Coupe Latine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Coupe Latine (französisch) beziehungsweise Copa Latina (spanisch), Coppa Latina (italienisch), und Copa Latina oder Taça Latina (portugiesisch), in der Literatur gelegentlich auch als Latin Cup bezeichnet, war ein Pokalwettbewerb für Vereinsmannschaften im Fußball, der von 1949 bis 1957 ausgespielt wurde und als ein regional begrenzter Vorläufer des Europapokals der Landesmeister gilt.

Entstehung[Bearbeiten]

Die Idee für seine Gründung fällt in die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg, in der vergleichbare europäische Wettbewerbe für Vereinsmannschaften entweder nicht mehr (wie das Tournoi International de Football von 1930 bzw. der Mitropapokal – letzte Austragung 1940) oder noch nicht (Landesmeisterwettbewerb der UEFA, erstmals 1955/56) stattfanden. Zweifellos haben auch die sich nach Kriegsende manifestierenden Pläne einer kriegsverhindernden europäischen Zusammenarbeit in Wirtschaft, Forschung, Recht und Politik (OEEC, Europarat, Montanunion) die Verwirklichung eines solchen Cups befördert.

Teilnehmer und Reglement[Bearbeiten]

Teilnahmeberechtigt waren nur die jeweiligen Landesmeister von Italien, Frankreich, Spanien und Portugal, also aus den europäischen Staaten mit romanischer Sprache; ein Vertreter aus Rumänien, dessen Sprache ebenfalls romanische Wurzeln hat, war in der Zeit des Kalten Krieges nicht zugelassen, ebenso wenig Mannschaften aus der Schweiz, Belgien, Luxemburg oder anderen kleineren Staaten – diese vor allem wegen ihrer als gering erachteten Spielstärke. Hingegen hatten Italiener und Franzosen offenbar keine Probleme damit, gegen Mannschaften aus Diktaturen (Spanien unter Franco und Portugal unter Salazar) anzutreten.

Dass die Coupe Latine in der damaligen Zeit keineswegs nur von südwesteuropäisch-regionaler Bedeutung war, lässt sich daran ermessen, dass von den 20 ersten Endspielteilnehmern des Europapokals der Landesmeister (1955/56 bis 1964/65) 19 aus einem dieser vier Länder stammten.

Der Wettbewerb wurde jeweils in der Sommerpause nach Ende einer Saison ausgetragen, so dass die vier aktuellen Landesmeister, in Einzelfällen stattdessen der Vizemeister daran teilnahmen. Gespielt wurde im jährlichen Wechsel in einem der Teilnehmerländer. Der Austragungsmodus sah zwei (ausgeloste) Halbfinalspiele vor, deren Sieger den Pokalgewinner und deren Verlierer den Drittplatzierten ermittelten. So konnte die Coupe Latine innerhalb weniger Tage ausgetragen werden.

Nachdem abzusehen war, dass der Europapokal der Landesmeister von Dauer und der attraktivere Wettbewerb sein würde, wurde die Coupe Latine (anders als der Mitropapokal) nach 1957 nicht mehr ausgespielt.

Die Turniere im Überblick[Bearbeiten]

Jahr Gastgeber Finale Spiel um Platz 3
Sieger Ergebnis Finalist 3. Platz Ergebnis 4. Platz
1949
Spanien
CF Barcelona
2:1
Sporting Lissabon AC Turin
5:3
Stade Reims
1950
Portugal
Benfica Lissabon
3:3, 2:1
Girondins Bordeaux Atlético Madrid
2:1
Lazio Rom
1951
Italien
AC Mailand
5:0
OSC Lille Atlético Madrid
3:1
Sporting Lissabon
1952
Frankreich
CF Barcelona
1:0
OGC Nizza Juventus Turin
3:2
Sporting Lissabon
1953
Portugal
Stade Reims
3:0
AC Mailand Sporting Lissabon
4:1
FC Valencia
1954
wegen der WM nicht ausgetragen
1955
Frankreich
Real Madrid
2:0
Stade Reims AC Mailand
3:1
Belenenses Lissabon
1956
Italien
AC Mailand
3:1
Athletic Bilbao Benfica Lissabon
2:1
OGC Nizza
1957
Spanien
Real Madrid
1:0
Benfica Lissabon AC Mailand
1:0
AS Saint-Étienne

Ranglisten[Bearbeiten]

nach Klubs
Rang Klub Punkte* Titel Teiln.
1 AC Milan (alt).svg AC Mailand
15
2
5
2 Emblema Benfica 1930 (Sem fundo).png Benfica Lissabon
9
1
3
3 FC Barcelona Logo 1949-1974.jpg CF Barcelona
8
2
2
Real Madrid Logo 1940-2001.png Real Madrid
Stade de Reims (bis 1992).svg Stade Reims
1
3
6 Logo Sporting Clube de Portugal 1945 - 2001.svg Sporting Lissabon
7
0
4
nach Ländern
Rang Land Punkte* Titel
1 Spanien 1945Spanien Spanien
24
4
2 ItalienItalien Italien
20
2
3 FrankreichFrankreich Frankreich
19
1
4 PortugalPortugal Portugal
17

* 4 Punkte für den Sieger, 3 für den Zweiten usw.

Weblinks[Bearbeiten]