Bernhard Bleeker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bleeker mit dem Modell der Büste Friedrich Eberts, 1927

Josef Bernhard Maria Bleeker (* 26. Juli 1881 in Münster (Westfalen); † 11. März 1968 in München) war ein deutscher Bildhauer.

Leben[Bearbeiten]

Ab 1900 studierte Bleeker in München an der Akademie bei Wilhelm von Rümann. In seinem Schaffen fühlte er sich dem Werk Adolf von Hildebrands verpflichtet.

Ingeborg Steinohrt war Meisterschülerin von Bernhard Bleeker.[1]

Im November 1934 hielt Bleeker die Trauerrede für seinen ermordeten Bildhauerkollegen Fritz Wrampe.[2]

Sein schriftlicher Nachlass liegt im Deutschen Kunstarchiv im Germanischen Nationalmuseum.

Werke[Bearbeiten]

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1912: Kunstausstellung der Münchener Secession
  • 1924: Münchener Neue Secession, 10. Ausstellung
  • 1934: Große Münchener Kunstausstellung in der Neuen Pinakothek
  • 1937: Große Deutsche Kunstausstellung im Haus der Deutschen Kunst zu München
  • 1940: Große Deutsche Kunstausstellung im Haus der Deutschen Kunst zu München
  • 1943: Junge Kunst im Deutschen Reich im Wiener Künstlerhaus
  • 1941 Große Deutsche Kunstausstellung im Haus der Deutschen Kunst zu München

Ehrungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Frank Henseleit: Der Bildhauer Bernhard Bleeker (1881–1968). Leben und Werk. Dissertation, Universität Augsburg 2006 (OnlineVolltext, 307 Seiten, PDF 2,44MB)
  • Claus Pese: Mehr als nur Kunst. Das Archiv für Bildende Kunst im Germanischen Nationalmuseum. (= Kulturgeschichtliche Spaziergänge im Germanischen Nationalmuseum; Bd.2). Ostfildern-Ruit 1998, S. 40–43, 84

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bernhard Bleeker – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ehrtfried Böhm: neue plastik in hannover / Kunstsinn, Mäzenatentum, Urbane Ästhetik / Ein Beispiel im Spiegel zweier Jahrzehnte. Steinbock-Verlag, Hannover 1967, S. 83.
  2. Frank Henseleit: Der Bildhauer Bernhard Bleeker (1881–1968). Leben und Werk. Dissertation. Augsburg 2005/2007. S. 30. Online (PDF-Datei, 2.6 MB.)
  3. Rossebändiger