Breakfast in America

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Breakfast in America
Studioalbum von Supertramp
Veröffentlichung März 1979
Aufnahme 1978
Label A&M
Format CC (Cassette A&M CS 3708)

8 Track (A&M 8T-3708)
LP (A&M AMLK 64 747)
LP (MFSL half-speed master)
CD (A&M 393 708-2)
CD (MFSL UDCD 534)

Genre Pop
Anzahl der Titel 10
Laufzeit 46:03 (CD)

Besetzung

siehe unten

Produktion Supertramp, Peter Henderson

Studios

Chronologie
Even in the Quietest Moments…
(1977)
Breakfast in America Paris
(1980)

Breakfast in America (deutsch: Frühstück in Amerika) ist der Titel des sechsten Studio-Albums der britischen Pop-/Rockband Supertramp und eines Liedes dieses im März 1979 veröffentlichten Albums. Wie beim Vorgängeralbum Even in the Quietest Moments…, das 1977 erschien, agierte die Gruppe bei der Aufnahme des Albums in ihrem klassischen Lineup − zum vierten Mal in der Bandkarriere. Es war äußerst erfolgreich.

In den USA erhielt das Album im Jahr 1980 zwei Grammy Awards: je einen für Abmischung und Albumcover.

Geschichte[Bearbeiten]

Beschreibung[Bearbeiten]

Supertramp während der "Breakfast In Europe" Tour, Olympiahalle München, München, 1980

Für die Aufnahme zur LP „Breakfast in America“ kamen Supertramp (zum vierten Mal) in ihrer Erfolgs-Besetzung zusammen: Rick Davies (Keyboards, Gesang), John Helliwell (Blasinstrumente, Gesang), Roger Hodgson (Gitarren, Keyboards, Gesang), Bob Siebenberg (Schlagzeug) und Dougie Thomson (Bassgitarre). Die Band war also weiterhin als Quintett aktiv. Gary Mielke (Programming) und Richard John „Slyde“ Hyde (Trombone, Tuba) unterstützten sie.

Die Band Supertramp nahm das Album Breakfast in America − wie sein Vorgängeralbum − 1978 in den USA auf, diesmal unter anderem im berühmten Studio The Village (auch Village Recorder genannt) in Los Angeles. Produziert wurde es von Supertramp und Peter Henderson. Alle Songs wurden von Hodgson und Davies geschrieben, die ihre Werke jeweils selbst sangen.

Mit diesem Album beging die Band einen musikalischen Wechsel. Nach den progressiven Alben der Anfangsjahre schlagen Supertramp mit dieser Platte einen kommerzielleren Weg ein, der der Gruppe erstmals auch vorderere Platzierungen in den internationalen Singlecharts beschert. Größter Singleerfolg war die erste Auskoppelung The Logical Song. Weitere international bekannte Hits waren Goodbye Stranger, Take the Long Way Home und der Titelsong Breakfast in America. Bis in die 1990er-Jahre verkaufte sich das Album über 18 Millionen Mal und zählt damit zu den erfolgreichsten Alben der Musikgeschichte.

Mit einigen Songs des Albums Breakfast in America und Supertramp-Klassikern im Gepäck ging die Band im Jahr 1979 auf die Tournee Breakfast in America, aus der im Folgejahr das Live-Album Paris hervorging.

Albumcover[Bearbeiten]

Das Albumcover von Designer Mike Doud zeigt einen ironisch stilisierten Blick durch ein Flugzeugfenster auf Manhattan (New York City). Die als Kellnerin gekleidete Schauspielerin Kate Murtagh verkörpert die Freiheitsstatue, ein Glas Orangensaft auf den Fingern der rechten Hand stellt die Fackel dar. Im linken Arm hält sie die Speisekarte, die den Titel des Albums trägt. Sie steht vor der angedeuteten Skyline von Manhattan mit den Zwillingstürmen des (damaligen) World Trade Centers. Die weiteren Wolkenkratzer der Südspitze von Manhattan sind durch Kaffeekannen, Tassen, Salz- und Pfefferstreuer und Eierkartons dargestellt. Auf einem Teller ist ein Frühstück serviert, Messer, Gabeln und Löffel bilden die Pieranlagen. Die Rückseite zeigt die Band zeitunglesend am Tresen beim american breakfast.

Liedliste[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Breakfast In America
  UK 3 31.03.1979 (52 Wo.) [1]
  DE 1 02.04.1979 (55 Wo.) [2]
  AT 1 15.04.1979 (54 Wo.) [3]
  CH 94 16.04.2000 ( 1 Wo.) [4]
Singles
The Logical Song
  UK 7 31.03.1979 (11 Wo.) [1]
  DE 12 04.06.1979 (23 Wo.) [5]
  AT 14 15.09.1979 (14 Wo.) [3]
Breakfast In America
  UK 9 30.06.1979 (11 Wo.) [1]
  DE 23 03.09.1979 (24 Wo.) [5]
  AT 16 15.11.1979 ( 6 Wo.) [3]

Das Album Breakfast in America (Original: LP A&M AMLK 64747) enthält 10 Lieder. Die angegeben Längen beziehen sich auf eine CD-Version („MFSL − UDCD 534“) des Albums, das 46:03 Minuten lang ist. Auf der ursprünglichen Schallplatte (LP) befinden sich die Songs 1 bis 5 auf der A-Seite und 6 bis 10 auf der B-Seite.

  1. Gone Hollywood – 5:22 – (Davies)
  2. The Logical Song (Hodgson) – 4:10 − (Hodgson)
  3. Goodbye Stranger – 5:51 − (Davies)
  4. Breakfast in America – 2:39 − (Hodgson)
  5. Oh Darling – 3:51 − (Davies)
  6. Take the Long Way Home – 5:10 − (Hodgson)
  7. Lord Is It Mine – 4:09 − (Hodgson)
  8. Just Another Nervous Wreck – 4:26 − (Davies)
  9. Casual Conversations – 2:59 − (Davies)
  10. Child of Vision – 7:26 − (Hodgson); Hauptstimme: Hodgson; Teile: Davies

Besetzung[Bearbeiten]

Die Band

Zusätzliches Personal

Aufnahme[Bearbeiten]

Das Album Breakfast in America wurde 1978 in den USA in diesen Tonstudios aufgenommen und gemischt: Proben im Southcombe Studios (Burbank, Kalifornien), Aufnahme in The Village (auch Village Recorder genannt), Studio B (Los Angeles, Kalifornien) und Abmischung bei Crystal Sound Studio B (auch Los Angeles).

Produktion[Bearbeiten]

CD-Neuveröffentlichungen[Bearbeiten]

MFSL[Bearbeiten]

Das Album erschien im Jahr 1987 vom Label „Mobile Fidelity Sound Lab“ als Gold-CD „MFSL − UDCD 534“ (Ultradisc II).

A&M[Bearbeiten]

Remaster 2002[Bearbeiten]

Am 11. Juni 2002 erschien vom Label „A&M Records“ eine überarbeitete Neuauflage des Albums Breakfast in America, deren Aufnahme von den originalen Bändern stammt. Das Büchlein ist angelehnt an die Album-Gestaltung (mit Liedtexten) der Original-CD.

Aufnahme und Produktion

  • Remastering − Sterling Sound (Manhattan, New York City, New York, USA) − Greg Calbi und Jay Messina
  • Remastering-Aufsicht − Bill Levenson
  • Künstlerische Leitung − Vartan
  • Cover-Gestaltung − Mike Diehl
  • Produktions-Koordination − Beth Stempel

Deluxe Edition 2010[Bearbeiten]

Am 4. Oktober 2010 erschien eine überarbeitete Neuauflage des Albums in einer Deluxe Edition; das Remastering geschah wie bei der 2002er Auflage durch Greg Calbi, auch bei Sterling Sound. Neben dem normalen Album liegt dieser Ausgabe eine Bonus-Live-CD bei, die Aufnahmen der 1979er Welttournee enthält, unter anderem auch Songs der Paris-Konzerte, die nicht für das Live-Album Paris verwendet wurden.

Inhalt der Bonus-Live-CD

  1. The Logical Song – (Pavillon de Paris) – 4:06
  2. Goodbye Stranger – (Pavillon de Paris) – 6:11
  3. Breakfast in America – (Wembley) – 3:05
  4. Oh Darling – (Miami) – 4:21
  5. Take the Long Way Home – (Wembley) – 4:48
  6. Another Man’s Woman – (Pavillon de Paris) – 7:32
  7. Even in the Quietest Moments – (Pavillon de Paris) – 5:36
  8. Rudy – (Wembley) – 7:29
  9. Downstream – (Pavillon de Paris) – 3:28
  10. Give a Little Bit – (Pavillon de Paris) – 4:03
  11. From Now On – (Wembley) – 6:53
  12. Child of Vision – (Pavillon de Paris) – 7:32

Super Deluxe Edition 2010[Bearbeiten]

Am 6. Dezember 2010 erschien eine weitere überarbeitete Neuauflage des Albums in einer Super Deluxe Edition, der neben der Bonus-Live-CD der Deluxe Edition unter anderem eine Bonus-DVD mit umfangreichem Büchlein beiliegt.

Inhalt der Bonus-DVD

  1. Dokumentation Making of Breakfast in America (The Old Grey Whistle Test; BBC-TV-Special, England, March 1979)
  2. Videos von The Logical Song, Breakfast in America, Goodbye Stranger (W5-TV-Special, Kanada, September 1979)
  3. Supertramp-Karriere-Dokumentation (Les Enfants du rock; Antenne-2-TV-Special, Frankreich, 1983)

Coverversionen und Filmmusik[Bearbeiten]

Von The Logical Song entstand, neben der Power-Metal-Version von At Vance (2000), eine Technoversion von Scooter, die 2002 den ersten Platz der Singlecharts in Australien und Norwegen erreichte. Der US-amerikanische Filmemacher Paul Thomas Anderson benutzte den originalen Supertramp-Song für den Soundtrack zu seinem Film Magnolia, in dem außerdem der originale Song Goodbye Stranger zu hören ist. 2007 coverte die Band Gym Class Heroes das Stück Breakfast In America unter dem Titel Cupid’s Chokehold. 1979 wurde eine Coverversion des Liedes Lord is it mine im Film Roller Boogie mit Linda Blair verwendet.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c chartarchive.org abgerufen 8. September 2012
  2. charts.de abgerufen 8. September 2012
  3. a b c Supertramp in der österreichischen Hitparade austriancharts.at; abgerufen 10. Dezember 2007
  4. Supertramp in der Schweizer Hitparade hitparade.ch; abgerufen 10. Dezember 2007
  5. a b Chartverfolgung / Supertramp / Single musicline.de; abgerufen 10. Dezember 2007