Nacht von Belgrad

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Nacht von Belgrad ist das Finale der Fußball-Europameisterschaft 1976 zwischen der Tschechoslowakei und Welt- und Europameister Deutschland in die Fußballgeschichte eingegangen. Siegreiche Mannschaft am 20. Juni 1976 im Belgrader Stadion war die der Tschechoslowakei.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Es war das erste Finale eines großen Turniers, das im Elfmeterschießen entschieden wurde. Dass es zu einem Elfmeterschießen statt zu einem Wiederholungsspiel kam, hatte der DFB kurz vor dem Finale beantragt, um seinen Spielern beim Urlaub entgegenzukommen.[1] Acht Jahre zuvor (EM 1968) hatte es noch ein Wiederholungsspiel gegeben, vier Jahre zuvor (EM 1972) waren die Deutschen so überlegen, dass sie das Finale spielerisch leicht gewonnen hatten.

Beide hatten zuvor ihre Halbfinalspiele nach Verlängerung gewonnen. Für Deutschland war es die dritte Endspielteilnahme in Folge, die vorherigen Endspiele (EM 1972 und WM 1974) hatte Deutschland gewonnen. Für Franz Beckenbauer war es sein 100. Länderspiel, nur fünf Spieler hatten zu dem Zeitpunkt mehr Länderspiele. Für die Tschechoslowakei war es die insgesamt dritte Endspielteilnahme, beide vorherigen Endspiele (WM 1934 und 1962) wurden verloren. Deutschland galt als Favorit, obwohl die Tschechoslowakei seit Oktober 1974 ungeschlagen war.

Spielverlauf[Bearbeiten]

Die Tschechoslowakei ging früh mit 1:0 nach einem Fehler von Berti Vogts in Führung und baute diese nach einer zu kurzen Kopfballabwehr von Beckenbauer in der 25. Minute auf 2:0 aus. Schon drei Minuten später gelang Dieter Müller mit seinem 4. Turniertor der Anschlusstreffer. Es dauerte aber trotz vieler Torchancen bis zur letzten Minute, ehe Hölzenbein der 2:2-Ausgleich gelang.

Die anschließende Verlängerung brachte zwar wieder Torchancen auf beiden Seiten, blieb aber torlos. So kam es zum ersten Elfmeterschießen in einem bedeutenden Finale. Besonders in Erinnerung blieb dabei der von Uli Hoeneß verschossene Elfmeter und der von Antonín Panenka schlitzohrig verwandelte letzte Elfmeter, mit dem das Spiel entschieden wurde. Anders als alle Spieler vorher, die mit voller Kraft den Ball ins Tor schossen, lupfte Panenka den Ball in die Mitte des Tores, während Sepp Maier schon in der linken Ecke lag.

Tschechoslowakei BR Deutschland
TschechoslowakeiTschechoslowakei
Finale
Sonntag, 20. Juni 1976 um 20:15 Uhr (MEZ) in Belgrad (Stadion Roter Stern)
Ergebnis: 2:2 n. V. (2:2, 2:1), 5:3 i. E.
Zuschauer: 30.800
Schiedsrichter: Sergio Gonella (ItalienItalien Italien)
BR DeutschlandBR Deutschland


Ivo Viktor, Ján Pivarník, Anton Ondruš, Jozef Čapkovič, Koloman Gögh, Karol Dobiaš (93. František Veselý), Antonín Panenka, Jozef Móder, Marián Masný, Ján Švehlík (80. Ladislav Jurkemik), Zdeněk Nehoda
Trainer: Václav Ježek
Sepp Maier, Berti Vogts, Bernard Dietz, Georg Schwarzenbeck, Franz Beckenbauer, Rainer Bonhof, Uli Hoeneß, Herbert Wimmer (46. Heinz Flohe), Dieter Müller, Erich Beer (80. Hans Bongartz), Bernd Hölzenbein
Trainer: Helmut Schön
Tor 1:0 Ján Švehlík (8.)
Tor 2:0 Karol Dobiaš (25.)


Tor 2:1 Dieter Müller (28.)
Tor 2:2 Bernd Hölzenbein (90.)
Elfmeterschießen
Elfmeter verwandelt 1:0 Marián Masný

Elfmeter verwandelt 2:1 Zdeněk Nehoda

Elfmeter verwandelt 3:2 Anton Ondruš

Elfmeter verwandelt 4:3 Ladislav Jurkemik

Elfmeter verwandelt 5:3 Antonín Panenka

Elfmeter verwandelt 1:1 Rainer Bonhof

Elfmeter verwandelt 2:2 Heinz Flohe

Elfmeter verwandelt 3:3 Hans Bongartz

Elfmeter verschossen Uli Hoeneß schießt übers Tor
Gelbe Karten Karol Dobiaš (55.), Jozef Móder (59.)

Zuschauer und Berichterstattung[Bearbeiten]

30.800 Zuschauer verfolgten das Spiel. Da die Heimmannschaft aus Jugoslawien im Halbfinale gegen Deutschland ausgeschieden war, war das Stadion nicht voll besetzt. Weltweit soll in etwa eine Milliarde Menschen das Spiel am Fernseher verfolgt haben. Der Originalkommentar im bundesdeutschen Fernsehen stammte von Ernst Huberty.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kicker Edition: 100 Jahre Deutsche Länderspiele, S. 111