Langwasser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Nürnberg-Langwasser)
Wechseln zu: Navigation, Suche

49.41055555555611.128611111111Koordinaten: 49° 24′ 38″ N, 11° 7′ 43″ O

Langwasser
Stadt Nürnberg
Höhe: 329–339 m ü. NN
Fläche: 4,95 km²
Einwohner: 31.033 (31. Dez. 2005)
Postleitzahlen: 90471, 90473
Vorwahl: 0911
Karte

Gemarkung 3440 Langwasser in Nürnberg

Langwasser ist ein Stadtteil im Südosten von Nürnberg und gehört zum Stadtbezirk 6 - Südoststadt. Er ist der Prototyp einer sogenannten Trabantenstadt. Die Bezeichnung Langwasser kommt von einem kleinen Bach, der das Areal am östlichen Rand durchzieht.

Geschichte[Bearbeiten]

Das heute Langwasser genannte Areal im Südosten Nürnbergs war Anfang des 20. Jahrhunderts dicht bewaldet und gehörte zum Lorenzer Reichswald, um 1910 war das Gelände wegen eines Schießplatzes ein militärisches Sperrgebiet. Nach verheerenden Waldbränden 1917 bis 1919 wurde das Gebiet in den zwanziger Jahren gerodet und diente zeitweise landwirtschaftlichen Zwecken.

Die Zeit der Reichsparteitage[Bearbeiten]

In der Zeit der nationalsozialistischen Reichsparteitage bot sich die gerodete und praktisch ungenutzte Fläche für die Massenzeltlager der Teilnehmer an. Ab 1934 wurden hier immer im September die Zeltstädte aufgebaut, die wenige Infrastruktur an die neuen Bedürfnisse angepasst. Beispielsweise wurde ein nie ganz fertiggestellter, für mehrere Bahnsteige und Gleise ausgelegter, Bahnhof Märzfeld am südöstlichen Rand des Zeltstadtareals angelegt. So konnten die einfachen Parteitagsteilnehmer, die im Zeltlager übernachteten, einfach an- und abtransportiert werden. Als einfacher Haltepunkt Langwasser wurde dieser Bahnhof bis Ende der 1980er Jahre genutzt. Die zum Teil zugemauerten Rohbau-Ruinen des Bahnhofs sind noch heute versteckt erhalten. Die heute zwischen U-Bahn-Betriebshof-Damm und Bahndamm versteckt gelegene und zum Teil eingewachsene Portal-Fassade in einer Art neoklassizistischem Stil spiegelt den damals herrschenden Geist wider.

Fundamentreste Märzfeld, Schautafel Montessoristraße 56, Nürnberg Langwasser

Als nach Kriegsbeginn in der ersten Hälfte der 1940er Jahre keine Parteitage mehr auf dem Gelände stattfanden, beschlagnahmte die deutsche Wehrmacht das Gelände mit den ursprünglich für die Reichsparteitagsbesucher errichteten vorhandenen Lagereinrichtungen und widmete es in ein Kriegsgefangenenlager um. In hölzernen Baracken des Reichsarbeitsdienstes waren dort ausländische Kriegsgefangene untergebracht. Im südwestlichen Teil Langwassers lag, bis zu seiner Auflösung im Jahr 1958, ein dazugehörender Ausländer- und Kriegsgefangenen-Friedhof, an den dort heute eine Gedenktafel erinnert.

Auf dem zum Reichsparteitagsgelände gehörigen Märzfeld, welches bis dahin als US-amerikanischer Truppenübungsplatz genutzt wurde, entstand ab 1972 der Nordosten Langwassers. An das Märzfeld erinnern heute ein Tribünenfragment und eine Infotafel (Koordinaten/49.41834444444411.128488888889).

Die Nachkriegszeit[Bearbeiten]

Die eigentliche Stadtteilgeschichte von Langwasser beginnt nach dem Zweiten Weltkrieg 1949. Für zehn Jahre waren Teile des Geländes eine Mischung von Flüchtlingslagern, ersten Wohnsiedlungen und Bauresten der Reichsparteitage. Am bekanntesten war das Valka-Lager, eine Art Übergangslager für Ausländer, die auf Auswanderung oder einen Neuanfang in Deutschland warteten. Von 1954 bis 1960 war das Valka-Lager das Bundessammellager für Ausländer und damit der Vorläufer für die zentrale Anlaufstelle für Asylsuchende (später in Zirndorf) und das spätere Bundesamt für die Anerkennung ausländischer Flüchtlinge (heute: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge) in Nürnberg. Die ersten Wohnsiedlungen entstanden um 1950. Viele deutsche Vertriebene, vor allem aus Schlesien und aus dem Sudetenland, fanden in Langwasser eine neue Heimat.

Die Neuzeit[Bearbeiten]

Das Neubaugebiet Nürnberg-Langwasser 1961

Die Neuzeit Langwassers begann mit dem Entschluss der Stadt Nürnberg zu einer koordinierten Bebauung auf dem Gelände unter dem Motto „Wohnen im Grünen“. Ein Architekturwettbewerb wurde 1956 abgeschlossen, 1957 begann dann der Aufbau des neuen Stadtteils, der erst Ende der 1990er Jahre in den Grundzügen abgeschlossen wurde.

Architektur[Bearbeiten]

Teil der Plattenbausiedlungen am südlichen Ende von Langwasser aus den frühen 1970er Jahren
Teil der Plattenbausiedlungen im Nord-Westen von Langwasser und Neuselsbrunn aus den späten 1960er Jahren

Die ersten festen Steinhäuser wurden im Westen Langwassers in den ersten Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg unter Verwendung von Mitteln aus dem Marshallplan errichtet. Die Stadt Nürnberg und ihre Wohnungsbaugesellschaft WBG schrieben dann 1955 einen Architekturwettbewerb für eine auf 40.000 Einwohner konzipierte Neustadt aus.

Aus dem Wettbewerb gingen Franz Reichel als Architekt zusammen mit dem Landschaftsplaner Hermann Thiele als Sieger hervor. Die Grundstrukturen seines Entwurfs sind bis heute erhalten und waren Vorbild für viele städtebauliche Entwicklungen in der Folgezeit. So gehörten zu den Grundideen die Erschließung von Wohngebieten nur noch durch Stichstraßen, durchziehende Grüngürtel und die Versorgung der Bevölkerung durch Einkaufszentren. Wohn- und Gewerbegebiete blieben zwar räumlich getrennt, die Grundidee „Wohnen und Arbeiten“ im Stadtteil war durch die gute Erreichbarkeit aber dennoch verwirklicht. Die Gebäudearchitektur war stets dem Wandel der Zeiten unterzogen, so dass sich in der etwa 40-jährigen Hauptbebauungsphase recht gut die neuzeitliche Entwicklung deutschen Städtebaus nachverfolgen lässt. Viele der Entwicklungen waren in ihrer Entstehungszeit wegweisend – Beispiele sind die Rückentwicklung vom Flachdach (Langwasser-Süd) wieder hin zum Giebeldach (Langwasser-Nord-Ost) im Mehrfamilienhausbau, die Fernwärmeversorgung des gesamten Stadtteils mit nur einem zentralen Kleinkraftwerk zur Luftreinhaltung oder auch das Franken-Center als eines der ersten vollständig überdachten Einkaufszentren Deutschlands. Langwasser Nordost ist im Bereich des Euckenwegs mit autofreien und teilweise überdachten Fußwegen zur U-Bahn gestaltet; allerdings werden Tiefgaragen von Stichstraßen erschlossen.[1]

Kunst und Kultur[Bearbeiten]

Als zentrale Einrichtung wurde für diesen Zweck das Gemeinschaftshaus Langwasser errichtet. Neben einer Zweigstelle der Stadtbibliothek wird in diesem großzügig ausgelegten Veranstaltungshaus ein vielfältiges Angebot von Aktivitäten wie Kurse, Theatervorführungen, Ausstellungen etc. angeboten. Das Stadtteilforum Langwasser hat dort seine Geschäftsstelle. Im Gebiet des Stadtteils sind auch verschiedene Kunstwerke aus den verschiedenen Entstehungsabschnitten des Stadtteils aufgestellt. Neben Aluminium-Plastiken des Veranstaltungsrings „Kunst im Urbanen Raum“ aus den frühen 1970er Jahren ist die jüngste künstlerische Errungenschaft eine Stahlplastik auf dem zentralen Heinrich-Böll-Platz.

Ganz im Süden wurde ein Haus der Heimat zur Erinnerung für Spätaussiedler, Vertriebene etc. errichtet. Ganz im Norden befindet sich die größte Schule Langwassers, die Bertolt-Brecht-Schule.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Da die Planung des Stadtteils von vorneherein sowohl Wohngebiete als auch Gewerbegebiete vorsah, finden sich heute zwischen den Wohngebieten Gewerbeachsen entlang der Bahn- bzw. Hauptstraßen mit zahlreichen kleinen und großen Wirtschaftsbetrieben. Als wesentlich zu nennen sind u. a.:

Verkehr[Bearbeiten]

Langwasser ist über die B 8 an die A 73 (Anschlussstelle Nürnberg-Zollhaus), über die B 4 an die A 9 (Anschlussstelle Nürnberg-Fischbach) und die A 6 (Anschlussstelle Nürnberg-Langwasser) angeschlossen.

Östlich des Stadtteils verläuft die Bahnstrecke Nürnberg–Regensburg, die mit Fischbach (b Nürnberg) und Nürnberg-Frankenstadion zwei Haltepunkte der S-Bahn hat. Von dieser Bahnlinie zweigt die Ringbahn ab, die mitten durch Langwasser (in West-Ost-Richtung) verläuft und mit Nürnberg-Langwasser einen bis 1988 von Personenzügen bedienten Haltepunkt besaß. Heute verkehren auf der Linie nur noch Güterzüge von und nach Nürnberg Rangierbahnhof.

Die Haupterschließung im öffentlichen Nahverkehr zum Zentrum hin erfolgt mit der U-Bahnlinie U1, die in Langwasser Süd beginnt, den Stadtteil in nordwestlicher Richtung durchfährt und mit den Bahnhöfen Gemeinschaftshaus, Langwasser Mitte, Scharfreiterring und Langwasser Nord erschließt. Am Bahnhof Langwasser Mitte befindet sich ein Omnibusbahnhof, an dem Stadtbuslinien in die Stadtteile Dutzendteich, Altenfurt, Fischbach bei Nürnberg und Katzwang abfahren, am Bahnhof Langwasser Süd beginnen bzw. enden die Busse nach Brunn und Birnthon.

Die Omnibusverkehr Franken GmbH hat ihr Depot in der Nähe des U-Bahnhof Langwasser Mitte in der Breslauer Straße.

Literatur[Bearbeiten]

  • Geschichte Für Alle e. V. (Hrsg.): Langwasser — heimisch werden in Nürnbergs jüngstem Stadtteil. ISBN 3-930699-30-3.
  • Geschichte Für Alle e. V. (Hrsg.): Nürnberg-Langwasser, Geschichte eines Stadtteils. ISBN 3-930699-05-2.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Langwasser – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1] Ansicht des "autofreien" Bereichs in Google maps
Dieser Artikel existiert auch als Audiodatei.
Gesprochene Wikipedia Dieser Artikel ist als Audiodatei verfügbar:
Speichern | Informationen | 11:07 min (6,54 MB) Text der gesprochenen Version
Mehr Informationen zur gesprochenen Wikipedia