Bonstetten (Schwaben)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Bonstetten
Bonstetten (Schwaben)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Bonstetten hervorgehoben
48.43972222222210.710555555556495Koordinaten: 48° 26′ N, 10° 43′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Schwaben
Landkreis: Augsburg
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Welden
Höhe: 495 m ü. NHN
Fläche: 6,71 km²
Einwohner: 1261 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 188 Einwohner je km²
Postleitzahl: 86486
Vorwahl: 08293
Kfz-Kennzeichen: A
Gemeindeschlüssel: 09 7 72 126
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Bahnhofstr. 4
86486 Bonstetten
Webpräsenz: www.bonstetten.de
Bürgermeister: Anton Gleich (CSU/ Unabhängige Wähler)
Lage der Gemeinde Bonstetten im Landkreis Augsburg
Ammersee Baden-Württemberg Augsburg Landkreis Aichach-Friedberg Landkreis Dachau Landkreis Dillingen an der Donau Landkreis Donau-Ries Landkreis Fürstenfeldbruck Landkreis Günzburg Landkreis Landsberg am Lech Landkreis Ostallgäu Landkreis Starnberg Landkreis Unterallgäu Landkreis Neuburg-Schrobenhausen Schmellerforst Adelsried Allmannshofen Altenmünster Aystetten Biberbach (Schwaben) Bobingen Bonstetten (Schwaben) Diedorf (Schwaben) Dinkelscherben Ehingen (Landkreis Augsburg) Ellgau Emersacker Fischach Gablingen Gersthofen Gessertshausen Graben (Lechfeld) Großaitingen Heretsried Hiltenfingen Horgau Kleinaitingen Klosterlechfeld Königsbrunn Kühlenthal Kutzenhausen Langenneufnach Langerringen Langweid am Lech Meitingen Mickhausen Mittelneufnach Neusäß Nordendorf Oberottmarshausen Scherstetten Schwabmünchen Stadtbergen Thierhaupten Untermeitingen Ustersbach Walkertshofen Wehringen Welden Westendorf (Landkreis Augsburg) ZusmarshausenKarte
Über dieses Bild

Bonstetten ist eine Gemeinde im schwäbischen Landkreis Augsburg und Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Welden.

Geografie[Bearbeiten]

Bonstetten liegt knapp 20 Kilometer nordwestlich von Augsburg am Südhang des Stauffersberges im Laugnatal, mitten im Naturpark Augsburg – Westliche Wälder, umsäumt von ausgedehnten Wäldern (45 Prozent des Gemeindegebietes sind bewaldet).

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahr 1063 wurde Bonstetten erstmals urkundlich erwähnt. Im 12. und 13. Jahrhundert erlangten das Benediktinerstift St. Ulrich und Afra und das Zisterzienserinnenkloster Oberschönenfeld Einfluss als Grundherren bis zur Säkularisation 1803. Das spiegelt sich auch im heutigen Ortswappen mit den beiden goldenen Kleeblattkreuzen (St. Ulrich und Afra) und dem weißroten Schrägbalken (Oberschönenfeld) wider. 1862 bis 1929 gehörte Bonstetten zum Bezirksamt Zusmarshausen und ab 1929 zum Bezirksamt Augsburg, das ab 1939 dann als Landkreis Augsburg bezeichnet wurde. In der jüngeren Geschichte spiegelt sich vor allem der Übergang von der einst rein bäuerlichen Siedlung zur heutigen, bevorzugten Wohngemeinde mit Naherholungscharakter.

Politik[Bearbeiten]

Seit 1996 ist Anton Gleich (CSU) Bürgermeister von Bonstetten.

Von den 12 Sitzen im Gemeinderat entfallen seit der Kommunalwahl 2008 6 Mandate auf die Liste CSU/Unabhängige Wähler, 2 Mandate auf die Grünen und 4 Sitze auf die Freie Wähler Gemeinschaft.

Baudenkmäler[Bearbeiten]

Liste der Baudenkmäler in Bonstetten (Schwaben)

Verkehr[Bearbeiten]

Bonstetten liegt an der Bundesautobahn 8 Stuttgart - München (Anschluss Adelsried).

Sonstige Anbindungen:

  • Kreisstraße A 5 (Adelsried-Heretsried)
  • Staatsstraße 2032 (Augsburg-Wertingen)

Zu den Wander- und Radwegen zählen

  • „Rund um Bonstetten“ (6,5 km)
  • „Geologischer Lehr- und Landschaftspfad“ (5,3 km)
  • „Zur Ganghoferhütte“ (2,7 km)
  • Viele andere Pfade und Wege, u.a. mit Anbindung an den großen Wanderweg „Lueg ins Landb von Türkheim nach Wertingen (91,5 km)
  • Radweg Neusäß–Welden auf der Trasse der 1986 stillgelegten Bahnstrecke Augsburg–Welden

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bonstetten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom 18. September 2014 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)