Jürgen Vogel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jürgen Vogel bei der Berlinale 2010

Jürgen Peter Vogel (* 29. April 1968 in Hamburg) ist ein deutscher Schauspieler, Drehbuchautor, Komiker, Filmproduzent und Sänger.

Leben[Bearbeiten]

Jürgen Vogel ist der Sohn eines Hamburger Kellners und einer Hausfrau. Er arbeitete als Kindermodel, später in verschiedenen Jobs, besuchte einen Tag lang die Schauspielschule in München und zog 1985 nach Berlin, wo er mit dem Schauspieler Richy Müller zwei Jahre lang in einer Wohngemeinschaft lebte. Nach eigenen Angaben wurde er auch durch den Film Taxi Driver mit Robert De Niro inspiriert. Der Durchbruch gelang ihm mit Sönke Wortmanns Film Kleine Haie. Für seine herausragende künstlerische Gesamtleistung als Schauspieler, Koautor und Koproduzent des Filmes Der freie Wille erhielt er 2006 einen Silbernen Bären.

Vogel wurde 1988 Vater einer Tochter und heiratete 1998 eine Frau, die zwei Söhne in die Ehe einbrachte und mit der er gemeinsam seit 1999 eine weitere Tochter hat.[1]

Hansen Band[Bearbeiten]

Für den halbdokumentarischen Musik-Film Keine Lieder über Liebe gründete Vogel im Jahr 2005 zusammen mit Thees Uhlmann (Tomte), Marcus Wiebusch (Kettcar), Felix Gebhard (Home of the Lame) und Max Schröder (Olli Schulz und der Hund Marie und Tomte) die zunächst fiktive Hansen Band. Die Band tourte zweimal, bevor der Film offiziell startete. Am 21. Oktober 2005 erschien ihr Album Keine Lieder über Liebe.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]


Fernsehen[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jürgen Vogel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Papa Vogel zeigt seine Küken. In: bz-berlin.de vom 21. August 2006
  2. Presseportal.de: Jürgen Vogel zieht in die Schillerstraße.
  3. Sparkasse spannt Jürgen Vogel für Werbekampagne ein, horizont.net, online,