Flughafen Florenz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flughafen Florenz
Aeroporto di firenze, torre di controllo 0.JPG
Kenndaten
ICAO-Code LIRQ
IATA-Code FLR
Koordinaten
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 4 km nordwestlich von Florenz
Basisdaten
Eröffnung 1931
Betreiber Aeroporto di Firenze S.p.A.
Passagiere 1.737.904 [1] (2010)
Luftfracht 575 t [1] (2010)
Flug-
bewegungen
32.018 [1] (2010)
Start- und Lande-Bahn
05/23 1750 m × 45 m Asphalt

i1 i3


i7 i10 i12

i14

Der Flughafen Florenz (ital. Aeroporto Firenze-Peretola ““Amerigo Vespucci”) ist ein italienischer Verkehrsflughafen bei Florenz. Da er für die Bedürfnisse der Hauptstadt der Toskana von vielen als zu klein eingestuft wurde, wurde der Flughafen durch den Neubau eines modernen Terminals erweitert, das im Jahr 2012 eröffnet wurde. Es gibt drei verschiedene Planungen zur Verlegung der Start- und Landebahn, die auch unter ungünstigen Windbedingungen Starts und Landungen ermöglichen würden.[2]

Verkehrsanbindung[Bearbeiten]

Der vier Kilometer nordwestlich der Innenstadt gelegene Flughafen ist per Linienbus mit dem Bahnhof Firenze Santa Maria Novella verbunden (Vola in Bus). Der Bus verkehrt tagsüber alle 30 Minuten. Der Flughafen ist zu Fuß nur zu erreichen, wenn man eine vierspurige Straße ohne Fußgängerüberweg überquert. SITA bietet einen Shuttlebus zum Hauptbahnhof.

Die im Projektstadium befindliche Linie 2 der Straßenbahn Florenz soll den Flughafen mit dem Hauptbahnhof und der historischen Altstadt verbinden.

Geschichte[Bearbeiten]

Ein erster Flugplatz wurde im Jahr 1910 im Stadtteil Campo di Marte (Marsfeld) eingerichtet – ein Areal, das heute als Fußballplatz genutzt wird. Als dieser in den 1920er Jahren den Anforderungen nicht mehr genügte, begann man 1928 mit einem Neubau zwischen Florenz und Sesto Fiorentino. Der neue Flughafen Florenz-Peretola wurde Anfang der 1930er Jahre in Betrieb genommen und in den folgenden Jahren noch ausgebaut.

Terminal

1939 eröffnete man eine 1000 Meter lange Asphaltpiste. In den 1950er Jahren bot Alitalia erstmals Linienflüge nach Rom, Venedig und Mailand an. Die heutige Flughafenbetriebsgesellschaft Aeroporto di Firenze S.p.A. wurde 1984 gegründet. In jenem Jahr begannen auch große Ausbauarbeiten: Die Start- und Landebahn wurde auf 1400 Meter verlängert, moderne Navigationsanlagen wurden eingerichtet und das Terminal um- und ausgebaut. Im Jahr 1990 benannte man den Flughafen nach dem florentinischen Seefahrer und Entdecker Amerigo Vespucci. Der Ausbau des Flughafens wurde auch in den 1990er Jahren fortgeführt. Im Jahr 2001 erhielt die Anlage eine EN-ISO-9001/2000-Zertifizierung.

Da die derzeitige Start- und Landebahn nur von Flugzeugen bis zur Größe der Typen Boeing 737-700 und Airbus A319 angeflogen werden kann, gibt es seit längerer Zeit Vorschläge für den Bau einer neuen, 2000 Meter langen Bahn parallel zur Autobahn A11. Der von ehemaligen Kommunisten beherrschte Stadtrat hat sich bisher stets gegen die neue Bahn entschieden, da startende oder landende Flugzeuge über die Altstadt fliegen müssten.

Im Sommer des Jahrs 2012 wurde das Terminal 2 schrittweise eröffnet: Ein neuer Check-in-Bereich mit 40 Schaltern im ersten Stock des neuen Gebäudes wurde in Betrieb genommen.

Florenz ist seit Dezember 2012 eine von zwölf Basen von Vueling, die von hier sieben Destinationen anfliegt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Peretola Airport – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c assaeroporti
  2. Homepage des Flughafenbetreibers (Version vom 2. August 2007 im Internet Archive)