Luca Filippi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Luca Filippi (* 9. August 1985 in Savigliano) ist ein italienischer Automobilrennfahrer. Er gewann 2005 den Meistertitel der italienischen Formel 3000. Filippi startete von 2006 bis 2012 in der GP2-Serie. Seine beste Gesamtplatzierung in der GP2-Serie war der zweite Rang 2011. Von 2010 bis 2011 trat er erneut in der Auto GP an und wurde 2011 Vizemeister. 2013 nahm er an einigen Rennen der IndyCar Series teil.

Karriere[Bearbeiten]

Filippi begann seine Motorsportkarriere 1994 im Kartsport, in dem er bis 2002 aktiv war. Im Jahr 2003 startete er bei einigen Rennen der britischen Formel Renault sowie im Formel Renault 2.0 Eurocup und fuhr die komplette Saison in der italienischen Formel Renault, in der er Platz 18 in der Gesamtwertung belegte. Ein Jahr später fuhr Filippi zwei Rennen in der Superfund Euro Formel 3000 für das Euronova-Team. Ebenfalls fuhr er eine Saisonhälfte im Formel Renault 2.0 Eurocup und wurde dort 24. in der Gesamtwertung. Sein Hauptaugenmerk lag in diesem Jahr allerdings auf der italienischen Formel Renault, in der er Dritter der Gesamtwertung wurde. 2005 wechselte Filippi in die Euroseries 3000, die inzwischen in italienische Formel Renault umbenannt worden war. Er startete für das Team des Formel-1-Fahrers Giancarlo Fisichella, Fisichella Motorsport. Filippi gewann die Hälfte der Rennen und gewann ersten Meistertitel seiner Karriere.

2006 startete Filippi erstmals in der GP2-Serie. Die ersten sechs Rennen fuhr er erneut für Fisichella Motor Sport. Danach wurde er durch Giorgio Pantano ersetzt. Nachdem er zwei Rennwochenenden pausierte, startete er für den Rest der Saison für BCN Competición. Filippi fuhr in der Saison zweimal in die Punkte: Er wurde Fünfter beim Sprintrennen in Imola und Vierter beim Hauptrennen in Monza. Insgesamt holte Filippi 7 Punkte und belegte somit Platz 19 in der Gesamtwertung.

2007 wechselte Filippi zu Super Nova Racing, dem Team von David Sears, welches in der Formel 3000 große Erfolge feierte. Sein Teamkollege wurde der britische Formel-3-Meister Mike Conway. Filippi holte sich direkt im ersten Rennen in Bahrain seinen ersten GP2-Sieg. In den weiteren Rennen gewann er nicht mehr, er wurde aber viermal Zweiter und einmal Dritter. In der Gesamtwertung belegte er schlussendlich den vierten Platz. Dank seiner guten Resultate in der GP2-Serie verpflichtete ihn Honda als einen ihrer Formel-1-Testfahrer. Im November und Dezember 2007 nahm er an Testfahrten für das Honda- sowie das Super Aguri-Team teil.

Filippi konnte bei ART Grand Prix nicht überzeugen

In der neu gegründeten GP2-Asia-Serie startete Filippi für das malaysische Meritus Team. Die GP2-Asia-Serie-Saison 2008 verlief für ihn enttäuschend, denn er fuhr nur beim ersten Rennen in Dubai, wo er Fünfter wurde, in die Punkte. In der Gesamtwertung wurde er somit nur 17. In der europäischen Variante startete Filippi 2008 für ART Grand Prix. Sein Teamkollege war Romain Grosjean, der souverän Sieger der GP2-Asia-Serie 2008 geworden war. Von einigen Fachleuten wurde er bereits als Mitfavorit für die GP2-Saison 2008 gehandelt, doch die Saison verlief anders als vorgestellt: Er holte an den ersten fünf Rennwochenenden nur fünf Punkte und wurde durch seinen starken Teamkollegen Grosjean in den Schatten gestellt. Zur Saisonhälfte wurde Filippi vom ART Team auf Grund ausbleibender Erfolge entlassen und durch den ehemaligen Formel-1-Fahrer Sakon Yamamoto ersetzt.[1] Filippi fand sehr schnell wieder ein neues Team und wurde zwei Tage nach seiner Entlassung bei Arden International als Nachfolger von Yelmer Buurman vorgestellt.[2] Sein Teamkollege bei Arden war der Schweizer Sébastien Buemi, der genauso wie Filippi ein ehemaliger ART-Pilot war. Für Arden holte er nur einem Punkt. In der Gesamtwertung belegte er mit sechs Punkten den 19. Platz. Sein ART-Nachfolger Yamamoto erzielte weniger Punkte als er.

Auch in der zweiten Saison der GP2-Asia-Serie ging Filippi an den Start und kehrte zu seinem ehemaligen Rennstall BCN Competición zurück. Nachdem das Team bereits nach einem Rennwochenende verkauft wurde und er vom neuen Team Ocean Racing Technology nicht übernommen wurde, war sein Engagement in der GP2-Asia-Serie beendet. Für die Saison 2009 der GP2-Serie kehrte Filippi zu Super Nova Racing zurück. Als Teamkollege von Javier Villa wurde er dreimal Zweiter und gewann das letzte Saisonrennen in Portimão. Am Saisonende belegte er den fünften Gesamtrang.

Für die GP2-Asia-Serie-Saison 2009/2010 kehrte Filippi zu Meritus zurück.[3] Nachdem er bereits zwei zweite Plätze erzielt hatte, sicherte er sich mit einem Sieg beim letzten Hauptrennen den Vizemeistertitel hinter seinem Landsmann Davide Valsecchi. Weil er nach vier Jahren in der GP2-Serie zunächst kein Cockpit mehr erhalten hatte, wechselte Filippi 2010 zu Euronova Racing in die Auto GP, deren Meistertitel er 2005, als die Serie noch italienische Formel 3000 hieß, gewonnen hatte.[4] Mit einem Sieg beim Saisonauftakt startete er gut in die neue Saison. Nachdem er ein Rennwochenende ausgelassen hatte, wechselte er zu Super Nova Racing und entschied auch das Saisonfinale für sich. Am Ende der Saison belegte er den fünften Gesamtrang. Nachdem GP2-Pilot Josef Král nach einem Unfall in Valencia verletzungsbedingt pausieren musste, sprang Filippi als Ersatzfahrer bei Super Nova Racing für fünf Rennwochenenden ein und kehrte in die GP2-Serie zurück.[5] Mit seiner Teilnahme wurde er zum GP2-Piloten mit den meisten Starts. Am Ende der Saison 2010 belegte er den 20. Gesamtrang.

Filippi im Coloni-GP2-Auto im Monza 2011

2011 nahm Filippi zunächst für die Scuderia Coloni am Saisonfinale der GP2-Asia-Serie teil. Für das Team war er zuletzt 2006, als es noch Fisichella Motor Sport International hieß, gestartet.[6] Mit einem zehnten Platz als bestes Ergebnis wurde er 20. in der Fahrerwertung. Anschließend bestritt er seine sechste GP2-Saison und kehrte zunächst zu Super Nova Racing zurück.[7] Nachdem er die ersten vier Rennen ohne Punkte blieb, erzielte er beim Hauptrennen in Monte Carlo als Dritter seine ersten Saisonpunkte. Zum sechsten Rennwochenende wechselte er innerhalb der GP2-Serie zur Scuderia Coloni.[8] Es gelang ihm gleich sein erstes Rennen für Coloni, deren bestes Saisonergebnis zuvor ein sechster Platz war, für sich zu entscheiden. Es war Filippis dritter Sieg in seinem 100. GP2-Rennen.[9] Im weiteren Saisonverlauf folgten Siege beim Sprintrennen in Spa-Francorchamps sowie im Hauptrennen in Monza. Bei den Rennen für Coloni erzielte er nur bei einem Rennen keine Punkte uns insgesamt vier Podest-Platzierungen. Dadurch gelang es ihm, den Vizemeistertitel hinter Grosjean für sich zu entscheiden. Außerdem trat Filippi 2011 für SuperNova in der Auto GP an. Beim Hauptrennen in Brünn erzielte er seinen einzigen Saisonsieg. Zu einer Auto-GP-Veranstaltung trat er wegen Terminüberschneidungen mit der GP2-Serie nicht an.[10] Mit insgesamt sechs Podest-Platzierungen wurde er auch in der Auto GP Vizemeister. Mit 127 zu 130 Punkten unterlag er Kevin Ceccon.

2012 wollte Filippi Europa verlassen und nach Nordamerika in die IndyCar Series wechseln. Er sollte ein Cockpit bei Rahal Letterman Lanigan erhalten und nur an den ersten vier Rennen nicht teilnehmen, um zum Indianapolis 500 in die Saison einzusteigen.[11] Allerdings gab sein Rennstall Michel Jourdain jr. den Vorzug für dieses Rennen[12] und Filippi kam auch im weiteren Saisonverlauf nicht zu seinem IndyCar-Debüt. Stattdessen kehrte Filippi 2012 für zwei Veranstaltungen zu Coloni in die GP2-Serie zurück. Dabei gelang es ihm nach fast einem Jahr ohne Rennpraxis auf Anhieb das Hauptrennen in Monza zu gewinnen. Es war Colonis einziger Saisonsieg. Beim darauf folgenden Rennwochenende fuhr Filippi auf die Pole-Position.

2013 klappte Filippis Einstieg in die IndyCar Series. In der zweiten Saisonhälfte erhielt er bei Bryan Herta Autosport ein Cockpit für vier Rennen.[13] Filippi erzielte einen zehnten Platz als bestes Resultat und fuhr einmal die schnellste Rennrunde. Er wurde 30. in der Fahrerwertung.

Statistik[Bearbeiten]

Karrierestationen[Bearbeiten]

Einzelergebnisse in der GP2-Serie[Bearbeiten]

Jahr Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 Punkte Rang
2006 Petrol Ofisi FMS International SpanienSpanien ESP ItalienItalien ITA DeutschlandDeutschland GER SpanienSpanien ESP MonacoMonaco MON Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR FrankreichFrankreich FRA DeutschlandDeutschland GER UngarnUngarn HUN TurkeiTürkei TUR ItalienItalien ITA       7 19.
DNF DNF 11 5 DNF DNF                                    
BCN Competición             DNF 9 DNF DNF 21 16 12 DNF 10 DNF 4 7      
2007 Super Nova Racing BahrainBahrain BRN SpanienSpanien ESP MonacoMonaco MON FrankreichFrankreich FRA Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR DeutschlandDeutschland GER UngarnUngarn HUN TurkeiTürkei TUR ItalienItalien ITA BelgienBelgien BEL SpanienSpanien ESP       59 4.
1 3 DNF 11 4 4 2 5 7 DNF DNF DNF 16 DNF 7 2 2 2 7 18 6      
2008 ART Grand Prix SpanienSpanien ESP TurkeiTürkei TUR MonacoMonaco MON FrankreichFrankreich FRA Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR DeutschlandDeutschland GER UngarnUngarn HUN SpanienSpanien VAL BelgienBelgien BEL ItalienItalien ITA         6 19.
11 DNF 16 14 DNF 12 10 3 8 DNF                            
Trust Team Arden                     DNF DNF 15 NC 8 13 19 DNF DNF DNF        
2009 Super Nova Racing SpanienSpanien ESP MonacoMonaco MON TurkeiTürkei TUR Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR DeutschlandDeutschland GER UngarnUngarn HUN Europaische UnionEuropäische Union EUR BelgienBelgien BEL ItalienItalien ITA PortugalPortugal POR         40 5.
4 7 DNF NC 2 DNF 14 16 DNF 18 6 2 7 DNF DNF DNF DNF DNF 2 1        
2010 Super Nova Racing SpanienSpanien ESP MonacoMonaco MON TurkeiTürkei TUR SpanienSpanien ESP Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR DeutschlandDeutschland GER UngarnUngarn HUN BelgienBelgien BEL ItalienItalien ITA Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate UAE         5 20.
                20 9 10 7 14 6 5 DNF DNF 14            
2011 Super Nova Racing TurkeiTürkei TUR SpanienSpanien ESP MonacoMonaco MON SpanienSpanien ESP Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR DeutschlandDeutschland GER UngarnUngarn HUN BelgienBelgien BEL ItalienItalien ITA             54 2.
DNF 14 DNF DNF 3 4 DNF 15 13 12                            
Scuderia Coloni                     1 3 6 DNF 4 1 1 5            
2012 Scuderia Coloni MalaysiaMalaysia MAS BahrainBahrain BRN BahrainBahrain BRN SpanienSpanien ESP MonacoMonaco MON SpanienSpanien ESP Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR DeutschlandDeutschland GER UngarnUngarn HUN BelgienBelgien BEL ItalienItalien ITA SingapurSingapur SIN 29 16.
                                        1 22 DNF DNS

Einzelergebnisse in der IndyCar Series[Bearbeiten]

Jahr Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 Punkte Rang
2013 Bryan Herta Autosport STP ALA LBH SAO INDY DET TXS MIL IOW POC TOR MDO SNM BAL HOU FON 53 30.
                          16   22 10 19  

(Legende)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Christian Nimmervoll: ART: Yamamoto ersetzt Filippi (Motorsport-Total.com am 15. Juli 2008)
  2. Pete Fink: Filippi wechselt zu Arden (Motorsport-Total.com am 17. Juli 2008)
  3. “Filippi returns to Meritus for Asia Series”. gpupdate.net, 23. Oktober 2009, archiviert vom Original am 27. Oktober 2009, abgerufen am 23. Oktober 2009 (englisch).
  4. Luca Filippi joins with Euronova (motorsport.com am 19. April 2010)
  5. Roman Wittemeier: Super Nova: Filippi ersetzt Kral (Motorsport-Total.com am 7. Juli 2010)
  6. Peter Allen: Filippi Replaces Jakes At Coloni For Imola (thecheckeredflag.co.uk am 17. März 2011)
  7. Istanbul Preview (supernova-racing.com am 4. Mai 2011)
  8. Fabian Schneider: GP2 - Luca Filippi dockt bei Scuderia Coloni an (Motorsport-Magazin.com am 21. Juli 2011)
  9. Gerald Dirnbeck: Nürburgring: Filippi triumphiert im Hauptrennen (Motorsport-Total.com am 23. Juli 2011)
  10. Britta Weddige: Filippi fährt auch in Ungarn für Coloni (Motorsport-Total.com am 27. Juli 2011)
  11. „Ab dem Indy 500: Filippi fährt für Rahal“ (Motorsport-Total.com am 6. März 2012)
  12. Pete Fink: „Offiziell: Indy-Comeback von Jourdain“. 24. April 2012, abgerufen am 23. Mai 2012.
  13. Mark Glendenning: “Luca Filippi gets Herta nod for Mid-Ohio IndyCar race debut”. autorsport.com, 2. August 2013, abgerufen am 2. August 2013 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Luca Filippi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien