Nack

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Ortsgemeinde in Rheinland-Pfalz. Für andere Bedeutungen siehe Nack (Begriffsklärung)
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Nack
Nack
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Nack hervorgehoben
49.7472222222228.0019444444444292Koordinaten: 49° 45′ N, 8° 0′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Alzey-Worms
Verbandsgemeinde: Alzey-Land
Höhe: 292 m ü. NHN
Fläche: 5,56 km²
Einwohner: 628 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 113 Einwohner je km²
Postleitzahl: 55234
Vorwahl: 06736
Kfz-Kennzeichen: AZ
Gemeindeschlüssel: 07 3 31 050
Adresse der Verbandsverwaltung: Weinrufstraße 38
55232 Alzey
Webpräsenz: www.gemeinde-nack.de
Ortsbürgermeister: Bernhard Hähnel
Lage der Ortsgemeinde Nack im Landkreis Alzey-Worms
Gimbsheim Hamm am Rhein Eich (Rheinhessen) Alsheim Mettenheim Osthofen Bechtheim Dittelsheim-Heßloch Frettenheim Westhofen Monzernheim Gundheim Bermersheim Gundersheim Hangen-Weisheim Hochborn Offstein Hohen-Sülzen Monsheim Wachenheim (Pfrimm) Mölsheim Flörsheim-Dalsheim Mörstadt Wendelsheim Stein-Bockenheim Wonsheim Wonsheim Siefersheim Wöllstein Gau-Bickelheim Gumbsheim Eckelsheim Gau-Weinheim Vendersheim Wallertheim Partenheim Saulheim Udenheim Schornsheim Gabsheim Wörrstadt Sulzheim (Rheinhessen) Spiesheim Ensheim Armsheim Flonheim Erbes-Büdesheim Nack Nieder-Wiesen Bechenheim Offenheim Bornheim (Rheinhessen) Lonsheim Bermersheim vor der Höhe Albig Biebelnheim Bechtolsheim Gau-Odernheim Framersheim Gau-Heppenheim Alzey Ober-Flörsheim Flomborn Eppelsheim Dintesheim Esselborn Mauchenheim Freimersheim (Rheinhessen) Wahlheim Kettenheim Hessen Mainz Landkreis Mainz-Bingen Worms Rhein-Pfalz-Kreis Landkreis Bad Dürkheim Landkreis Bad Kreuznach DonnersbergkreisKarte
Über dieses Bild

Nack ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Alzey-Worms in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Alzey-Land an.

Geographie[Bearbeiten]

Flächennutzung[Bearbeiten]

  • Landwirtschaftsfläche: 78,8 %
  • Siedlungs- und Verkehrsfläche: 12,2 %
  • Waldfläche: 8,3 %
  • Wasserfläche: 0,6 %
  • Sonstige Flächen: 0,1 %

(Stand vom 31. Dezember 2012)[2]

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Nachbargemeinden von Nack sind Erbes-Büdesheim, Bechenheim, Nieder-Wiesen, Offenheim und Wendelsheim.

Geschichte[Bearbeiten]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Zum 31. Dezember 2004 gab es in Nack genau 631 gemeldete Einwohner mit Hauptwohnsitz sowie 31 mit Nebenwohnsitz (nach Angaben aus der Gemeindestatistik der VG Alzey-Land). Damit zählt Nack in der Verbandsgemeinde mit ihren 24.362 Einwohnern eher zu den kleineren Dörfern. Allerdings haben von den 24 Ortsgemeinden der Verbandsgemeinde 11 noch weniger Einwohner als die Gemeinde Nack.

Wie die nachfolgende Übersicht verdeutlicht, ist innerhalb der letzten 30 Jahre aber eine Zunahme der Einwohner von ca. 17 % zu verzeichnen.

  • 31. Dez. 1975: 541
  • 31. Dez. 1981: 553
  • 31. Dez. 1985: 506
  • 31. Dez. 1996: 580
  • 31. Dez. 2001: 629
  • 31. Dez. 2004: 631
  • 31. Dez. 2005: 628

Die Ursache für den Anstieg in den letzten Jahren findet sich in der Ausweisung der neuen Baugebiete In den Dreißig Morgen (1990) und Am Wingertsberg (1995). Ein weiteres Baugebiet wird in absehbarer Zeit hinzukommen: Das Umlegungsverfahren für das Baugebiet Am Sportplatz ist gerade abgeschlossen und wird dann das Angebot an Bauplätzen um 15 Grundstücke erhöhen.

Die Darstellung mit dem Altersaufbau von Nack weist in etwa das gleiche Bild wie in Gesamtdeutschland aus. Die jüngeren Jahrgänge sind in deutlich geringerer Zahl vertreten. Der Schwerpunkt liegt bei den Männern wie bei den Frauen in der Altersgruppe von 40 bis 49 Jahren. Diese Altersgruppe verzeichnet ebenfalls in der gesamten VG Alzey-Land den größten Anteil.

In der Gemeinde werden bis 2011 im Durchschnitt etwa 8 Kinder pro Jahr eingeschult. Für „Nacker Verhältnisse“ ist das eigentlich keine geringe Zahl.

Der Anteil bei den männlichen Einwohnern mit 51,03 % ist nur unwesentlich höher als bei den Frauen mit 48,97 %.

Religionen[Bearbeiten]

Von der Religionszugehörigkeit ergibt sich in Nack ein Übergewicht der Personen mit evangelischer Konfession 44,8 %. Dagegen gehören 34,2 % dem römisch-katholischen Glauben an und 21 % rechnen sich keiner oder einer anderen Glaubensgemeinschaft zu.

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat in Nack besteht aus zwölf Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 7. Juni 2009 in einer Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzenden. Die zwölf Sitze im Gemeinderat verteilen sich auf zwei Wählergruppen.[3]

Ortsbürgermeister[Bearbeiten]

  • Erhard Grauer (bis 1997)
  • Paul Marouelli (2005 – 2005)
  • Bernhard Hähnel, Bürgerverein (seit 2005)

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kulturdenkmäler[Bearbeiten]

Sport[Bearbeiten]

Die Gemeinde Nack verfügt über eine Motocross Strecke, wo früher deutschlandweite Rennen ausgefochten wurden, doch durch Beschwerden der Nachbargemeinde Wendelsheim wegen Lärmbelästigung wurde die Rennstrecke stillgelegt. Heute fahren nur noch einmal im Monat Fahrer aus der Gegend auf der Strecke.

  • Fußballverein (TuS Nack 1957 e.V.), der aktuell in der Kreisliga Alzey spielt
  • Tanzverein

Vereine[Bearbeiten]

  • Gesangverein 1845 e.V. Nack (gemischter Chor)
  • Bürgerverein
  • Landfrauenverein, der älteste in Rheinhessen
  • 1. FCK-Fan Club
  • Bulldogverein (Die Bulldogfreunde)

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Fastnachtssitzung, zwei Wochen vor dem Fastnachtswochenende
  • Mittelalter-Dorffest, alle zwei Jahre
  • Volleyball-Turnier, jeden Sommer
  • Kerb, am letzten Augustwochenende
  • Adventsmarkt, am Samstag vor dem 1. Advent
  • St.-Martins-Umzug

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nack – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31.12.2012 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz
  3. Kommunalwahl Rheinland-Pfalz 2009, Gemeinderat