Martin Brambach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Christine Sommer und Martin Brambach beim Grimme-Preis 2014

Martin Brambach (* 1967 in Dresden) ist ein deutscher Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Brambach wuchs in Ost-Berlin in der Familie des Regisseurs Karlheinz Liefers als dessen nicht-leiblicher Sohn auf. 1984 folgte er seiner Mutter, der Kostümbildnerin Heidi Brambach, nach Westdeutschland. Das Gymnasium in Hamburg beendete er ohne Abschluss und wechselte an die Westfälische Schauspielschule Bochum.[1] Ab 1985 gehörte er dem Ensemble des Bochumer Schauspielhauses an. Es folgten Engagements am Schauspielhaus Köln, dem Wiener Burgtheater und der Berliner Schaubühne. Seit 2001 ist Brambach als freier Schauspieler tätig. Er war in weit über einhundert Film- und Fernsehrollen zu sehen. 1999 erhielt er auf der Diagonale eine lobende Erwähnung als bester Darsteller in Kubanisch rauchen.[2] Für seine Hauptrolle im Film Barfuß bis zum Hals war er für den Deutschen Fernsehpreis 2010 als Bester Schauspieler nominiert. Für „seine stetige schauspielerische Leistung in unterstützenden Rollen“ in Tatort: Wie einst Lilly, Tatort: Schön ist anders und Fasten à la Carte erhielt er eine Sondernominierung für den Adolf-Grimme-Preis 2011.[3]

Martin Brambach lebt in Recklinghausen mit der Schauspielerin Christine Sommer, ihren Töchtern und einem gemeinsamen Sohn (2010).

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Kino[Bearbeiten]

Fernsehen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Martin Brambach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thomas Gehringer: Martin Brambach, der bekannteste Unbekannte. In: Tagesspiegel.de vom 30. Mai 2013
  2. Diagonale-Preise ’99, abgerufen am 26. September 2012
  3. Grimme-Institut: Nominierungen Fiktion 2011, abgerufen am 26. Januar 2011