Gablingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Gablingen
Gablingen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Gablingen hervorgehoben
48.4510.816666666667455Koordinaten: 48° 27′ N, 10° 49′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Schwaben
Landkreis: Augsburg
Höhe: 455 m ü. NHN
Fläche: 26,74 km²
Einwohner: 4483 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 168 Einwohner je km²
Postleitzahl: 86456
Vorwahl: 08230
Kfz-Kennzeichen: A
Gemeindeschlüssel: 09 7 72 145
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Rathausplatz 1
86456 Gablingen
Webpräsenz: www.gablingen.de
Bürgermeister: Karl Hörmann (Christlich Soziale Mitte)
Lage der Gemeinde Gablingen im Landkreis Augsburg
Ammersee Baden-Württemberg Augsburg Landkreis Aichach-Friedberg Landkreis Dachau Landkreis Dillingen an der Donau Landkreis Donau-Ries Landkreis Fürstenfeldbruck Landkreis Günzburg Landkreis Landsberg am Lech Landkreis Ostallgäu Landkreis Starnberg Landkreis Unterallgäu Landkreis Neuburg-Schrobenhausen Schmellerforst Adelsried Allmannshofen Altenmünster Aystetten Biberbach (Schwaben) Bobingen Bonstetten (Schwaben) Diedorf (Schwaben) Dinkelscherben Ehingen (Landkreis Augsburg) Ellgau Emersacker Fischach Gablingen Gersthofen Gessertshausen Graben (Lechfeld) Großaitingen Heretsried Hiltenfingen Horgau Kleinaitingen Klosterlechfeld Königsbrunn Kühlenthal Kutzenhausen Langenneufnach Langerringen Langweid am Lech Meitingen Mickhausen Mittelneufnach Neusäß Nordendorf Oberottmarshausen Scherstetten Schwabmünchen Stadtbergen Thierhaupten Untermeitingen Ustersbach Walkertshofen Wehringen Welden Westendorf (Landkreis Augsburg) ZusmarshausenKarte
Über dieses Bild

Gablingen ist eine Gemeinde im schwäbischen Landkreis Augsburg.

Schloss und Kirche prägen das Gablinger Ortsbild

Geographie[Bearbeiten]

Gablingen liegt etwa 10 Kilometer nordwestlich von Augsburg am Rande des Naturpark Augsburg – Westliche Wälder. Am östlichen Ortsrand fließt die Schmutter. Am östlichsten Rand des Gemeindegebietes befindet sich der Militärflugplatz Gersthofen-Gablingen, auf dem sich die Abhöranlage Gablingen befindet.

Ortsteile[Bearbeiten]

Zur Gemeinde Gablingen gehören neben Gablingen selbst die Ortsteile Gablingen-Siedlung, Holzhausen, Lützelburg und Muttershofen.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Pfarrhof Gablingen wurde erstmals im Jahr 1144 urkundlich erwähnt. Von 1527 bis 1806 war die Gemeinde im Besitz der Familie Fugger, dann kam der Ort zum Königreich Bayern. Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die heutige Gemeinde. 1944 befand sich hier ein Außenlager des KZ Dachau.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Am 1. Mai 1978 wurde die bis dahin selbständige Gemeinde Lützelburg eingegliedert.[2]

Politik[Bearbeiten]

Sitzverteilung im 16köpfigen Gemeinderat (Stand Kommunalwahl 2008):

  • CSU: 4 Sitze
  • Christlich Soziale Mitte: 6 Sitze
  • SPD/FW: 3 Sitze
  • Lützelburger Liste: 2 Sitze
  • Bürger-Union: 1 Sitz
  • Junge Bürger Gablingen: 1 Sitz

Karl Hörmann ist Bürgermeister von Gablingen.

Wappen[Bearbeiten]

Die Wappenbeschreibung lautet: Gespalten von Blau und Gold; vorne auf einem grünen, mit silbernem Querfluss belegten Dreiberg ein silbernes Schloss mit hohem Giebel und rot gedecktem Turm, hinten eine blaue Lilie.

Verkehr[Bearbeiten]

Gablingen hat einen Bahnhof an der Bahnstrecke Nürnberg–Augsburg.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In Gablingen gibt es ein Archäologisches Museum, das Funde aus der Gegend beherbergt. Es werden Objekte von der Steinzeit bis zum Mittelalter ausgestellt. Daneben wird über die Entwicklung mittelalterlicher Burgen im Augsburger Landkreis informiert.

Baudenkmäler[Bearbeiten]

  • Bedeutend ist die barocke Pfarrkirche St. Martin von 1734 bis 1738 als Stiftung der Fugger. Kirchturm und Chor der Gablinger Kirche stammen aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts. Zwei Fugger'sche Allianzwappen findet man an den beiden Altären in den Querarmen der Kirche.
  • Schloss Gablingen

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gablingen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Beölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom 18. September 2014 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 767.