Desknote

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Ein Desknote (auch Desktop-Replacement-Computer oder DTR) ist ein portabler Computer. Der Begriff ist eine Zusammenziehung aus Desktop und Notebook.

Bei Notebooks mit einer Bildschirmdiagonale größer 18,4 Zoll wird meist auf einen internen Akku verzichtet. Notebooks mit 17- und 18,4-Zoll-Formfaktor integrieren meist einen Lithium-Ionen-Akkumulator, die Laufzeit auf Batteriestrom ist gering und für ein DTR-Notebook zweitrangig. Selbst DTRs mit starken Akkus halten kaum länger als 2 Stunden durch; unabhängig ist man mit einem Desknote von einer Stromquelle (Steckdose) daher nicht.

Vorteile[Bearbeiten]

  • oft höhere Leistungsfähigkeit als Notebooks mit kleinerem Formfaktor (< 17 Zoll)
  • wegen großvolumiger Gehäuse leichtere Kühlung
  • meist erweiterte Notebooktastatur mit separatem Ziffernblock (Num-Block)
  • im Vergleich zu PCs sehr leicht zu transportieren
  • größeres Display und somit besseres Arbeiten, besonders mit mehreren Programmen

Nachteile[Bearbeiten]

  • geringe Akkulaufzeit
  • klobige Abmessungen und hohes Gewicht
  • oftmals geringere Leistung als PCs

Desknotes stellen eine Hybridform aus Notebooks und Desktop-Systemen dar; ein Kompromiss aus den Vorteilen beider. Sie eignen sich für Anwender, die einen leistungsstarken Rechner benötigen und hin und wieder ihren Standort wechseln.

Beispiele für Desknotes oder DTR-Notebooks[Bearbeiten]

  • Dell XPS M2010 mit 20,1"-Display
  • Acer Aspire 8920 oder Aspire 8735g (zg) Serie mit 18,4"-Display (1920 × 1080)
  • Toshiba Satellite L550 mit 17,3"-Display (1600 × 900)