Eppelsheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Eppelsheim
Eppelsheim
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Eppelsheim hervorgehoben
49.7058.1661111111111189Koordinaten: 49° 42′ N, 8° 10′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Alzey-Worms
Verbandsgemeinde: Alzey-Land
Höhe: 189 m ü. NHN
Fläche: 5,57 km²
Einwohner: 1242 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 223 Einwohner je km²
Postleitzahl: 55234
Vorwahl: 06735
Kfz-Kennzeichen: AZ
Gemeindeschlüssel: 07 3 31 020
Adresse der Verbandsverwaltung: Weinrufstraße 38
55232 Alzey
Webpräsenz: www.eppelsheim.de
Ortsbürgermeisterin: Ute Klenk-Kaufmann
Lage der Ortsgemeinde Eppelsheim im Landkreis Alzey-Worms
Gimbsheim Hamm am Rhein Eich (Rheinhessen) Alsheim Mettenheim Osthofen Bechtheim Dittelsheim-Heßloch Frettenheim Westhofen Monzernheim Gundheim Bermersheim Gundersheim Hangen-Weisheim Hochborn Offstein Hohen-Sülzen Monsheim Wachenheim (Pfrimm) Mölsheim Flörsheim-Dalsheim Mörstadt Wendelsheim Stein-Bockenheim Wonsheim Wonsheim Siefersheim Wöllstein Gau-Bickelheim Gumbsheim Eckelsheim Gau-Weinheim Vendersheim Wallertheim Partenheim Saulheim Udenheim Schornsheim Gabsheim Wörrstadt Sulzheim (Rheinhessen) Spiesheim Ensheim Armsheim Flonheim Erbes-Büdesheim Nack Nieder-Wiesen Bechenheim Offenheim Bornheim (Rheinhessen) Lonsheim Bermersheim vor der Höhe Albig Biebelnheim Bechtolsheim Gau-Odernheim Framersheim Gau-Heppenheim Alzey Ober-Flörsheim Flomborn Eppelsheim Dintesheim Esselborn Mauchenheim Freimersheim (Rheinhessen) Wahlheim Kettenheim Hessen Mainz Landkreis Mainz-Bingen Worms Rhein-Pfalz-Kreis Landkreis Bad Dürkheim Landkreis Bad Kreuznach DonnersbergkreisKarte
Über dieses Bild

Eppelsheim ist eine rheinhessische Ortsgemeinde im Landkreis Alzey-Worms in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Alzey-Land an.

Geschichte[Bearbeiten]

Bis Ende des 18. Jahrhunderts gehörte Eppelsheim zum kurpfälzischen Oberamt Alzey.

Während der sogenannten Franzosenzeit war der Ort Sitz einer Mairie im Kanton Bechtheim, der Teil des Departements Donnersberg war. Zur Mairie Eppelsheim gehörte auch Hangenweisheim.

Aufgrund der 1815 auf dem Wiener Kongress getroffenen Vereinbarungen und einem 1816 zwischen Hessen, Österreich und Preußen geschlossenen Staatsvertrag kam die Region und damit auch die Gemeinde Eppelsheim zum Großherzogtum Hessen und wurde von diesem der Provinz Rheinhessen zugeordnet.

Um 1850 errichteten die örtlichen Juden, mit ca. 5 – 6 % der Bevölkerung, eine Synagoge in der Blaugasse.[2] [3]

Nach Auflösung der rheinhessischen Kantone kam der Ort 1835 zum neu errichteten Kreis Worms, dem er bis zum 1. November 1938 angehörte. Im Zuge der damaligen Gebietsreform stieß er zum Kreis Alzey, der kurz darauf in Landkreis Alzey umbenannt wurde,[4].

Am 20. März 1945 besetzten amerikanische Truppen den Ort, der jedoch im Sommer 1945 der Französischen Besatzungszone zugeschlagen wurde und 1946 zum neuen Land Rheinland-Pfalz kam. Der Landkreis Alzey bestand darin bis zur Verwaltungsreform vom 7. Juni 1969 fort, im Zuge derer dessen überwiegenden Teil im Landkreis Alzey-Worms aufging, dem Eppelsheim seitdem angehört.[5]

Seit 1972 gehört Eppelsheim zur Verbandsgemeinde Alzey-Land.

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat in Eppelsheim besteht aus 16 Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und der ehrenamtlichen Ortsbürgermeisterin als Vorsitzende.

Die Sitzverteilung im Gemeinderat:[6]

Wahl SPD FWG Gesamt
2014 7 9 16 Sitze
2009 6 10 16 Sitze
2004 5 11 16 Sitze
  • FWG = Freie Wählergruppe Eppelsheim e.V.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „Im gespaltenen Schild rechts den goldenen rotbewehrten und -gekrönten kurpfälzischen Löwen in Schwarz, links einen grünen zweifruchtigen Apfelzweig in Gold“.[7]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Museen[Bearbeiten]

Das 2001 eröffnete Dinotherium-Museum in Eppelsheim zeigt Originalfunde fossiler Säugetiere aus etwa zehn Millionen Jahre alten Ablagerungen des Ur-Rheins bei Eppelsheim. Diese Ablagerungen werden als Dinotheriensande bezeichnet, weil sie oft Zähne und Knochen des ausgestorbenen Rüsseltieres Dinotherium (auch Deinotherium) enthalten. Eine Attraktion im Dinotherium-Museum ist der Abguss eines Dinotherium-Schädels, der 1835 bei Eppelsheim entdeckt wurde. Bei Eppelsheim kam 1820 auch der historisch erste Fund eines fossilen Menschenaffen (Paidopithex rhenanus) zum Vorschein.

Die Idee für das Dinotherium-Museum hatte Altbürgermeister Heiner Roos. Das prägende Konzept lieferte Jens Lorenz Franzen, der von 1996 bis 2002 in den Ablagerungen gegraben hatte und 2003 zum Ehrenmitglied des Fördervereins Dinotherium-Museum ernannt wurde. Die Forscher des Senckenberg Museums in Frankfurt ehrten 2003 Heiner Roos für sein Engagement mit einem Zusatz bei der Benennung eines bis dahin unbekannten Kleinsäugers Plesiosorex roosi".

Noch heute finden in der Nähe von Eppelsheim Grabungen in den Dinotheriensanden statt, die die Entdeckung weiterer Fossilien zum Ziel haben. Die Grabungen werden durchgeführt vom Naturhistorischen Museum in Mainz.

Dorfgraben[Bearbeiten]

Der Dorfgraben, auch Effenring genannt, umfasste herzförmig das mittelalterliche Dorf und diente mit seinen aufgeschütteten hohen Wällen als Flutgraben und als Dorfbefestigung. Die Anfänge lassen sich schwer bestimmen. Lediglich ein Streit Ende des 14. Jahrhunderts zwischen den Dalbergern und der Gemeinde ist in der Chronik belegt. Ein Mitglied der Familie Dalberg erklärte einen Teil des Dorfgrabens zu seinem Eigentum. Die anschließende Verhandlung endete mit einem Vergleich: ein Teil wurde der Gemeinde, ein Teil den Dalbergern zugesprochen.

Die in den vier Himmelsrichtungen aus dem Ort führenden Straßen waren an den vier Pforten (Hangen-Weisheimer, Flomborner, Dintesheimer und Alzeyer Pforte) durch Fallgitter besonders gesichert. Anfang des 20. Jahrhunderts war der Graben hauptsächlich mit Effen (andere Bezeichnung für Ulmen) bewachsen und ist als Naturdenkmal „Effenkranz“ seit dem 11. März 1927 unter Schutz gestellt. Das Ulmensterben hat auch die „Allee“, wie der Dorfgraben heute vielfach genannt wird, nicht verschont. Zwischen 1976 und 1981 mussten alle Ulmen gefällt werden. 550 Bäume wurden wieder angepflanzt.

Dalberger Turm[Bearbeiten]

Der Dalberger Turm wurde um 1500 von den Wormser Kämmerern Dalberg, die aber nie in Eppelsheim wohnten, als Wehr- und Wohnturm für das Domstift Worms errichtet und befindet sich heute im Privatbesitz.[8]

In alten Urkunden wird der Dalberger Turm als „Wasserhaus“ bezeichnet, da sich um den Turm ein Wassergraben befand, der vom nahen Dorfgraben gespeist wurde. Das Bauwerk ist ganz aus Bruchsteinen (Kalksteinen) gemauert und hat eine Grundfläche von etwa 10 m x 10 m. Außer dem Erdgeschoss gibt es noch fünf Obergeschosse; die Mauern des Erdgeschosses sind etwa 1,5 m dick.

Früher lag der Zugang im ersten Obergeschoss und war nur über eine Leiter oder eine bewegliche Treppe erreichbar. Der Turm war von einer zusätzlichen Mauer mit einem Wehrgang umgeben und in die Dorfbefestigungsanlage einbezogen. Das im Jahr 1602 umgebaute Dach war ursprünglich steiler, das niedere Zeltdach entstammt einer späteren Zeit. Fenster und Schießscharten haben Umrahmungen aus rotem Sandstein. Heizungsanlagen konnten nicht festgestellt werden, doch muss seine Benutzung als Wohnturm, zumindest in Zeiten der Gefahr, angenommen werden (später Lager und Fruchtspeicher).

Der Dalberger Turm und das Ortsbild mit der Dorfumwallung stehen seit dem 30. September 1988 unter dem Schutz des Haager Abkommens.

Kultur- und Naturdenkmale[Bearbeiten]

Dorfverschönerung[Bearbeiten]

Eppelsheim beteiligte sich von Anfang an, seit 1961, an dem Wettbewerb Unser Dorf soll schöner werden, ab 2007 Unser Dorf hat Zukunft. Die Leistungen der Ortsgemeinschaft für ein sehenswertes Erscheinungsbild ihres historisch wertvollen Dorfes wurden mit zahlreichen Ehrungen gewürdigt:

  • 1993 Goldmedaille auf Bundesebene
  • 2003 Goldmedaille auf Landesebene
  • 2007 Silbermedaille auf Bundesebene

Wirtschaft[Bearbeiten]

Weinbau[Bearbeiten]

In Rheinhessen, dem größten Weinanbaugebiet Deutschlands, betreibt man auch in Eppelsheim traditionell Weinbau. Vor ca. 100 Jahren um 1910 betrug die Weinanbaufläche 14 Hektar.[9]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Der Ortsname Eppelsheim ist auch als Familienname seit mindestens 1615 gebräuchlich und hat sich weit verbreitet.[10]

Der Eppelsheimer Zweig der hessischen Pfarrersfamilie Knodt:

Stammvater: Konrad Knodt, * 22. September 1793 Ober-Lais, † 13. Oktober 1865 Ober-Lais,∞ Anna Katherine Schauermann, * 10. Mai 1790 Ober-Lais, † 9. Oktober 1839 Ober-Lais.

Sohn: Johann Adam Knodt, * 26. Mai 1815 Ober-Lais, † 18. Oktober 1886 Nordheim, ∞ 15. April 1849 Ober-Lais Elise Schmidt, * 4. November 1817 Bingenheim, † 1902.

  1. Hermann Adolf Johann Knodt,* 30. März 1850 Eppelsheim, † 22. Januar 1881 Neu-Isenburg.
  2. Emil Knodt, 23. Juli 1852 Eppelsheim, † 29. Februar 1924 Wahlrod, Westerwald.
  3. Ludwig Konrad Johann Knodt, * 24. April 1854 Eppelsheim, † 30. April 1857 Wonsheim, Alzey.
  4. Karl Ernst Knodt, * 6. Juni 1856 Eppelsheim, † 30. September 1917 Bensheim.
  5. August Knodt, * 25. März 1859 Eppelsheim, † 10. Mai 1927 Groß-Zimmern.
  • Henry Greenebaum (1833–1914), Geschäftsmann und Politiker
  • Harry Hart (1850–1929), Geschäftsmann, Gründer und Partner von „Hart Schaffner & Marx“
  • Adolf Trieb (1874–1950), Lehrer in Eppelsheim 1903–1914, Dirigent

Literatur[Bearbeiten]

  • Karl Johann Brilmayer: Rheinhessen in Vergangenheit und Gegenwart. Gießen 1905, S. 128–129.
  • Henning Kaufmann: Rheinhessische Ortsnamen, München 1976, S. 56–57.
  • Erwin Zimmer: Eppelsheim in Vergangenheit und Gegenwart. Eppelsheim, September bis November 1992
  • Ernst Probst: Als Mainz im Meer lag, Ein Mekka der Urzeitforscher an Rhein und Main. Rhein-Main-Presse, 28. Oktober 1992
  • Literatur über Eppelsheim in der Rheinland-Pfälzischen Landesbibliographie
  • Wilhelm Müller: "Rheinhessisches Heimatbuch", 2. Teil, Darmstadt 1924, dort Eppelsheim S. 46, 65, 113, 127, 135.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Eppelsheim – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31.12.2012 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. http://www.jüdische-gemeinden.de/index.php/gemeinden/e-g/569-eppelsheim-rheinland-pfalz
  3. http://www.alemannia-judaica.de/eppelsheim_synagoge.htm
  4. Territoriale Veränderungen in Deutschland und deutsch verwalteten Gebieten 1874–1945: Worms
  5. Amtliches Gemeindeverzeichnis 2006 des Statistischen Landesamtes Rheinland-Pfalz (PDF; 2,1 MB), S. 158
  6. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  7. http://www.eppelsheim.de/index.php?id=16
  8. Hans-Jörg Koch: Weinparadies Rheinhessen. Verlag der Rheinhessischen Druckwerkstätte/Alzey, 1982, ISBN 3-87854-029-9.
  9. Hessischer Weinbau-Verband, Oppenheim: Die Rheinweine Hessens, Rheinhessen und die Bergstrasse, Mainz 1927, S. 110
  10. http://familytreemaker.genealogy.com/users/e/p/p/Charles-Eppelsheimer/ODT2-0001.html