund (Abzw)
BSicon SHST.svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
4,2 00,0 Dortmund-Germania
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon DST.svg
61,4 Dortmund-Lütgendortmund Gbf
BSicon eBHF.svgBSicon eBHF.svgBSicon eBHF.svg
3,9 61,0 Dortmund-Lütgendortmund (alt)
BSicon ÜST.svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
3,3 00,0 Üst Dortmund-Somborn (ab hier eingleisig)
BSicon SHST.svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
3,3 00,0 Dortmund-Somborn
BSicon TUNNELa.svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
Lütgendortmunder Tunnel (1236m)
BSicon tKSHSTxe.svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
1,8 00,0 Dortmund-Lütgendortmund
BSicon exTUNNELe.svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
(S 4 neu, geplant)
BSicon xABZlg.svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
Strecke von Dortmund
BSicon BHF.svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
0,0 00,0 Dortmund-Bövinghausen
BSicon STR3+c2.svgBSicon STR3+c2.svgBSicon STR3.svg
Strecke nach Herne
BSicon STR+1.svgBSicon STR+1+c4.svgBSicon STR+1+c4.svg
Strecke von Dortmund-Dorstfeld (tief) S 1
BSicon ABZlf.svgBSicon KRZu.svgBSicon KRZu.svg
Strecke nach Witten
BSicon STR.svgBSicon eABZrg.svgBSicon eKRZu.svg
ehem. Strecke von Dortmund-Löttringhausen
BSicon ABZrg.svgBSicon KRZu.svgBSicon KRZu.svg
Strecke von Witten
BSicon STR.svgBSicon ABZrg.svgBSicon STR.svg
57,0 Bochum-Langendreer Bez Süd
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon SHST.svg
Bochum-Langendreer (S-Bahn)51.4779177.323581
BSicon DST.svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
Bochum-Langendreer Lpf
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon SHST.svg
Bochum-Langendreer West51.4780357.304248
BSicon STR.svgBSicon DST.svgBSicon STR.svg
57,2 Bochum-Langendreer Lgf
BSicon STR.svgBSicon ABZlf.svgBSicon KRZu.svg
Strecke nach Bochum-Laer
BSicon STR.svgBSicon DST.svgBSicon STR.svg
55,6 Bochum-Langendreer Bez West
BSicon KRWgl.svgBSicon KRWg+r.svgBSicon STR.svg
52,2 Abzw Prinz von Preußen
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon STR2.svg
Strecke nach Bochum Hbf S 1
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon xSTR+1u.svg
ehem. Strecke von Bochum-Weitmar
BSicon STRlf.svgBSicon KRZu.svgBSicon xKRZu.svg
Fernbahnstrecke nach Bochum Hbf
BSicon .svgBSicon ABZlf.svgBSicon xKRZu.svg
Verbindungsstrecke nach Bochum Hbf
BSicon BS2c2.svgBSicon BS2lr.svgBSicon eBS2r.svg
BSicon DST.svgBSicon DST.svg
50,5 Bochum Nord (ehem. Bochum RhE)
BSicon eBHF.svgBSicon eBHF.svg
49,2 Bochum Präsident
BSicon dSTRr+1h.svgBSicon BS2+lxr.svgBSicon dBS2c4.svg
Strecke nach Herne-Rottbruch
Planfreie Kreuzung – unten
Strecke Herne-Rottbruch–Bochum
Bahnhof ohne Personenverkehr
48,7 Bochum Präsident Gbf
   
Anst Stahl-/Bandwerk ThyssenKrupp
   
46,5 Centrumstraße
   
45,3 Bü Blücherstraße
   
44,9 Awanst Bochum IKEA
   
ehem. Strecke von Wanne-Eickel Hbf
   
43,1 Gelsenkirchen-Wattenscheid
   
ehem. Strecke nach Gelsenkirchen Hbf
   
41,4 Bü Krayer Straße
   
41,4 Anst Essen-Kray Nord RWE
   
ehem. Strecke von Wanne-Eickel Hbf
BSicon STRlg.svgBSicon exSTR.svgBSicon .svg
Strecke von Gelsenkirchen Hbf S 2
BSicon SBHF.svgBSicon KDSTxa.svgBSicon .svg
39,1 Essen-Kray Nord
BSicon eBST.svgBSicon eBST.svgBSicon .svg
36,3 Abzw Frillendorf (zuletzt Bk)
BSicon STRlf.svgBSicon KRZu.svgBSicon .svg
Strecke nach Essen Hbf S 2
BSicon exABZq+r.svgBSicon eKRZo.svgBSicon .svg
ehem. Strecke Essen-Stoppenberg–Essen Hbf
BSicon exSTR.svgBSicon eABZlf.svgBSicon exKDSTr.svg
Essen Ost Gbf
BSicon exKRWl.svgBSicon eKRWg+r.svgBSicon .svg
ehem. Strecke von Essen-Stoppenberg
   
34,0 Essen Nord (Bft; ehem. Essen RhE)
   
ehem. Strecke nach Altenessen/Bergeborbeck
   
31,0 Essen-Altendorf (Abzw, ehem. Altendorf Bf)
   
ehem. Strecke nach Essen-Borbeck
   
Strecke Essen-Borbeck–Essen West
   
ehem. Strecke von Essen-Borbeck
BSicon .svgBSicon xABZrg.svgBSicon .svg
Verbindungsstrecke von Essen West
BSicon STRrg.svgBSicon KRZu.svgBSicon .svg
Hauptstrecke von Essen West S 1
BSicon STR.svgBSicon eABZrg.svgBSicon .svg
ehem. Strecke von Altendorf (Ruhr)
BSicon STR.svgBSicon KBSTxe.svgBSicon .svg
28,0 Mülheim (Ruhr)-Heißen (Bft; ehem. Bf)
BSicon S+BHF.svgBSicon exBHF.svgBSicon .svg
23,5 Mülheim (Ruhr) Hbf (ehem. Keilbahnhof)
BSicon STRrf.svgBSicon exSTR.svgBSicon .svg
Hauptstrecke nach Duisburg S 1
   
Stadtviadukt Mülheim über die Ruhr
   
ehem. Untere Ruhrtalbahn MH-Styrum–E-Kettwig
   
22,0 Mülheim (Ruhr) MüGa (MüGa 1992)
   
ehem. Untere Ruhrtalbahn von Essen-Kettwig
   
Verbindungsstrecke zum Rhein-Ruhr-Hafen
Bahnübergang
Speldorf Bf
   
20,9 Mülheim (Ruhr)-Speldorf
Bahnübergang
18,6 Bü Katzenbruch
   
ehem. Strecke nach Duisburg-Wedau
Planfreie Kreuzung – oben
Strecke Oberhausen West–Duisburg-Wedau
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
(bis hier für Personenverkehr stillgelegt)
Bahnhof ohne Personenverkehr
16,1 Duisburg-Hochfeld Süd Hd
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
Strecke von Duisburg-Wedau
Bahnhof ohne Personenverkehr
15,3 Duisburg-Hochfeld Süd Vorbf
BSicon STRlg.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Strecke von Oberhausen West (u.a.)
BSicon S+BHF.svgBSicon KRWgl.svgBSicon KRW+r.svg
2,8 00,0 Duisburg Hbf
BSicon ABZlf.svgBSicon KRZo.svgBSicon STRrf.svg
(Stichstrecken von 1870 bzw. 1880)
BSicon ABZlf.svgBSicon KRZo.svgBSicon STRq.svg
Hauptstrecke nach Düsseldorf
BSicon KRWl.svgBSicon KRWgl+r.svgBSicon KRW+r.svg
0,0 14,1 Duisburg-Hochfeld Süd Abzw
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon DST.svg
Duisburg-Hochfeld Süd Hafenbf
BSicon .svgBSicon HST.svgBSicon STR.svg
13,8 Duisburg-Hochfeld Süd Hp
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon STRlf.svg
Güterstrecke nach Duisburg-Wanheim
BSicon .svgBSicon WBRÜCKE.svgBSicon exBOOT.svg
13,7 Duisburg-Hochfelder Eisenbahnbrücke (Rhein)
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon exKBHFa.svg
13,0 Rheinhausen Trajectbf
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon xABZrg.svg
von Duisburg Intermodal Terminal
BSicon .svgBSicon HST.svgBSicon STR.svg
11,8 Rheinhausen Ost
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon DST.svg
10,8 Rheinhausen Gbf
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon KDSTxe.svg
10,2 ≡ 10,1 Rheinhausen
BSicon exSTRlg.svgBSicon STR.svgBSicon exSTR.svg
ehem. Strecke von Duisburg-Meiderich Nord
BSicon xABZlg.svgBSicon STR.svgBSicon exSTR.svg
Güterstrecke von Trompet
BSicon KRZu.svgBSicon ABZrf.svgBSicon exSTR.svg
Niederrheinstrecke nach Trompet
BSicon STR2u.svgBSicon STR3.svgBSicon exSTR.svg
(ehem. Trasse über Hohenbudberg Rbf)
BSicon ABZ+1x4.svgBSicon STR+4u.svgBSicon exSTR.svg
ehem. Verbindung von der Niederrheinstrecke
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon exHST.svg
7,9 Hohenbudberg Siedlung
BSicon STR.svgBSicon eBHF.svgBSicon exBHF.svg
6,9 Hohenbudberg Bf
BSicon BST.svgBSicon BST.svgBSicon exSTR.svg
7,5 00000 Mühlenberg (Abzw)
BSicon HST.svgBSicon BS2l.svgBSicon eBS2r.svg
6,5 00000 Hohenbudberg Bayerwerk
            
4,7 Krefeld-Uerdingen Bf
BSicon HST.svgBSicon STR.svg
4,3 00000 Krefeld-Uerdingen Hp
BSicon BHF.svgBSicon DST.svg
1,7 00 1,6 Krefeld-Linn
BSicon SBRÜCKE.svgBSicon SBRÜCKE.svg
A 57
BSicon BS2+l.svgBSicon BS2+lc.svgBSicon BS2+r.svg
heutige/urspr. rheinische Trasse nach Krefeld
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon DST.svg
0,7 Krefeld BMW (Awanst)
BSicon ABZrg.svgBSicon KRZo.svgBSicon ABZlg.svg
heutige linksniederrheinische Trasse von Krefeld
BSicon HST.svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
0,0 00000 Krefeld-Oppum
BSicon STR3+c2.svgBSicon STR3+c2.svgBSicon STR3.svg
(heutige) Strecke nach Krefeld
BSicon STR3+1.svgBSicon STR+1+c4.svgBSicon STRc4.svg
urspr. rheinische Trasse nach Krefeld (nur GV)
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
-0,1
49,2
Lohbruch (Abzw)
   
urspr. linksniederrheinische Trasse von Krefeld
Bahnhof, Station
43,2 Meerbusch-Osterath
Strecke – geradeaus
Linksniederrheinische Strecke nach Neuss

Rechte Kilometrierung gemäß RhE, linke Spalte neue Strecken
S 1 Dortmund–Bochum
** S 5 Dortmund–Hagen

Die Bahnstrecke Osterath–Dortmund Süd ist eine historisch bedeutsame, heute aber größtenteils nur für den Güterverkehr genutzte Eisenbahnstrecke in Deutschland. Verschiedene Teilstücke werden noch von Regionalexpress, Regionalbahn oder S-Bahn befahren.

Die knapp 76 Kilometer lange und zwischen 1866 und 1874 in drei Etappen von der Rheinischen Eisenbahn-Gesellschaft gebaute Strecke sollte die dritte große West-Ost-Verbindung durch das Ruhrgebiet werden. Sie konnte neben den etablierten und einträglichen Strecken der Konkurrenten – der Bahnstrecke Duisburg–Dortmund der Köln-Mindener Eisenbahn-Gesellschaft und der Ruhrgebietsstrecke der Bergisch-Märkischen Eisenbahn-Gesellschaft – diesem Anspruch aber nie gerecht werden.

Geschichte[Bearbeiten]

Da die Rheinische Eisenbahn-Gesellschaft (kurz RhE) sich lange Zeit auf die Gebiete links des Rheines konzentriert hatte, war das Ruhrgebiet mit seinen Kohlengruben und aufstrebender Industrie von der Köln-Mindener und der Bergisch-Märkischen Eisenbahn-Gesellschaft erschlossen worden. In diesen lukrativen Markt wollte nun auch die RhE vordringen und begann mit dem Bau im Bahnhof Osterath an der Linksniederrheinischen Strecke.

Zwischen Mülheim Hafen und der Essener Zeche Graf Beust wurde die Trasse einer zwischen 1853 und 1865 bestehenden Pferdebahn mit verwendet.[2]

Rheinische Eisenbahn-Gesellschaft
23. August 1866 (2610) Osterath – Lohbruch
1. September 1866 (2505) Osterath – Essen RhE
inkl. Trajekt Rheinhausen-Hochfeld (heutiger Kultushafen)
1. Januar 1868 (2505) Essen RhE – Wattenscheid RhE
15. Februar 1870 (2312) Hochfeld Süd – Duisburg RhE
Stichstrecke, Beginn der Strecke nach Quakenbrück
1. Juni 1872 (2168) Essen-Kray Nord – Gelsenkirchen RhE
15. Oktober 1874 (2505) Wattenscheid RhE – Bochum RhE
19. November 1874 (2151) Bochum RhE – Dortmund-Dorstfeld (alt)
19. November 1874 (2126) Dortmund-Dorstfeld (alt) – Dortmund RhE
S-Bahn Rhein-Ruhr
3. Juli 1984 (2213) Dortmund-Germania – Dortmund-Dorstfeld
23. Mai 1993 (2213) Dortmund-Lütgendortmund – Dortmund-Germania

Heutige Situation[Bearbeiten]

Der Personenverkehr entwickelte auf der Strecke aufgrund des Parallelverkehrs zur Strecke der Bergisch-Märkischen Eisenbahngesellschaft keine größere Bedeutung. Bereits 1959 wurde auf dem Abschnitt zwischen Mülheim-Heißen und Essen-Kray-Nord der Personenverkehr eingestellt, 1965 folgte auch der Abschnitt Essen-Kray-Nord – Bochum-Präsident, und 1979 wurde auch die Strecke von Bochum-Präsident nach Bochum-Langendreer aufgegeben.

Noch bis zum 30. Mai 1986 pendelte ein Akku-Triebwagen der Baureihe 515 zwischen Duisburg-Rheinhausen und Hohenbudberg Siedlung. Danach wurde die Rheinische Trasse von Krefeld-Linn bis zum ehemaligen Hohenbudberger Rangierbahnhof zusammen mit diesem komplett zurückgebaut. Anstelle dessen wird heute die parallele Trasse der Ruhrort-Crefeld-Kreis Gladbacher Eisenbahn-Gesellschaft benutzt.

Von der Bahnstrecke aus Mönchengladbach kommend fahren der Regional-Express RE 11 „Rhein-Hellweg-Express“ und die Regionalbahn RB 33, sowie RB 31 von der Niederrheinstrecke kommend ab Duisburg-Rheinhausen über die Trasse der RhE. Nach Überquerung des Rheines über die im Zweiten Weltkrieg zerstörte und danach wieder aufgebaute Duisburg-Hochfelder Eisenbahnbrücke verlassen alle Personenzüge die Stammstrecke und fahren über die Stichstrecke von 1870 in den Duisburger Hauptbahnhof ein.

Der Abschnitt der rheinischen Strecke vom Bahnhof Duisburg-Hochfeld Süd nach Mülheim (Ruhr) Hauptbahnhof ist heute in Teilabschnitten stillgelegt und wird – wenn überhaupt – zumeist nur von Übergabe-Güterzügen befahren. Im Rahmen der Zwangsvereinigung der Universitäten Duisburg und Essen wurde ebenso kurzzeitig wie ergebnislos diskutiert, die Trasse von Duisburg-Neudorf über (Mülheim-)Speldorf, Mülheim (Ruhr) Hauptbahnhof, (Mülheim-)Heißen nach Essen Nord für den Personenverkehr herzurichten, um eine Direktverbindung der beiden Campus einzurichten. Mittlerweile ist die Oberleitung von Speldorf bis zum Hauptbahnhof demontiert. Vom Abzweig zum Mülheimer Nordhafen in Speldorf bis zur MüGa-Brücke in Broich sind die Schienen sogar abgebaut.

Der Abschnitt Mülheim-Speldorf–Essen-Kray Nord wurde 2002 stillgelegt. In Essen ist die Trasse mehrfach unterbrochen, so sind die Brücken über die Segeroth- und die Hans-Böckler-Straße abgerissen, und für den neuen Berthold-Beitz-Boulevard wurde der Bahndamm auf einer Breite von etwa 50 m eingeebnet. Der Bahnhof Essen-Nord und seine zwei Stellwerke sind stillgelegt und werden abgerissen, hier entsteht an deren Stelle das neue Universitätsviertel. Das Streckengleis von Essen-Nord nach Essen-Kray Nord wurde mit Stilllegung des Bahnhofs Essen-Nord zum signalfreien Bahnhofsgleis des Bahnhofs Essen-Kray Nord degradiert.[3] Von Essen-Kray Nord wird die Firma Goldschmidt über Essen-Nord noch angefahren.

In Essen-Kray tangiert der Personenverkehr Essen–Gelsenkirchen wieder die rheinische Strecke, nachdem er von Duisburg Hauptbahnhof aus die Gleise der märkischen Strecke nach Essen benutzt hat. Von Essen Hauptbahnhof kommend befährt er zwei ehemalige Verbindungsstrecken zur Köln-Mindener Stammstrecke nach Gelsenkirchen Hauptbahnhof, wobei nur die S-Bahn Zwischenhalte einlegt.

Die rheinische Strecke verläuft östlich des Bahnhofs Essen-Kray weiter Richtung Bochum, wurde aber bis Bochum-Präsident 2004 stillgelegt, und wird hier derzeit abgerissen. So ist die Brücke der rheinischen Bahn über die Autobahn A40 in Bochum-Stahlhausen im Zuge des Autobahnausbaus bereits entfernt worden. Trotzdem wurden 2010 die Bahnübergänge der Rheinschen Bahn sowie der daneben liegenden Carolinenglücker Bahn über die Blücherstraße in Bochum erneuert und auf den neuesten Stand der Technik gebracht.

Ab Bochum Präsident Richtung Osten wird die Strecke weiterhin als elektrifizierte Güterbahn sowie in Richtung Westen als Anschlussbahn für das ThyssenKrupp-Stahlwerk benutzt.

Das östlichste Stück der Strecke zwischen Dortmund-Dorstfeld (hoch) und Dortmund Südbahnhof wird seit Inbetriebnahme der S-Bahn S 4 und Ausbau der Strecke bis Dortmund-Lütgendortmund (S-Bahn) von dieser Linie im 20-Minuten-Takt befahren. Ab Dortmund Südbf nutzt sie dann die Trasse nach Welver der ehemaligen Königlich-Westfälischen Eisenbahn-Gesellschaft (kurz KWE) bis Unna-Königsborn und die Bahnstrecke Fröndenberg–Kamen zum Bahnhof Unna.

Im Turmbahnhof Dortmund-Dorstfeld (tief) halten dabei von Dortmund Hauptbahnhof kommend die S-Bahn-Linien S 1 nach Essen Hauptbahnhof über die märkische Strecke und die S 2 nach Bahnhof Herne über die Bahnstrecke nach Dortmund-Mengede.

MüGa-Wiesel[Bearbeiten]

1992 lud Mülheim an der Ruhr zur Landesgartenschau auf das „MüGa“-Gelände im Stadtteil Broich ein, das zum größten Teil durch Rückbau ehemaliger Bahnanlagen geschaffen worden war, z.B. der ehemaligen Unteren Ruhrtalbahn. Um eine möglichst schnelle Verbindung zum Stadtzentrum und insbesondere zum Mülheimer Hauptbahnhof zu schaffen, wurde ein Teil der Strecke für einen Pendelzugbetrieb hergerichtet, genannt „MüGa-Wiesel“.

An der Stelle des alten Eppinghofer Bahnhofs der RhE wurde ein Schüttbahnsteig errichtet, von dem aus ein Übergang zum Fernverkehr und Regionalverkehr möglich war, der an den Bahnsteigen an der Hauptstrecke hält, sowie zum Nahverkehr vor und unterhalb des Bahnhofs. Nach Beendigung der Gartenbauausstellung wurde der Personenverkehr wieder eingestellt und die Bahnsteiganlagen am Hauptbahnhof und in Broich wieder komplett demontiert.

Metrorapid[Bearbeiten]

Zu Beginn der ersten Dekade des neuen Jahrtausends gab es Überlegungen, die Magnetschwebebahn Metrorapid auf dem Gleiskörper der Rheinischen Strecke zu bauen.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

NRWbahnarchiv von André Joost:
Ursprüngliche Strecke:

Verbindungsstrecken zur Stammstrecke der CME:

S-Bahn Rhein-Ruhr (neu):

  • Strecke 2213: Dortmund-Lütgendortmund ↔ Dortmund-Dorstfeld

Weitere Belege:

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Eisenbahnatlas Deutschland 2007/2008. 6. Auflage. Schweers+Wall, Aachen 2007, ISBN 978-3-89494-136-9.
  2. Der frühe Bergbau an der Ruhr (mit Kartenmaterial)
  3. Essen-Nord: Rangierbereich von Essen-Kray Nord
  4. UWG: Bahnhof Gelsenkirchen-Wattenscheid: Lage definiert