Frederico Chaves Guedes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fred

Fred beim FIFA-Konföderationen-Pokal 2013

Spielerinformationen
Voller Name Frederico Chaves Guedes
Geburtstag 3. Oktober 1983
Geburtsort Teófilo OtoniBrasilien
Position Sturm
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2002–2004
2004–2005
2005–2009
2009–
América FC
Cruzeiro EC
Olympique Lyon
Fluminense FC
26 0(9)
43 (40)
88 (34)
101 (65)
Nationalmannschaft2
2005–2014[1] Brasilien 39 (18)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 18. Mai 2014
2 Stand: 8. Juli 2014

Frederico Chaves Guedes, bekannt als Fred (ˈfrɛd(ʒ)i, * 3. Oktober 1983 in Teófilo Otoni), ist ein brasilianischer Fußballspieler. Der 1,85 Meter große Mittelstürmer begann seine Spielerlaufbahn bei América FC und Cruzeiro EC in Belo Horizonte. Von 2005 bis 2009 gewann er mit Olympique Lyon drei französische Meisterschaften und einmal den Pokal. Nach seiner Rückkehr nach Brasilien wurde er mit dem Fluminense FC in Rio de Janeiro zweimal brasilianischer Meister. Mit der brasilianischen Nationalmannschaft nahm er an den Weltmeisterschaften 2006 und 2014 sowie 2007 und 2011 an der Copa América teil.

Karriere[Bearbeiten]

Anfänge bei América FC und Cruzeiro in Belo Horizonte[Bearbeiten]

Fred begann seine Karriere 2002 beim América FC in Belo Horizonte. Dort erzielte im Jugendturnier Copa São Paulo de Juniores gegen Vila Nova FC das schnellste Tor der brasilianischen Fußballgeschichte, als er direkt nach Anpfiff von der Mittellinie schoss und so in 3,17 Sekunden traf. Dies wird oft auch als Weltrekord angesehen.[2] Ab 2003 trat er für die Kampfmannschaft vom América an mit der er noch im selben Jahr Dritter bei der Staatsmeisterschaft von Minas Gerais wurde. Er selbst wurde dabei mit zehn Treffern zweiter der Torschützenliste. In der nationalen Meisterschaft wurde er mit América 22. der aus 24 Vereinen bestehenden zweiten Liga. Im darauffolgenden Jahr schied er mit América bei der Staatsmeisterschaft im Halbfinale gegen den Meister des Jahres, den Ortskonkurrenten Cruzeiro EC aus.

August 2004 wechselte er selbst zu Cruzeiro. Da aber ein Vorvertrag mit Feyenoord Rotterdam bestand, erhielt der niederländische Verein im Austausch von Cruzeiro den Spieler Gérson Magrão und behielt 10 % der Rechte an Fred. Fred wurde noch 2004 mit Cruzeiro 13. in der ersten Liga der nationalen Meisterschaft und wurde mit 14 Treffern bei 24 Einsätzen bester Torschütze des Vereins. Im folgenden Jahr drang er mit Cruzeiro in die Finalspiele der Staatsmeisterschaft vor. Nach einem 1:1 im Hinspiel unterlag Cruzeiro dort dem Ipatinga FC mit 1:2 im Rückspiel. Fred erzielte hier die beiden Treffer für seine Mannschaft und wurde mit insgesamt 14 Treffern Torschützenkönig des Wettbewerbes. Bis August spielte er auch in der Hinrunde der nationalen Meisterschaft und erzielte hier 10 Tore für Cruzeiro, das am Saisonschluss Achter sein sollte. Im Pokalwettbewerb scheiterte Cruzeiro im Halbfinale am nachfolgenden Turniersieger, den Zweitligisten Paulista FC aus Jundiaí (SP) mit 1:3 und 3:2. Fred erzielte in diesen Begegnungen drei Tore und wurde mit insgesamt 15 Toren in neun Partien Torschützenkönig des Wettbewerbes und setzte dabei eine neue Bestmarke.

Olympique Lyon und Weltmeisterschaft 2006[Bearbeiten]

Am 27. April 2005 bestritt Fred sein erstes Spiel für die brasilianische Fußballnationalmannschaft gegen Guatemala. Beim 3:0-Sieg im Estádio do Pacaembu von São Paulo kam er in der zweiten Halbzeit für Robinho auf den Platz.[3]

Mitte 2005 wechselte er für 15 Millionen Euro, zu Olympique Lyon. Um die Aufteilung der Ablösesumme musste der Internationale Sportgerichtshof entscheiden. Dabei wurde unter Feyenoord aufgrund der bestehenden Vereinbarungen aus dem Jahr 2004 10 % und Fred selbst 20 % zugestanden.[4] Mit Olympique Lyon wurde er 2006, 2007 und 2008 französischer Meister. In letzterem Jahr gewann er mit Lyon durch einen 1:0-Finalsieg nach Verlängerung gegen Paris Saint-Germain den Pokal. In seiner Zeit in Frankreich hatte Fred mit Verletzungen zu kämpfen und verlor dadurch zuletzt seinen Stammplatz an Milan Baroš und Karim Benzema. Im Dezember 2008 bat er daher um Freigabe. Nachdem er am 10. Januar 2009 sein letztes Spiel für Lyon bestritt, wurde er Ende Februar von seinem Vertrag entbunden.

2006 gehörte er zum Kader für die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland, wo er im Vorrundenspiel am 18. Juni gegen Australien kurz nach seiner Einwechslung mit seinem ersten Länderspieltreffer zum 2:0-Endstand traf. Dies blieb sein einziges Spiel beim Turnier, in dem Brasilien im Viertelfinale ausschied. 2007 war er im Kader Brasiliens bei der Copa América in Venezuela. Brasilien gewann das Turnier, Fred kam aber zu keinem Einsatz.

Fluminense FC in Rio de Janeiro und Copa América 2011[Bearbeiten]

Im März 2009 schloss sich Fred ablösefrei dem Fluminense FC an. In seinem ersten Spiel beim Verein erzielte er im Staatsmeisterschaftspiel gegen Macaé EFC zwei Treffer. Noch im selben Jahr erreichte er mit dem Traditionsverein aus Rio de Janeiro die Finalspiele der Copa Sudamericana. Nach einer 1:5-Niederlage im Hinspiel beim ecuadorianischen Verein LDU Quito steuerte der zum Spielführer aufgestiegene Fred zum 3:0-Sieg im Rückspiel im Maracanã-Stadion den Treffer zum 2:0 bei. In der 76. Minute des Spiels wurde er nach einer Diskussion mit dem Schiedsrichter, bei der er diesen berührte, des Feldes verwiesen. In der brasilianischen Meisterschaft wurde Fluminense 16. und entging nur knapp dem Abstieg. Fred erzielte in dieser Saison 12 Tore.

2010 gewann er mit Fluminense die dritte Landesmeisterschaft der Vereinsgeschichte. 2011 wurde er bei der Staatsmeisterschaft von Rio de Janeiro, bei der Fluminense statistisch den zweiten Platz belegte, mit zehn Treffern Torschützenkönig.

Mitte 2011 nahm er mit Brasilien an der Copa América in Argentinien teil, wo er vier Spiele bestritt und einen Treffer erzielte. Bei der 0:2-Niederlage im Viertelfinale gegen Paraguay verschoss er den entscheidenden Elfmeter. Im September des Jahres gewann er mit Brasilien die als Superclássico das Américas neuaufgelegte Copa Roca, einen Wettbewerb zwischen Argentinien und Brasilien. Nachdem das Hinspiel 0:0 endete, kam Fred beim Stand von 1:0 für Brasilien im Rückspiel in Belém in der 73. Minute auf den Platz. Der Endstand war 2:0.

Bei der im zweiten Halbjahr ausgetragenen brasilianischen Meisterschaft belegte Fluminese nach dem Abgang von Trainer Muricy Ramalho und dem argentinischen Spielgestalter Darío Conca den dritten Platz. Fred wurde mit 22 Treffern zweiter der Torschützenliste, hinter Borges vom Santos FC, der ein Tor mehr erzielen konnte. 2011 wurde er neben Neymar zum besten Stürmer der brasilianischen Meisterschaft erkoren und dafür mit einem Bola de Prata ausgezeichnet. Bei der Prämierung des Prêmio Craque do Brasileirão wurde er in die Mannschaft der Saison aufgenommen.

2012 gewann er mit Fluzão, nunmehr unter Trainer Abel Braga, durch zwei Finalsiege gegen Botafogo FR die Staatsmeisterschaft von Rio de Janeiro. In der zweiten Jahreshälfte folgte die zweite brasilianische Landesmeisterschaft.

Nationalmannschaftskarriere 2013–2014[Bearbeiten]

Sehr erfolgreich verlief der FIFA-Konföderationen-Pokal 2013 in Brasilien für Fred. Er traf fünfmal und war gemeinsam mit dem Spanier Fernando Torres erfolgreichster Schütze des Turniers (Torres gewann allerdings den Titel Torschützenkönig, weil er für seine Treffer weniger Zeit benötigte). Trainer Luiz Felipe Scolari vertraute Fred weiterhin und nahm ihn in den Kader für die Fußball-WM 2014 auf. Im Eröffnungsspiel der Weltmeisterschaft gegen Kroatien spielte er im Sturm und kam durch eine Schwalbe in die weltweiten Schlagzeilen: Er ließ sich in der 70. Spielminute beim Spielstand von 1:1 nach einer Berührung durch Verteidiger Dejan Lovren im Strafraum fallen und reklamierte dafür einen Elfmeter, den er tatsächlich zugesprochen bekam.[5] Neymar verwandelte den Elfmeter und Brasilien siegte schließlich mit 3:1 gegen die Kroaten. Als das Halbfinalspiel gegen Deutschland mit 1:7 verloren ging, pfiffen ihn die brasilianischen Zuschauer, bei denen er wegen seiner schwachen Torausbeute sowie seiner technischen Schwächen am Ball bereits die gesamte WM unbeliebt war, in der 2. Halbzeit bei jedem Ballkontakt aus und bedachten ihn zudem mit Schmährufen. Nach dem verlorenen Spiel um Platz drei gegen die Niederlande, bei dem er nicht berücksichtigt wurde, erklärte Fred seinen Rücktritt aus der Nationalelf.[6]

Titel und Erfolge[Bearbeiten]

Persönliche Ehrungen

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. http://www.sport1.de/de/fussball/wm/newspage_921588.html
  2. Em 2003, Fred marca o gol mais rápido da história do futebol mundial, Globo TV (Video / per 1. März 2012).
  3. Brazil - Guatemala 27/04/2005 : 3 - 0, Sambafoot (per 1. März 2012)
  4. Arbitration CAS 2005/O/985 Feyenoord Rotterdam N.V. v. Cruzeiro Esporte Club, award of 19 December 2006 (PDF; 229 kB), Tribunal Arbitral du Sport / Court of Arbitration for Sport, 19. Dezember 2006.
  5. http://www.augsburger-allgemeine.de/sport/wm-2014/Pressestimmen-Schwalbinho-rettet-Brasilien-id30192397.html
  6. http://www.spiegel.de/sport/fussball/fred-brasiliens-stuermer-hat-keine-lust-mehr-auf-nationalmannschaft-a-980803.html
Vorgänger Amt Nachfolger
Borges Torschützenkönig der Série A
2012
Éderson