Framersheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Framersheim
Framersheim
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Framersheim hervorgehoben
49.7580555555568.1741666666667171Koordinaten: 49° 45′ N, 8° 10′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Alzey-Worms
Verbandsgemeinde: Alzey-Land
Höhe: 171 m ü. NHN
Fläche: 9,31 km²
Einwohner: 1587 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 170 Einwohner je km²
Postleitzahl: 55234
Vorwahl: 06733
Kfz-Kennzeichen: AZ
Gemeindeschlüssel: 07 3 31 026
Adresse der Verbandsverwaltung: Weinrufstraße 38
55232 Alzey
Webpräsenz: www.framersheim.de
Ortsbürgermeister: Ulrich Armbrüster
Lage der Ortsgemeinde Framersheim im Landkreis Alzey-Worms
Gimbsheim Hamm am Rhein Eich (Rheinhessen) Alsheim Mettenheim Osthofen Bechtheim Dittelsheim-Heßloch Frettenheim Westhofen Monzernheim Gundheim Bermersheim Gundersheim Hangen-Weisheim Hochborn Offstein Hohen-Sülzen Monsheim Wachenheim (Pfrimm) Mölsheim Flörsheim-Dalsheim Mörstadt Wendelsheim Stein-Bockenheim Wonsheim Wonsheim Siefersheim Wöllstein Gau-Bickelheim Gumbsheim Eckelsheim Gau-Weinheim Vendersheim Wallertheim Partenheim Saulheim Udenheim Schornsheim Gabsheim Wörrstadt Sulzheim (Rheinhessen) Spiesheim Ensheim Armsheim Flonheim Erbes-Büdesheim Nack Nieder-Wiesen Bechenheim Offenheim Bornheim (Rheinhessen) Lonsheim Bermersheim vor der Höhe Albig Biebelnheim Bechtolsheim Gau-Odernheim Framersheim Gau-Heppenheim Alzey Ober-Flörsheim Flomborn Eppelsheim Dintesheim Esselborn Mauchenheim Freimersheim (Rheinhessen) Wahlheim Kettenheim Hessen Mainz Landkreis Mainz-Bingen Worms Rhein-Pfalz-Kreis Landkreis Bad Dürkheim Landkreis Bad Kreuznach DonnersbergkreisKarte
Über dieses Bild

Framersheim ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Alzey-Worms in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Alzey-Land an.

Geographie[Bearbeiten]

Lage[Bearbeiten]

Framersheim liegt im Rheinhessischen Hügelland an der Selz, am Fuße des 273 Meter hohen Hornbergs.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Die nächsten Nachbargemeinden sind der Alzeyer Stadtteil Schafhausen sowie die Ortsgemeinden Dittelsheim-Heßloch, Gau-Heppenheim und der Gau-Odernheimer Ortsteil Gau-Köngernheim

Geschichte[Bearbeiten]

Frühes Mittelalter[Bearbeiten]

Framersheim ist wie die meisten rheinhessischen Orte auf die Endung -heim eine fränkische Gründung des 5./6. Jhds. n. Chr. Der Ort wird in einer Urkunde über die Schenkung von Friderich und Germo an das Kloster Lorsch am 1. Februar 775 erstmals erwähnt. Mit dieser Schenkung, zum Seelenheil von Reginbodo, wurden Hofreiten, Felder, Wiesen, Weinberge, Wohn- und Wirtschaftsbauten in Framersheim und Ibersheim übergeben.[2]

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat in Framersheim besteht aus 16 Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzenden.

Die Sitzverteilung im Gemeinderat:[3]

Wahl SPD CDU FWG BVF WGR Gesamt
2014 3 6 7 16 Sitze
2009 4 2 7 3 16 Sitze
2004 4 3 8 3 16 Sitze
  • FWG = Freie Wählergruppe Framersheim e.V.
  • BVF = Bürgerverein Framersheim e.V.

Ortsbürgermeister[Bearbeiten]

  • 1945–1946 Johann Beckenbach
  • 1989–2004 Frank Zink
  • 2004–0000 Ulrich Armbrüster

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „In Schwarz ein silberner Kesselhut mit rotem Band.“

Begründung: Der Kesselhut ist dem Wappen der Kessler von Sarmsheim entlehnt und wurde bereits 1459 als Ortssiegel verwendet.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

Wahrzeichen sind die beiden über 100 Jahren alten Kirchen mit ihren mächtigen Türmen und das Rathaus mit Turm und Turmuhr. Sehenswert sind ebenfalls die neu gestalteten Plätze "Freier Platz" und "Kautzenflecken" mit ihren Brunnen. Mit der Einweihung des Dorfbackhauses und der Neuanlage des Rathausplatzes ist die Dorferneuerung soweit abgeschlossen. Weitere Bauwerke befinden sich in der Liste der Kulturdenkmäler in Framersheim.

Sport[Bearbeiten]

Die Ortsgemeinde verfügt über einen Sportplatz sowie eine große Gestüts- und Reitanlage, die von Dorothee Schneider betrieben wird. Des Weiteren wird nur in Framersheim das Kartenspiel „Färwele“ gespielt.

Kulinarische Spezialitäten[Bearbeiten]

„Nationalgericht“ sind die Framerschemer Backesgrumbeere.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Bei ansässigen Winzerbetrieben handelt es sich um so genannte Selbstvermarkter, die in erster Linie eigene Erzeugnisse an den Endverbraucher direkt vermarkten.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Wahlheimat[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Framersheim – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31. Dezember 2013 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Prof. Herbert Stoyan: Urkunde 1402 aus dem Lorschen Kodex
  3. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  4. Ein Stück Olympia-Geschichte geschrieben; Nachrichten-Blatt der Verbandsgemeinde Alzey-Land, vom 23. August 2012, Titelseite
  5. Ein Stück Olympia-Geschichte geschrieben; Nachrichten-Blatt der Verbandsgemeinde Alzey-Land, vom 23. August 2012, Titelseite