Lexus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lexus
Logo
Rechtsform Division/Marke
Gründung 1989
Sitz 1, Toyota-chō, Toyota
Aichi 471-8571
Japan
Leitung Takeshi Yoshida (Managing Officer), Jim Farley (Vice President), Ferry Franz(Geschäftsführer Deutschland)
Branche Automobilhersteller
Produkte AutomobileVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website lexus.de
Verkaufsniederlassung von Lexus in München

Lexus ist eine Automobilmarke der japanischen Toyota Motor Corporation, die im Herbst 1989 in den Vereinigten Staaten und Mitte 1990 in Europa eingeführt wurde.

Unter diesem Markennamen vertreibt Toyota weltweit Fahrzeuge im Premium-Segment. Der Name Lexus ist ein Kunstwort, das auf den luxuriösen Charakter der Fahrzeuge hinweisen soll. In Europa werden (Stand 2011) fünf Modellreihen (CT, IS, GS, RX, LS) vertrieben, die von der Kompaktklasse bis zur Oberklasse reichen. Seit 2006 werden die in ihrem Heimatland Japan bisher als Toyota vertriebenen Fahrzeuge der Oberklasse auch dort unter der Marke Lexus vermarktet.

Lexus-Automobile werden in eigenen Werken in der japanischen Kleinstadt Tahara gefertigt, die Hybridmodelle laufen im Werk Toyota Motor Kyushu in Kokura, einem Stadtteil von Kitakyūshū vom Band.[1] Lediglich das Kontingent des Geländewagens RX330/350 für den amerikanischen Markt wird im kanadischen Cambridge produziert.

Modelle[Bearbeiten]

Lexus CT (seit 2011)

Bei allen Modellen gilt, dass der Hubraum als dreistellige Zahl hinten an die Modellbezeichnung angehängt wird, so ist beispielsweise ein IS 350 mit einem 3,5-Liter-Motor ausgestattet. Bei Hybridmodellen (zusätzlich durch ein h am Ende gekennzeichnet) wird angegeben, welcher Hubraum für die entsprechende Leistung als reiner Benzinmotor erforderlich wäre. Die (wenigen) Diesel im Sortiment tragen am Ende ein d.

Kompaktklasse[Bearbeiten]

Der Lexus CT 200h mit 1,8 l Hubraum wurde 2010 auf dem Genfer Autosalon vorgestellt. Er erweitert die Fahrzeugpalette von Lexus nach unten in das Kompaktwagensegment. Der CT wurde Anfang 2011 gleichzeitig in Europa, Japan und den USA eingeführt.

Mittelklasse[Bearbeiten]

Lexus IS 300h (seit 2013)

Die Mittelklasse wird in den USA gleich mit drei Modellen bedient – HS, IS und ES – wogegen in Deutschland bisher ausschließlich der IS angeboten wird.

Der Lexus IS konkurriert mit dem Audi A4, dem BMW 3er und der Mercedes-Benz C-Klasse. Die aktuelle, zweite Generation wird ausschließlich in Europa als IS 200d und IS 220d angeboten. Nur in Nordamerika gibt es den IS 350. Der IS 250 und die Sportversion IS-F mit 5 l Hubraum werden dagegen in allen Märkten angeboten.

Auf Basis des IS gibt es zudem ein Cabrio mit zwei Motorisierungen – IS 250C und in Nordamerika auch "IS 350C"

Über dem IS rangiert ausschließlich in Nordamerika der Lexus ES in inzwischen fünfter Generation. Das derzeit einzige Modell ist der ES 350.

Als drittes Mittelklasse-Modell gibt es den Lexus HS, konkret den HS 250h mit einem 2,4-l-Motor. Dieses ausschließlich als Hybrid angebotene Modell wird in Japan zusätzlich Toyota SAI verkauft.

Lexus GS 450h (seit 2012)

Obere Mittelklasse[Bearbeiten]

Das Lexus-Modell der oberen Mittelklasse ist der seit Mitte 2012 in vierter Generation gebaute Lexus GS, den es derzeit in Nordamerika als GS 250, GS 350 und GS 450h (mit 3,5-l-Motor) gibt. In Deutschland werden die Modelle GS 250 und GS 450h angeboten. In Nordamerika macht die Hybrid-Version etwa 50 % der GS-Verkäufe aus.

Lexus LS 600h (seit 2007)

Oberklasse[Bearbeiten]

Der LS bildet seit Herbst 1989 das Flaggschiff von Lexus und Innovationsträger für neue Automobiltechnologien im Bereich Antrieb, Sicherheit und Komfort. Die aktuelle LS-Generation verfügte als weltweit erster PKW über ein Achtstufengetriebe. Eine der wegbereitenden Sicherheitstechnologien ist das Advanced Pre-Crash-Safety System, das es ermöglicht, Personen und andere Lebewesen auf der Fahrbahn zu erkennen. Die aktuellen Modelle sind der LS 460 und der LS 600h, der zudem einen 5-l-Motor hat. Beim LS werden alle Versionen in allen Märkten angeboten.

Lexus RX 450h (seit 2009)

SUV[Bearbeiten]

Lexus hat insgesamt drei SUVs im Angebot, wovon einzig der RX in Deutschland angeboten wird.

Den Lexus RX gibt es derzeit als RX 350 und als RX 450h (mit 3,5-l-Motor). Der Wagen ist der einzige Lexus, der bereits in zweiter Generation als Hybrid angeboten wird – die erste Generation hieß noch RX 400h – und war der erste Hybrid der Marke überhaupt.

Darüber hinaus gibt es noch den etwas größeren Lexus GX als GX 460. Das Fahrzeug basiert auf dem kleineren der beiden Toyota Land Cruiser. Des Weiteren wird der Lexus LX als LX 570 angeboten. Dieser basiert auf dem Land Cruiser V8.

Lexus SC 430 (seit 2001)

Sportwagen[Bearbeiten]

Der Sportwagen Lexus SC als SC 430 wird nur noch in Nordamerika angeboten. Bis Ende 2010 war dieses seit Sommer 2001 gebaute Klappdach-Cabriolet auch in Deutschland erhältlich. Inzwischen nicht mehr erhältlich ist der auf 500 Fahrzeuge limitierte Sportwagen Lexus LFA.

Hybridautos[Bearbeiten]

Lexus war der erste Hersteller im Premiumsegment, der Modelle mit Hybridantrieb anbot. Den Trend zu verbrauchs- und emissionsärmeren Fahrzeugen im Premiumsegment setzte Lexus im Jahr 2005 mit der Einführung des Hybridmodelles RX 400h. Im nächsten Jahr wurde das Hybridsystem Lexus Hybrid Drive auch im GS 450h angeboten. 2007 folgte der LS 600h. Lexus Hybrid Drive ist ein System, das als Vollhybrid bekannt ist und in der Kombination von Benzin- und Elektromotor, aber auch durch nur einen dieser Motoren angetrieben werden kann. Dies unterscheidet das System von sogenannten milden Hybriden, bei denen der Elektromotor lediglich fahrunterstützend wirkt. Seit 2009 gibt es ausschließlich in den USA zudem den Lexus HS 250h mit diesem Konzept.

Auf der IAA in Frankfurt präsentierte Lexus im September 2009 mit der Vollhybrid-Studie LF-Ch concept ein mögliches erstes Premium-Kompaktmodell der Marke.[2] Die Serienversion wurde CT 200h genannt und ist das fünfte Hybrid-Modell von Lexus.

Verkaufszahlen 2008[Bearbeiten]

Weltweiter Verkauf[3] Einheiten
Japan 20.000
Europa 45.000
Nordamerika 270.000
andere Regionen 95.000
Total 430.000

Zeitleiste[Bearbeiten]

Zeitleiste der Lexus-Modelle (Marke von Toyota seit 1989)
Typ 80er 90er 2000er 2010er
8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3
Kompaktklasse CT
Mittelklasse HS
IS[1] IS IS
ES[2] ES[3] ES[3] ES[3] ES[4] ES[4]
Obere Mittelklasse GS[5] GS[5] GS GS
Oberklasse LS[6] LS[6] LS[6] LS
Coupé SC[7] SC[7]
SUV RX[8] RX[8] RX[8]
GX[9] GX[9]
LX[10] LX[10] LX[10]

[1] Baugleich mit Toyota Altezza, der in Europa als IS 200, in Nordamerika als IS 300 angeboten wurde
[2] Baugleich mit Toyota Vista, der als Lexus nur in den USA angeboten wurde
[3] Auf Basis des Toyota Windom des japanischen Markts, der als Lexus in Nordamerika, Nahen Osten und Asien angeboten wurde
[4] Wird nur in Amerika, Nahen Osten und Asien (außer Japan) angeboten
[5] In Japan bis 2005 als Toyota Aristo angeboten
[6] In Japan bis 2006 als Toyota Celsior angeboten
[7] In Japan bis 2005 als Toyota Soarer angeboten
[8] In Japan bis 2003 als Toyota Harrier angeboten
[9] Baugleich mit Toyota Land Cruiser/Prado, der als Lexus nur in Nordamerika angeboten wird
[10] Auf Basis des Toyota Land Cruiser, der als Lexus nur in Nordamerika und im Nahen Osten angeboten wird


Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lexus – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Automobil-Produktion.de: Lexus: vom Hochleistungssportler bis zum Vollhybrid
  2. Grüne Autos: 2009
  3. gazoo.com: 2009