Bastorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Bastorf
Bastorf
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Bastorf hervorgehoben
54.12527777777811.69944444444451Koordinaten: 54° 8′ N, 11° 42′ O
Basisdaten
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Landkreis: Rostock
Amt: Neubukow-Salzhaff
Höhe: 51 m ü. NHN
Fläche: 24,4 km²
Einwohner: 1026 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 42 Einwohner je km²
Postleitzahl: 18230
Vorwahlen: 038293, 038294, 038296
Kfz-Kennzeichen: LRO, BÜZ, DBR, GÜ, ROS, TET
Gemeindeschlüssel: 13 0 72 008
Adresse der Amtsverwaltung: Panzower Landweg 1
18233 Neubukow
Webpräsenz: neubukow-salzhaff.de
Bürgermeister: Detlef Kurreck
Lage der Gemeinde Bastorf im Landkreis Rostock
Rostock Schwerin Landkreis Mecklenburgische Seenplatte Landkreis Vorpommern-Rügen Landkreis Nordwestmecklenburg Landkreis Nordwestmecklenburg Landkreis Ludwigslust-Parchim Admannshagen-Bargeshagen Bartenshagen-Parkentin Börgerende-Rethwisch Hohenfelde (Mecklenburg) Nienhagen (Landkreis Rostock) Reddelich Retschow Steffenshagen Wittenbeck Baumgarten (Warnow) Bernitt Bützow Dreetz (Mecklenburg) Jürgenshagen Klein Belitz Penzin Rühn Steinhagen (Mecklenburg) Tarnow (Mecklenburg) Warnow (bei Bützow) Zepelin Broderstorf Klein Kussewitz Blankenhagen Poppendorf (Mecklenburg) Roggentin (bei Rostock) Broderstorf Thulendorf Altkalen Behren-Lübchin Boddin Finkenthal Gnoien Lühburg Walkendorf Behren-Lübchin Glasewitz Groß Schwiesow Gülzow-Prüzen Gutow Klein Upahl Kuhs Lohmen (Mecklenburg) Lüssow (Mecklenburg) Mistorf Mühl Rosin Plaaz Reimershagen Sarmstorf Diekhof Dolgen am See Hohen Sprenz Laage Wardow Dobbin-Linstow Hoppenrade Krakow am See Kuchelmiß Lalendorf Lalendorf Alt Sührkow Dahmen Dalkendorf Groß Roge Groß Wokern Groß Wüstenfelde Hohen Demzin Jördenstorf Lelkendorf Prebberede Schorssow Schwasdorf Sukow-Levitzow Thürkow Warnkenhagen Alt Bukow Am Salzhaff Bastorf Bastorf Biendorf (Mecklenburg) Carinerland Kirch Mulsow Rerik Bentwisch Blankenhagen Gelbensande Mönchhagen Rövershagen Benitz Bröbberow Kassow Rukieten Schwaan Vorbeck Wiendorf (Mecklenburg) Cammin (bei Rostock) Gnewitz Grammow Nustrow Selpin Stubbendorf (bei Tessin) Tessin (bei Rostock) Thelkow Zarnewanz Elmenhorst/Lichtenhagen Kritzmow Lambrechtshagen Papendorf (Warnow) Pölchow Stäbelow Ziesendorf Bad Doberan Dummerstorf Graal-Müritz Güstrow Kröpelin Kühlungsborn Neubukow Sanitz Satow TeterowKarte
Über dieses Bild

Bastorf ist eine Gemeinde im Landkreis Rostock in Mecklenburg-Vorpommern (Deutschland). Die Gemeinde wird vom Amt Neubukow-Salzhaff mit Sitz in der Stadt Neubukow verwaltet.

Zu Bastorf gehören die Ortsteile Hohen Niendorf, Kägsdorf, Mechelsdorf, Wendelstorf, Westhof und Zweedorf.

Geografie[Bearbeiten]

Die Gemeinde Bastorf liegt zwischen den Ostseebädern Kühlungsborn und Rerik entlang der Küste im Nordwesten der Endmoräne Kühlung. Das Gemeindegebiet ist nicht zusammenhängend - der Ortsteil Zweedorf bildet eine Exklave. Am Kap Bukspitze hat die Gemeinde einen 2 km breiten Anteil an der Ostseeküste.

Politik[Bearbeiten]

Gemeindevertretung[Bearbeiten]

Der Gemeinderat besteht aus 10 Mitgliedern. Die Wahl zum Gemeinderat am 7. Juni 2009 hatte folgende Ergebnisse[2]:

Partei/Bewerber Prozent Sitze
Wählergruppen 97,4 10
Einzelbewerber 2,6 -

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen wurde am 20. Juli 2001 durch das Innenministerium genehmigt und unter der Nr. 248 der Wappenrolle von Mecklenburg-Vorpommern registriert.

Blasonierung: „In Gold auf grünem Hügel ein roter Leuchtturm mit silberner Laterne und silbernen Lichtstrahlen.“

Das Wappen wurde von dem Schweriner Heraldiker Heinz Kippnick gestaltet.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch Liste der Baudenkmale in Bastorf

  • Der 20,8 Meter hohe Leuchtturm Bastorf steht auf der 78 m ü. NN liegenden Spitze des Bastorfer Berges und damit nach dem Leuchtturm in Travemünde an zweiter Stelle der deutschen Ostsee-Leuchttürme nach der Feuerhöhe.
  • Gutshof Bastorf mit reetgedeckten und denkmalgeschützten Reetdachscheunen. Diese sind typisch für die ehemals verbreiteten Hallenhausformen. Die Besonderheit: ein Zweiständerhaus neben einem Dreiständerhaus.
  • Das neugotische, zweigeschossige, neunachsige Gutshaus mit einem dreigeschossigen Mittelrisalit in Kägsdorf wurde Mitte des 19. Jahrhunderts von Gottlieb von Brandt errichtet.
  • Das um 1865 errichtete dreigeschossige Herrenhaus in Hohen Niendorf wurde 1912 zu einem Jagdschloss umgestaltet.
  • Mehrere jungsteinzeitliche Großsteingräber in den Ortsteilen Hohen Niendorf und Mechelsdorf.

Veranstaltungen[Bearbeiten]

In Bastorf findet jeden Sommer im Juni rund um den Strandparkplatz das Zuparken Festival statt, das eine Mischung aus Sport, Kreativität und Musik bietet. Es werden dort z.B. Kurse und Wettbewerbe im Stehpaddeln, Kitesurfen, Windsurfen, Skimboarden und Wellenreiten aufgeboten. Zudem stellen Hersteller von Wassersportzubehör ihre Ausrüstung vor und bieten den Festivalgästen Tests an. Viele Besucher reisen mit nostalgischen Fahrzeugen wie dem Bulli an.[3]

Verkehr[Bearbeiten]

Die Gemeinde Bastorf liegt an der Landesstraße 12 von Kühlungsborn nach Neubukow. Der Anschluss Kröpelin der Bundesautobahn 20 ist in 27 Kilometern erreichbar. Der nächste Bahnanschluss (Bäderbahn Molli) besteht in Kühlungsborn, der nächste normalspurige Bahnanschluss in Kröpelin. Innerhalb des Gemeindegebiets liegt der Flugplatz Rerik-Zweedorf, dessen Graslandebahn von Kleinflugzeugen genutzt werden kann.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bastorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt M-V – Bevölkerungsentwicklung der Kreise und Gemeinden 2013 (XLS-Datei) (Einwohnerzahlen in Fortschreibung des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Wahlergebnis der Landeswahlleiterin auf den Seiten des Statistischen Amtes (PDF; 1,2 MB)
  3. Zuparken Festival am Bastorfer Strand