Eisen Straße

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Eisenstraße (B115))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/AT-B
Landesstraße B115 in Österreich
Eisen Straße
B115-AT.svg
Basisdaten
Gesamtlänge: 123,5 km

Bundesland:

Die Eisen Straße (B115) ist eine Landesstraße in Österreich. Sie ist ein Teil der österreichischen Eisenstraße und hat eine Länge von 123,5 km. Ihren Ausgangspunkt nimmt die Eisen Straße im Traunviertel in der Stadt Steyr an der Enns. Dieser folgt sie – begleitet von der Rudolfsbahn – bis Hieflau. Von hier aus führt sie entlang der Erzbergbahn bis zur Stadt Eisenerz, dem Zentrum der österreichischen Eisenindustrie, und über den Präbichl nach Trofaiach, bevor sie im Tal der Liesing in Traboch endet. In Trofaiach zweigt die Donawitzer Straße (B 115a) in Richtung Leoben ab, die am Schienenwalzwerk Leoben-Donawitz vorbei führt und in Leoben-Waasen in die Leobener Straße (B 116) mündet.

Die Straße führt landschaftlich reizvoll durch die österreichischen Alpen. Zunächst entlang dee Oberösterreichischen Enns in den Oberösterreichischen Voralpen, später werden die Ybbstaler Alpen tangiert. In der Steiermark führt die Straße am unteren Ende des Gesäuse in den Ennstaler Alpen zwischen und zwischen den Eisenerzer Alpen und dem Hochschwab entlang.

Ihren Namen hat die Eisen Straße vom Erzberg oberhalb der Stadt Eisenerz, wo seit etwa 1000 Jahren Eisenerz abgebaut wird. Unter dem Namen Eisenstraße bündelt man heute die gesamte Tourismusregion der Eisenwurzen, des Gesäuse und der Eisenerzer Gegend, in den drei Bundesländern Oberösterreich, Niederösterreich und Steiermark, in einem Dreieck zwischen Wels (A1), Mariazell und Leoben (A9), für den diese Bundesstraße und ihrer Verzweigungen die Hauptverbindung darstellt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Eisen Straße diente im 19. Jahrhundert vor allem dem Transport von Eisen aus dem Bergbaugebiet um Eisenerz zu den eisenverarbeitenden Betrieben im Großraum Steyr. Deshalb wurde diese Straße vom Eisenwerk unterhalten und als Eisenwerksstraße bezeichnet.

Die steilen Steigungen der damaligen Streckenführung behinderten die touristische Nutzung dieser Straße. Auch das Abgeordnetenhaus forderte in einer Resolution den Ausbau dieser Straße:

„Die k.k. Regierung wird aufgefordert, die Alpine Montangesellschaft zur strengen Erfüllung der ihr bezüglich der Erhaltung der Eisenstraße Eisenerz-Steyr obliegenden Verpflichtung mit aller Entschiedenheit zu verhalten und eventuell die Incamerirung dieser Straße als Reichsstraße gegen entsprechende Entschädigung seitens der Montangesellschaft anzustreben.“

– Abgeordneter Dr. Ebenhoch am 19. Dezember 1895 in der 447. Sitzung der XI. Session des Abgeordnetenhauses.

Die Eisen Straße zwischen Leoben und Steyr gehört zu den Straßen, die durch das Bundesgesetz vom 8. Juli 1921 als Bundesstraßen übernommen wurden.[1] Nach dem Anschluss Österreichs war sie bis 1945 Bestandteil der Reichsstraße 95, die von Leipzig bis Marburg führte.

Seit dem 1. Jänner 1973 gehört auch der südliche Streckenabschnitt zwischen Trofaiach und Traboch zum Netz der Bundesstraßen in Österreich. Die ehemalige Streckenführung der Eisen Straße wird seither als Donawitzer Straße bezeichnet. [2]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Bundesgesetz vom 8. Juli 1921, betreffend die Bundesstraßen. BGBl. Nr. 387/1921.
  2. Kundmachung des Bundesministers für Bauten und Technik vom 13. Mai 1974 gemäß § 33 Abs. 4 des Bundesstraßengesetzes 1971 hinsichtlich des Landes Steiermark, BGBl. Nr. 310/1974.
 B115 
Die Eisen Straße befand sich wie die anderen ehemaligen Bundesstraßen in der Bundesverwaltung. Seit 1. April 2002 steht sie unter Landesverwaltung und führt zwar das B in der Nummer weiterhin, nicht aber die Bezeichnung Bundesstraße.