Rory McIlroy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rory McIlroy Golfspieler
Rory McIlroy watches drive flight (portrait orientation).jpg
Personalia
Nationalität: NordirlandNordirland Nordirland
Karrieredaten
Profi seit: 2007
Derzeitige Tour: PGA Tour, European Tour
Turniersiege: 15
Majorsiege: 4 (2011, 2012, 2014)
Auszeichnungen: PGA Tour Geldranglistenerster (2012),
PGA Player of the Year (2012),
PGA Tour Player of the Year (2012, 2014),
Vardon Trophy (2012, 2014),
Byron Nelson Award (2012),
Harry Vardon Trophy (2012),
Gewinner des Race to Dubai (2012),
PGA European Tour Player of the Year (2012),
Mark H. McCormack Award (2012),
Laureus Sport Award (2012)

Rory McIlroy, MBE (* 4. Mai 1989 in Holywood, Nordirland) ist ein nordirischer Profigolfer. Er ist die derzeitige Nummer eins der Weltrangliste und vierfacher Major-Champion. Zudem ist er nach Luke Donald der zweite Golfer, der sowohl die Geldrangliste der PGA Tour als auch der European Tour gewinnen konnte, was ihm im Jahr 2012 in beiden Turnierserien den Titel Player of the Year einbrachte.

Werdegang[Bearbeiten]

Im Alter von 15 Jahren war McIlroy Mitglied des siegreichen europäischen Teams beim Junior Ryder Cup 2004. Ein Jahr später wurde er der jüngste Gewinner sowohl der West of Ireland Championship als auch der Irish Close Championship. Beide Titel konnte er im darauf folgenden Jahr verteidigen und auch die European Amateur Championship für sich entscheiden. Im selben Jahr vertrat McIlroy Irland in der Eisenhower Trophy und siegreich bei der Amateur World Team Championship. Im Februar 2007 stand er für eine Woche an der Spitze der Weltrangliste der Amateure. Bei der Open Championship 2007 in Carnoustie gewann er als bester Amateur die Silver Medal. In jenem Jahr stand McIlroy in der Mannschaft von Großbritannien & Irland im Walker Cup, welche den USA knapp unterlegen war.

Schon wenige Tage nach seinem 16. Geburtstag hatte McIlroy seinen ersten Auftritt bei einem Turnier der European Tour, den British Masters 2005. Mit 17 Jahren gelang ihm seine erste Platzierung im Preisgeld, bei den Dubai Desert Classic 2007, das er allerdings als Amateur nicht annehmen durfte.

Rory McIlroy at the Memorial Golf Tournament.jpg

Im September 2007 wurde er Berufsgolfer und erspielte sich über Einladungen zu Turnieren der European Tour genügend Preisgeld, um sich die volle Spielberechtigung für die nachfolgende Saison zu sichern. Am Ende jener Spielzeit belegte er den 95. Rang in der European Tour Order of Merit, ein Jahr später war McIlroy bereits auf Platz 36 zu finden.

Im Februar 2009 gelang ihm schließlich der erste Turniersieg, bei der stark besetzten Dubai Desert Classic. Damit erreichte er auch den Aufstieg in die Top 20 der Golfweltrangliste. Nach einem dritten Platz bei der PGA Championship und einem zweiten Platz bei der Dubai World Championship wurde McIlroy am Ende der Saison Zweiter im Race to Dubai und drang in die Top 10 der Weltrangliste vor.

Seit 2010 spielt McIlroy auch in den USA auf der PGA Tour. Seinen ersten Sieg holte er sich Anfang Mai bei der Quail Hollow Championship.

Nachdem er noch im April 2011 beim The Masters eine Führung von vier Schlägen nach dem dritten Tag einbüßte und auf dem geteilten 15. Platz abschloss, gelang ihm im Juni sein erster Sieg bei einem Major Championship. Er gewann die US Open mit dem bis dahin besten je gespielten Ergebnis bei diesem Turnier von 16 Schlägen unter Par, womit er die alte Bestmarke (-12) von Tiger Woods aus dem Jahr 2000 unterbot. Nach diesem Turnier wurde er auf Platz 4 der Weltrangliste eingestuft. Im November 2011 rückte McIlroy auf Platz 2 vor.

Im Januar 2012 wurde McIlroy mit dem Laureus Sport Award in der Kategorie World Breakthrough of the Year ausgezeichnet.[1]

Durch den Sieg bei der Honda Classic konnte McIlroy im März 2012 erstmals Rang 1 in der Weltrangliste übernehmen. Damit ist er mit 22 Jahren der bisher zweitjüngste Weltranglistenerste. Im August konnte er sich bei der PGA Championship mit dem Rekordvorsprung von acht Schlägen (zuvor Jack Nicklaus mit sieben) seinen zweiten Major-Sieg sichern. Er übernahm damit wieder vorübergehend die Führung in der Weltrangliste.

Im Juli 2014 gewann er die Open Championship und somit sein drittes Major. Nach dem Sieg bei den WGC-Bridgestone Invitational im August rückte er wieder auf Platz eins der Weltrangliste vor.

McIlroy war mit der dänischen Tennisspielerin und ehemaligen Weltranglistenersten Caroline Wozniacki fast 3 Jahre lang liiert und seit dem 31. Dezember 2013 verlobt.[2] Am 21. Mai 2014 wurde bekannt, dass der Golfer die Verlobung auflöste und das Paar sich trennte.[3]

Im Moment ist er mit Nadia Forde, einem irischen Model, die auch Sängerin und Schauspielerin ist, liiert.[4]

Erfolge[Bearbeiten]

Siege auf der European Tour (9)[Bearbeiten]

Major Championship ist fett gedruckt.

Siege auf der PGA Tour (9)[Bearbeiten]

Andere Turniersiege (2)[Bearbeiten]

Resultate in Major Championships[Bearbeiten]

Turnier 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014
The Masters DNP DNP T20 CUT T15 T40 T25 T8
US Open DNP DNP T10 CUT 1 CUT T41 T23
The Open Championship T42 LA DNP T47 T3 T25 T60 CUT 1
PGA Championship DNP DNP T3 T3 T64 1 T8 1

LA = Low Amateur (Bester Amateur)
DNP = nicht teilgenommen
CUT = Cut nicht geschafft
"T" geteilte Platzierung
Grüner Hintergrund für Sieg
Gelber Hintergrund für Top 10

Teilnahme an Teamwettbewerben[Bearbeiten]

Amateur[Bearbeiten]

  • Junior Ryder Cup (für Europa): 2004 (Sieger)
  • Eisenhower Trophy (für Irland): 2006
  • European Amateur Team Championship (für Irland): 2007 (Sieger)
  • Walker Cup (für Großbritannien & Irland): 2007

Professional[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rory McIlroy – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.golf.de/publish/60092954/shortnews/auszeichnungen-fuer-mcilroy-und-clarkey
  2. Rory McIlroy engaged to Wozniacki. In: espn.go.com. 1. Januar 2014, abgerufen am 21. Mai 2014.
  3. Sport-Stars: McIlroy bläst Hochzeit mit Wozniacki in letzter Sekunde ab. In: spiegel.de. 21. Mai 2014, abgerufen am 21. Mai 2014.
  4. FAZ, 21. September 2014, Sport – Seite 17