Juba (Stadt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
جوبا
Dschūbā
Juba
Juba (Südsudan)
Juba
Juba
Koordinaten 4° 51′ N, 31° 36′ O4.8531.6Koordinaten: 4° 51′ N, 31° 36′ O
Basisdaten
Staat Südsudan

Bundesstaat

Central Equatoria
Höhe 550 m
Einwohner 372.000 (2011)
Gründung 1922
Ansicht eines Teils von Juba aus der Luft
Ansicht eines Teils von Juba aus der Luft

Juba (auch Dschuba; arabisch ‏جوباDschūbā) ist die Hauptstadt des Südsudan und des Bundesstaates Central Equatoria (Zentral-Äquatoria).

Lage[Bearbeiten]

Die Stadt liegt im Süden des Südsudan, rund 1200 Kilometer von Khartum entfernt, am westlichen Ufer des Nils, der hier Bahr al-Dschabal und flussabwärts Weißer Nil genannt wird.

Administrative Gliederung[Bearbeiten]

Das Stadtgebiet ist in drei Abschnitte aufgeteilt, die jeweils ihre eigenen Verwaltungen besitzen:[1]

  • Juba: im Nordosten, umfasst den Kernbereich der Stadt
  • Kator: im Südwesten
  • Munuki: im Nordwesten

Bevölkerung[Bearbeiten]

Für Juba werden 244.493 Einwohner (Berechnung 2010) angegeben.

Bevölkerungsentwicklung:

Jahr Einwohner[2][3]
1973 (Zensus) 56.737
1983 (Zensus) 83.787
1993 (Zensus) 114.980
2011 (Schätzung) 372.413

Die Bari stellen in Juba die stärkste Ethnie. Die Stadt ist etwa zur Hälfte von Katholiken bewohnt.

Geschichte[Bearbeiten]

1922 gründete eine kleine Anzahl von Griechen Juba am nördlichen Ufer des Weißen Nils. Die Griechen waren zuvor aus dem Osmanischen Reich geflohen und errichteten neben dem heute als Gewerbebezirk bekannten Bereich der Stadt solche Gebäude wie das Paradise Hotel, die Residenz des Norwegischen Konsuls sowie verschiedene, heute z.B. als Banken genutzte Gebäude. Diese Bauten waren bis in die 1940er Jahre die einzigen in Massivbauweise errichteten Gebäude der Stadt. Auf ihrem Höhepunkt bestand die griechische Gemeinde der Stadt aus 10.000 Personen.[4][5]

Am 12. und 13. Juni 1947 fand in Juba die Sudan Administration Conference statt, die als Juba-Konferenz in die Geschichte einging. Auf dieser Konferenz beschlossen Briten und Vertreter des Nordsudan die Vereinigung von Nord- und Südsudan, ohne dass eigene Vertreter von Südsudan anwesend waren.

Das Mausoleum von John Garang, bewacht von SPLA-Soldaten
John-Garang-Mausoleum-Platz

Am 8. und 9. Juli 1965 fand in Juba ein Massaker statt; bei Übergriffen auf Repräsentanten der südsudanesischen Elite wurden insgesamt 1400 Menschen getötet. Am 2. Februar 1977 kam es zu einer Meuterei von Regierungstruppen in Juba. Juba lag im umkämpften Gebiet des Sezessionskrieges im Südsudan.

Aufgrund des Friedensabkommens zwischen Khartum und der SPLA wurde Juba 2005 an die Truppen der SPLA übergeben. Seitdem war Juba Hauptstadt der autonomen Region Südsudan, nachdem Rumbik in den Jahren zuvor übergangsweise diese Aufgabe übernommen hatte.

Nach dem Tod von John Garang, dem Führer der SPLA, brachen am 1. und 2. August 2005 Unruhen in der Stadt aus, bei denen hauptsächlich sudanesische Araber das Ziel von Gewalttaten wurden, weil ein Teil der Bevölkerung vermutete, dass die Regierung in Khartum am Tod Garangs beteiligt gewesen sei. Dabei wurden sudanesische Araber verfolgt und getötet sowie ihre Geschäfte und Häuser geplündert und zerstört. Es kamen 15 Menschen ums Leben und mehrere hundert wurden verletzt. Als Folge verließen viele sudanesische Araber am 3. August 2005 die Stadt.

John Garang wurde am 6. August 2005 in einem Mausoleum nahe der Allerheiligen-Kathedrale in Juba beigesetzt. Unter den Trauergästen waren der südafrikanische Präsident Thabo Mbeki, der sudanesische Präsident Umar Hasan Ahmad al-Baschir und der neue Anführer der SPLA Salva Kiir. Letztere betonten dabei erneut, dass sie an dem Friedensplan vom Januar 2005, der den 21 Jahre andauernden Sezessionskrieg in Südsudan beendete, ohne Abstriche festhalten wollten.

Am 9. Juli 2011 wurde Juba zur Hauptstadt des neu gegründeten Südsudans [6] Die Feierlichkeiten hierzu fanden am John-Garang-Mausoleum-Platz statt.

Am 2. September 2011 beschloss die Regierung, dass in einigen Jahren Ramciel zur neuen Hauptstadt werden solle.

Infrastruktur[Bearbeiten]

Brücke im Süden Jubas über den Nil
  • Juba-Brücke über den Nil im Süden der Stadt, die eine Verbindung mit dem östlichen Ufer und mit Uganda über die Grenzstadt Nimule erlaubt
  • Fluss-Hafen am Nil, der seit dem 21. August 2007 auch über einen Kran verfügt. Dieser wurde durch japanische Entwicklungshilfe ermöglicht.[7] Allerdings wird von lokalen Geschäftsleuten und Transportfirmen bezweifelt, dass die Kapazität des neuen Krans ausreicht, die Transportbedürfnisse der Region zu befriedigen.[8]
  • Flughafen Juba
  • Sportstadion, in der Nähe des Nils

Die Juba-Brücke ist die einzige Brücke über den Nil zwischen Kusti im Sudan (etwa 260 km südl. von Khartum) und dem 350 km flussaufwärts in Uganda liegenden Pakwach.

Im Januar 2013 hat Japan eine Unterstützung in Höhe von 91 Mio. US$ für eine neue Brücke und von 29 Mio. US$ für den Ausbau des Hafens zugesagt.[9]

Bildung[Bearbeiten]

  • In der Stadt befindet sich die älteste Hochschule des Südsudan, die Universität Juba. Ein Großteil des Lehrbetriebs wurde wegen des Bürgerkrieges ab 1989 nach Khartum verlegt.

Religion[Bearbeiten]

Bildergalerie[Bearbeiten]

Klimatabelle[Bearbeiten]

Juba
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
4
 
37
20
 
 
9
 
38
21
 
 
44
 
37
23
 
 
98
 
35
23
 
 
145
 
33
22
 
 
101
 
32
21
 
 
127
 
31
20
 
 
159
 
31
20
 
 
107
 
32
20
 
 
111
 
34
20
 
 
41
 
36
20
 
 
9
 
36
20
Temperatur in °C,  Niederschlag in mm
Quelle: wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Juba
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 37,2 37,6 37,1 35,2 33,2 32,0 30,6 30,7 32,2 33,7 35,7 36,0 Ø 34,2
Min. Temperatur (°C) 19,9 21,3 22,7 22,7 21,8 21,1 20,3 20,1 20,2 20,4 20,0 19,6 Ø 20,8
Niederschlag (mm) 4 9 44 98 145 101 127 159 107 111 41 9 Σ 955
Sonnenstunden (h/d) 9,2 8,1 7,3 6,7 7,8 7,4 6,1 6,7 7,8 7,8 8,0 8,9 Ø 7,6
Regentage (d) 0 2 7 11 13 11 11 12 10 9 5 2 Σ 93
Luftfeuchtigkeit (%) 43 41 50 63 85 77 82 83 77 71 63 52 Ø 65,7
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
37,2
19,9
37,6
21,3
37,1
22,7
35,2
22,7
33,2
21,8
32,0
21,1
30,6
20,3
30,7
20,1
32,2
20,2
33,7
20,4
35,7
20,0
36,0
19,6
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
4
9
44
98
145
101
127
159
107
111
41
9
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Juba – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Juba Assessment Report (PDF; 2,5 MB) von USAID, Stand: November 2005.
  2. Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:[1] [2] Vorlage:Toter Link/bevoelkerungsstatistik.de[3]
  3. 2011 Bevölkerungsschätzung
  4. http://english.alarabiya.net/
  5. http://allafrica.com/stories/201010251086.html http://allafrica.com/
  6. Das Auswärtige Amt zur Gründung Südsudans.
  7. 23. August 2007 - Sudan Tribune: "South Sudan inaugurates modern river port in Juba"
  8. 23. August 2007 - Sudan Tribune: "South Sudan needs river transport to boost economy"
  9. Japan Provides Grant Assistance of 120 Million US Dollars for Infrastructure in Juba City auf reliefweb.int vom 18. Januar 2013