Admannshagen-Bargeshagen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Admannshagen-Bargeshagen führt kein Wappen
Admannshagen-Bargeshagen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Admannshagen-Bargeshagen hervorgehoben
54.11666666666711.98333333333310Koordinaten: 54° 7′ N, 11° 59′ O
Basisdaten
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Landkreis: Rostock
Amt: Bad Doberan-Land
Höhe: 10 m ü. NHN
Fläche: 15,68 km²
Einwohner: 2799 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 179 Einwohner je km²
Postleitzahl: 18211
Vorwahl: 038203
Kfz-Kennzeichen: LRO, BÜZ, DBR, GÜ, ROS, TET
Gemeindeschlüssel: 13 0 72 001
Adresse der Amtsverwaltung: Kammerhof 3
18209 Bad Doberan
Webpräsenz: www.doberan-land.de
Bürgermeister: Eduardo Catalán (FDP)
Lage der Gemeinde Admannshagen-Bargeshagen im Landkreis Rostock
Rostock Schwerin Landkreis Mecklenburgische Seenplatte Landkreis Vorpommern-Rügen Landkreis Nordwestmecklenburg Landkreis Nordwestmecklenburg Landkreis Ludwigslust-Parchim Admannshagen-Bargeshagen Bartenshagen-Parkentin Börgerende-Rethwisch Hohenfelde (Mecklenburg) Nienhagen (Landkreis Rostock) Reddelich Retschow Steffenshagen Wittenbeck Baumgarten (Warnow) Bernitt Bützow Dreetz (Mecklenburg) Jürgenshagen Klein Belitz Penzin Rühn Steinhagen (Mecklenburg) Tarnow (Mecklenburg) Warnow (bei Bützow) Zepelin Broderstorf Klein Kussewitz Blankenhagen Poppendorf (Mecklenburg) Roggentin (bei Rostock) Broderstorf Thulendorf Altkalen Behren-Lübchin Boddin Finkenthal Gnoien Lühburg Walkendorf Behren-Lübchin Glasewitz Groß Schwiesow Gülzow-Prüzen Gutow Klein Upahl Kuhs Lohmen (Mecklenburg) Lüssow (Mecklenburg) Mistorf Mühl Rosin Plaaz Reimershagen Sarmstorf Diekhof Dolgen am See Hohen Sprenz Laage Wardow Dobbin-Linstow Hoppenrade Krakow am See Kuchelmiß Lalendorf Lalendorf Alt Sührkow Dahmen Dalkendorf Groß Roge Groß Wokern Groß Wüstenfelde Hohen Demzin Jördenstorf Lelkendorf Prebberede Schorssow Schwasdorf Sukow-Levitzow Thürkow Warnkenhagen Alt Bukow Am Salzhaff Bastorf Bastorf Biendorf (Mecklenburg) Carinerland Kirch Mulsow Rerik Bentwisch Blankenhagen Gelbensande Mönchhagen Rövershagen Benitz Bröbberow Kassow Rukieten Schwaan Vorbeck Wiendorf (Mecklenburg) Cammin (bei Rostock) Gnewitz Grammow Nustrow Selpin Stubbendorf (bei Tessin) Tessin (bei Rostock) Thelkow Zarnewanz Elmenhorst/Lichtenhagen Kritzmow Lambrechtshagen Papendorf (Warnow) Pölchow Stäbelow Ziesendorf Bad Doberan Dummerstorf Graal-Müritz Güstrow Kröpelin Kühlungsborn Neubukow Sanitz Satow TeterowKarte
Über dieses Bild

Admannshagen-Bargeshagen ist eine Gemeinde im Landkreis Rostock in Mecklenburg-Vorpommern (Deutschland). Die Gemeinde wird vom Amt Bad Doberan-Land mit Sitz in der Stadt Bad Doberan verwaltet.

Geografie[Bearbeiten]

Die Gemeinde Admannshagen-Bargeshagen liegt auf dem Hägerort, einer Grundmoränenplatte zwischen Bad Doberan und der Hafenstadt Rostock. Durch die Gemeinde fließt die Stege. Vom Ort Bargeshagen, der auf einer Höhe von ca. 15 Metern liegt, fällt das Gelände in nördliche Richtung ab und liegt in den Wiesenniederungen zwischen den Orten Admannshagen und Neu Rethwisch bei einem Meter über dem Wasserspiegel. Im Gebiet der Gemeinde gibt es keine Waldflächen.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die Gemeinde besteht aus den Ortsteilen Admannshagen, Admannshagen-Ausbau, Bargeshagen, Rabenhorst und Steinbeck.

Geschichte[Bearbeiten]

1273 tauchte der heutige Ortsteil Steinbeck erstmals in einer Urkunde auf, 1273 folgte Rabenhorst, 1286 Bargeshagen und 1302 Admannshagen. Die Geschichte dieser vier Dörfer ist eng mit dem Doberaner Kloster verknüpft (die Dörfer hatten Abgaben an das Kloster zu leisten, Rabenhorst war Klostergut).

Im Jahr 1843 fand sich bei Admannshagen ein Exemplar der Wendischen Krone. Es lag in einer Urne in einem niedrigen Grabhügel. Der Reif war bei der Auffindung zerbrochen und verbogen. Er bestand (mit Ausnahme des Scharnierstifts) nicht aus Bronze, sondern aus Kupfer.

Der Zusammenschluss der Orte zur heutigen Gemeinde erfolgte 1962.

Die Nähe der Gemeinde zu Rostock und zur Ostsee zog nach 1990 ein reges Baugeschehen nach sich, die Einwohnerzahl verdreifachte sich von 1993 bis 2003.

Laut Niekammerschem Güteradressbuch von 1921 gehörte das Landgut Steinbeck damals Paul Beese. Die Flächengröße betrug 120 Hektar.

Politik[Bearbeiten]

Gemeindevertretung und Bürgermeister[Bearbeiten]

Der Gemeinderat besteht (inkl. Bürgermeister) aus 12 Mitgliedern. Die Wahl zum Gemeinderat am 7. Juni 2009 hatte folgende Ergebnisse[2]:

Partei/Bewerber Prozent Sitze
CDU 62,1 7
FDP 8,7 1
Freie Bürgerbewegung 29,2 4

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Gutshof in Bargeshagen
Fachwerkscheune in Admannshagen

Siehe auch Liste der Baudenkmale in Admannshagen-Bargeshagen

  • Reetgedecktes Hallenhaus und Fachwerkscheune in Admannshagen
  • Reetgedeckte Scheunen und Hallenhäuser in Bargeshagen
  • Gutshaus in Bargeshagen

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten]

Wirtschaft

In Bargeshagen wurde nach der Wende 1990 ein ausgedehntes Gewerbegebiet erschlossen, das durch Großhandelsbetriebe, Dienstleister verschiedener Branchen und Baubetriebe und Zulieferer vollständig ausgelastet ist. Es gibt einen großen Indoor-Spielplatz mit überörtlicher Bedeutung.

Verkehrsanbindung

Bargeshagen liegt direkt an der Bundesstraße 105. Die Nähe zu Rostock und Bad Doberan bietet günstige Straßen- und Bahn-Anschlüsse. Die östlich der Gemeinde verlaufende Bundesstraße 103 ist ein Zubringer zur Bundesautobahn 20.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Admannshagen-Bargeshagen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt M-V – Bevölkerungsentwicklung der Kreise und Gemeinden 2013 (XLS-Datei) (Einwohnerzahlen in Fortschreibung des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Wahlergebnis der Landeswahlleiterin auf den Seiten des Statistischen Amtes (PDF; 1,2 MB)